[Expertenchat] - Babies in Bewegung mit Physiotherapeutin Veronika Winter

AdminAdmin

5,068

bearbeitet 28. Februar, 20:37 in Entwicklung & Erziehung
expertenchat-2balance-winter.jpg

Hallo alle,

Ich freue mich, dass wir wieder einen sehr interessanten Expertenchat im Forum haben. đŸ’Ș

In diesem Expertenchat diskutieren wir mit Physiotherapeutin und GrĂŒnderin von Yoga Anatomie KIDS Veronika Winter. Sie ist Mutter von 3 Kindern und seit 2001 im Bereich der Physiotherapie fĂŒr Kinder tĂ€tig.

Als Expertin unterstĂŒtzt sie Eltern mit ihrem Wissen bei vielen Fragestellungen rund um die Entwicklung von Babys und Kindern:

‱ "Wie soll mein Baby liegen, soll ich ihm UnterstĂŒtzung beim Sitzen und Stehen geben?"
‱ "Wann ist die Entwicklung verzögert und was kann ich dann tun?"

Neben zahlreichen Fortbildungen kann sie auf mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Kinderheilkunde, der Kinder und Jugendpsychiatrie, in der Neonatologie und der Nachsorge / im Wilhelminenspital und im AKH Wien zurĂŒckblicken. Seit 2003 ist Veronika Winter mit ihrer eigener Praxis "2balance" aktiv und bietet Physiotherapie, Yoga, darunter auch Online-Kurse und Einzelberatungen an. Auf ihrer Website findet ihr ĂŒbrigens auch einige kostenlose Videos mit Übungen zum mitmachen.

Mehr erfahrt ihr unter:
www.2balance.at

-
Vorneweg wĂŒrde ich die Diskussion selber gerne mit einer Frage an Veronika Winter beginnen:

‱ Gerade in den ersten Wochen mit dem Neugeborenen ist es oft schwer, die Entwicklung eines Kindes nachzuvollziehen. Das elterliche Auge ist noch nicht so geschult, auf vieles kommt man per Zufall drauf. TatsĂ€chlich geschieht aber ganz viel im kleinen Menschen. Auf welche Zeichen und Signale des Kindes soll man hier achten und wie kann man das Neugeborene bei seinen ersten physischen Erfahrungen unterstĂŒtzen? z. B. Stichwort "FĂŒĂŸchen ausstreichen".

-
Welche Fragen habt ihr rund um die Entwicklung eures Babys und Kinder?

Ich freue mich auf diesen #expertenchat!

Liebe GrĂŒĂŸe,
Admin
getaggt:

Kommentare

  • bearbeitet 28. Februar, 20:38
    Hallo in die Runde,

    Danke! Ich freue mich bei diesem Expertenchat dabei zu sein und eure Fragen zu beantworten.

    Admin schrieb: »
    ‱ Gerade in den ersten Wochen mit dem Neugeborenen ist es oft schwer, die Entwicklung eines Kindes nachzuvollziehen. Das elterliche Auge ist noch nicht so geschult, auf vieles kommt man per Zufall drauf. TatsĂ€chlich geschieht aber ganz viel im kleinen Menschen. Auf welche Zeichen und Signale des Kindes soll man hier achten und wie kann man das Neugeborene bei seinen ersten physischen Erfahrungen unterstĂŒtzen? z. B. Stichwort "FĂŒĂŸchen ausstreichen".

    Gleich zur Eingangsfrage: Die ersten Wochen stehen ganz im Zeichen des Ankommens. Eltern und Baby lernen sich kennen und mĂŒssen sich an einen neuen Rythmus gewöhnen.

    Es geht beim Eltern sein nicht darum ein Fachexperte zu sein, sondern um das eigene Schauen, Hören und SpĂŒren, also das Wahrnehmen des neuen Familienmitglieds. Den mit diesen Eigenschaften gelingt es eine gute Beziehung zu seinem Baby aufzubauen.

    Ich finde, daß wir Menschen von der Natur ein gutes BauchgefĂŒhl mitbekommen haben, einen Instinkt, der uns als Eltern in den meisten Situationen hilft zu erkennen was gerade gebraucht wird. Hat mein Baby Hunger, ist ihm kalt oder zu warm, ist es mĂŒde.

    Babies spĂŒren Stress, ihren eigenen, wenn sie hungrig sind oder mĂŒde, aber auch Stress, der aus der Umgebung kommt. Sie nehmen die Welt sehr intensiv wahr und zwar mit allen 5 Sinnen. Sehen, Schmecken, Hören, Riechen, FĂŒhlen. Diese Ă€ußeren Reize prasseln unentwegt auf sie ein. Das kann anstrengend sein. Sie reagieren dann mit Unruhe, Schlafproblemen oder auch Änderungen im Essverhalten.

    Babies mĂŒssen nicht extra gefördert werden. Es reicht eigentlich schon ihrer Entwicklung Raum zu geben und sie nicht zu behindern. Ein Baby will nicht dauernd beschĂ€ftigt werden, Musik hören, spielen
 gerade zu Beginn reicht es
    WĂ€rme und Geborgenheit zu spĂŒren, gehalten zu werden, satt zu sein.

    Auch ein Fuß entwickelt sich ganz von alleine. Massieren der Fußinnenseite, gerade im ersten Lebensmonat löst den bekannten Fußgreifreflex aus. Was der Entwicklung des Fußes nicht dienlich ist. Am besten lĂ€sst man die FĂŒĂŸe bei angenehmen Zimmertemperaturen ĂŒbrigens nackt, so kann das Baby das SpĂŒren gut erlernen. Keine Sorge, wenn der Rumpf warm ist, macht es auch nichts, wenn das Baby etwas kĂŒhlere FĂŒĂŸchen hat.

    Ich bin schon gespannt auf weitere Fragen.

    Mit freundlichem Gruß,
    Veronika Winter
    Leni220619Kaffeelöffeltweety85
  • Hallo,

    Ich habe festgestellt, sobald meiner kalte FĂŒĂŸe hat bekommt er Schluckauf. 😄
    Meistens sind dann auch die HĂ€nde kalt.
    VeronikaWinter
  • bearbeitet 1. MĂ€rz, 01:38
    Hallo,

    mein Baby ist jetzt 6 Monate alt und zieht ihren Kopf und Schultern in die Höhe, dabei bekommt sie aber so einen roten Kopf, dass wir manchmal denken sie bekommt keine Luft mehr. Meistens macht sie es wenn die Katzen in den Raum kommen um sie auf der Couch zu sehen oder wenn sie Oma/Opa hört.

    Sollen wir sie ein bisschen aufsetzen, damit sie mehr sieht? Wir haben gelesen hinsetzen soll man sie ja nicht.
  • bearbeitet 1. MĂ€rz, 09:44
    Hallo brommel85,

    vielen Dank fĂŒr Ihre Beobachtungen und die Frage.

    Mit Ende des 6 Lebensmonat beherrschen Babies einen guten HandstĂŒtz. Sie stĂŒtzen sich schon hoch hinauf, können das Köpfchen ausdauernd in der Luft halten und nach rechts und links drehen.
    Außerdem wĂ€chst ihre Neugier die Welt zu entdecken. Das Hören von Oma/Opas Stimme oder auch die Neugier die Katzen zu sehen, beides ist ein Reiz um in Bewegung zu kommen fĂŒr Ihre Tochter. Wunderbar!

    Ja, es kann manchmal anstrengend sein diese Bauchlage, aber sie ist ganz wichtig fĂŒr die Entwicklung!

    Sie haben völlig recht! Bitte nicht passiv hinsetzen!

    Denn die WirbelsÀule kann noch nicht ausreichend gegen die Schwerkraft von den Muskeln gehalten werden.
    Es wĂŒrde zu einer Stauchung der WirbelsĂ€ule kommen und das schadet der weiteren Entwicklung und der Haltung ihres Babys. Außerdem kommen Babies, die zu frĂŒh passive hingesetzt werden oft nicht gut ins Krabbeln.

    Also bitte abwarten, bis ihre Tochter sich von alleine hinsetzt. Dann ist sie bereit! Das Sitzen im Seitsitz und Krabbeln kommt meistens erst mit Ende des 10. Lebensmonat!

    Davor wird sie noch andere wichtige Entwicklungsschritte machen!

    Alles Gute weiterhin! Veronika Winter
  • bearbeitet 1. MĂ€rz, 10:34
    Hallo,

    Mein Sohn ist jetzt 3 Monate alt. Er ist sehr an seiner Umwelt interessiert und fixiert Dinge, die man vor sein Gesicht hÀlt mit den Augen. Richtig danach schlagen oder greifen geht aber noch nicht. Er bewegt zwar die Arme und macht die FÀuste auf und zu aber macht noch nicht richtig Anstalten nach den Sachen zu greifen. Können und sollen wir das fördern (z.B. öfter Sachen in GreifnÀhe halten) oder hat er da einfach sein Tempo und wir sollten ihn lassen?

    Anmerkung: meine Tochter konnte im selben Alter bereits gezielt nach Sachen greifen. Durch den Vergleich ist man natĂŒrlich immer sofort verunsichert, wenn das zweite Kind dies oder jenes "noch nicht" macht.

    Vielen Dank!
  • Hallo!

    Meine Tochter ist jetzt genau 6 Monate und dreht sich noch immer nicht vom Bauch auf den Rücken. Umgekehrt schafft sie es jetzt seit ca 6 Wochen, das heißt sobald ich sie in Bauchlage bringe, dreht sie sich binnen Sekunden zurück. Sie hasst es am Bauch zu liegen. Es ist mittlerweile für sie (und mich 🙈) schon sehr frustrierend weil sie natürlich schon mehr sehen will und auch der großen Schwester nach. Aber nur vom Rücken liegen kommt halt nix. Kann ich da irgendwas machen, um sie zu fördern?

    Ähnlich wie bei Kaffelöffel, denkt man immer an die große Schwester, die sich mit knapp 7 Monaten schon alleine aufsetzten konnte.
  • minxminx

    692

    bearbeitet 1. MĂ€rz, 14:52
    Hallo, mein Sohn ist 22 Monate alt.
    Er hat jetzt bereits 2x WadenkrĂ€mpfe gehabt. Ist das so jung ĂŒblich?

    Desweiteren, er war ein FrĂŒhchen und hat fĂŒr seine motorische Entwicklung immer etwas lĂ€nger gebraucht. Vom Kopfdrehen bis selbst Laufen.

    Alleine, ohne meine Hand, ist er erst mit 17 Monaten gegangen. Er konnte zwar schon mit 14 Monaten gehen, aber er wollte meinen kleinen Finger erst mit 17 Monaten los lassen.

    Jetzt ist es auch so mit den Treppen steigen. Er will immer bei der Hand gehen und alleine gehen will er eigentlich auch nicht. Da bleibt er einfach stehen.

    Wie kann ich ihn ermutigen los zu lassen?
    Ich versuch es spielerisch, dass er mich fangen muss.

    Vielen Dank!

  • Liebe Kaffeelöffel!

    Mit Ende des 3.Lebensmonats kann die Hand geöffnet werden und die Finger kommen in RĂŒckenlage in den Mund. Das Baby spielt mit seinen HĂ€nden vor seinem Gesicht.
    Die eigenen HĂ€nde genĂŒgen hier vollkommen als Spielzeug:-)

    Alle Finger werden angesehen, in den Mundgesteckt, bewegt... eine wesentliche Erfahrung und das erste Kennenlernen des eigenen Körpers!

    Das Greifen auf eine Seite nach einem Spielzeug, das von der Seite angeboten wird, das kommt meistens erst mit Ende des 4. Monats. (rechte Hand zur rechten Seite/linke Hand zur linken Seite)

    Ihr Sohn halt also noch Zeit!

    Dieses Greifen passiert im Faustgriff mit nach unten gedrehter HandflÀche.

    Ganz wichtig ist, dem Kind das Spielzeug von einer Seite anzubieten, dann schnappt es sich das Teil und bringt es in die Mitte zum Mund und lernt es mit beiden HĂ€nden kennen.

    Alles Gute, Veronika Winter
    Kaffeelöffel
  • Liebe Maria W. !

    Danke fĂŒr Ihre Frage.

    Erst mit Ende des 6. Lebensmonats drehen sich Babies vom RĂŒcken auf den Bauch. Es wird gerne eine Seite bevorzugt. Da wĂ€re Ihre Tochter mit Anfang 6. LM gerade am Beginn dieser Phase. Vielleicht macht sie erste Drehversuche?

    Nimmt sie in RĂŒckenlage die Beine hoch und kann sie lĂ€nger dort halten? Gebeugt, gestreckt, strampeln...?

    Das wÀre wichtig zu klÀren!

    Das Drehen von Bauch auf den RĂŒcken muss sie noch nicht schaffen!

    Was Sie meinen kommt von der motorischen Entwicklung her gesehen erst mit ca. 8 Monaten.

    Es geht ja nie darum was ein Baby kann sondern ob die Bewegung "reif" ist und richtig angesteuert werden kann.

    Dieses Drehen vom Bauch auf den RĂŒcken, was Sie beschreiben... ist es wirklich ein Drehen, oder eher ein plumpsen, vielleicht auch ĂŒberstreckt nach hinten? Dann ist das kein "reifes" Drehen!

    Legen Sie ihre Tochter mal ĂŒber ihren Oberschenkel, tragen Sie sie in Bauchlage, geben Sie ihr viel positive Erfahrung in dieser Position, sei es auch noch so kurz!

    Alles Gute, Veronika Winter
    Admin
  • Hallo Minx, danke fĂŒr Ihre Frage!

    Mit 22 Monaten können Kinder noch nicht alleine und ohne Anhalten Stiegen steigen!

    Also kein Druck bitte und kein Stress deswegen. Ihr Sohn macht nichts falsch!

    Lassen Sie ihn bitte weiter Ihre Hand halten! Und loben Sie ihn wie toll er Stufen steigt!

    Er wird die Stufen auch mit "Beistellschritt" gehen, also einen Fuß auf die Stufe, der anderen Fuß kommt dazu. Das ist altersentsprechend!

    Sie können seine Sicherheit fördern, indem er viel klettern, balancieren, springen und sich einfach mit Freude bewegen darf!

    Bei WadenkrĂ€mpfen hilft WĂ€rme und oft auch leichte Massagen an FĂŒĂŸen und Waden. Falls er sehr leidet bitte zum Kinderarzt gehen.

    Vielleicht gibt es eine UnterstĂŒtzung von ErnĂ€hrungsseite oder eine NahrungsergĂ€nzung!

    Alles Gute, Veronika Winter

    minx
  • Danke für die Antwort!

    Ja, die Beine kann sie sehr gut hochnehmen und strampeln tut sie sehr viel! Sie „isst“ auch ständig ihre Füße.
    Sie dreht sich auch sehr oft ordentlich auf die Seite, wenn sie sich zB ein Spielzeug holt.

    Wie genau erkenne ich, ob die Bewegung „reif“ ist?
    Von meiner großen Tochter kenne ich das so nicht. Die hat sich mit 4 Monaten schon ganz normal herum gedreht und ist nach hinten gerobbt. Mit knapp 7 Monaten hat sie sich eben schon ganz alleine aus Bauchlage aufgesetzt (passiv hingesetzt haben wir sie natürlich nie).

    Wenn ich meine Kleine in Bauchlage bringe und sie merkt was ich da mache, dann hebt sie den Kopf hoch und schiebt ihren Po und die Beine zur Seite (fast immer nach links, aber manchmal auch nach rechts) bis sie wieder am Rücken liegt. Also für mich sieht das schon so aus als würde sie das bewusst machen.

    Danke für den Tipp mit dem Oberschenkel, das gefällt ihr sehr gut!

    Liebe Grüße
    VeronikaWinter
  • Hallo Maria W!

    Das Drehen und bewegen aus der RĂŒckenlage klappt ja toll! Weiter so! Ihre Tochter wird alle anderen Bewegungen ganz von alleine entdecken.

    "Reifes" Drehen vom Bauch auf den RĂŒcken zeigt sich durch eine Drehung der WirbelsĂ€ule zwischen Becken und SchultergĂŒrtel. Der Kopf fĂŒhrt dabei an und das Kind "plumpst" nicht auf den RĂŒcken, sondern es dreht sich in die Bewegung hinein. Meistens ist dann auch ein Bein in Streckung und das andere das "Schwungbein"

    Ja, es gibt auch FrĂŒhstarter, wie es ihre große Tochter anscheinend war. Aber im Schnitt dauert diese Entwicklung lĂ€nger. Also Geduld, jedes Kind ist da eben anders.

    Alles Gute, Veronika Winter
    Admin
  • Vielen vielen Dank!

    Das beruhigt mich. Man vergleicht einfach automatisch und man ist nie sicher was noch „normal“ ist.

    Danke, dass sie sich die Zeit nehmen!

    Toller Expertenchat 👍🏻
    VeronikaWinter
  • Vielen Dank fĂŒr Ihre Antwort.

    Die KindergĂ€rtnerin hatte mit etwas verunsichert, da sie meinte, er mĂŒĂŸte das schon können.

    Mit freundlichen GrĂŒĂŸen!
    VeronikaWinter
  • bearbeitet 2. MĂ€rz, 10:00
    Liebe Minx,

    gut, daß Sie noch einmal nachgefragt haben, genau dazu ist dieser Expertenchat ja da !

    Alles Gute, Veronika Winter
  • Liebe @VeronikaWinter !

    Meine Tochter (bald 18 M) geht seit Anfang des Jahres frei.

    Zuhause lassen wir sie nur barfuß bzw mit Socken laufen und sie geht sehr sicher und schnell, tanzt und probiert zu hĂŒpfen.
    Draußen mit Schuhen ist sie aber sehr unmotiviert zu gehen und setzt sich meist nach ein paar Schritten hin.

    Wir haben Lauflernschuhe die in GrĂ¶ĂŸe und Passform (Weite) passen und sie holt sie immer mit Freude und möchte sie anziehen wenn wir rausgehen wollen. Im Haus geht sie damit auch sicher.

    Nun zu meiner Frage: Wie kann ich sie am besten motivieren draußen selber zu gehen?
    An der Hand geht sie nicht gerne bzw möchte sich ungern helfen lassen und es alleine schaffen.
    Habe schon probiert sie in die NÀhe von interessanten PlÀtzen, zB Bach oder Tiergehege zu stellen, da geht sie dann ein paar Schritte hin.
    Vielleicht haben Sie noch ein paar Tips fĂŒr mich 😊
    VeronikaWinter
  • liebe @VeronikaWinter
    Meine Tochter ist jetzt 16 Monate alt und sie schafft es nicht, sich mit dem Bobbycar nach vorne zu druecken - nur ruechwaerts! Mein Sohn konnte schon Bobbycar mit 11 Monaten fahren.
    Ist es normal? Selbstaendig laufen tut sie schon seitdem sie 1 Jahr alt war.
    VeronikaWinter
  • Liebe Veronika Winter!

    Danke fĂŒr den interessanten Expertenchat!

    Anscheinend war/ist meine große bei vielen Entwicklungsschritten sehr frĂŒh dran (gezielt greifen mit 3 Monaten, drehen in beide Richtungen mit 4 Monaten, selbststĂ€ndig aufsetzen und krabbeln mit nicht ganz 6 Monaten, frei gehen mit 9 Monaten, auf Leitern klettern mit einem Jahr) - gut zu wissen, dass wir uns bei unsrer kleinen nicht stressen brauchen, die ist eher eine Beobachterin aber mit ihren 3 Monaten e auch gut dabei.

    Meine große Tochter, bald 3 Jahre alt, macht momentan aber motorisch einen sonderbaren Entwicklungsschritt: sie ist plötzlich ziemlich tollpatschig, haut sich immer wieder an (meistens die Zehen oder den Kopf), stolpert oder fĂ€llt wo hinunter. Sie lĂ€sst sich davon aber nicht abbringen, weiterhin ĂŒberall hinaufzuklettern. Zb ist sie erst vor wenigen Tagen nach einem Sturz von der Treppe einer Aussichtsplattform (sie ist zwischen Stufen und GelĂ€nder fast 2 m hinunter gefallen) zum GlĂŒck unverletzt geblieben, wollte aber wenige Minuten spĂ€ter wieder hinauf. Sie kann sich gut an den Unfall erinnern ("da bin ich runter geplumpst, muss ich besser aufpassen"), hat auch kurz geweint, aber sie wird dadurch vielleicht ein kleines bisschen vorsichtiger aber keinesfalls Ă€ngstlich.

    Vor ein paar Monaten hatten wir etwas Ă€hnliches: da ist sie zb auf ebenem Asphalt gestolpert, hingefallen und hat sich die Knie aufgeschlagen. Ich vermute, dass sie mit ihrem Wachstum nicht ganz klar gekommen ist. Die Phase dauerte nur kurz und dann hatte sie sich an ihre neue GrĂ¶ĂŸe gewohnt; sie ist in der Zeit wirklich sichtbar gewachsen.

    Sind solche tollpatschigen Phasen normal? Wie kann ich sie unterstĂŒtzen und vor allem verhindern, dass ihr etwas passiert? Leider passiert es meistens, wenn sie wegen ihrer kleinen Schwester nicht meine volle Aufmerksamkeit hat oder ich kurz abgelenkt bin. Ihr alles zu verbieten, was möglicherweise gefĂ€hrlich ist, halte ich auch nicht fĂŒr die optimale Lösung, vor allem weil die meisten Situationen im Vorfeld nicht gefĂ€hrlich aussahen.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    VeronikaWinter
  • Hallo hafmeyja!

    Vielen Dank fĂŒr Ihre Frage! Barfuß gehen ist einfach das Beste! Ihre Tochter mag es einfach sich zu spĂŒren. Schuhe mĂŒssen eine bewegliche Sohle haben und gut sitzen. Ich habe dazu auch einen Artikel "gesunde FĂŒĂŸe fĂŒr dein Kind" geschrieben, den Sie auf meiner homepage finden können.

    Lauflernschuhe erfĂŒllen diese Kriterien oft sehr gut. Trotzdem ist es fĂŒr das Gehen und Sich SpĂŒren noch einmal anders als barfuß. An das muss sich ihre Tochter gewöhnen.

    PLUS, der Alltag ist bunter und lauter als die eigenen 4 WĂ€nde. Die vielen Reize sind fĂŒr einen "Beginner" oft eine Herausforderung. Kinder werden wieder vorsichtiger, oder auch unsicherer. Möchten an der Hand gehen, oder im Kinderwagen sitzen.

    Ihre Tochter möchte alleine gehen. Sie zeigt es Ihnen anscheinend sehr deutlich und Sie haben es auch richtig erkannt. Wenn Ihre Kleine nicht an der Hand gehen, will, dann eben nicht. Ausnahmen sind natĂŒrlich Situationen, die eine Gefahr darstellen könnten.

    Sie machen alles richtig! Zeigen Sie ihr tolle PlÀtze, wo sie sich wirklich sicher bewegen kann. Ohne Autos, Radfahrer....

    Im Park ist der Kinderspielplatz oft zu Beginn stressig, wenn sehr viele Kinder da sind.

    Suchen Sie sich, wenn es geht ein ruhigeres PlÀtzchen, oder besuchen Sie den Spielplatz, wenn nicht so viel los ist.


    Alles Gute weiterhin, Veronika Winter
    hafmeyja
  • Hallo merlot-mama,

    das ist sicher keine AuffÀlligkeit!

    Gehen ist fĂŒr die Entwicklung der HĂŒftgelenke und der Haltung auch gesĂŒnder als Bobbycar fahren! Aber klar, es ist schon praktisch und man kommt einfach schneller voran!

    Einfach weiter probieren, ohne Druck! Sie wird den Dreh schon rausbekommen!


    Alles Gute weiterhin, Veronika Winter
  • Hallo Wölfin!

    Vielen Dank, ich bin gerne fĂŒr Fragen da!

    Kinder wachsen oft in SchĂŒben. Dieses LĂ€ngenwachstum muss von den Muskeln auch stabilisiert werden. Oft sind Kinder in diesen Phasen tollpatschiger, stolpern, lĂŒmmeln beim Essen oder haben keinen Bock auf Sport.

    Auch der Zahnwechsel ist ein Symptom von Wachstum und Entwicklung.

    Vielleicht macht Ihre Tochter auch gerade so eine VerÀnderung durch.

    Solange es fĂŒr Ihre Tochter kein "Problem" ist zu stolpern usw. und sie nicht darunter leidet, mĂŒssen Sie sich auch keine Gedanken machen.

    Sie sagt ja selber : "Da bin ich untergeplumpst, muss ich besser aufpassen" Also weiß sie die Lösung :-) sie muss sie eben nur vom Kopf in ihren Körper bringen!


    Ich verstehe Ihre Sorge in Richtung Sicherheit. Aber da sind wir Mamas alle gleich.

    Wir mĂŒssen den Kindern Vertrauen und Raum geben. Sich Ausprobieren, Scheitern, Lernen und es dann "alleine schaffen" das ist wesentlich fĂŒr eine gutes Selbstvertrauen!

    Und Kinder wollen es alleine können!


    Sagen Sie Ihrer Tochter zum Beispiel: " Toll, was du alles ausprobierst! Du bist sehr mutig! Und ich bin da, wenn du mich brauchst!" Heben Sie das hervor, was schon geht und ihren Mut, ihre Kraft, ihre Freude.....


    Alles Gute weiterhin, Veronika Winter
    wölfin
  • BeenieBeenie

    42

    bearbeitet 4. MĂ€rz, 20:19
    Hallo Frau Winter,

    Eine Freundin möchte ihr 8 Monate altes Baby nicht passiv hinsetzen und auch nicht “auf die Beine stellen”. Es soll sich alles ganz natĂŒrlich entwickeln.
    Nun hat der Kinderarzt jedoch angemerkt, dass es alterunĂŒblich ist, dass die kleine am liebsten, ziemlich bewegungslos (teilnahmslos) auf dem RĂŒcken liegt. Sie reagiert auch irritiert wenn der Arzt sie in Sitz- oder Stehposition bringt, weil sie es nicht kennt.
    Er hat empfohlen die kleine öfter im HĂŒftsitz zu tragen, wenn man div. Haushalts AktivitĂ€ten macht, um ihr Interesse an der Umwelt anzuregen und ihr eventuell Spielzeug nicht mehr in die Hand zu drĂŒcken, sondern neben sie zu legen, um sie “in Bewegung” zu bringen.

    Gehen Sie mit dem Ratschlag d’accord? Oder kann es sein, dass die Kleine einfach mehr Zeit braucht als die Norm?

    Vielen lieben Dank im Vorhinein!

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Beenie
    VeronikaWinter
  • bearbeitet 4. MĂ€rz, 21:29
    Hallo Beenie,

    Babies mit Ende des 8 Monats liegen nicht mehr bewegungslos auf dem RĂŒcken.

    Sie drehen sich zu beiden Seiten, stecken ihre FĂŒĂŸe in den Mund und lutschen ausgiebig dran herum.
    Sie spielen in Bauchlage oder auch im SeitstĂŒtz, bei dem eine Arm stĂŒtzt und die andere Seite frei ist zum Spielen.
    Spielzeug wird gezielt ergriffen,meist mit Daumen, Mittel, und Zeigefinger, egal von welcher Seite man es anbietet. Die Babies schnappen es sich und erkunden es mit beiden HĂ€nden.

    In der idealmotorischen Entwicklung richten sich Babies ganz von alleine mit ca. Ende 10. Monat zum Sitzen auf. Ein passives Hinsetzen hilft ihnen nicht es zu lernen. Es schadet eher.

    Was mich interessieren wĂŒrde: Bewegt sich das Baby in RĂŒckenlage und Bauchlage so wie ich es beschrieben habe? Denn falls nicht, wĂŒrde ich als Physiotherapeutin genauer hinschauen wollen. Vielleicht braucht das Baby JETZT ganz gezielt UnterstĂŒtzung!

    Die wichtigen Fragen wÀren:

    Was macht dieses Baby?
    Was zeigt es fĂŒr Bewegungen?
    Wo steht es in seiner Entwicklung? Dort muss es abgeholt werden! Dann kann es einen Schritt nach dem anderen in seinem Tempo machen.

    ++ Bitte NICHT Passiv Hinsetzen++ Anscheinend ist es wirklich noch nicht so weit! Auch aufrechtes Tragen ist anstrengend und kann der Haltung schaden. Viele Babies werden viel zu frĂŒh im HĂŒftsitz aufrecht getragen.

    Mein TIPP: das Baby auf die schrÀg aufgestellten Oberschenkeln legen.
    Kopf bei den Knien, Beine beim Bauch der Mama
    Gesicht zur Mama, die am Boden sitzt.
    So kann ein guter, liebevoller Kontakt hergestellt werden, das Baby wird wacher und wird sich beim Greifen auch leichter tun.


    Im Zweifelsfall den Kinderarzt um eine Zuweisung zur Physiotherapie bitten!!!!!


    Alles Gute weiterhin! Veronika Winter
  • Liebe Frau Winter,

    Ich habe in Ihrem vorigen Beitrag gelesen, dass aufrechtes Tragen der Haltung schaden kann.
    Unser Sohn ist 6 Monate alt und mag schon länger nicht mehr so "baby-like" getragen werden.
    Wir tragen ihn daher so, dass der linke Arm (der Eltern) unter dem Po ist und stützen mit dem anderen Arm den Oberkörper. Fällt das auch unter das schlechte aufrechte Tragen oder ist damit nur seitlich auf der Hüfte gemeint?

    Danke und liebe Grüße
    VeronikaWinterHasoletti
  • Hallo winnie,

    Ja, die Babies wollen in diesem Alter gerne in verschiedenen Varianten getragen werden. Zu Hause und zwischendurch ist das auch kein Problem.

    Das können Sie gerne so machen, wie sie es beschrieben haben.

    Mit Ende des 6. Monats sind Babies noch immer dabei ihre Bauchmuskeln in RĂŒckenlage richtig gut zu krĂ€ftigen, das ist wesentlich fĂŒr das Drehen und spĂ€tere Aufrichten.

    Babies machen das idealerweise ausdauernd und ganz von alleine. Sie brauchen keine spezielle Förderung!

    Sie heben ihre Beine stĂ€ndig an und schnappen sich in RĂŒckenlage ihre FĂŒĂŸe und spielen damit. Dabei wird auch die LendenwirbelsĂ€ule gedehnt. Wunderbar!

    Ein zu langes, aufrechtes Tragen oder "passives" Hinsetzen z.B.: zum Essen, wĂŒrde die LendenwirbelsĂ€ule stauchen, weil die Bauchmuskeln diese Position noch nicht ausreichend stabilisieren.

    Auch Tragetaschen, in denen die Babies drinnen "hÀngen" sind nicht geeignet und schaden der gesunden Entwicklung!



    Bei meinem vorigen Post hatte ich den Eindruck, daß das Baby zwar 6 Monate alt ist, von seiner Entwicklung jedoch nicht diesem Alter entspricht. Das heißt hier muss man ganz besonders aufpassen bei Tragepositionen!


    Alles Gute weiterhin, Veronika Winter
  • Liebe Frau Winter!
    Im Juni kommt mein 2. Kind und ich wĂŒrde gerne ein Sachbuch ĂŒber die von Ihnen hier beschriebenen Entwicklungen im Babyalter lesen. Ich denke, bei meinem Sohn ist einiges falsch gelaufen (passives hinsetzen, hinstellen, etc.), v.a. beim familiĂ€ren Umfeld. Ich wĂŒrde gerne ein gutes Buch zu dieser Thematik lesen um dann erklĂ€rend und korrigierend eingreifen zu können, weil ich das so beim 2. Kind nicht mehr möchte. Können Sie ein oder zwei BĂŒcher empfehlen? Vielen Dank!
  • Hallo KrĂŒmelchenMC,

    es gibt einige FachbĂŒcher aber auch gute Ratgeber.

    Was die motorische Entwicklung anbelangt kann ich Ihnen folgende BĂŒcher empfehlen:

    Emmi Pikler: Laßt mir Zeit
    Dr. Claire Halsey: Baby Entwicklung
    Barbara Zukunft-Huber: Die ungestörte Entwicklung Ihres Babys

    Alles Gute fĂŒr Sie und Ihre wachsende Familie, Veronika Winter
    KrĂŒmelchenMC
  • bearbeitet 10. MĂ€rz, 18:13
    Hallo Frau Winter,
    Mein kleiner ist 4 Monate alt und hat heute plötzlich angefangen, sich an unseren HĂ€nden hochzuziehen, Aber so, dass er schon in Sitzhaltung ist. Wir lassen unsere HĂ€nde auf selber Ebene und ziehen ihn nicht hoch. Auch als wir ihn langsam wieder runter rollen ließen, zog er sich weiter hoch. Jetzt meine Frage, sollen wir ihn weitermachen lassen und mit den HĂ€nden entsprechend mit-bewegen oder lieber wie heute zurĂŒckrollen lassen?
    Mein Großer hat sich mit 5 Monaten selbst aufgesetzt (und mit 6 gekrabbelt). Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er sich so weit hochgezogen hatte wie fĂŒr Kleine. Bisher dachte ich, dass mein Baby weniger schnell ist wie sein Bruder, da er sich auch noch nicht sooo weit auf die Arme stĂŒtzt oder nach dem Mobile hochgreift (in Bauchlage, bleibt es recht lange). Dachte, das liege eventuell daran, dass es schon frĂŒh 2 ZĂ€hne bekam und anders beschĂ€ftigt ist. Aber das heute kam doch recht ĂŒberraschend.

    Und noch eine Frage: der Kleine hat schon seit etwa 1,5 Woche kein GroßgeschĂ€ft gemacht. Anscheinend soll es fĂŒr vollgestillte Kinder 10-14 Tage normal sein. Allerdings plagt er sich in den letzten Tagen v.a. Abends immer wieder. Können wir den Stuhlgang irgendwie fördern? Das ist das 2. Mal, dass es so lange dauert.

    Danke im Voraus! LG
  • bearbeitet 10. MĂ€rz, 21:54
    Hallo monkeyking,

    dieses Hochziehen ist mehr als ein "Sich-Ausprobieren" zu werten. Das ist kein motorischer Meilenstein mit 4 Monaten.

    Mit 4 Monaten ist ihr Sohn nicht bereit fĂŒr das Sitzen. Bitte lassen Sie ihn wieder sanft zurĂŒckrollen und fördern Sie dieses Hochziehen nicht. Wichtig ist das selbststĂ€ndige Bewegen in RĂŒckenlage und Bauchlage.

    Was den Stuhlgang anbelangt sollten Sie bitte Ihren Kinderarzt fragen. Da kann ich Ihnen als Physiotherapeutin keinen professionellen Rat geben.

    Was ich allerdings sagen kann ist, daß EntwicklungsschĂŒbe sich oft auch in einer Änderung der Verdauung zeigen können. Nachdem Ihr Sohn schon 2 ZĂ€hne hat, kann auch das ein Grund sein. Vielleicht kommt da schon das nĂ€chste ZĂ€hnchen.

    Als Mutter von 3 Kindern weiß ich, daß es manchmal auch lĂ€nger dauern kann mit dem Stuhlgang. Meiner Tochter hat viel Bewegen geholfen, strampeln und auch dem Bauch liegen. Herumtragen sowieso...aber dass haben Babies immer gerne, wenn sie unruhig sind.

    Ich habe ihr auch ganz sanft das BĂ€uchlein massiert und die Beine an den Bauch gedrĂŒckt, als Spiel quasi mit dem Effekt, daß die Bauchorgane durchmassiert und gut durchblutet werden. WĂ€rme oder Baden kann auch helfen.

    Wie gesagt, wenn er sich arg quÀlt und Schmerzen hat, fragen Sie bitte Ihren Kinderarzt.


    Alles Gute weiterhin, Veronika Winter
  • @VeronikaWinter
    Vielen Dank fĂŒr die ausfĂŒhrliche Antwort und Ihre Tipps! 😊

    Ich denke jetzt ist meiner Tochter der Knopf aufgegangen - seit dem letzten Wochenende geht sie auch gerne draußen und wird immer mutiger.

    Gestern hat sie sie es sogar schon ĂŒber Steigungen und Wurzeln geschafft und will draußen fast nur noch laufen, versucht zu balancieren...

    Nur das an der Hand gehen mĂŒssen wir noch ĂŒben, mag aber eher an der beginnenden Autonomiephase liegen 😅

    Besagten Schuh-Artikel konnte ich auf Ihrer Homepage leider nicht finden, aber ich denke dass ihr ihre Lauflernschuhe gut passen.

    VeronikaWinter
  • Hallo hafmeyja,

    wunderbar! Den Artikel finden Sie unter www.2balance.at/presse/

    Alles Gute, Veronika Winter
  • Hallo Frau @VeronikaWinter
    Vielen Dank fĂŒr Ihre schnelle Antwort.
    Mein Baby hat sich in den letzten Tagen immer ĂŒberall hochgezogen (am Hokzspielebogen, Wiege etc). Ist wohl sein Drang momentan.
    Stuhlgang hat sich auch erledigt und alles ist gut :)
    Ein schönes Wochenende wĂŒnsche ich Ihnen.
  • bearbeitet 14. MĂ€rz, 01:12
    Hallo KrĂŒmelchenMC,

    es gibt einige FachbĂŒcher aber auch gute Ratgeber.

    Was die motorische Entwicklung anbelangt kann ich Ihnen folgende BĂŒcher empfehlen:

    Emmi Pikler: Laßt mir Zeit
    Dr. Claire Halsey: Baby Entwicklung
    Barbara Zukunft-Huber: Die ungestörte Entwicklung Ihres Babys

    Alles Gute fĂŒr Sie und Ihre wachsende Familie, Veronika Winter

    Liebe Frau @VeronikaWinter!

    Vielen Dank fĂŒr Ihre Literaturtipps. Derzeit lese ich gerade Emmi Pikler "Laßt mir Zeit" (3. Auflage, 2001). Das Buch ist ja bereits Ă€lter und die Erkenntnisse von Frau Pikler noch deutlich Ă€lter. Meine Frage ist jetzt: Sind die Erkenntnisse heute immer noch das wissenschaftlich neueste, anerkannteste was es zum Thema SĂ€uglingsentwicklung gibt?

    Oder ist einiges schon veraltet?

    Liebe GrĂŒĂŸe
  • Hallo krĂŒmelchen,

    jedes der 3 BĂŒcher, die ich Ihnen empfohlen habe, hat einen speziellen Fokus und Schwerpunkte. Manche Erkenntnisse ĂŒber die Entwicklung von Babies werden nie alt.

    Ich denke, es gibt nicht "das Buch", sondern eine Vielzahl. Gerade was die Entwicklung von Babies anbelangt. Es gibt leider auch einige BĂŒcher, die ich absolut nicht empfehlen kann.

    Gut verstÀndlich und noch nicht zu wissenschaftlich, sind diese 3, meiner Meinung nach. Es wird sonst wirklich sehr "Fachchinesisch"

    Die neuesten und aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse finden Sie in diversen Studien und Veröffentlichungen in Wissenschaftsmagazinen sowie Fachzeitschriften.


    Alles Gute, Veronika Winter
  • bearbeitet 15. MĂ€rz, 01:15
    Hallo KrĂŒmelchen,

    die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse finden Sie in Fachmagazinen, sowie in wissenschaftlichen Arbeiten.

    LG Veronika Winter
  • AdminAdmin

    5,068

    bearbeitet 17. MĂ€rz, 11:38
    Hallo alle,

    Super, das war ein schöner Expertenchat. Vielen Dank an euch alle fĂŒr eure Fragen und natĂŒrlich auch an Frau Winter, die sich dafĂŒr zeit genommen hat.

    Mehr ĂŒber ihr Angebot könnt ihr hier erfahren:
    https://www.2balance.at

    Andere vergangene Expertenchats könnt ihr hier einsehen:
    https://www.babyforum.at/service/expertenchats.html

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Admin
    wölfin
Diese Diskussion wurde geschlossen.

Social Media & Apps

Registrieren im Forum