Wut und Stursinn wie umgehen?

Hallo, meine 3 jährige ist so stur und dann so wütend und ich weiß nicht wie ich am Besten damit umgehen soll.
wir wollten nach dem Essen eine Runde spazieren gehen mit dem 3 Radler mit Schubstange. Sie sagt sie möchte mit dem Rad fahren. Das ist aber 1, für uns anstrengend weil man halt aufpassen muss Autos, Fußgänger usw 2, weil wir einfach gemütlich gehen wollten und uns unterhalten und mit Rad ist einer vorne einer hinten usw.
Egal was wir ihr angeboten haben sie kann erst im Garten Rad fahren, ein paar Mal am Gehsteig hin und her fahren vorm Haus und dann mit spazieren gehen. Sie hat sich mittlerweile in einen Tobsuchtsanfall gesteigert und spinnt voll rum und brüllt wie eine Wahnsinnige. Ich möchte aber nicht immer nachgeben nur weil sie mit dem Rad fahren möchte. Wir waren die letzten 2 Tage mit dem Rad unterwegs und wollte eben mal heute was für uns weniger anstrengendes machen. Wie reagiert ihr bei sowas? Sie hört dann auch gar nicht mehr zu und brüllt nur noch Rad fahren, Rad fahren..... Bin echt ratlos.

Kommentare

  • kenn ich von meiner 2 jährigen auch .... da lese ich gern mal mit 🙈
  • Mohnblume88Mohnblume88

    2,954

    bearbeitet 21. 07. 2021, 19:20
    Wenn meine Tochter (oder auch mein Partner oder ich) sich über das „normale“ bzw. angemessene Maß hinaus ärgern, dann schließe ich daraus, dass es eine Projektion ist. Die Wut will raus, sucht ein Ventil und findet es im Konflikt mit den Eltern (ist immer ein gutes Ventil 😄).
    Soll heißen, ich versteif mich nicht auf das, worüber gewütet wird, sondern auf die Gesamtsituation. Welches Bedürfnis blieb scheinbar unerfüllt? Bei uns ist es fast immer das Bedürfnis nach Ruhe und Erdung. Nach der Krabbelstube oder anderer Betreuung merk ich das immer besonders. Also fahre ich das Programm runter und wir bleiben zB daheim und machen nichts Aufregendes.

    Angemessen Ärgern heißt für mich zB traurig sein, wenn das Eis runter fällt. Hingegen wär ein Wutanfall mit schreien und hauen nicht angemessen und da würd ich dann die wahre Ursache suchen.
    saaitweety85Talia56
  • Ich kenne das von der Supermarkt Kassa. Mein Sohn sieht jedesmal die Quetschies dort und oft weint er weil er keines kriegt. Ich lasse ihn zb beim DM eines aussuchen wenn wir welche kaufen und auch zuhause darf er sich nicht selbst bedienen.

    Wenn er dann weint weil er eines will nur weil er eines sieht aber nicht aus Hunger erkläre ich ihm das man nicht immer alles haben kann was man gerade sieht nur weil man es sieht. Weil im Supermarkt sieht er alle 2 m was was er haben will 🙈

    Er hört dann aber nach kurzer Zeit auf und steigert sich zum Glück nicht rein.

    Ich denke das ist ein Lernprozess?
  • @mohnblume88 das nach Kita zb kenn ich aber es war ja stunden nach der Kita, am Abend nach dem essen. Also auch nicht Hunger.

    Das Problem ist sie steigert sich so rein und man kommt nicht mehr an sie ran. Wollte dann ins Haus gehen weil sie so gebrüllt hat im Garten aber sie wollte nicht rein. Wir sind rein gegangen haben die Tür offen gelassen und sie hat weiter im Garten gebrüllt. Stampft auf und schreit richtig aggressiv ich will Rad fahren.

    @yvonneh da bin ich wieder froh meine fragt eigentlich fast nie im Supermarkt ob sie was haben kann.

    Leider gibt sie halt nicht so schnell auf oder nach.
    Nach langem Theater durfte sie dann auf dem gehsteig ein paar mal hin und her fahren aber darauf ist sie auch erst nach ca 20-30 min Schreitobanfall eingegangen.
  • bearbeitet 21. 07. 2021, 20:21
    @fraudachs klingt anstrengend aber relativ normal für das Alter! Ihr habt für sie entschieden und das ist eben schwer zu verstehen. Und ja, es ist ein Lernprozess.
    Also Grundsätzlich würde ich die Wut Mal versuchen in "geregelte Bahnen" zu lenken. Also wenn du merkst sie ist dabei sich reinzusteigern, versuchen Verständnis zu zeigen. Zum Beispiel: "oh, ich sehe das macht dich jetzt ganz schön sauer! Du möchtest so gerne Rad fahren und ich habe Nein gesagt. (Pause) du bist richtig wütend, oder? (Gelegenheit zur Antwort geben, Pause)
    Ich verstehe dich. Ich bin auch manchmal wütend. Was mir dann hilft ist...
    Wie könnten wir die Wut jetzt kleiner machen? Willst du mit einem Ball ganz fest werfen/auf einen Polster einschlagen/wild auf den Boden Stampfen/mich ganz fest schieben/...?
    (Pause, warten bis das Kind sich dazu äußert oder eine Alternative vorschlägt)."
    Wenn sie fertig ist, Frage ich meine Tochter ob es schon besser ist oder ob sie noch wütend ist. Manchmal sagt sie, sie ist noch wütend aber eigentlich lächelt sie schon wieder. Dann ist es ein Spiel geworden. 😉

    Bei uns klappt das oft Recht gut. Am besten gehst du dabei auf Augenhöhe mit ihr und erklärst nochmal ruhig, warum sie heute nicht Rad fahren darf und versuchst dann eben die Wut unzulenken.
    Das geht natürlich nur, BEVOR sie richtig sauer ist. Wenn sie erstmal im Wutanfall steckt ist es, wie du schon gemerkt hast, unmöglich die Kinder zu erreichen. Da kannst du dann nur abwarten bis der Sturm vorbei ist. Auch wenn das 40min dauert.

    Bei meiner Tochter funktioniert das schon Recht gut und sie kann von sich aus manchmal schon sagen wenn sie sauer wird und nimmt sich dann einen Polster und pfeffern ihn an die Wand oder so. Es dauert, es erfordert (wie so vieles mit Kindern) enorm viel Geduld aber es zahlt sich aus!

    Ach ja, edit: ich würde, wenn du erstmal nein gesagt hast selten nachgeben oder deine Meinung ändern. Kinder brauchen konstante Erwachsene die zu ihrem nein stehen. Es ist ja völlig ok, wenn du nein sagst aber dann muss es Hand und Fuß haben. Ich denke der Grund, warum sie so vehement und laut schreit ist, weil sie (vielleicht!) in der Vergangenheit durch dieses Verhalten ein Einlenken von dir erzielt hat. Daher empfehle ich, dass man seine neins sehr sorgfältig absieht und so selten wie möglich benutzt dann aber dafür umso konsequenter dazu steht.
    Nur um das Klarzustellen, ich meine damit NICHT, dass das Kind uns manipulieren will durch lauteres schreien sondern einfach, dass sie das Gefühl hat sie muss jetzt laut werden um ihrem Wunsch besonderen Nachdruck zu verleihen. Ich sag dann zu meiner Tochter sowas wie "ich habe dich gehört aber meine Entscheidung steht fest. Bitte, sprich normal laut mit mir, ich möchte nicht angeschrieben werden". Da merkt sie dann manchmal erst, wie laut sie eigentlich gerade war.
    saaiTalia56
  • Habs es zuerst eh so versucht ala ich weiß dir macht das viel spaß, aber jeden tag kann man das nicht machen. Du fährst gerne du könntest im Garten eine runde fahren.
    Ab da kam schon keine Antwort mehr nur noch ich will aber...
    Ich muss sagen es war jetzt lang "ruhe" es gab mal um den 2 Geburtstag so eine phase wo es paar mal so eskaliert ist mit 30-40 min. Dann haben wir es irgendwie geschafft es meistens vorher abzufangen eben wenn ich weiß sie ist hungrig müde... Also eigentlich was anderes hinter der Wut ist. Jetzt scheint es wieder zu kommen. Sie ist jetzt auch oft sehr frech. Früher wollte sie auch dass ich lese und ich hab gesagt jetzt nicht, ich bin jetzt müde dann hat sie mich gehauen. Das hat sie noch nie gemacht. Habe dann auch zu ihr gesagt wenn sie so mit mir spricht und mich anschreit dann geht mal gar nix.

    Werde ihr das nächste mal einen Polster oder Ball anbieten.
  • Ich kenne das von meiner knapp 3j auch sehr gut, bei uns hilft auch kaum was, sie ist dann meistens nicht ansprechbar und muss sich ausheulen, ich habe oft das gefühl, dass es gar nicht mehr - wie in deinem beispiel- uns radfahren geht, sondern allgemein alles angestaute raus muss, und das quasi nur das fass zum überlaufen gebracht hat. das einzige was bei uns hilft ist ABLENKUNG, ausweinen lassen und dann ablenken, zb „wir fahren jetzt mit dem rad und unterwegs sammeln wir steine, komm magst du einen kübel mitnehmen für die steine?“ ich muss ihr immer etwas bieten was sie ablenkt und ihr eine neue beschäftigung geben, ihr 5x zu sagen warum wir jz nicht das normale rad nehmen etc bringt bei meiner kleinen leider gar nichts sie hört dann nur „rad rad rad .. geht nicht“ und blockt.. vielleicht schaffst du es ja auch so, klappt natürlich nicht immer aber auch jedes 3. mal ist schon viel wert 🤪
  • Hatte meiner auch extrem. Ich weiß bis heute nicht wie man es richtig macht 🙈😅 kann dir aber sagen, dass das mit der Zeit wieder besser wird. Also lieber einmal mehr durchatmen und geduldig sein, dieses Problem bleibt nicht. Und du musst auch nicht deinen Willen durchsetzen, auch wenn du mal nachgibst oder ganz aus der Situation rausgehst und sagst dann bleiben wir einfach daheim verziehst du dein Kind nicht.
  • Da reihe ich mich auch ein mit meinem 3, 5 jährigen 😆

    Wir haben das auch regelmäßig bei der Supermarktkasse wenn er diese Heftchen mit Spielzeug für Kinder sieht, und wenn ich dann nein sage, schreit und weint er oft nich eine halbe Stunde nach dem Einkaufen deswegen.

    Ich probier es anfangs auch immer mit erklären warum es jetzt nicht geht, dann Trösten, in den Arm nehmen und Verständnis ueigen dass ich versteh dass er jetzt traurig ist und auf was anderes Ablenken, wenn das alles nichts bringt dann lass ich ihn weinen und mache weiter was gerade zu tun ist. 🤷‍♀️

    Beruhigen tut er sich dann immer, es kostet halt oft viele Nerven.

    Also für mich hört sich das such nach normalen Trotzverhalten an @fraudachs und finde es voll ok dass du deiner Tochter Grenzen aufzeigst. Vor allem wenn man viel alleine mit den Kindern ist kann man nicht immer dass machen was sie wollen. Und du bietest ihr ja auch Alternativen an. Langeweile soll ja für Kinder auch ganz wichtig sein, dass man sie nicht ständig beschäftigt sondern ihnen die Möglichkeit gibt sich selbst zu beschäftigen 😌
  • Wie du sagst es kostet nerven. Und wenn ich halt auch einen langen Tag hatte dann ist es schwerer auszuhalten oder bei manchen Kleinigkeiten sag ich dann ja dann kriegt sie jetzt noch puffoletti obwohl ich schon am kochen bin nur weil ich das Gebrüll grad nicht ertragen kann wegen so einem Blödsinn.

    In arm nehmen mag meine meistens auch nicht. Das macht es meist nur noch schlimmer. Am besten ist echt einfach lassen.
  • Ich halte das Geweine auch wirklich schwer aus. Und manchmal gebe ich ihm auch den Schokokeks oder kauf ihm das Heft nur damit das Geschrei aufhört oder gar nicht erst anfängt.
    Das ist auch okay, manchmal muss man halt auch Nein sagen und das Kind muss mit dem Kummer und der Wut umgehen und wir müssen ihre Gefühlsausbrüche aushalten🙈

    Aber ich weiß, dass es manchmal echt schwierig ist und manchmal würd ich auch am liebsten mitweinen weil es sehr anstrengend sein kann😩
  • ich finde es erstaunlich, wie viele eltern so geduldig und ruhig bleiben können und alles so machen, wie es in nem erziehungsratgeber steht 🙈

    wenn meine kleine mich ewig lang anbrüllt und ihr nix recht is was man macht , könnte ich niemals sagen 'oh ich sehe, du bist wütend' bla bla bla ..

    keine ahnung wie man es schafft seine nerven so gut zu bewahren ... beim ersten geheule am tag gehts vielleicht noch , aber wenn das im laufe des tages immer öfter vorkommt, bin ich einfach nur mehr genervt 😒
    riczWaugi777Wunschkäferhoneybee1989
  • @cora_o1 ja genau wenn es schon beim aufstehen so los geht und sich über ganzen Tag zieht dann platzt mir irgendwann am Abend der Kragen. Ich muss dann echt gehen weil manchmal würde ich ihr am liebsten eine klatschen.
    Ich bin selber nicht so die ruhige Person wenn mich was nervt. Ich Schrei auch immer im auto rum wenn mich andere Autofahrer nerven. Oder wenn mir beim Essen kochen was nicht gelingt wie ich gedacht habe kann schon sein dass die Inhalt samt Pfanne in der Tonne landen 😆 wird sie wohl von mir haben
  • Wahrscheinlich weil man sein Kind halt doch sehr lieb hat und versucht in der Situation der Erwachsene zu sein und dem Kind hilft mit den Gefühlen klar zu kommen @cora_o1

    Das es nicht anstrengend ist, sagt ja auch niemand. Ich finde Ratgeber ganz hilfreich und mir hilft auch hier von anderen zu lesen, dass man nicht alleine ist in der Situation und die Kinder machen das auch nicht, um uns zu ärgern.
    @fraudachs
    Ich zieh mich dann auch zurück wenn gar nix hilft und kenn deine Gefühle auch. Und oft spiegeln uns die kinder ja in unserem Verhalten und das kann sehr nerven, vor allem wenn man selber stur oder leicht reizbar ist😁
    mydreamcametrue
  • @cora_o1 da geht's ja nicht darum immer alles richtig zu machen. Sondern meistens. Oder zumindest ab und zu :D Versuche ich es: ja! Gelingt es mir immer: nein, definitiv nicht!
  • @saai

    Sehe ich auch so. Für das ist der Austausch hier auch ganz gut😌 wenn jemand andere Ratschläge hat, abseits von den Ratgebern bitte her damit😁
    Nach dem 3. Kind in der Trotzphase habe ich halt erkannt dass es nichts bringt zu schreien oder androhen oder das Kind bestrafen. Da sucht man dann verzweifelt nach einer ultimativen Lösung, die es so eh nicht gibt, weil jedes Kind ist anders... aber meistens hilft es wirklich dem Kind zu zeigen, dass man es sieht und versteht was es gerade fühlt und es damit nicht alleine ist.
    Kaffeelöffel
  • bearbeitet 22. 07. 2021, 15:39
    @cora_o1 ich vermute, das war auf meinen Kommentar bezogen 😉
    Ich hab mir gesagt,dass das einfach ist oder das es mir immer gelingt. Ebenso keine andere Userin hier im Thread. Mir ist schon oft genug auch die Hutschnur gerissen und ich hab gebrüllt "dann mach halt was du willst". Allerdings habe ich folgendes erkannt:
    Ich UND mein Kind fühlen uns beide schlecht dabei. Es macht es nicht besser und der Wutanfall geht schneller vorbei wenn ich so agiere wie ich es oben beschrieben habe. Wirklich!
    Abgesehen davon, dass mein Mann und ich als Grundprinzip unserer Erziehung haben unseren Kindern weder zu drohen noch sie zu Strafen und dazu gehört halt auch sie nicht anzuschreien oder zu ignorieren wenn sie sich nicht so verhalten wie ich es gerne hätte.
    Zum Glück scheinen diese ganz extremen Trotzreaktionen nur Phasen zu sein die ab und zu ganz extrem sind und dann wieder abflauen und das halte ich mir immer vor Augen, wenn es Mal wieder kaum auszuhalten ist und ich den ganzen Tag einfach gar nix richtig machen kann.

    Es liegt an uns, wie wir von diesen kleinen Menschen wahrgenommen werden. Sie können ihr verhalten noch nicht immer kontrollieren. Wir schon! Es ist ok, wenn man nicht immer "pädagogisch wertvoll" handelt. Es geht um den Versuch! Ja, es ist schwer sich selbst zu ändern aber ich hab in den 3 Jahren als Mama mehr über mich selbst gelernt als ich jemals für Möglich gehalten hätte.
    tweety85Gänseblümchen7mydreamcametrueMohnblume88
  • Und ich versuche auch so zu erziehen, dass wir später, wenn meine Kinder erwachsen sind, noch immer ein gutes Verhältnis haben😌
    Ich nehme es jetzt noch meinen Eltern übel dass sie in meiner Erziehung oft zu gleichgültig waren oder mich mit Ignorieren bestraft haben wenn ihnen mein Verhalten nicht gepasst hat😬 ich glaube nicht dass uns unsere Kinder später mal vorwerfen würden dass wir sie zu ernst genommen hätten oder sie zu sehr geliebt hätten.
    Ganz oft ertappe ich mich heute selber wie ich die gleichen Sätze meiner Mutter wiederhole und sehe es als Warnsignal dass ich gerade auf Autopilot laufen und nicht ich selbst bin😁🙈
    Wutanfälle der eigenen Kinder sind da wirklich eine Herausforderung, aber gehören einfach dazu und die Trotzphase ist nur eine Vorstufe zur Wackelzahnpubertät und dann kommt das nächste...😆
    Da werden die Nerven noch auf viele weitere harten Proben gestellt und da ist es schon gut so früh wie möglich eine Strategie zu finden, damit beide Seiten nicht ihr Gesicht verlieren😁
    mydreamcametrue
  • @Kaffeelöffel ich hab so sätze schon voll oft gelesen, das war jetzt nicht auf dich persönlich bezogen, sondern dein Kommentar hat mich wieder dran erinnert 😀 also bitte nicht persönlich nehmen !!

    ich hoffe nur dass diese Trotzphase ganz schnell vorbei geht 🙈🙈

    @fraudachs bei uns gehts auch oft morgens los, sobald sie ihre Augen aufmacht .. einfach grundlos aus dem Nichts 🙄

    is hald schon sehr mühsam weil meine kleine ein schreibaby war und deshalb wohl auch sehr sensibel ist.... die guten tage seit der geburt kann ich auf beiden händen abzählen 🙈
  • Hat jemand von euch zufällig das Buch "Wie anstrengende Kinder zu großartigen Erwachsenen werden" gelesen? Bin mal drüber gestolpert aber noch nicht dazu gekommen es zu lesen.
  • @fraudachs
    Leider nein aber ich kann dir sehr "Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen", von philippa Perry, empfehlen
  • @tweety85 mit dem hab ich angefangen, sollte es mal weiter lesen.
  • @fraudachs
    Ja daran scheitert es bei mir auch öfters😁 dein Buch hört sich aber auch spannend an.
  • @tweety85 kann auch das Buch wild child empfehlen. Da waren auch paar gute Tipps drinnen. Aber müsste mir fast paar Sachen raus schreiben, vergesse die Sachen so schnell 😄
  • @fraudachs
    Danke für den Tipp🙂 ich les auch ganz gern immer beim "das gewünschteste Wunschkind treibt mich in den Wahnsinn"blog rein. Ich müsste auch Bücher mehrmals lesen damit es bei mir hängen bleibt😆
  • Da les ich auch immer wieder rein, praktisch dass es nach Themen sortiert ist.
  • Und lustig, da ist gerade ein Podcast glaub ich zum Thema achtsamer Umgang mit kindlicher Aggression😆😁
  • Muss ich gleich schauen. Hab auch öfter den schon gehört oder von echte Mamas und familienrat

    tweety85
  • @cora_o1 ich verfolge auch so einen Erziehungsstil wie @Kaffeelöffel. Was unheimlich gut dabei hilft ruhig zu bleiben ist Selbstfürsorge. Ich kann es nicht oft genug sagen: eine gute Mutter schaut , dass es ihr selbst gut geht, denn nur dann kann sie gut für die Familie da sein.

    Das bedeutet nicht, dass man einen Egotrip fährt aber schon, dass man sich kleine Inseln schafft. Gesund essen, Bewegung, guter Schlaf (sofern möglich) und sich selbst Gutes tun und auch Vater/Oma/Tante einspannen.
    Ich selbst merke stark wie ich dann auftanke und wieder viel mehr Geduld und Ruhe aufbringen kann.

    Aber natürlich auch das nicht 24/7 und zu 100%. Wenn ich aber etwas falsch mache oder explodiere, versuche ich mich bei meinem Kind zu entschuldigen und kurz zu erklären was los war. Das ist zB etwas das ich bei meiner Mutter vermisst habe und aber wichtig finde.
    tweety85Mohnblume88
  • So ein richtiger Schreianfall kann echt mühsam sein! Ich versuche schon vorher irgendwie die Situation zu umgehen. Zum Beispiel das Fahrrad außer Sichtweite räumen, das 3-Rad stattdessen hinstellen. Vielleicht will sie es vorher mit einem Schwamm putzen oder du hängst ein Sackerl mit einer kleinen Jause um den Lenker. Damit sie sich darauf freut, dass sie damit jetzt einen Ausflug machen darf. Jeden Wutanfall kann man natürlich nicht umgehen oder vorhersehen 😅
  • @doris83 das Fahrrad war in der Garage sie hat es gar nicht gesehen.
    Ist jetzt voll oft so dass sie auf irgendwelche Sachen kommt wo ich denke, wie kommt sie jetzt darauf.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum