Muss man Kinder vor einer Umarmung um Erlaubnis fragen?

Sarah83Sarah83

1,417

bearbeitet 9. 05. 2021, 07:54 in Entwicklung & Erziehung
Hallo ihr Lieben!

Die Diskussion geht weiter. ūüėČ

Wie steht ihr zu diesem Thema: https://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/76303/nein-heisst-nein-auch-bei-kindern/

Wie macht ihr das?

Kommentare

  • Man merkt doch eh gleich wenn das Baby, (Kind erst recht) kein Bed√ľrfnis nach Umarmung hat.

    Ich frag meinen 3,5 schon wenn er recht zornig ist ob ich ihn tr√∂sten darf. Er ist im Gegensatz zu den anderen beiden einer der dann am Boden liegt und kreischt. Mich dazusetzen und am R√ľcken streicheln akzeptiert er immer, aber so richtig knuddeln mag er da meist nicht.
  • Ja ich frage immer oder ich sag auch mal, ich m√∂chte dich umarmen, da es ein Bed√ľrfnis von mir ist.
    Pingelig bin ich vor allem bei anderen Menschen. Sie sind noch immer der Meinung dass es einfach ok ist ein Kind hochzunehmen und zu knuddeln und mein Sohn zeigt es sogar deutlich, aber das wird ignoriert, also stelle ich es bei besuchen mit mehreren Menschen gleich klar, dass es keiner von uns( ich und Sohn ) es möchtey
  • AurynAuryn

    5,585

    bearbeitet 9. 05. 2021, 08:26
    ... Ja!

    denn auch ein Kind hat Grenzen.. und wenn es diese Nähe gerade nicht will, muss man ihm das auch zugestehen


    wenn ich grantig bin oder mich √§rger, w√ľrde ich demjenigen der mich zu umarmen /tr√∂sten versucht auch wegsto√üen..

    die Kinder zeigen was sie brauchen!
    sie zu umarmen ist MEIN Bed√ľrfnis...aber da geht es ums Bed√ľrfnis des Kindes.

    wir hattwn die Diskussion erst gestern mit der Oma..
    ich find es auch immer furchtbar wenn jemand sagt "ich stehle dir ein Bussi" denn man stiehlt defacto Sachen, die ein anderer nicht hergeben möchte


    wenn meine kinder nicht bussln, knuddeln, umarmen wollen, m√ľssen sue das nicht!

    meine Kinder sollen lernen, dass ihre Grenzen akzeptiert werden.. zumindest v der Familie.. was später in kiga und Schule ist, kann ich eh leider nicht beeinflussen

    und sie sollen lernen Nein zu sagen.. und das Selbstvertrauen dazu haben
  • Ich finde, dass man es doch schon bei Babys merkt, ob sie umarmt, gehoben, gestreichelt... werden wollen oder nicht. Und dann solle man sich sich daran halten.
    Prinzessin (fast 3) kommt oft kuscheln, hat dann aber wieder Momente, wo man sie nicht ber√ľhren darf. Was die Bussi anbelangt wurde sie immer gefragt, ob sie wem eins geben mag (Gro√üeltern, Tanten...) und meistens ist sie da eh gro√üz√ľgig, aber wenn sie nein sagt haben sich alle dran zu halten. Zeitweise kriegen wir abends keines mehr mit den Worten "Heute hab ich leider keines mehr √ľber" - und dann ist es eben so.

    Ihr Körper - ihre Entscheidung.
  • bearbeitet 9. 05. 2021, 15:36
    Man "muss" gar nix aber wenn man Respekt vor seinem Kind und dessen Bed√ľrfnis nach N√§he und Distanz hat dann ist es ein Grundprinzip dies zu beachten.
    Warum gibt es wohl so viele Erwachsene heutzutage die sich so schwer tun "nein" zu sagen und es anderen permanent recht machen wollen?! Kommt nicht von ungefähr.
    Mohnblume88Lisi87wölfin
  • Was ich auch furchtbar finde, wenn mein Mann seinem Sohn aus erster Ehe, der jetzt 13 ist, immer ein Bussi aufdr√§ngen m√∂chte. Das geht gar nicht ūüôą "komm her und gib Papa ein bussi" mir rennt es immer eiskalt den R√ľcken runter. Der Bua will schon seit Jahren kein Bussi mehr vom Papa, aber traut es sich nicht zu sagen.. Man muss nur auf seine K√∂rpersprache achten. Mein Mann sieht das nat√ľrlich nicht ein ūü§¶‚Äć‚ôÄÔłŹ
  • Wenn mein Kind im Spiel (wir spielen oft recht wild und k√∂rperlich) pl√∂tzlich nein schreit h√∂re ich sofort auf. Meistens will das Kind dann aber direkt weitermachen. K√∂nnen wir dann auch machen aber ein nein ist f√ľr mich immer ein klares stopsignal.

    Schon seit meine Kinder Babys waren, "verteidige" ich sie gegen√ľber Verwandten die ihre K√∂rpersprache nicht sehen oder bewusst √ľbersehen. Beispiele: bedr√§ngen im Maxi Cosi, auf den Scho√ü nehmen wollen, unerw√ľnschte Bussis, in der Trage den Arm wegbiegen um ihn zu k√ľssen,... Das f√ľhrt insbesondere bei den Schwiegereltern zu Konflikten, die ich gerne f√ľr meine Kinder austrage. Integrit√§tsverletzung ist f√ľr mich k√∂rperlicher Missbrauch und au√üerdem egoistisch. Denn eine unerw√ľnschte "Liebkosung" dient nur dem Aus√ľbenden und f√ľr das Kind ist es h√∂chst unangenehm.
    riczelementumKr√ľmelchenMCLisi87mydreamcametruew√∂lfinsasalu
  • Auf jedenfall. Ich finde es wichtig, denn ich m√∂chte ja auch, wenn ich nein sage, dass es respektiert wird. Das Thema haben wir immer wieder mit der Oma, sie will die kinder umarmen, bussys geben u das obwohl meine 3 J√§hrige ganz klar nein sagt. U dann kommt oft, jetzt ist die Oma traurig. Ich habe schon so oft erkl√§rt das sie soeas nicht tun u sagen soll, aber es feuchtes nicht. Dann erkl√§re ich meiner Tochter, da√ü sie alles richtig macht u das es voll und ganz ok ist das sie nein sagt. Auch meine 15 Monate alte Tochter zeigt es ganz klar, wenn sie keine k√∂rpern√§he m√∂chte.
  • bearbeitet 10. 05. 2021, 21:55
    Gegenfrage: fragst du eine Freundin ob sie umarmt werden möchte? Möchtest du gefragt werden?

    Ich finde vieles ergibt sich durch die K√∂rpersprache. Wenn ich auf jemanden zugehe und er weicht zur√ľck ist es wohl logisch, dass diese Person keine N√§he m√∂chte. Das gilt f√ľr Erwachsenen wie Kind.

    Ich f√§nde es komisch meinen Sohn bei allem zu fragen, achte aber deutlich auf die Zeichen und spreche auch f√ľr ihn wenn andere diese missachten (zb wenn die Oma ihm zu nahe kommt obwohl er sich wegdreht sage ich ‚Äöjetzt m√∂chte er nicht‚Äė).
    riczNastyLeni220619Julchen1Sarah123
  • Dieses Oma Problem ist offenbar Gang und G√§be. Bei uns trifft es nur auf die Schwiegermutter zu. Es ist genau so, wie bei @kolibri91 und @saai. Warum ist das so? Ich finde das so schrecklich und extrem m√ľhsam. Warum checken die das nicht? Bei uns wird es jetzt langsam besser, nach 3,5 Jahren und extrem oft schimpfen mit der Oma.
  • Ich hab das automatisch bei meiner Nichte und meinen Neffen (6&10j) gemacht, da sie von Anfang an nicht immer umarmt werden wollten. Finde es also schon auch wichtig.
    Manchmal hab ich gefragt, ob ich eine Umarmung bekomme und wenn sie nein sagten, dann gesagt: ok (manchmal dazu: schade.aber dann nicht). Und Manchmal erklärt wieso ich sie umarmen wollte (ab und zu wurde gefragt "wieso"). Selten durfte ich dann doch umarmen mit der Erklärung
    Bei meiner Tochter (8monate) werde ich es vermutlich genauso machen. Im Moment klebt sie an mir noch, daher is es noch keine Rede wert meinerseits.
    Bei ihrer Oma, die sie gestern unbedingt halten wollte und immer wieder die Arme nach ihr gestreckt hat und versucht hat sie "zu locken", hat sich meine Kleine oft weggedreht und an mich gedr√ľckt. Da sagte ich einfach laut: wenn du nicht willst, ist das ok. Du musst nicht.

  • saaisaai

    1,587

    bearbeitet 11. 05. 2021, 18:22
    Heute erst erlebt: mein 3-J√§hriger zur Oma, die ihm √ľber den Kopf gestrichen hat: "das wollte ich jetzt nicht dass du mich so ber√ľhrst" Da bin ich schon stolz dass er sich da gut abgrenzt und hab ihn - wie immer schon - gleich best√§rkt.. <3 Diese Oma liebt er sehr und sie kuscheln normalerweise viel aber wenn es jetzt nicht sein soll, soll es nicht sein.
  • also um "Erlaubnis" fragen, finde ich als Elternteil doch irgendwie komisch. Das Kind muss mich ja auch nicht fragen, ob es mich umarmen, busseln oder kuscheln kann. Wenn wir dann aber kuscheln und ich mag nicht mehr (zum beispiel im Sommer bei 35 Grad) dann sag ich das freundlich und das Kind versteht das. Ich frage meinen Mann ja auch nicht vor jedem Kuss, ob ich ihm jetzt einen Kuss geben darf.
    So möchte ich auch, dass mein Kind es lernt. Welche Nähe ist normal und gesund (welche ist es nicht), wie sage ich respektvoll, dass ich etwas gerade nicht möchte.
    Ich m√∂chte auch nicht, dass das Kind die Oma anschreit, weil es heute keine Umarmung geben will. Ich m√∂chte, dass es das respektvoll sagt. Nat√ľrlich muss die Oma im Gegenzug das auch beim 1. Mal akzeptieren!!!

    Nat√ľrlich ist es etwas gaaaaaanz anderes, wenn es um Fremde, Bekannte, Freunde geht. Da ergibt sich ja auch bei Erwachsenen stets eine andere Begr√ľ√üung. Die einen umarme ich, die anderen kriegen k√ľsschen links und rechts, den anderen geb ich die Hand usw. und da fragt niemand den anderen um Erlaubnis.

    Generell stehe ich jedoch auch dem Thema K√ľsschen geben skeptisch gegen√ľber. Finde es bei gr√∂√üeren Kindern (ich sag mal ab 8,9,10) schon befremdlich, wenn die Eltern noch ein Bussi auf den Mund geben. Also ab einem gewissen Alter gebe ich das Bussi nicht mehr von mir aus, sondern dann gebe ich das Bussi nur, wenn mein Kind zeigt, dass es eins m√∂chte (Lippen spitzen beim Gutenacht-Kuss o.√§.)
    Daher w√ľrde ich mti diesem Thema Bussi geben ganz anders umgehen - und jedem Erwachsenen im Umfeld meines Kindes sagen, dass das Kind das signalisieren wird und nur dann gibt man ein Bussi. ein "gib Oma ein Bussi", oder sowas, will ich nicht haben.

    Ich m√∂chte aber, dass das Kind lernt, dass andere Menschen begr√ľ√üt werden! Ob durch ein Winken, Hallo sagen, Handgeben, Umarmen und und und.. das ist eine pers√∂nliche Entscheidung, aber Menschen werden begr√ľ√üt.
    Julchen1Jacky92
  • @Selina1234 seh das genau so wie du.

    Ich finds sehr befremdlich mein Kind zu fragen ob ich es umarmen darf. Ich mach das einfach bzw strecke ich meine Arme nach ihm aus und dann kommet er meist von selber.
    Ich sehe es sogar als sehr wichtig an, so kann ich meine Kinder beruhigen und ihnen meine Zuneigung zeigen.
    Meine Großen sind fast 8 und 10.
    Nach Bussis frag ich nat√ľrlich, das ist aber mMn auch was anderes "intimeres" und ich merke immer √∂fter dass es ihnen unangenehm bzw peinlich ist. Dann akzeptiere ich nat√ľrlich ein Nein.
    Selina1234
  • Ich finde das fragen nicht immer nur mit der √Ąu√üerung der Frage zu tun hat, sondern auch mit K√∂rpersprache, z.b. arme √∂ffnen und warten ob das kind zu einem kommt um in den arm genommen zu werden. Man kommuniziert viel mehr √ľber die K√∂rpersprache, als verbal miteinander.
    KaffeelöffelwölfinMaggieLisi87Selina1234Jacky92
  • "Darf ich dich umarmen?" frag ich nicht, aber schon die kleinsten zeigen das mit K√∂rpersprache. Meine 3 j√§hrige frag ich aber schon: "Willst du kuscheln?" das verneint sie auch manchmal, fragt mich aber daf√ľr auch √∂fter ob ich will... Sie fragt mittlerweile auch ihre kleine Schwester (5 Monate), f√ľr die dann ich antworte. Manchmal auch mit nein, wenn ich wei√ü die kleine ist hungrig oder m√ľde und w√ľrde dann schreien. Das versteht meine gro√üe und sp√§ter geht's dann eh wieder.

    Zum begr√ľ√üen: einen verbalen Gru√ü finde ich schon wichtig, aber man muss sich daf√ľr nicht unbedingt ber√ľhren. Jetzt mit corona ohnehin nicht, ich wei√ü gar nicht wie das dann sp√§ter einmal sein wird. Jetzt gibt's schon √ľber ein Jahr kein H√§nde sch√ľtteln mehr, meine Kinder kennen das ja gar nicht ūüôą.

    Mein Mann mochte K√ľsschen oder Umarmungen zur Begr√ľ√üung schon vor corona nicht und hat das auch gesagt. Jetzt er√ľbrigt sich das eh... Die meisten haben es akzeptiert, manche hat es irritiert. Manchmal hab ich mir schon gedacht, er k√∂nnte ja √ľber deinen Schatten springen und mitmachen... Mittlerweile denk ich, es ist sein gutes Recht wenn er das nicht m√∂chte und meine Kinder haben dieses Recht auch.

    Meine große ist bei engen bezugspersonen (Mama, Papa, Oma, Schwester) eine begeisterte kuschlerin, sonst aber gar nicht.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum