Kind bedĂŒrfnisorientiert (V)erziehen? 😳



Ich (bzw mein Mann großteils auch 😄) versuchen unsere Tochter (1,5 Jahre) bedarfs-/ bedĂŒrfnisorientiert großzuziehen.
Mein Mann „vertritt“ aber auch immer wieder veraltete Ansichten, nach denen wir halt eben erzogen wurden, die uns (angeblich 😁) auch nicht geschadet haben.
Das „vertritt“ setze ich deshalb unter AnfĂŒhrungszeichen, weil ich das GefĂŒhl hab, dass er sie nicht wirklich vertritt sondern halt einfach nicht hinterfragt, weil mans halt so kennt.
Als kurzes Beispiel: sie ins Gitterbett setzen (sperren), wenn sie beißt/ kratzt/ Haare zieht.
Nachdem ich das Buch „das gewĂŒnschteste Wunschkind“ gelesen habe, habe ich ihm erklĂ€rt, dass ich der Meinung bin, dass Strafen, vor allem solche keinerlei Lerneffekt haben, sie stattdessen nur evtl verstört wird und Angst vorm Bett kriegt und unsere Schlafprobleme mit ihr nur noch Ă€rger werden.
Er sieht das nach dieser ErklĂ€rung genauso - Problem also im Griff đŸ’Ș

Nun zu unserer Tochter: schon mit wenigen Monaten wurde uns immer wieder von Arzt / Physiotherapie/ Familienmitgliedern gesagt, was wir fĂŒr ein unfassbar charakter- und willensstarkes Kind haben. (Manche wĂŒrden sagen dickköpfig, ungeduldig und stur, aber ok😅)
Sie ist sehr neugierig, kuschelbedĂŒrftig, will ĂŒberall mittun, ist sehr aktiv, extrovertiert und unglaublich anstrengend und krĂ€fteraubend. 😅

Nun zu unserem Alltag:
Sie geht ca um 21:30 schlafen, mit rund stĂŒndlich stillen schlĂ€ft sie dann bis ca 7:00, an guten Tagen bis kurz vor 8:00.
Untertags schlÀft sie maximal 30 Minuten, oft auch gar nicht.
Alleine beschĂ€ftigen funktioniert mit viel GlĂŒck circa 10 Minuten, aber auch nur, wenn sie etwas gefunden hat, was sie eigentlich nicht haben darf. 😁WĂ€hrend ich dann in der KĂŒche einrĂ€ume, was nix zum Spielen ist, hat sie die NĂ€hmaschine oder leere Dosen im Mist oder sonst irgendwas gefĂ€hrliches gefunden.
Was sie so gut wie gar nicht vertrÀgt ist, wenn ich etwas im Haushalt mache.
Selbst wenn zb meine Eltern da sind und im Wohnzimmer mit ihr spielen, sobald ich in der KĂŒche was schneide steht sie neben mir und raunzt und will hochgenommen werden.
Sie hat deshalb einen Lernturm bekommen, das funktioniert bei meinem Mann meistens gut, bei mir mĂ€ĂŸig.
Sie will meistens trotzdem zu mir hoch. Wenn ich sie nicht nehm beißt sie mich oder kriegt einfach einen ihrer WutanfĂ€lle.
Essen ist auch so ein Kapitel:
Meistens stopf ich mir im Stehen alles was herumliegt vollkommen unbewusst rein, weil sobald ich mich hinsetze will sie auf meinen Schoß.
Wenn sie alleine bei meinen Eltern ist, oder ich komplett nach ihrer Pfeife tanze ist sie wiederum das bravste Kind auf Erden.

Ich versuche immer wieder irgendwelche Sachen im Internet nach zu basteln mit denen sie alleine spielen kann (zb Klopapierrollen an die Wand hĂ€ngen, wo sie Sachen durchschmeißen kann oder aus leeren Kartons irgendwas cooles zum Motorik ĂŒben
), alles was sie da interessiert ist, wie ist das „zusammengebaut“ - alles an klebeband wird prinzipiell abgerissen, lose Teile sowieso in den MistkĂŒbel geworfen 😆
Sie spielt dann, wenn jemand zuschaut oder mitspielt bzw liebt es auch BĂŒcher und Fotos anzuschauen und auch zum Tanzen will sie Publikum.

Ich geh jetzt mit ihr wöchentlich in einen Musikkurs, frĂŒher waren wir Babyturnen, wir sind jeden Tag draußen, wir haben ein BĂ€llebad fĂŒr sie - trotzdem wird sie gefĂŒhlt nie mĂŒde und braucht durchgehend Programm.

Nachdem ich seit 1,5 Jahren nie mehr als 2 Stunden am StĂŒck geschlafen habe (auch wenn sie auswĂ€rts schlĂ€ft, wache ich natĂŒrlich auf), und großteils alleine mit ihr bin, bin ich entsprechend ausgelaugt und tue meistens, wonach sie verlangt, einfach weil ich mir das Geraunze, das Geschrei, das Beißen nicht antun will und so ist wenigstens Ruhe. (Manchmal. FĂŒr ein paar Minuten. 😂)

Was hinzu kommt ist, dass ich massive Probleme habe, bei der bedĂŒrfnisorientierten Erziehung zu berĂŒcksichtigen, dass auch alle anderen und schlussendlich auch ich BedĂŒrfnisse habe, die auch ab und zu schwerer wiegen als ihre.
Das ist auch das große Diskussionsthema zwischen meinem Mann und mir, weil er sagt, dass ich sie damit halt nicht bedĂŒrfnisorientiert erziehe, sondern einen ungeduldigen Egoisten aus ihr mache, weil sie von mir nur lernt, wenn sie laut genug schreit und raunzt kriegt sie alles was sie will.
Ich erklĂ€re ihr grundsĂ€tzlich schon immer, was ich gerade tun will oder mache, aber sobald sie eben raunzt ĂŒberkommt mich einer der beiden Gedanken, nĂ€mlich

„Bitte sei einfach friedlich und hör auf zu raunzen“ oder
„Omg, mein kleines Baby braucht NĂ€he / Essen / Aufmerksamkeit/ was auch immer“
Und in meinem Kopf ist automatisch hinterlegt, dass sie immer an erster Stelle kommt und sie immer alles viel dringender braucht als ich.
Zb wenn ich was Essen will, sie aber kuscheln, sagt mein Hirn „ah so schnell verhunger ich nicht, ok wir kuscheln“, wiederum wenn ich zb Geschirr in den GeschirrspĂŒler rĂ€ume, sie aber Hunger hat sagt mein Hirn „omg, lass alles stehen, das Kind verhungert“. đŸ€Ł

Hat hier vielleicht jemand den ein oder anderen Trick, wie man die BedĂŒrfnisse aller anwesenden „korrekt“ einschĂ€tzt und abwiegt?
In der Theorie funktioniert das alles mit der Kindererziehung nĂ€mlich viel einfacher als im echten Leben đŸ€Ł
Danke euch
Sarah6
«1

Kommentare

  • Boah das hört sich echt ganz schön anstrengend an! Und dein Mann hat recht: bedĂŒrfnisorientiert bedeutet dass auf die BedĂŒrfnisse von allen geachtet wird! Was ich von der wunderbaren @Kaffeelöffel hier im Forum gelernt habe ist dass man zwischen Wunsch und BedĂŒrfnis unterscheiden lernen muss ! WĂŒnsche können warten, WĂŒnsche mĂŒssen nicht erfĂŒllt werden ,BedĂŒrfnisse können zwar auch mal warten aber die sollten erfĂŒllt werden. Und damit ist nicht nur Hunger durst Schlaf NĂ€he gemeint sondern auch zb Autonomie. Aber Kaffeelöffel ist unser aller bedĂŒrfnisorientiertes Vorbild hier also sie kann bestimmt einiges dazu sagen und gute Tipps geben! Alles gute euch und noch viel Durchhaltevermögen! Man merkt aber in diesem einem Post wie sehr du dein Kind liebst und das finde ich sehr schön❀
    jasmini_bambiniAiraKaffeelöffelweißröckchensuperkeksmelly210
  • bearbeitet 31. 10. 2022, 17:02
    @CarinaJasmin

    Vielen , vielen Dank 😊
    Du triffst es genau auf den Punkt, mein 1. Problem ist noch gar nicht die BedĂŒrfnisse abzuwĂ€gen, sondern erstmal zu erkennen, was ist tatsĂ€chlich ein BedĂŒrfnis und was ein Wunsch.
    Das hab ich ja bisher noch gar nicht bedacht und berĂŒcksichtigt.
    Danke dafĂŒr â˜ș

    🙈 wo ist bloß die Gebrauchsanweisung fĂŒr dieses kleine Ding? 😁😂

    Ahso auf den „Erziehung ist ein Kinderspiel“-Thread bin ich vor kurzem gestoßen und versuche grad voller Neugier nachzulesen und aufzuholen.

    Nachdem mein kleiner Sonnenschein aber so aktiv ist, wird das dauern 😅
  • Deine Tochter ist ja noch sehr klein. Mein Sohn war genauso.

    Ich kann dich beruhigen, es wird nach und nach besser. So ab 2 Jahren etwa können sie auch mal auf die ErfĂŒllung ihrer BedĂŒrfnisse etwas warten und sie versteht dann immer besser, dass du auch ein Mensch mit BedĂŒrfnissen bist.

    Ein guter Tipp von @CarinaJasmin, sich mal mit BedĂŒrfnissen zu beschĂ€ftigen. Auch mit deinen eigenen. Und diese kommunizieren. So lernt es deine Tochter auch...

    Mit NĂ€he, Liebe, Zuneigung, Aufmerksamkeit kann man Kinder ĂŒbrigens nicht verwöhnen.
    jasmini_bambiniTalia56
  • Da lese ich gerne mal mit, du beschreibst mir hier unseren Sohn. Auch 1,5 Jahre alt 😅 Buch mag ich diesbezĂŒglich z.B. noch sehr gerne „Wild Child“ wo es ebenfalls im bedĂŒrfnisorientierte Erziehung geht.
    jasmini_bambini
  • minxminx

    1,382

    bearbeitet 31. 10. 2022, 19:26
    Ich hab einen 3 1/2 jĂ€hrigen und mit 1,5 war er genauso. Ich erkenn da jetzt nichts außergewöhnliches.

    In dem Alter spielen sie selten noch alleine und basteln..tja, meinem interessiert das heute auch noch null.

    BezĂŒglich Kochen war das auch bei uns ein stressfaktor.

    Sohnemann hat eine spielkĂŒche und damit kann er sich auch 10 Minuten am StĂŒck beschĂ€ftigen...aber mit 3,5 Jahren.

    Ich hab damals das so fĂŒr mich gelöst. Er wurde beim Kochen einbezogen. Da gabs zum Bsp pasta und Nudeln und ich hab gefragt was wir dazu brauchen.

    Er hat alles aus der spielekĂŒche zum Esstisch gebracht und ich hab das GemĂŒse zum RĂŒsten gebracht.

    Es wurde gerochen, gefĂŒhlt und gemeinsam haben wir am Tisch quasi angefangen alles was in den Topf kommt vorzubereiten.

    Gebacken wurde auch so. Ich hab meinen handmixer und er seinen. Wir haben sogar die gleichen KochschĂŒrze.

    Heute darf er schon selbst Eier zerschlagen etc.

    Was singen tanzen und Publikum betrifft. Kinder wollen da BestÀtigung. Wir haben unsere Tonie box und da wird am Wochenende gemeinsam musiziert und getanzt.

    Grenzen setze ich wenn ich esse, dann darf er mir einen Kaffee in der spielekĂŒche machen, aber er muss akzeptieren das jetzt fĂŒr Mama Pause ist.

    Vom Bestrafen halt ich nix, hat null Sinn und Wirkung, eher das Gegenteil.

    Du zeigst deinem Kind das sie das Wichtigste ist und geliebt wird, davon gibt es nie zuviel, was ja auch wichtig fĂŒr das Kind ist. Grenzen wĂŒrde ich setzen, sonst steigt dir alles zu Kopf.

    jasmini_bambiniKaffeelöffel
  • Das klingt wirklich sehr anstrengend fĂŒr alle Beteiligten!

    Ich bin selber „theoretisch“ AusfĂŒhrende bei BO und bin daher nicht wirklich sattelfest. Hab jetzt allerdings ein Buch von Jesper Juul (Leitwölfe) gelesen, das mich mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt hat.
    Ich finde, er schreibt nicht wie ein Ratgeber, sondern viel gezielter regt er zum Nachdenken an. zB er spricht die Werte innerhalb der Familie an. Welche Werte haben wir Eltern jeweils und auf welche einigen wir uns als Familie. Danach dann zu handeln, fĂ€llt leichter, ist immer abrufbar und fĂŒhrt beim Kind nicht zu Verwirrungen.
    Also wir haben noch nie darĂŒber gesprochen, welche Werte bei uns als Familie PrioritĂ€t haben und das holen wir definitiv nach.

    Er beschreibt am Ende Erziehungsstile und deren Folgen. TatsĂ€chlich hab ich da das GefĂŒhl, wenn man bei BO zu stark nur die BedĂŒrfnisse des Kindes erfĂŒllt, geht das in die falsche Richtung.

    Ich hab jetzt auch seeehr viel zum Nachdenken 😅
    jasmini_bambiniTalia56soso
  • @minxDanke â˜ș
    Ungewöhnlich finde ich sie und ihr Verhalten eh nicht, ich wollte damit nur anhand von Beispielen erklĂ€ren, dass sie halt nie ein Kind war, dass zb die eigenen FĂŒĂŸe anschaut und davon erstmal ne Zeit lang beeindruckt und ruhig gestellt ist.
    Sie will einfach Entertainment und das ist auch ok, mein Problem sind eben genau diese Grenzen.
  • bearbeitet 31. 10. 2022, 21:14
    @Mohnblume88



    Danke fĂŒr den Tipp â˜ș

    Ja ich glaube, dass es vor allem deshalb wichtig ist, weil ich ihr bestimmt auch fĂŒr die Zukunft keinen Gefallen tu, wenn ich ihr wirklich stĂ€ndig vermittle, dass NUR Ihre BedĂŒrfnisse zĂ€hlen.
  • @soso

    â˜ș Danke das beruhigt mich erstmal, aber es stimmt schon, was mein Mann sagt.
    Ich werf halt wirklich alles ĂŒber Bord fĂŒr sie, so, dass ich aber auch merke, dass es in einem ungesunden Ausmaß fĂŒr mich ist.
    Schwierig đŸ€·đŸœâ€â™€ïž
  • bearbeitet 31. 10. 2022, 21:29
    Hi, :)
    ich hab mir jetzt ein paar Gedanken dazu gemacht und versuch die mal der Reihe nach zu sortieren.

    Ich hab zwei Kinder im Alter von fast 2 und 4 Jahren und mein Mann und ich erziehen seit Anfang an erfolgreich bedĂŒrfnisorientiert. Wir versuchen auch ohne Strafen, Belohnungen und Drohungen durch den Alltag zu kommen. Das gelingt uns zu 95%. Woran machen wir fest, dass es erfolgreich ist? ZunĂ€hst haben wir zwei sehr ausgeglichene und fröhliche Kinder die unheimlich gerne mit uns kooperieren und unseren Aufforderungen in den allermeisten FĂ€llen beim ersten Mal nachkommen. Nach "außen" (also außerhalb der eigenen 4 WĂ€nde) sind sie völlig unproblematisch und auch generell nicht auffĂ€llig. Gut, ist jetzt natĂŒrlich eine sehr subjektive Sichtweise aber wir kommen einfach wirklich gut klar mit unseren Kindern und deshalb ist dieser Weg, fĂŒr unsere Familie auch der richtige.

    Allerdings (und jetzt kommt das große Aber), verstehe und sehe ich auch warum viele Menschen der Ansicht sind, dieser Erziehungsstil bringe nur verwöhnte Rotzlöffel hervor. Leider herrscht nĂ€mlich in vielen Familien die Annahme, dass die Kinder bei der bo-Erziehung weder Grenzen, noch das Wort "nein" hören dĂŒrfen und in gar keinem Fall die Eltern fĂŒr die vorĂŒbergehende Unzufriedenheit der Kinder verantwortlich sein dĂŒrfen. Diese Eltern sind das, was Jesper Juul gemeinhin als "Neoromantiker" bezeichnen. Mit anderen Worten: es wird auf Eierschalen um das Kind herumgetĂ€nzelt und es bekommt eigentlich permanent seinen Willen. Und ja, wenn man den Kindern die FĂŒhrung ĂŒberlĂ€sst dann kann das nicht funktionieren. Und nicht nur das, es sind dabei nicht nur die Eltern sondern auch das Kind total unglĂŒcklich.
    Insofern kann ich die Angst deines Mannes durchaus nachvollziehen.

    Wie kann dem also vorgebeugt werden (in deinem speziellen Fall)?
    1. gebe ich meinen Vorschreiberinnen vollkommen recht: dein Kind klingt sehr normal. Normal Willensstark, normal ungeduldig und vor allem normal, was das Alter betrifft.
    2. das was @CarinaJasmin (danke ĂŒbrigens fĂŒr deine nette Beschreibung ĂŒber mich. Das hat mich beim Lesen echt gefreut :smiley: ) schon angesprochen hat nĂ€mlich die Unterscheidung zwischen WĂŒnschen und BedĂŒrfnissen. Im ersten Lebensjahr unserer Kinder ist es vollkommen nachvollziehbar (und in vielen FĂ€llen auch notwendig), dass wir uns umgehend um die BedĂŒrfnisse unserer Kinder kĂŒmmern da es sich in den meisten FĂ€llen um elementare GrundbedĂŒrfnisse handelt. Rund um den ersten Geburtstag, beginnt dann die Autonomie-Phase. Entsprechend dem Temperament des Kindes stĂ€rker oder weniger stark ausgeprĂ€gt. Das Kind entdeck, dass es ein eigener Mensch mit eigenen GefĂŒhlen und - vor allem - auch einem eigenen Willen ist. Zu diesem Zeitpunkt kommen also zu den BedĂŒrfnissen dann noch die WĂŒnsche dazu und genau JETZT ist der Zeitpunkt eine Unterscheidung zwischen beidem zu machen. WĂŒnsche mĂŒssen ĂŒberhaupt nicht bzw. nicht sofort erfĂŒllt werden und mit einem Jahr können die Kinder dann auch mal lernen zu warten. NatĂŒrlich mit einem, dem Alter angemessenen, kurzen Zeitraum. Konkretes Beispiel in deinem Fall: du kochst, Kind will auf deinen Arm - eindeutig ein Wunsch! Es geht ihr hier nicht um die NĂ€he. Es geht darum, dass sie was sehen will. Was du machst ist gerade ultra spannend, natĂŒrlich WILL sie auf deinen Arm. Was du tun kannst ist, dich ihr kurz liebevoll zuzuwenden und zu sagen: "ich sehe dich. Du möchtest so gerne auf Mamas Arm. Du kannst hier rauf in den Lernturm oder du wartest, bist ich mit dem Schneiden fertig bin." Wirst du gebissen, wĂŒrde ich immer gleich reagieren: "Nein" oder "stopp. Ich lasse nicht zu, dass du mich beißt." und das ganze in einem sehr strengen (nicht laut! Streng!) Tonfall, der unmissverstĂ€ndlich macht, dass sie gerade deine persönliche Grenze verletzt hat. Das Erlernen von Frustrationstoleranz geht halt nur, wenn man ab und zu auch mit Frust konfrontiert wird und diesen somit aushalten lernt. Wo kein Furst, da auch nicht die Möglichkeit der Erlernen dieser Kompetenzen.
    3. Dann fĂ€llt mir noch die Ja-Umgebung ein. Du schreibst, dass sie manchmal gefĂ€hrliche Sachen (z.B. an die NĂ€hmaschine gehen) macht wenn du gerade nicht hin schaust. Da wĂ€re fĂŒr mich die Frage: warum steht die da einfach so rum, dass sich daran ein kleines Kind verletzen könnte. Dem könnte man ja so vorbeugen, dass man die Maschine entweder weiter rauf stellt oder sie so absichert, dass das Kind sich im Raum frei bewegen kann ohne das man angst vor Verletzungen haben muss. Wenn das nicht geht, empfehle ich immer das Ding der Begierde MIT dem Kind gemeinsam zu erkunden und zu zeigen, wo es gefĂ€hrlich ist. Kinder sind erstaunlich kompetent. Und genau so, wie man Kindern auch irgenwann beibringen muss wie man korrekt mit einem Messer hantiert ohne sich den Finger abzutrennen, können Eltern auch schon sehr frĂŒh ihren Kinder beibringen wo sie NICHT hingreifen sollen. Indem man mit dem Kind gemeinsam das Ding erkundet, verliert es auch an Spannung und ist im nĂ€chsten unbeobachteten Moment hoffentlich nicht mehr so anziehend.
    4. Haushalt: meine Regel hat da immer gelautet: mit Kindern nicht trotz Kinder! Es gibt fĂŒr Kinder in dem Alter nix spannenderes als das, was Mama oder Papa machen. Also ist die logische und sehr einfache Schlussfolgerung, dass MaPa die Kinder in ihre TĂ€tigkeiten mit einbezieht. Wenn du den GeschirrspĂŒler ausrĂ€umst, gib ihr den Besteckkorb und lass sie das Besteck in die Lade rĂ€umen. Beim WĂ€sche aufhĂ€ngen kannst sie auf einen Trittleiter stellen und sie darf die Socken aufhĂ€ngen, etc. Sei kreativ. Es gibt SO viele Möglichkeiten wie auch schon sehr kleine Kinder bei einfachen Dingen mithelfen können. Kinder lieben es, wenn sie das GefĂŒhl haben nĂŒtzlich zu sein und wenn ihre Hilfe einen Konkreten Sinn hat, helfen sie auch sehr gern. und Fakt ist: je frĂŒher du ihr beibringst wie sie dir helfen kann desto schneller wird sie tatsĂ€chlich auch hilfreich fĂŒr dich sein. Das das Kind sich nicht allein beschĂ€ftigen kann ist jetzt nicht wirklich verwunderlich. Das wird, wahrscheinlich, noch lĂ€nger nicht der Fall sein. Du musst aber auch nicht pausenlos den Entertainer spielen.

    Wegen dem Essen: Beispiel von heute frĂŒh in unserem Haus. Kinder spielen im Wohnzimmer, ich sitze noch beim Kaffee (war schon fertig mit FrĂŒhstĂŒck aber meinen Kaffee trink ich gern warm). Der Kleine (knapp 2) schreit aus dem Wohnzimmer "Mama helfen" (also er will meine Hilfe). Ich hab zurĂŒck gerufen "Ich trinke jetzt meinen Kaffee aus und danach komme ich zu dir. Wenn es dringend ist komm du bitte zu mir." Kinder verstehen das sehr, sehr schnell. Wichtig ist dabei die persönliche Sprache ("Ich möchte jetzt mein FrĂŒhstĂŒck aufessen. Danach spiele ich gerne mit dir Puppenhaus.") Und du wirst sehr schnell herausfinden (bzw. weißt du das doch eigentlich schon, wenn du in dich hineinhörst) wann das Kind weint, weil ein BedĂŒrfnis dahinter steckt (z.B. Kopf angehauen und will getröstet werden) und wann es einfach nur Frust ist ĂŒber die aktuelle Situation. Vor allem dann, wenn du direkt daneben stehst.

    Also ja, es sind nicht nur die BedĂŒrfnisse des Kindes wichtig. BedĂŒrfnisorientiert heißt, dass die BedĂŒrfnisse ALLER Familienmitglieder zĂ€hlen. Im ĂŒbrigen ist es mit mehr als einem Kind ohnehin nicht machbar, dass immer nur das eine Kind seine BedĂŒrfnisse erfĂŒllt bekommt. Wahrgenommen und gesehen, können sie sich durch uns ja trotzdem fĂŒhlen.

    Sag mir gern, ob du Fragen dazu hast.
    winniemiramiweißröckchenjasmini_bambinipejtsch1JuKaStmelly210Kami_123jennyrrSarah6und 5 andere.
  • Vielleicht fĂŒr dich (und alle anderen, die es interessiert) noch zur Verdeutlichung:

    Es gibt zwei Arten von GrundbedĂŒrfnissen: die physischen und die emotionalen.

    Physische GrundbedĂŒrfnisse sind relativ klar: Hunger/Durst, MĂŒdigkeit, KĂ€lte/Hitze, Wohlbefinden (also die Abstinenz von Schmerzen oder Krankheit),...

    Zu den wichtigsten emotionalen GrundbedĂŒrfnissen zĂ€hlen:
    Autonomie/Selbstwirksamkeit/UnabhÀngigkeit
    Verbundenheit
    Sicherheit
    Geborgenheit
    Schutz
    NĂ€he
    Dazugehörigkeit
    Anerkennung
    das GefĂŒhl, wertvoll fĂŒr andere zu sein
    das GefĂŒhl, angenommen zu sein, so wie man ist
    Ruhe und Erholung
    RĂŒckzug
    WertschÀtzung
    VerstÀndnis (sich mitteilen können und auch verstanden zu werden)

    Aus dem Buch: "Kindheit ohne Strafen" von Katharina Saalfrank

    Ich möchte aber noch hinzufĂŒgen @jasmini_bambini dein Kind ist noch sehr klein. Die ersten 6-7 der oben genannten emotionalen GrundbedĂŒrfnisse werden daher in erster Linie gefordert werden aber definitiv noch nicht so stark und so ausgeprĂ€gt wie die physischen GrundbedĂŒrfnisse.
    Man muss es auch nicht immer beim ersten Mal gleich richtig haben. Es ist ok, wenn sich MaPa da ein bisschen durch probiert und erst beim zweiten oder dritten Versuch draufkommt, dass es doch kein Wunsch sondern ein BedĂŒrfnis war. Unsere Kinder sind da zum GlĂŒck sehr resistent und halten viel aus (viel mehr, als wir denken).
    miramiweißröckchenjasmini_bambini
  • Danke @Kaffeelöffel fĂŒr deine tollen Erfahrungen - ich finde das auch sehr spannend als Thema.

    Wie machst du das bei Situationen wie:

    Wir mĂŒssen pĂŒnktlich los und er macht einen Zirkus mit anziehen. Es ist draußen kalt. Einfach schnappen ohne Jacke ins Auto setzen oder schreiend am Boden trotzdem die Jacke anziehen?

    Und wie programmiert man Kinder um?

    Anderes Beispiel. Aufgrund dem Ausfall der Tagesmutter ist mein Sohn nun seit Wochen zuhause. Davor also seit er 3 ist - durfte er nur am WE ein paar Videos am Tablet schauen auf YouTube Kids (TV haben wir keinen) und das war kein Problem.

    Jetzt natĂŒrlich vermehrt da er jeden Tag zuhause ist. Morgen fangen wir mit Kindergarten an und ich möchte wieder zu „nur am WE“ hin. Ich weiß jetzt schon er wird bitterlich weinen und ich innerlich auch weil ihm das viel Freude macht. Oder soll er dann tĂ€glich dĂŒrfen 10 min zb nach dem aufwachen? Bin unsicher wie ich das gestalten soll.
    jasmini_bambini
  • @YvonneH zur Jacke im Auto möchte ich kurz anmerken, dass eine Jacke im Auto gefĂ€hrlich ist. Du redest ja nicht von einer dĂŒnnen, sondern von einer die man anzieht wenn es kalt ist. Da kannst du noch so fest die gurte anziehen, bei einem Aufprall quetscht es die Jacke zusammen und das Kind hat zu viel Spiel in den Gurten (Gurtlose heißt das).
    Empfehlenswert fĂŒr den Weg zum Auto sind Ponchos, da kann man darunter anschnallen und dann den Poncho wieder zumachen.

    Also ja, ohne Jacke ins Auto, definitiv. Entweder mit poncho oder einfach mit Decke zudecken 👍
    jasmini_bambiniLila2022zwibro2021wölfin
  • Mein Sohn ist auch 1,5 Jahre, wie man es genau nennt wie wir ihn erziehen weiß ich nicht. Versuche es auch BedĂŒrfnisorientiert aber dadurch das es mein erstes Kind ist mach ich sehr viel auch nach BauchgefĂŒhl.

    Von der Umgebung haben wir keine komplette JA Umgebung, aber ich hab alles verschlossen was gefĂ€hlich ist fĂŒr ihn. Also ich hab dadurch keine Angst wenn er in der Wohnung in ein anderes Zimmer geht. Wenn er Laden ausrĂ€umt die zwar nicht gefĂ€hrlich sind, aber ich will das er es lasst sag ich schon auch Nein und bringe ihm wieder zu sein Spielzeug.

    Alleine kann sich mein Sohn schon auch kurz beschĂ€ftigen, aber meistens nur wenn man ihm zuschaut. Also wenn ich koche ist er auch quengelig und will meistens rauf. Wir haben einen Lernturm gekauft, da ist er zwar nicht die ganze Zeit aber vorĂŒbergehend zufrieden und ich geb ihm immer wieder was anderes zum Spielen oder SchĂŒsseln oder auch was zum knabbern.

    Beim Haushalt mache ich viel mit ihm, also er hilft beim GeschirrspĂŒler ausrĂ€umen und gibt mir die Teller. Er hat auch verstanden wenn ich schmutziges Geschirr einrĂ€ume das er dann nicht helfen darf, weil ich das nicht will. Ich erklĂ€re ihm jedesmal "Mama rĂ€umt jetzt alleine das schmutzige Geschirr ein, wenn es wieder sauber ist darfst du wieder helfen". Er hat es tatsĂ€chlich verstanden, hĂ€tt ich am Anfang nicht geglaubt. 😅
    Wenn ich WÀsche zusammenlege, gibt er mir die Sachen aus dem WÀschekorb. Beim VerrÀumen gib ich ihm z.B. ein paar Socken oder Geschirrtuch damit er auch was wegrÀumen darf. Also es funktioniert wirklich wenn man sie einbindet und helfen lasst und er hat wirklich eine Freude daran.
    jasmini_bambini
  • bearbeitet 1. 11. 2022, 08:18
    @YvonneH da hat @winnie Recht. Bitte keine dicken Jacken im Auto. Die Kinder erfrieren nicht, wenn sie kurz ohne Jacke im kalten Auto sitzen. Wir machen es so,dass wir im Vorzimmer eine kuschelige Decke haben die auf der Heizung liegt. Wenn wir ins Auto gehen hÀngen sich die Kinder die Decke um und werden im Auto dann damit zugedeckt.

    Wenn es aber um allgemeine anzieh-Situationen geht ĂŒberlege ich, was jetzt das BedĂŒrfnis hinter der Verweigerung sein könnte. Ist es Autonomie (in 8 von 10 FĂ€llen ist es das) kannst du ihm Wahlmöglichkeiten geben oder ihn entscheiden lassen wann er angezogen wird (was anderes machen und sagen "OK, sag mir Bescheid, wenn du so weit bist"). Meist kommen die Kinder dann nach wenigen Minuten und lassen sich anstandslos anziehen. Manchmal geht es auch um Verbindung. Da kannst du ihn dann in ein Spiel verwickeln. Z.B. ich bin das "Mama Monster" und meine Kinder mĂŒssen versuchen an mir vorbei zu kommen. Immer wenn ich sie erwische, wird ein KleidungsstĂŒck angezogen. Kaum etwas schafft fĂŒr die Kinder mehr Verbindung als Spiel!
    Oder du bittest ihn um Hilfe (BedĂŒrfnis WertschĂ€tzung): "oje, ich merke gerade dass wie schon spĂ€t dran sind. Das schaff ich jetzt nicht alleine. Ich brauche bitte deine Hilfe". Es sollte aber authentisch klingen, sonst glauben es die Kinder nicht uns pfeifen einem was. Mit diesen Dingen kommt man, vor allem bei kleineren Kindern, sehr gut durch den Alltag.

    Zum TV Thema: Schau, das allerwichtigste ist, dass DU dir darĂŒber klar werden musst wie viel oder wenig er schauen darf. Das kannst nur du entscheiden. Und dann bleibst du dabei. Wenn dein Sohn dann sagt, dass er Fernsehen will sagst du "Nein, ich möchte jetzt nicht das du fern siehst". Punkt. Und das muss sehe Überzeugend klingen (denn du hast dir ja Gedanken dazu gemacht und bis davon ĂŒberzeugt). Ja, er wird weinen. Er wird und darf frustriert sein ĂŒber dein nein. Du kannst ihn dann liebevoll begleiten. Un jedes Mal, wenn ihr so eine Situation habt wird sein weinen und der Protest kĂŒrzer werden. Wenn er fragt "warum" (und nur dann) kannst du sagen "weil ich entschieden habe, dass ich möchte, dass du nur am We fern siehst". Aber wirklich nur wenn er fragt. Wenn du dich gleich erklĂ€rst, öffnest du damit nur die TĂŒr fĂŒr Diskussionen. Im Grunde sind solche Situationen "so einfach" denn wenn du fĂŒr dich die Klarheit erlangst wie genau du es handhaben willst dann heißt es eigentlich nur konsequent dabei zu bleiben und ein liebevolles aber klares "nein" auszusprechen.

    Edith: ich fand das ĂŒbrigens sehr spannend, dass deine Frage lautete wie man das Kind umprogrammiert anstatt wie man selbst damit umgehen kann. 😉
    Tipps, wie man seine Kinder richtig programmiert, werden von mir nie kommen denn ich kann ja immer nur mein eigenes Verhalten beeinflussen und steuern.
    jasmini_bambiniSunshineGirl
  • @winnie Nein eigentlich nicht. Ich scheitere schon an einer Kapuzenweste manchmal deswegen zieh ich ihm meistens einen Kapuzenpullover an was aber wegen der Brille blöd ist mit ĂŒber den Kopf ziehen. Wir fahren nur zum Kindergarten 5 Minuten - also die Jacke packe ich meistens ein. Aber ein Kapuzenpullover oder fleece Jacke wĂ€re schon wĂŒnschenswert đŸ€·đŸ»â€â™€ïž
  • @Kaffeelöffel Danke fĂŒr deine Tipps - die sind sehr wertvoll. Umprogrammieren klingt vlt falsch aber ich meine wie er sich verhĂ€lt ist ja zu 90% meine Erziehung - oder? Also so meinte ich das.

    Ich hab wahnsinnige Probleme mit weinen. Wenn er weint krieg ich die Krise - hauptsĂ€chlich weil ich das Kind eines Alkoholikers bin und selbst viel geweint hab in der Kindheit 😅 Aber das weiß ich eh - mein Thema.

    Ich mache mir nur Gedanken was er sich denkt wenn die Mama bis jetzt gesagt hat er darf jeden Tag schauen und von einem Tag am anderen sagt nicht mehr - also so mein ich das. Vlt denk ich zu viel drĂŒber nach.
  • Ich weiß nicht, ob es richtig ist. Weil du meinst er wird nicht verstehen warum jetzt dann nur noch am Wochenende. Du kannst ja sagen du warst jetzt zu Hause und da durfest du jeden Tag schauen, aber jetzt gehst du dann in den Kindergarten da ist zu wenig Zeit und ich möchte nur noch am Wochenende das du Videos schaust.

    Ich hab letztens gesagt es passt mir heute nicht, dass du schaust. Zu meinem erstaunen keine Diskussion, kein weinen. đŸ˜±
    jasmini_bambini
  • @Kaffeelöffel

    Vielen, vielen Dank fĂŒr deine Antwort â˜șBeim nochmal lesen glaube ich, hab ich mich bissl blöd ausgedrĂŒckt bzw unsere Tochter Ă€rger beschrieben, als sie ist - wĂŒtend und stur ist sie natĂŒrlich nicht den ganzen Tag, sondern eh in einem vollkommen normalen Ausmaß glaube ich.😂Generell ist sie ein sehr fröhliches Kind, aber eben einfach ein EnergiebĂŒndel und das ist auch gut so 🙂Vor allem glaube ich, dadurch, dass sie schon wieder krĂ€nkelt bin ich mal wieder extrem ko und habe die letzten Tage (insbesondere beim Schreiben meines Kommentars) völlig außer Acht gelassen, dass vieles ja super funktioniert bei uns.

    Gerade den Punkt außerhalb der 4 WĂ€nde fand ich jetzt sehr spannend, weil wenn ich darĂŒber nachdenke funktioniert das außerhalb auch bei uns ganz gut und hab ich mich da glaube ich halbwegs im Griff.
    wenn ich jetzt zB konkret ans Gehen draußen denke, da haben wir die Regel wenn wir an einer Straße mit Autos gehen, geben wir uns die Hand oder halten uns am Kinderwagen fest, weil sie sonst von einem Auto oder Rad ĂŒbersehen werden könnte.
    Wenn sie keine Lust hat, kann sie sich entscheiden, ob sie ein StĂŒck getragen werden möchte oder sich in den Kinderwagen setzt.
    Wenn sie nicht gerade mĂŒde ist funktioniert das auch wirklich spitze.

    Auch am Spielplatz mit anderen Kindern schaffe ich es glaube ich ganz gut ihr Dinge zu erklĂ€ren, wie „da schaukelt oder rutscht gerade ein anderes Kind, aber du kannst zusehen und zb klatschen, wenns herunter gerutscht ist“

    Also wenn ich darĂŒber nachdenke gelingt es mir glaub ich unterwegs ganz gut zu differenzieren, nur habe ich zu Hause definitiv ein Problem. 🙈

    Eben wie das hochgenommen werden, ich schaff das wirklich nicht das als Wunsch wahrzunehmen, sondern krieg sofort das GefĂŒhl sie braucht NĂ€he.

    BezĂŒglich Ja-Umgebung 😅Die NĂ€hmaschine wie in meinem Beispiel genannt ist schon verletzungssicher abgedeckt, ich habe da eigentlich mein NĂ€hmaschinenkasterl damit gemeint, in dem sie nicht alles rausziehen und umrĂ€umen soll bzw könnte die NĂ€hmaschine selbst halt rausfallen und ihr zB auf die FĂŒĂŸe fallen.
    Danke auch hier fĂŒr den Tipp, vielleicht sollte ichs wirklich einfach nochmal mit ihr zusammen ausrĂ€umen und gleich neu schlichten 😅

    Insgesamt haben wir schon soweit umgerĂ€umt, dass GefĂ€hrliches nicht in Griffweite ist, aber sie ist halt einfach so flink, dass sie immer wieder noch irgendwas findet, was man nicht bedacht hat đŸ€ŁGroßes Problem sind bei uns zB Lebensmittel insbesondere in GlĂ€sern (Essig, Öl, Mehl usw).
    Ich erklÀre ihr bei jedem Hingreifen/ Rausziehen, dass zb Mehl oder andere Backwaren nur zum Backen sind und man die so nicht essen kann und wir sie wegstellen, wenn wir gerade nicht backen.
    Oder Essig / Öl, wenn die Flasche runter fĂ€llt und bricht verletzen wir uns an den Scherben. (Unsere KĂŒche hat leider kaum HĂ€ngeschrĂ€nke, daher ist das meiste in Griffweite fĂŒr sie)
    Bin ICH da einfach zu ungeduldig mit ihr? Im Badezimmer oder mit Steckdosen hat das eigentlich super und relativ schnell funktioniert die Spannung raus zu nehmen, aber in der KĂŒche krieg ich das gefĂŒhlt grad gar nicht hin.
    Da beißt sie dann in rohe Kartoffeln, wirft die NĂŒsse in den Mist, schupft das Ketchup in die Luft đŸ€·đŸœâ€â™€ïž

    Ansonsten lĂ€uft das mit dem Helfen im Haushalt meistens ganz gut, zb beim WĂ€sche aufhĂ€ngen schĂŒttelt sie jedes Teil durch und gibt es mir dann zum AufhĂ€ngen.
    Ich glaub das hab ich gerade die letzten Tage/ Wochen wirklich einfach ĂŒbersehen, dass sie ja in den meisten FĂ€llen kooperiert.

    Ich werde jedenfalls deine Tipps auf jeden Fall beherzigen und wirklich bewusst versuchen ihr auch meine BedĂŒrfnisse zu erklĂ€ren.
    Danke, danke, danke
  • @YvonneH konkret zur Situation in der FrĂŒh - das haben ja viele Eltern.
    Du kannst fĂŒr euch alle genug Zeit einplanen. Also ev frĂŒher aufstehen!

    Es hilft den Morgen zu gliedern, am besten immer dieselbe Routine haben - dann tun sich die Kinder leichter. Zuerst gehen wir frĂŒhstĂŒcken, dann gleich ZĂ€hne putzen und anziehen, dann kannst du spielen etc. wie es dir halt gut passt.

    Wenn du weißt es gibt eine Diskussion wegen Jacke dann plan 10 min fĂŒr Jacke anziehen an. Im schlimmsten Fall seid ihr ein paar Minuten zu frĂŒh bei der Tagesmutter, macht ja auch nix.

    Und es hilft den Kindern vorher zu sagen: Achtung, in zwei Minuten mĂŒssen wir uns anziehen gehen. Also mach dein Spiel fertig etc. dann gehen wir. und dann, jetzt gehen wir.

    Ich persönlich wĂ€r auch ohne Jacke mal raus, das Kind erfriert nicht sofort und wenn ihm kalt ist wird er sie schon anziehen

    jasmini_bambini
  • Hier gibt’s gerade auch Drama ums Fernsehen. Bei einem 1,5 Jahre alten Kind. Wir haben das kĂŒrzlich, als wir alle Corona hatten, angefangen. Seitdem fordert der Kleine das massiv ein.

    Mein Mann ist sehr geneigt unserem Sohn immer nachzugeben. Aber ich finde, mit 1,5 braucht man nicht 3-5 mal tĂ€glich fĂŒr ne halbe Stunde den Fernseher aufdrehen. Zumal das vom Kind sicher kein BedĂŒrfnis, sondern ein Wunsch ist.

    Etwa 10 Minuten am Abend finde ich nicht schlimm. Den Rest habe ich radikal gestrichen. Wir beginnen den Tag jetzt halt derweil nicht mehr im Wohnzimmer (wo der Fernseher hĂ€ngt), sondern in der KĂŒche. Im Wohnzimmer wĂŒtet mein Sohn, weil er seinen Willen nicht bekommt. In der KĂŒche kommt er gar nicht auf die Idee - und wir schauen stattdessen die Vögel beim Vogelfutter an.

    Oft findet man ja auch Kompromisse. Beim Gewand oder Windel anziehen genauso. Kaka-Windel ausziehen darf er maximal 10-15 Minuten verzögern. Windel wieder anziehen ist mir ziemlich egal. Im Sommer war er viel und lange untenrum frei. Jetzt, wo es kĂŒhler ist, lĂ€sst er sich spĂ€testens dann, wenn ihm kĂŒhl wird, ohne Drama wickeln und anziehen.

    Und bei Kindern ĂŒber 1 kann man durchaus auch Regeln aufstellen. Beim kochen oder backen helfen steht hier auch ganz groß im Kurs. Geht aber nur, wenn er sich kooperativ verhĂ€lt. Heißt hier: Er muss auf seinem Hocker bleiben und darf nicht auf die ArbeitsplĂ€tze klettern (ich warne 2x vor und stelle ihn beim 3. Mal auf den Boden). Und er darf nur Buttermesser und nicht die richtig scharfen Messer haben.

    Er wĂŒnscht sich zwar scharfe Messer und Scheren - aber seinem BedĂŒrfnis nach dem erforschen der Welt steht das BedĂŒrfnis nach Sicherheit gegenĂŒber. Und es ist Aufgabe der Eltern das in Einklang zu bringen.

    Warum manche Sachen so und nicht anders sein mĂŒssen, können kleine Kinder oft noch nicht verstehen. Aber dafĂŒr haben sie ja Eltern, die manches schlicht besser wissen. Und ja, ich finde auch, dass man dann den Frust einfach aushalten muss. Genauso, wie wenn die BedĂŒrfnisse von Geschwistern, Haustieren oder einem selbst gerade mal im Vordergrund stehen.
    Kaffeelöffelmelly210
  • @YvonneH wenn er sich wundert, wird er nachfragen. đŸ€·
    Deshalb sag ich ja: du musst fĂŒr dich entscheiden wie du es handhaben willst und wie viel fĂŒr euch persönlich OK ist. Es wird dich niemand verurteilen wenn du sagst "ach pfeif drauf, ich tu mir das Geschrei wegen den 15min Tablet pro Tag nicht an". Das ist völlig ok. FĂŒr dich muss es passen. Ich mach es z.B. so, dass wir das tagesabhangig entscheiden. Also bei uns gibt's da gar kein Schema. Wenn ich finde, es passt jetzt darf sie schauen wenn sie fragt. Wenn ich nein, sage ist es in den allermeisten FĂ€llen fĂŒr sie ĂŒberhaupt kein Problem.
    Das ist in so vielen Familien ein riesen Thema weil die Eltern halt unsicher werden sobald die Kinder unglĂŒcklich ĂŒber ihre Entscheidung sind.
  • @jasmini_bambini dann sperr das Kastl mit einem Magnetschloss ab! Wir haben in unserer KĂŒche ein einziges Kastl, an dem eine Kindersicherung angebracht ist und das ist das mit den Putzmitteln. Da geh ich kein Risiko ein.
    Da bin ich schon dafĂŒr, dass man sich als Mama das Leben so einfach wie möglich macht. Eine Freundin von mir hat einen irrsinnigen Wirbelwind zu Hause. Die hĂ€tte absolut keine ruhige Minute wenn sie nicht an vielen Kasteln schlösser hĂ€tte. Der kraxelt locker flockig Mal auf KĂŒchensessel und rĂ€umt den kompletten KĂŒhlschrank aus 🧐
    Also bevor du da jedes Mal Stress hast, wenn sie an irgendein Kastl geht (und es einfach zu spannend ist und erklĂ€ren nicht funktioniert) wĂŒrd ich es mir einfach machen und es absperren.

    Ansonsten klingts fĂŒr mich, als hĂ€tte sie zu wenig zu tun. Wenn du ihr Aufgaben gibst und sie eben aktiv mithelfen lĂ€sst, kommt sie nicht auf die Idee mit NĂŒssen zu werfen. Sie will sich nĂŒtzlich fĂŒhlen. Wie gesagt, es gibt so viele Sachen die Kinder (auch schon sehr kleine) machen können beim Kochen.
    jasmini_bambini
  • Danke fĂŒr eure Tipps!

    Also wir hatten bis zum Beginn des Sommers (Ende alte Tagesmutter - Urlaub - geplant beginn neue Tagesmutter) eh einen super Ablauf - alles top! Aber das hat unser System total aus dem Ruder gebracht.

    Ich bin zuversichtlich jetzt mit Kindergarten wieder in ein super Schema zu kommen - nur unsicher wie geh ich es an 😅

    Mir gefĂ€llt der Ansatz kein bestimmtes ja - nein beim TV zu haben sondern nach Bedarf. Ich glaub halt sein Bedarf ist unendlich momentan 😂 aber wenigstens schaut er keinen Blödsinn sondern nur ABC oder 123 oder Formen und finde auch dadurch lernt er einiges đŸ€·đŸ»â€â™€ïž Peppa Pig und wie die alle heute heißen wĂŒrd ich eh nicht ertragen.
  • @kaffeelöffel bei meiner ist in den meisten FĂ€llen wenn ich nein sage zu TV ein großes Geschrei. Auch wenn ich sowas sage wie du dafst, aber jetzt ist schönes Wetter und ich möchte noch raus du darfst dann wenn ich koche schauen. Wenn sie etwas will dann jetzt sofort, Kompromisse gibt es bei dem Thema selten. Deswegen war ich ja letztens so erstaunt. Wo sie es hingenommen hat. Sie darf sich 2 tage aussuchen an ihrem Kalender. Sie weiß aber manchmal nicht welcher Tag grad ist und vertut sich dann. Also normal wird Sonntag fĂŒr die nĂ€chste Woche ausgesucht. Sonntag waren wir bis abends nicht daheim, also nicht dazu gekommen. Gestern hatten wir Besuch und nachdem der weg war meinte sie, sie muss noch ihre Karten verteilen. Eine auf Dienstag. Sag ich ok das passt (letztes mal war Samstag) dann ist sie aber drauf gekommen, dass gestern Montag war und nicht Dienstag. NatĂŒrlich wollte sie da noch schauen. Es war aber auch schon 19 Uhr. Gab dann wieder großes geheule.
    jasmini_bambini
  • @fraudachs

    Das mit dem Kalender merk ich mir auf jeden Fall vor fĂŒr wenn sie bissl grĂ¶ĂŸer ist.
    Finde ich eine super Idee â˜șïžđŸ‘
  • bearbeitet 1. 11. 2022, 11:10
    @fraudachs da geht's sicher einfach auch um Frustrationstoleranz bzw. Ungeduld. Du sagst ja "du darfst aber spĂ€ter". Dazu ist sie halt wahrscheinlich zu ungeduldig. Da erklĂ€rst du dich ja auch wieder was halt immer die TĂŒr dĂŒr DiskussionVielleicht hilft es eher wenn du dich nicht auf spĂ€ter festlegst sondern sagst "nein, ich möchte jetzt nicht, dass du fernsiehst. Ich möchte lieber mit dir raus gehen". Kann schon sein, dass es dann Theater gibt. Das kannst du dann begleiten "ja, ich höre dich und meine Entscheidung steht fest". Oder "ich kann sehen, wie sehr du dich ĂŒber meine Entscheidung Ă€rgerst."
    Und dann machst du weiter womit sich immer Du gerade beschĂ€ftigt warst. Die darf ja raunzen und zwidern und sich Ă€rgern. Es ist ja auch echt hart, wenn man seinen Wunsch nicht erfĂŒllt bekommt.

    @YvonneH nicht nach seinem Bedarf sondern nach deinen Werten! Wenn's fĂŒr dich an dem Tag nicht passt dann darfst du das kommunizieren und seinen Frust darĂŒber begleiten. Ohne schlechtes Gewissen. Du bist die Erwachsene. Du hast das Sagen ĂŒber die Fernbedienung. Nicht der 3-jĂ€hrige!
    So wie du vorher gesagt hast: es ist ein Wunsch und dem musst du nicht nachkommen.
    Kinder wissen immer was sie wollen, aber sie wissen nicht immer was sie brauchen!
    YvonneH
  • @jasmini_bambini funktioniert mal besser mal weniger

    @kaffeelöffel ist wahrscheinlich besser zu sagen nein statt spÀter.
    Und dann kann man immer noch ja sagen wenn man wieder zu Hause ist.
  • Also ich habe in der KĂŒche umgerĂ€umt - manches ganz weg in den Abstellraum, wo es lĂ€nger kein Problem ist, weil die Kinder nicht rein können. Teilweise Laden mit Magnetschlösser (geht aber in einer KĂŒche oft nicht ĂŒberall). Da ist alles gefĂ€hrliche (v.a. KĂŒchenmesser) sicher versperrt.

    Was bei uns gut funktioniert: Es gibt 2-3 Laden mit Tupper Geschirr, Plastikklemmen und Kochlöffel, wo mein Sohn (2 Jahre) immer rein darf und damit auch spielen darf. Er liebt es aus-/einzurÀumen.

    DafĂŒr gibt es Laden, die er höchstens auf- und zumachen darf. Da bitte ich ihn dann immer, wieder zuzumachen, nichts herauszunehmen, wieder zurĂŒck zu geben/nur zu schauen. Da muss man halt viel Geduld haben, viel reden/erklĂ€ren. Wie auch beim KĂŒhlschrank 😆.

    Meinen Freund hat es teilweise genervt, dass er alles aufmachen, herausnehmen wollte, aber er ahmt uns halt nach und kennt den Unterschied warum wir dĂŒrfen nicht (wir nehmen ja auch stĂ€ndig etwas heraus etc.) oder was wir damit machen
 Inzwischen ist der Reiz schon geringer und ein Nein wird auch leichter akzeptiert, wenn er dazwischen auch anderes sehr selbststĂ€ndig erkunden darf.

    Da ich auch eine 10 Monate alte Tochter habe und ich ihn somit auch einmal alleine lassen muss, ist das Wohnzimmer zu 98% sicher. Inzwischen sind alle GerĂ€te außer Reichweite an der Wand montiert und alle SchrĂ€nke fĂŒr seine Spielsachen abgerĂ€umt. Feinmotorisch bekommt er auch schon andere Kindersicherungen auf 😆 - die Lade im Wohnzimmer ist somit sein Tresor, weil er auch wieder zusperren kann 😉.
    Kaffeelöffel
  • @Kaffeelöffel Unsere KĂŒche ist mittlerweile ein Seilgarten gefĂŒhlt, weil alles so miteinander verbunden ist, dass es nicht einfach aufgeht. 😅Leider lassen sich hier nirgends Schlösser anbringen, deshalb haben wir die Laden miteinander verbunden usw - mittlerweile kann sie aber auch oft die Doppelmaschen aufmachen bzw ist genau das Öffnen auch fĂŒr mich schon Stressfaktor, weil ich eben nicht ĂŒberall problemlos rankomm, wenn ich was brauch.
    Putzmittel usw hab ich oben gelagert, aber ja unsere KĂŒche ist wirklich eine ziemliche Fehlplanung was das EinrĂ€umen betrifft.
    Meiste ist es halt einfach so, dass ich eine Lade aufmach, nehm was ich brauche und sie steht schon dran.
    Ich mach woanders auf, nehm, was auch immer sie in der Hand hat, aber nicht nehmen soll, zack sie ist an der anderen Lade. đŸ˜…đŸ€·đŸœâ€â™€ïž

    Und ja ich stimme dir zu, ich hab auch das GefĂŒhl, dass ich sie einfach langweile, aber ich bin bissl ideenlos was das betrifft bzw interessiert das meiste halt nur fĂŒr einen kurzen Moment . 🙈
  • FĂŒr Schubladen gibt es auch Haken fĂŒr innen und VerschlĂŒsse zum außen anbringen. Ich verlinke dir was, wenn ich wieder am Laptop bin!
    jasmini_bambini


  • Also wenn ich darĂŒber nachdenke gelingt es mir glaub ich unterwegs ganz gut zu differenzieren, nur habe ich zu Hause definitiv ein Problem. 🙈

    Eben wie das hochgenommen werden, ich schaff das wirklich nicht das als Wunsch wahrzunehmen, sondern krieg sofort das GefĂŒhl sie braucht NĂ€he.

    Geht mir auch so.

    Wir haben als Gesellschaft so ein verklĂ€rtes Bild der aufopferungsvollen Mutter, dass wir uns ernsthaft ĂŒberlegen, ob der Wunsch eines weinenden Kindes, das beim Kochen zuschauen möchte (oder lieber mit Mama was lesen etc) das BedĂŒrfnis einer Frau trumpft, die seit einem Jahr nicht lĂ€nger als eine Stunde am StĂŒck geschlafen hat und einfach nur mal ein paar Handgriffe ungestört verrichten will.

    Und ja, STÄNDIGES Aufmerksamkeit schenken mĂŒssen stört, wenn man einfach ein unglaublich aufgestautes RuhebedĂŒrfnis hat. Es gibt ganz viele Menschen, die introvertiert sind oder einfach auch mal 10, 5 oder auch nur 3 Minuten RUHE brauchen, ohne dass daneben jemand raunzt. Das wird einem nicht zugestanden, denn man "darf" zwar dem Kind einen Wunsch abschlagen, muss aber dann den GefĂŒhlsaufbruch liebevoll begleiten. So oder so, kein Recht auf Ruhe.

    Und obwohl ich sonst dem BO Ansatz ganz und gar nicht abgeneigt bin, ist das mein riesen Kritikpunkt daran.
    honeybee1989Cassimelly210meninaNananix
  • @Murmel was ist deiner Meinung nach die Alternative zur Begleitung von Frust?
  • @Murmel vielen Dank fĂŒr deine Worte! Ich fĂŒhle mich teilweise schon schlecht, eben weil ich auch dieses aufgestaute RuhebedĂŒrnis habe und wenns nur mal ein Gedanke ist den ich gerne mal zu Ende denken wĂŒrd. Ich erkenne mich/uns in der geschilderten Situation der TE auch zum Teil wieder. Meine Tochter ist bald 16 Monate, stillt noch immer phasenweise alle 2h Nachts und ja der stĂ€ndige Schlafmangel machts einen nicht leicht immer nur geduldig und "aufopfernd" zu sein. Vor allem an Tagen wo gefĂŒhlt nur geraunzt wird🙄
    jasmini_bambiniMurmel
  • bearbeitet 1. 11. 2022, 13:03
    @jasmini_bambini Hi! Ich habe jetzt nur deinen ersten Post gelesen (und nicht, was schon geschrieben wurde, deshalb sorry falls das schon erwĂ€hnt wurde). Du hast meiner Meinung nach eine ganz normale 1,5 JĂ€hrige, die weiß, was sie will :smiley: Leider ein Kind, das relativ wenig Schlaf braucht. Das ist ein Pech.
    Ich habe auch eine Tochter mit 1,5 Jahren (allerdings schon das 2. Kind) und sie hat auch jetzt monatelang alle 2 Stunden nach mir gerufen zum Stillen (sie schlĂ€ft nebenan in ihrem eigenen Bett). NatĂŒrlich ebenfalls ein unhaltbarer Zustand auf Dauer.
    Ich kann dir nur sagen, was ich machen wĂŒrde an deiner Stelle:
    1. Sobald sie schlÀft, gehst du auch kurz schlafen. Alles andere muss warten.
    2. Die Großeltern sollen mal mit ihr auf den Spielplatz gehen und du holst etwas Schlaf nach.
    3. Wenn du Schlaf nachgeholt hast, hast du auch Nerven fĂŒr den nĂ€chsten Schritt (und der ist ganz ganz wichtig). Du musst lernen, ihren Frust auszuhalten. Sie möchte etwas von dir, das nicht lebensnotwendig ist (zB spielen) und du isst gerade? Dann kann sie das aushalten lernen ganz kurz zu warten. Aber sie wird ihrem Unmut lauthals kundtun. Das darf sie auch. Aber du musst es eben aushalten lernen. Oder Stillen: Sie ist 1,5 und braucht nicht mehr stĂŒndlich Milch. Das muss sie lernen. Stillen ist ja auch ganz viel NĂ€he. Wahrscheinlich braucht sie die NĂ€he aber nicht unbedingt die Milch. Du darfst ihr deine Brust also auch verweigern. NatĂŒrlich wird sie das nicht kampflos und schweigsam hinnehmen. Dann kannst du sie umarmen, ihr sagen, dass du sie verstehst, aber dass du das so nicht mehr möchtest. Ich weiß, dass das sehr hart ist. Geht mir gerade auch so. Aber irgendwann mĂŒssen die Kinder das lernen. Und jetzt kann sie es körperlich schaffen. Sie kann ja mehr essen. Dann braucht sie weniger Milch.
    4. Die Großeltern sollen dran bleiben. Bald wird sich ihr Interesse bezahlt machen. Meine Tochter hat ihren großen Bruder. Das ist eine andere Situation als bei dir. Aber mein Sohn war genau so. Immer an mir geklebt. Ab ca. 2 Jahren wurde es deutlich besser. Die Kinder lernen auch erst spĂ€ter alleine zu spielen. DafĂŒr ist sie noch zu klein.
    Ich wĂŒnsche dir gute Nerven!
    jasmini_bambinizwibro2021mirami
  • @Murmel

    Bei mir ist das weniger ein Ding der Gesellschaft, mir ist das bis zu
    Einem gewissen Grad relativ wurscht, ob andere den Eindruck haben ich mach dieses oder jenes richtig oder falsch und bin eine gute oder schlechte Mutter.
    Ich weiß ganz klar, dass ich mir den grĂ¶ĂŸten Druck da selber mache.

    Betreffend man braucht auch mal Ruhe stimme ich dir grundsĂ€tzlich zu, aber ja Kind allein mit seinem Frust lassen halte ich persönlich eben auch nicht fĂŒr die beste Lösung fĂŒr uns.

    An dieser Stelle nochmals danke an @KaffeelöffelIch merke nĂ€mlich auch, dass ich hĂ€ufig versuche eben gar keinen Frust oder Ärger bei ihr entstehen zu lassen, was ja absoluter Blödsinn ist, weil nunmal auch diese Emotionen zum Leben gehören.
    Murmel
  • Ich/mein Sohn haben beide viel gelernt, weil plötzlich die kleine Schwester da war und es einfach nicht immer möglich ist beide gleichzeitig zu versorgen.

    Ich habe gelernt, wann ich wem PrioritÀten eingestehe und jeder einmal warten muss. Mein Sohn hat schnell gelernt, dass man nicht auf Mama sitzen muss, um ihr nahe zu sein, sondern auch daneben auf der Bank


    Wenn er gleichzeitig mit ihr ein FlÀschchen trinken wollte, es nun selbst zu halten

  • @krümel05Danke, wir haben leider nur Laden unten79a4d110-59e9-11ed-8fe1-dd7b7a9978d6.jpegUnd eben als U, sodass man nirgends irgendwas festmachen kann 😅🙈Also ja, momentan schĂŒtzt das Schuhband die Lade mit den Backzutaten.
    Da drin ist auch alles so verpackt, dass sie nix verschlucken kann, nur mĂŒhsam ist es halt wenn sie alles verteilt oder in den Mist schmeißt, wie es grad ihr Hobby ist 😂
  • @jasmini_bambini also bei den obersten geht es, ev. umrĂ€umen oder stĂ€ndig erklĂ€ren, dass sie das nicht soll.. unsere unterste Lade mit GlasschĂŒsseln lĂ€sst er inzwischen in Ruhe
sie lernen es


    Meiner wirft gerne alles in die Abwasch 😆 sie machen uns eben nach 😬
    jasmini_bambini
  • @jasmini_bambini hĂ€ng einen langen Schuhlöffel oben rein â˜ș
  • @krümel05 In die oberste kommt sie noch nicht 😂Die eine große mit plastikgeschirr ist eh „Ihre“, aber sie nutzt halt natĂŒrlich jede Gelegenheit auch woanders ran zu kommen 😅
  • @jasmini_bambini ok, unser Sohn ist schon so groß fĂŒr sein Alter. Haben sogar die TĂŒrklinken aufrecht gestellt, weil er schon sonst lange ran kommt und alles aufmachen wĂŒrde 😆

  • Hallo đŸ€—Ich finde eure RatschlĂ€ge echt toll. Meine Tochter ist erst ein halbes Jahr alt. Also wird es bei uns noch etwas dauern bis es soweit ist. Trotzdem schon alles sehr interessant.

    Ich persönlich habe das GefĂŒhl, dass fĂŒr viele Menschen bedĂŒrfnisorientiert heißt, seinen Kind alles durchgehen zu lassen. Daher war ich eigentlich dagegen. Danke fĂŒr den Einblick, was bedĂŒrfnisorientiert wirklich heißt.

    Ich habe noch eine ziemlich blöde Frage. Ab wann fĂŒhrt man Regeln ein. Zurzeit lĂ€sst man ja noch viel durchgehen, weil das Kind es ja noch nicht versteht. NatĂŒrlich sage ich schon „Nein“ und erklĂ€re ihr auch Sachen. Aber ich habe halt Angst den Zeitpunkt zu ĂŒbersehen, ab wann ich konsequent sein muss.
    jasmini_bambini
  • @JuKaSt also ich glaub ein allgemeines Alter gibt es da nicht. Es sind ja auch in jeder Familie andere Regeln wichtig und wenn dir etwas wichtig ist, dann wirst du das halt konsequent durchsetzen. Ich geb dir ein Beispiel aus meiner Familie: Uns war von Anfang an wichtig, dass die Kinder beim Essen sitzen und wir unsere Mahlzeiten, sofern möglich, gemeinsam beim Tisch einnehmen. Nix da mit Hirsekringel nebenbei im Wohnzimmer futtern. Du hast Hunger? Kein Problem, kannst jederzeit was essen und dabei will ich, dass du beim Tisch sitzt. Wenn wir unterwegs sind suchen wir uns eine Bank und essen auch da im sitzen. Wenn die kinder fertig sind dĂŒrfen sie jederzeit aufstehen und spielen gehen. Aufessen muss bei mir niemand. NatĂŒrlich probieren die Kinder irgendwann, mit dem Essen herumzuspazieren. Und dann kann ich als Mama sagen "ok, mach halt" (und auch das ist völlig ok - deshalb sag ich ja: mir ist das total wichtig aber es kann sein, dass das bei euch zu Hause keine PrioritĂ€t hat) oder ich bin dann konsequent und sage "hinsetzen oder essen her".
    Also ich glaube es ist so, dass jedem von uns andere Dinge wichtig sind und die werden dann eben an die Kinder kommuniziert. Vieles macht halt aber so frĂŒh noch keinen Sinn, weil die Kinder erst ab etwa 9 Monaten (manche auch deutlich spĂ€ter) sprachlich alles verstehen was die Erwachsenen sagen (was ja nochimmer nicht heißt, dass sie es auch umsetzen können).
    jasmini_bambini
  • bearbeitet 1. 11. 2022, 20:18
    Murmel schrieb: »


    Also wenn ich darĂŒber nachdenke gelingt es mir glaub ich unterwegs ganz gut zu differenzieren, nur habe ich zu Hause definitiv ein Problem. 🙈

    Eben wie das hochgenommen werden, ich schaff das wirklich nicht das als Wunsch wahrzunehmen, sondern krieg sofort das GefĂŒhl sie braucht NĂ€he.

    Geht mir auch so.

    Wir haben als Gesellschaft so ein verklĂ€rtes Bild der aufopferungsvollen Mutter, dass wir uns ernsthaft ĂŒberlegen, ob der Wunsch eines weinenden Kindes, das beim Kochen zuschauen möchte (oder lieber mit Mama was lesen etc) das BedĂŒrfnis einer Frau trumpft, die seit einem Jahr nicht lĂ€nger als eine Stunde am StĂŒck geschlafen hat und einfach nur mal ein paar Handgriffe ungestört verrichten will.

    Und ja, STÄNDIGES Aufmerksamkeit schenken mĂŒssen stört, wenn man einfach ein unglaublich aufgestautes RuhebedĂŒrfnis hat. Es gibt ganz viele Menschen, die introvertiert sind oder einfach auch mal 10, 5 oder auch nur 3 Minuten RUHE brauchen, ohne dass daneben jemand raunzt. Das wird einem nicht zugestanden, denn man "darf" zwar dem Kind einen Wunsch abschlagen, muss aber dann den GefĂŒhlsaufbruch liebevoll begleiten. So oder so, kein Recht auf Ruhe.

    Und obwohl ich sonst dem BO Ansatz ganz und gar nicht abgeneigt bin, ist das mein riesen Kritikpunkt daran.



    Dazu möchte ich gern noch etwas schreiben.
    Ich verstehe total was du meinst und gleichzeitig beschreibst du ja dann aber einen Erziehungsstil in welche wieder nur die BedĂŒrfnisse des Kindes zĂ€hlen. Was ja aber nicht so sein soll.

    Ich bin der Meinung, ich kann mein Kind nicht dafĂŒr verantwortlich machen, dass ich keine Ruhe habe. Das Kind wird mit dem Alter, ĂŒber das wir hier geschrieben haben (1-3 Jahre) nicht zu mir kommen und sagen "ui Mama, du siehst ein wenig fertig aus. Ich geh mich mal 20min alleine spielen." Das wirds nicht geben. Daher ist es in MEINER Verantwortung als mĂŒndiger Erwachsener, mir diese Ruhe selbst zu nehmen und zu schaffen.

    Dazu muss ich mich erstmal Fragen: Was heißt denn "Ruhe brauchen" fĂŒr mich konkret? Geht es mir um zu viel LĂ€rm?
    Zu viel Körperkontakt?
    Das permanente gebraucht werden?
    Selbstverwirklichung (also mal was anderes zu sein als "nur" Mama)?
    Das Kind mal 10min nicht bespaßen mĂŒssen?
    Mit der besten Freundin telefonieren?
    Das Kind vielleicht sogar eine Weile ĂŒberhaupt nicht sehen?

    Also was genau bedeutet fĂŒr mich Ruhe und wie schaffe ich es, dass ich mir innerhalb meines Tagesablaufs diese Ruheinseln schaffen kann?

    Klingt einfach? Ist es nicht! Ich weiß! Ich weiß sehr gut denn ich war mit zwei kleinen Kinder schon oft an meinen Grenzen. Ich bin aber besser darin geworden, meine eigenen BedĂŒrfnisse zu erkennen und zu merken wenn mir das Wasser bis zum Hals steht bevor es so weit ist.
    Auch hier wieder der Satz: Mit Kindern, nicht trotz Kinder!

    Wenn es der LÀrm ist, der mich stört können noise-cancelling headphones helfen.
    Wenn es der Körperkontakt ist, kann ich das Kind in den KiWa packen und 1 Stunde spazieren gehen.
    Wenn es die Selbstverwirklichung ist, ist es vielleicht Zeit fĂŒr mich, mit weiterzubilden oder wieder arbeiten zu gehen.
    Wenn ich eine Pause vom Kind brauche kann ich mit meinem Partner vereinbaren, dass er mich 2x die Woche abends mehr entlastet und ich was fĂŒr mich tue.
    Ich kann mir auch einfach meine kurzen Auszeiten nehmen, wenn das Kind sich tatsĂ€chlich mal 5min alleine beschĂ€ftigt. Dann nicht schnell noch den GeschirrspĂŒler einschalten sondern etwas tun, was einem Kraft gibt anstatt Kraft zu rauben.

    Die Lösung kann also nicht sein, dass das Kind womöglich darunter leiden muss (und lernen muss zu warten oder lernen muss das auszuhalten - keine Sorge, das tun sie sowieso!) sondern das ich mir meine kleinen Ruheinseln schaffe aus denen ich Kraft schöpfen und von denen ich zehren kann. Und dazu zĂ€hlt auch, dass ich meine eigenen GrundbedĂŒrfnisse gut im Blick habe und auf mich achte.
    Und das widerum, klingt doch schon wieder sehr viel mehr nach bedĂŒrfnisorientiert!

    Und es wird leichter, je Àlter sie werden. Sie bleiben nicht immer so klein. Es bleibt nicht immer so anstrengend!
    Mohnblume88jasmini_bambini
  • @Kaffeelöffel das suggeriert aber wieder nur dass die Mama was falsch macht weil sie ihre BedĂŒrfnisse nicht erkennen/sich einteilen kann.

    @Murmel ich geb dir recht, meiner Meinung nach ist die Lösung eher „das Dorf erzieht das Kind“. Es muss ja echt nicht die Mama rund um die Uhr die ErfĂŒllung fĂŒr alles sein. Und auch nicht mal die kernfamilie!

    Ich sehe das immer so dass in anderen LĂ€ndern - Belgien, Frankreich zb - die Babies mit 5, 6 Wochen ganztags bei der Tagesmutter oder in der Krippe abgegeben werden, und auch aus denen werden vernĂŒnftige normale Menschen. Die haben nicht alle schwere psychologische Störungen. So suggeriert das nĂ€mlich die deutsche â€žĂŒberhöhte Mama-Erziehungs-Literatur“, die Kommentare der KindergĂ€rtner, etc

    Es ist kein Weg den ich mir fĂŒr mich wĂŒnsche aber es geht auch.
    melly210Flotte_Lotte
  • Vielen Dank nochmals @KaffeelöffelUnd natĂŒrlich auch allen anderen fĂŒr die wirklich wertvollen Tipps đŸ˜ŠđŸ„°Ich kann auch schon vom 1. Erfolg berichten:

    Wir haben grad vorhin den Tipp mit dem gemeinsamen Erkunden ausprobiert.
    Ich wollte kurz etwas mit der Hand NĂ€hen - ist fĂŒr sie schon spannend, weil ich dafĂŒr meine Brille aufsetzen muss und es ging schon los mit ah-ah-ah, sie will hoch zu mir. Ich hab ihr erklĂ€rt, dass sie gerne zusehen kann, aber ich mich jetzt konzentrieren muss, weil ich ein Loch zunĂ€hen muss.
    Mein Mann hat daraufhin sein Kasterl mit đŸ€·đŸœâ€â™€ïž (eigentlich weiß ich gar nicht so genau, was das alles ist, ich glaub lauter Plastik-Zubehör zum Fotografieren oder so 😂) mit ihr ausgerĂ€umt, sie Knöpfe drĂŒcken und alles ansehen lassen und sie war vollkommen zufrieden und wir auch đŸ’ȘIch merke gerade nur, ich hĂ€tt viel frĂŒher fragen sollen 😅

    Das mit den Ruheinseln sollte ich wirklich auch tun, mein Mann entlastet mich zwar viel und ich geh jetzt auch immer wieder mal alleine raus, aber wenn ich mit ihr alleine bin nutze ich die „Ruhepausen“ eben genau fĂŒr irgendwas abwischen / umrĂ€umen, aber halt eben nicht wirklich fĂŒr mich.
    Kaffeelöffel
  • @kea es ging mir nicht um falsch machen oder der Frage, wer da jetzt Schuld hat sondern eher darum, wie kann ich mir da selbst ein wenig Entlastung schaffen. Und ja, gerade in den ersten 2 Jahren sind halt in den allermeisten Familien die Frauen die primĂ€ren Versorgungspersonen der Kinder. Auch, wenn ich wahnsinnig gern eine Gemeinschaft von MĂŒttern hĂ€tte, die auf mein Baby schaut damit ich schlafen und duschen und essen kann. Ist aber halt aber meist nur ein Wunschdenken. Deshalb muss ich mein physisches und psychisches Wohlbefinden selbst zur PrioritĂ€t machen und schauen, wie ich mit meinen Kraftreserven gut durch den Tag komme.
    jasmini_bambiniSonne34
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner NĂ€he austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum