Schwer zum Schlafen zu bringen am Tag

Hallo,

Mittlerweile habe ich mich ja fast schon damit abgefunden, aber ich dachte mir jetzt ich frage mal in die Runde, wer noch so ein Problem hat.

Seit der 5. Lebenswoche schläft mein Kleiner am Tag nur ganz schwer ein. Er wehrt sich richtig und das mündet in gequengel und dann Geschrei mit überstrecken, wenn ich es am Arm versuche. Irgendwann funktioniert es dann, aber ich kann ihn nicht ablegen und nach 30 Minuten ist er sowieso wieder wach...

Er ist jetzt in der 19. Woche, und wir sind im Schub auch noch drinnen. Aber es ist ohne Schub das gleiche.

Das Einzige was einigermaßen funktioniert, ist das Kinderwagerl fahren. Da schläft er dann doch etwas.

Ich mach mir sorgen, weil er Dauermüde ist und weiß nicht, was ich tun soll...

Lg

Kommentare

  • anianomanianom

    1,414

    bearbeitet 15. Februar, 11:21
    Meiner ist heute genau 4 Monate alt, also fast so alt wie deiner.

    Was hast du denn schon alles probiert, außer am Arm herumtragen?

    Was wir hier derzeit machen:
    - Wippe (da schläft er ohne zu stillen ein; da ich aber nicht in unmittelbarer Nähe bin auch nur ca. eine halbe Stunde lang, was mir da aus ergonomischen Gründen eh genau recht ist).
    - Auf der Couch liegend oder in Wiegehaltung einschlafstillen.
    - Tragehilfe (da schläft er mit Abstand am besten und längsten, die liebt er seit der Geburt heiß).
    - Kinderwagen (erst seit aller Neuestem, davor hat er ihn gehasst).

    Seit zwei, drei Wochen hat er auch einen relativen Rythmus untertags und schläft ca. 2x 30-45 min. und 1x länger, ca. 1,5-2 Stunden.

    Einfach so abgelegt schlafen würde J. auch niemals, Kinderwagen und Wippe wie gesagt erst seit kurzem. Davor gar nur mit Stillen oder in der Trage. 🙈
  • riczricz

    5,450

    bearbeitet 15. Februar, 11:29
    Oh das kenn ich noch von meiner Tochter 🙈 auch das pünktliche Aufwachen nach exakt 30 Minuten, danach konnte ich die Uhr stellen.

    WIE du ihn zum einschlafen bringst, musst du ausprobieren, ich kann dir nur den Tipp geben, die Wachphasen nicht zu lange zu lassen! Nach spätestens 1,5 Stunden wieder schlafen legen. Wenn sie zu müde sind, klappt's nicht recht. Ich hab sogar einige Zeit ein Schlafprotokoll geführt, das hat mir sehr geholfen.
    Ich weiß, ist alles sehr mühsam 🙈

    Zum Schlafen gehen am besten eine Routine finden. Immer in den gleichen Raum gehen, die gleiche Spieluhr (wir hatten die Musik vom Babyphone - sobald sie ertönt ist, wusste sie schon es ist Schlafenszeit und hat gegähnt) oder immer eine Runde im Wagerl, oder was halt am besten klappt. Bei uns war's in dem Alter auch Tragetuch, am Arm hoppa, oder auch etliche Male am Tag Einschlafstillen...
  • Mein Sohn ist eineinhalb und hält seinen Mittagsschlaf mit sehr wenigen Ausnahmen (Papa trägt ihn herum, wenn er eh schon ur müde ist) nur im Kinderwagen. Und als er noch 2 Schläfchen gemacht hat, waren es auch jeweils immer nur 30min. Mit der Umstellung auf einen Mittagsschlaf hat es sich auf eine bis eineinhalb Stunden verlängert - aber im Kinderwagen. Für uns kein Problem, weil weil barrierefrei in die Wohnung kommen und ihn dann einfach in ein kühles Zimmer stellen. Ohne Lift wäre es deutlich schwieriger und da hätte ich sicher auch versucht, ihn an Schläfchen im Bett zu gewöhnen ...
  • Exakt dasselbe hier, Marie ist 20 Wochen.
    Nachts schläft sie super und auch lang am Stück, tagsüber nur 30 min und immer mit wehren.

    Mittags wenn der Große schläft lege ich mich immer mit ihr hin, da schläft sie auf mir und schafft dann 1-1,5 Stunden.

    Nachmittags im wagerl gehts auch besser.

    Kinder kommen in dem Alter schwer runter weil soooo viele Eindrücke. Ich lege beim einschlaferln eine Stoffwindel über ihre Augen, damit sie diese schließt. Sonst keine Chance.
    Weißes Rauschen, abgedunkelter Raum und viel Körperkontakt.

    Es geht vorbei 😘
  • bearbeitet 15. Februar, 12:36
    ricz schrieb: »

    WIE du ihn zum einschlafen bringst, musst du ausprobieren, ich kann dir nur den Tipp geben, die Wachphasen nicht zu lange zu lassen! Nach spätestens 1,5 Stunden wieder schlafen legen. Wenn sie zu müde sind, klappt's nicht recht. Ich hab sogar einige Zeit ein Schlafprotokoll geführt, das hat mir sehr geholfen.
    Ich weiß, ist alles sehr mühsam 🙈
    ..

    Ganz wichtiger Punkt! Wachzeiten nicht überschreiten sonst wird’s mühsam weil übermüdet. Ebenso Schlafbedarf im Auge haben. Variiert aber je nach Kind etwas.

    Hier ist eine kleine Übersicht:

    ypv3kxyq50i4.jpeg
    w5w8933ykoyc.jpeg

    Und zu den Wachzeiten:

    3fxadiq6yj9r.jpeg

    Ich hab mich bei meinem Sohn stark mit Babyschlaf befasst und belesen. Manche Kinder (die meisten) brauchen ab dem 3. Monat einen Rhythmus vorgegeben.
    Die wenigsten schlafen von selbst ein.

    Guter bzw. ausreichend Tagschlaf = guter
    Nachtschlaf
    puderrosaIgelchenSandyMax1087
  • War bei uns ähnlich. Am liebsten hat er mit dem Alter per Einschlafstillen geschlafen. Ca einmal pro Stunde hatte er "Hunger" und nach exakt 30 min ist er aufgewacht. Weglegen konnte ich ihn damals nie. Erst seit kurzen (9 Monate) kann ich ihn weglegen. Aber da schläft er meist auch nur kurz. Im Arm oder Tragetuch sinds 1 bis 3h die er schläft.
    Wir haben vieles ausprobiert. Ich hab mich damit abgefunden und gebe/gab ihn diese Nähe. Hab währenddessen Serien geguckt oder Bücher gelesen. Es war teilweise sehr mühsam, besonders wenn die Hausarbeit in jeder Ecke geschrien hat. Aber zum Glück teilen mein Partner und ich alles Hälfte Hälfte auf.

    Wie schon einige geschrieben haben. Verschiedenes ausprobieren, Kinderwagen (wenn es das akzeptiert), Tragetuch (verschiedene Wickeltechniken ausprobieren, Rücken, Vorne, liegend), im Arm in den schlaf wiegen, singen, etc. Und vorallem durchhalten! Es wird besser. Haushalt und co ist jz nicht so dringend (leichter gesagt als getan, ich weiß)
    SandyMax1087
  • Mein ultimativer tipp lautet geneinsam am petziball sitzen, 10 min und er schläft (wenn er müde ist). Der nachteil allerdings: er ist jetzt über 2 und wir sitzen da noch immer jeden tag drauf 😭😭😂😂
    SandyMax1087
  • Mein kleiner ist erst 10 Wochen alt und ich habe mir gedacht, dass das auf mir schlafen vielleicht bald weg ist. Aber wenn ich das so lese, dann werde ich mich auch wohl eher damit abfinden, dass es womöglich länger dauern kann.
    Leider akzeptiert er seit gut einer Woche auch das Wagerl nicht mehr 😕 somit steht nur die trage oder auf mir zur Wahl.
    Nachts schläft er "nur" neben mir, aber da darf ich auch nicht weggehen, heißt um 19 Uhr auch für mich Schlafenszeit...

  • Meiner wollte auch recht bald Mal tagsüber nicht schlafen. Dafür hat er in der Nacht immer brav geschlafen 😅
  • @Dani2511 wie hast du das gelöst?


  • Meine Kleine ust jetzt 15 Monate und schläft untet tags nur mit Körperkontakt länger als 30 min.. sie war auch von Anfang an eine sehr schlechte Tagschläferin..
    Ich wünsch dir dass es besser wird.. aber das wichtigste ist eh der Nachtschlaf.wenn das passt, bist zumindest du erholt😊
    wiziSandyMax1087
  • Bei uns funktioniert das einschlafen am Tag entweder beim spazieren gehen (im Kinderwagen oder in der Trage), in der Wippe oder ich fahr sie im Hausgang im Kinderwagen hin und her. Wenn wir nicht spazieren gehen lege ich sie aber, wenn sie dann eingeschlafen ist, in ihr Bett. Auf mir mag sie leider gar nicht mehr schlafen 🤷🏼‍♀️

    Abends hat es eine zeitlang funktioniert, dass wir sie hingelegt und am Kopf gestreichelt haben bis sie eingeschlafen ist. Das funktioniert momentan aber nicht mehr; derzeit schläft sie entweder beim Abendflascherl ein oder wir müssen sie singend herumtragen bis sie schläft 😬
  • @feffi ich hab's nicht wirklich gelöst. Hab nie versucht ihn bewusst zum Schlafen zu legen. Irgendwann ist er dann eh immer so ausgepowert, dass er von alleine einschläft. Vorhe gabs dann halt noch quängelei, weil müde, aber gegen Schlaf gewehrt. Mittlerweile ist er 8 Monate und ich lege ihn einmal am Tag, nach dem mittagsbrei in sein Bett. Das klappt aber auch nicht immer. Manchmal schläft er innerhalb von 10 Minuten ein, manchmal turnt er noch eine Stunde im Bett rum. Am Abend ist es total anders. Leg ihn um halb acht ins Bett, sag gute Nacht, geh aus dem Zimmer und er schläft ohne weiteren Mucks bis zum Morgen.
  • anianom schrieb: »
    Meiner ist heute genau 4 Monate alt, also fast so alt wie deiner.

    Was hast du denn schon alles probiert, außer am Arm herumtragen?

    Was wir hier derzeit machen:
    - Wippe (da schläft er ohne zu stillen ein; da ich aber nicht in unmittelbarer Nähe bin auch nur ca. eine halbe Stunde lang, was mir da aus ergonomischen Gründen eh genau recht ist).
    - Auf der Couch liegend oder in Wiegehaltung einschlafstillen.
    - Tragehilfe (da schläft er mit Abstand am besten und längsten, die liebt er seit der Geburt heiß).
    - Kinderwagen (erst seit aller Neuestem, davor hat er ihn gehasst).

    Seit zwei, drei Wochen hat er auch einen relativen Rythmus untertags und schläft ca. 2x 30-45 min. und 1x länger, ca. 1,5-2 Stunden.

    Einfach so abgelegt schlafen würde J. auch niemals, Kinderwagen und Wippe wie gesagt erst seit kurzem. Davor gar nur mit Stillen oder in der Trage. 🙈

    Stillen kann ich schon seit der 2. Woche nicht mehr. Hatte zuwenig Milch. Er schläft auch nicht mehr ein, wenn er vollgefuttert ist (das war nur ganz am Anfang). Trage geht bei uns gar nicht, weil er sich extrem viel bewegt und da dreht er durch, wenn er sich nicht rühren kann. Er mault jetzt auch immer, wenn er den warmen Schneeanzug anbekommt beim Spazieren fahren.

    Also bis vor 1 Woche hat er sogar noch beim 30 minütigen Morgenschläfchen noch in seinem Bett alleine in den Schlaf gefunden. Auch habe ich herausgefunden, wenn es ruhig ist und ihn keiner anredet, ist er auch immer kurz weggenickt. Das ist jetzt komplett vorbei...

    Wippe schläft er auch nicht mehr. Er schaut mich nur skeptisch an, wenn ich damit zum Schaukeln beginne.
    Meeresrauschen klappt hin und wieder, aber wenn er extrem brüllt hilft das auch nix. Über seine Nasenwurzel streichen funktioniert auch nicht mehr.
  • ricz schrieb: »
    Oh das kenn ich noch von meiner Tochter 🙈 auch das pünktliche Aufwachen nach exakt 30 Minuten, danach konnte ich die Uhr stellen.

    WIE du ihn zum einschlafen bringst, musst du ausprobieren, ich kann dir nur den Tipp geben, die Wachphasen nicht zu lange zu lassen! Nach spätestens 1,5 Stunden wieder schlafen legen. Wenn sie zu müde sind, klappt's nicht recht. Ich hab sogar einige Zeit ein Schlafprotokoll geführt, das hat mir sehr geholfen.
    Ich weiß, ist alles sehr mühsam 🙈

    Zum Schlafen gehen am besten eine Routine finden. Immer in den gleichen Raum gehen, die gleiche Spieluhr (wir hatten die Musik vom Babyphone - sobald sie ertönt ist, wusste sie schon es ist Schlafenszeit und hat gegähnt) oder immer eine Runde im Wagerl, oder was halt am besten klappt. Bei uns war's in dem Alter auch Tragetuch, am Arm hoppa, oder auch etliche Male am Tag Einschlafstillen...

    Am Abend funktioniert es GSD ohne Probleme. Da habe ich auch das Gefühl, dass er auch ins Bett will.
    Ich habe ihm für das Morgenschläfchen immer die Spieluhr aufgedreht, nur diskutiert er dann immer mit dem Nasenbären 😀. Am Abend ist die Routine immer die selbe: er bekommt das Fläschchen, Windel wechseln, einen Gute Nacht kuss und mein Freund legt ihn dann hin. Er ist jetzt auch meistens um 20 Uhr eingeschlafen. Am Tag funktioniert das nicht mit Fläschchen etc.
    Tragetuch mag er nicht, weil er sich immer schon sehr viel bewegt.
  • puffin schrieb: »
    Mein Sohn ist eineinhalb und hält seinen Mittagsschlaf mit sehr wenigen Ausnahmen (Papa trägt ihn herum, wenn er eh schon ur müde ist) nur im Kinderwagen. Und als er noch 2 Schläfchen gemacht hat, waren es auch jeweils immer nur 30min. Mit der Umstellung auf einen Mittagsschlaf hat es sich auf eine bis eineinhalb Stunden verlängert - aber im Kinderwagen. Für uns kein Problem, weil weil barrierefrei in die Wohnung kommen und ihn dann einfach in ein kühles Zimmer stellen. Ohne Lift wäre es deutlich schwieriger und da hätte ich sicher auch versucht, ihn an Schläfchen im Bett zu gewöhnen ...

    Im Kinderwagerl schläft er nur, wenn ich fahre 😀. Wehe da bewegt sich nix, da ist er gleich wieder wach. Wollte ihn schon paar mal austricksen.
  • Exakt dasselbe hier, Marie ist 20 Wochen.
    Nachts schläft sie super und auch lang am Stück, tagsüber nur 30 min und immer mit wehren.

    Mittags wenn der Große schläft lege ich mich immer mit ihr hin, da schläft sie auf mir und schafft dann 1-1,5 Stunden.

    Nachmittags im wagerl gehts auch besser.

    Kinder kommen in dem Alter schwer runter weil soooo viele Eindrücke. Ich lege beim einschlaferln eine Stoffwindel über ihre Augen, damit sie diese schließt. Sonst keine Chance.
    Weißes Rauschen, abgedunkelter Raum und viel Körperkontakt.

    Es geht vorbei 😘

    Ich hoffe.... Ich bin schon manchmal ziemlich an meiner Grenze...
  • Probiert die klassische Musik, zB Mozart, Bach, Liszt (Liebestraum, Melodie in F...). Mein Sohn schläft nach ca 10 Minuten ein wenn ich ihm diese Stücke am Klavier spiele und er schläft ca 2 bis 3 Stunden Mittagschläfchen. Seit er ein kleines Baby bis jetzt mit 16 Monaten ☺️
    Alles Liebe, Kathi
  • Meine Tochter hat 3 Jahre auf mir gewohnt. Ohne Körperkontakt kein Schlaf.
    Zwilling 1 nur im Wagerl, Zwilling 2 fast nur im Bett.
    Ich hab also gewartet bis 2 geschlafen hat, ihn dann ins Wagerl gelegt und dann eben raus das auch 1 schläft.
    Das ging bestimmt ein halbes Jahr. Im Winter stundenlang draussen in der Kälte spaziert.

    Es wird irgendwann besser.
    Spät. Wenn sie tagsüber nicht mehr schlafen. 😉
  • SandyMax1087 schrieb: »
    ricz schrieb: »
    Oh das kenn ich noch von meiner Tochter 🙈 auch das pünktliche Aufwachen nach exakt 30 Minuten, danach konnte ich die Uhr stellen.

    WIE du ihn zum einschlafen bringst, musst du ausprobieren, ich kann dir nur den Tipp geben, die Wachphasen nicht zu lange zu lassen! Nach spätestens 1,5 Stunden wieder schlafen legen. Wenn sie zu müde sind, klappt's nicht recht. Ich hab sogar einige Zeit ein Schlafprotokoll geführt, das hat mir sehr geholfen.
    Ich weiß, ist alles sehr mühsam 🙈

    Zum Schlafen gehen am besten eine Routine finden. Immer in den gleichen Raum gehen, die gleiche Spieluhr (wir hatten die Musik vom Babyphone - sobald sie ertönt ist, wusste sie schon es ist Schlafenszeit und hat gegähnt) oder immer eine Runde im Wagerl, oder was halt am besten klappt. Bei uns war's in dem Alter auch Tragetuch, am Arm hoppa, oder auch etliche Male am Tag Einschlafstillen...

    Am Abend funktioniert es GSD ohne Probleme. Da habe ich auch das Gefühl, dass er auch ins Bett will.
    Ich habe ihm für das Morgenschläfchen immer die Spieluhr aufgedreht, nur diskutiert er dann immer mit dem Nasenbären 😀. Am Abend ist die Routine immer die selbe: er bekommt das Fläschchen, Windel wechseln, einen Gute Nacht kuss und mein Freund legt ihn dann hin. Er ist jetzt auch meistens um 20 Uhr eingeschlafen. Am Tag funktioniert das nicht mit Fläschchen etc.
    Tragetuch mag er nicht, weil er sich immer schon sehr viel bewegt.

    Immerhin klappt's am Abend gut, das ist ja schon mal was 🙏🏻

    Wenn ihn die Spieluhr optisch ablenkt, dann einfach aus dem Blickfeld räumen.

    Nochmal meine wichtigste Erkenntnis: nicht zu lange mit dem nächsten Schläfchen warten!

    Geduld haben und dennoch Entschlossenheit ausstrahlen. Es klappt alles nicht von jetzt auf gleich. Auch weil du sagst, er ist grad in einem Sprung. Da ist meist alles sowieso komplizierter 😅
    Trotzdem dem Baby kommunizieren, es wird jetzt geschlafen und fertig.

    Routinen werden erst zu Routinen, wenn man oft das gleiche macht. Also: Geduld!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum