COVID-19 - Austauschthema für Gebärende und frische Eltern

AdminAdmin

4,893

bearbeitet 20. März, 11:07 in Geburt
Hallo alle,

Wir möchten an dieser Stelle auch ein Austauschthema für jene Eltern unter euch machen, die in den kommenden Tagen oder Wochen ihr Kind zur Welt bekommen.

Ich schicke gleich vorneweg, dass wir aktuell mit dem Österreichischen Hebammengremium und anderen offiziellen Stellen in Kontakt stehen oder den Kontakt suchen und uns bemühen euch diesbezüglich Informationen zur Verfügung stellen möchten. In Kürze veröffentlichen wir im BabyForum und auf Schwanger.at relevante Informationen.


Update

Auf Schwanger.at haben wir einige Informationen und Links, die dem aktuellen Stand (16. März 2020) entsprechen, in einem Artikel zusammengefasst:
https://www.schwanger.at/artikel/corona-virus-informationen-fuer-schwangere-und-stillende-muetter.html

Das Österreichische Hebammengremium informiert unter folgendem Link:
https://www.hebammen.at/corona/

Coronavirus Hotlines (7 Tage die Woche, 0-24 Uhr):
Allgemeine Informationen: Infoline Coronavirus – 0800 555 621

Bei Verdacht auf eine Infektion: Telefonische Gesundheitsberatung – 1450


Weitere Informationen zur Coronavirus-Pandemie:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Neuartiges-Coronavirus-(2019-nCov).html
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Haeufig-gestellte-Fragen.html
https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Neuartiges-Coronavirus.html

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit:
https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/#

Öffentliches Gesundheitsportal Österreichs:
gesundheit.gv.at

Aktuelle Informationen:
https://www.medinlive.at/


Eine Initiative für Österreichische (Online-)Shops mit Schwangerschafts- und Babyartikeln:

fafcgkk0smd3.jpg


Danke für eure Inputs. :)

Liebe Grüße
Admin
mickiibasiaCookie1985Angie_1984Charly_12
«134

Kommentare

  • Ich habe in 2 Wochen meinen Kaiserschnitt da mein Krümmel falsch liegt. Ich habe mittlerweile panische Angst vorm "alleine" sein. Väter dürfen teilweise nicht mehr bei der Geburt dabei sein und es gibt auch ein Besuchsverbot für Väter. Eine absolute Horrorvorstellung... :-(. Ich weiß, dass wichtigste ist das wir und unsere Babys geschützt sind...aber für eine werdende Mama ist es im Moment einfach nur zum weinen....
  • Dem kann ich mich nur anschließen, wäre sehr dankbar über Infos. 🙏

    Mein KS ist bissl heikler (blöde Lage der Plazenta; es muss durchgeschnitten werden) und mit 23.4. geplant, was aber offenbar ein sehr blöder Zeitpunkt ist, weil da sehr viele Kranke erwartet werden.

    Das Risiko, dass es früher losgeht besteht bei mir auch (Plazenta Praevia). Dazu ein Kleinkind daheim...ich weiß überhaupt nicht wie es dann ablaufen soll, oder ob es dann überhaupt noch genügend Rettungskräfte gibt, die mich holen könnten, oder lieber gleich mein Mann mich bringen soll im Notfall (also abhängig vom Zeitpunkt und der dann vorherrschenden Lage natürlich).

    Das Alleine-Sein ist gar nicht mehr der Hauptgedanke, auch wenn das nach einem KS bedeutet, dass das Neugeborene einfach ins Bettchen gelegt wird und niemanden hat...aber klar, die Hauptsache ist, Mama und Kind sind gesund! Alles weitere ist nachrangig...
  • mickiimickii

    783

    bearbeitet 15. März, 15:02
    Ich bin derzeit auch ganz feritg mit den nerven. Obwohl Ich mich mittlerweile damit langsam abfinde.

    Der gedanke selbst covid19 zu haben und direkt nach der geburt vom Kind isoliert zu werden, bricht mir das herz. Insbesondere wenn nicht mal der vater dann hin kann und es sich 2 wochen ziehen wird, bzw. Bis ich negativ getestet werde.

    Der gedanke an einen notks mit. Vollnarkose macht mich auch fertig. Das kleine hätte niemanden.

    Dann die absurden gedanken, dass die überatbeiteten hebammen, pfleger und ärzte den kleinen vertauschen oder vernachlässigen, weil er nicht bei mir sein kann.

    Also ich werde alle paar stunden von neuen horrorszenarien eingeholt.

    Es wäre einfach so viel beruhigender, wenn ich wüsste, ob in linz die väter mit durfen zur entbidung. Oder ob das baby trotzdem bei der mutter sein kann, selbst wenn sie. Positiv getestet wird.
    (mutter kriegt eine maske und muss halt genau aufpassen)

    Was mich auch interessieren würde, ist, wie es mit neugeborenen, säuglingen und ihrem Immunsystem aussieht.
    Haben die überhaupt die Möglichkeit einen virus egal ob covid19 oder die influenza zu bekämpfen.

    Danke für euer Engagement 💞
    Da ichnin der 40ssw bin, berichte ich euch gerne, wie es bei mir in der frauenklinik linz war.
  • @mickii warum rufst du eigentlich nicht auf der Geburten Station vom KH an und fragst nach? 🤔
  • mickiimickii

    783

    bearbeitet 15. März, 17:38
    @Cookie1985 Ich will ehrlich gesagt nicht lästig sein. Die haben jetzt genug um die Ohren, da will ich sie mit meinen Sorgen nicht belästigen.

    Ich hab ne Mail geschrieben, in der Hoffnung, wenns mal Zeit haben, melden sie sich.. Aber bis jetzt scheint es nicht so zu sein.
  • Cookie1985Cookie1985

    9,582

    bearbeitet 15. März, 15:08
    @mickii Also wenn ich die richtige Klinik genommen hab, kann ich dich beruhigen (Fb weiß alles ;)) :

    ods4phq3svxh.png
    mickii
  • @Cookie1985 genau. Die heißt ja jetzt anders 🙈 ich vergess das immer wieder.
    Oh hoffentlich stimmt das 💞
    Danke dir. Du bist ein Schatz 😘
  • bearbeitet 15. März, 17:37
    Ich habe soeben mit meinem Arzt aus dem KH Nord telefoniert. Aktuell darf eine gesunde Begleitperson bei der Geburt dabei sein (egal ob KS oder normal). Danach gilt Besuchsverbot für ALLE auch für Väter (seit gestern!). Diese Situation kann sich aber täglich ändern ...

    In meinem Fall soll ich mich um einen Kinderarzt und eine Hebamme kümmern die mich Zuhause betreuen...denn wenn ich das habe, habe ich gute Chancen nach 1-2 Tagen trotz KS nachhause gehen zu dürfen.

    Er meinte noch, das die Lage sich nicht bessern wird, in den nächsten Tagen.
  • Cookie1985Cookie1985

    9,582

    bearbeitet 15. März, 15:33
    Ich bin ja ehrlich gesagt froh, in einem privaten Sanatorium zu entbinden. Die haben noch etwas lockerer Regelungen, weil sie nur Geburten haben (und von uns eh privat bezahlt werden)
    Derweil steht auf deren Homepage nur, das Väter sowieso zugelassen sind (und auch dort übernachten dürfen) und weiterer Besuch unter Absprache
  • RivuletRivulet

    1,281

    bearbeitet 15. März, 17:37
    Also laut meiner Hebamme aus dem St. Josef (Wien) dürfen auch nicht mal Väter im Wochenbett auf Besuch kommen.

    Die Stimmung auf der Station sei aber dennoch total angenehm für Mutter und Kind, weil alles sich ruhig und entspannt bewegt. Natürlich sind die Mütter traurig, wenn Papa/Geschwister nicht da sein dürfen . Eh klar.

    Der Regenerationsfaktor und das gemeinsame Einspielen mit Baby hat sicher eine andere Qualität, als wenn etliche Besuche für dich oder deine Zimmerkolleginnen die Türe einrennen.
  • Sandra_BiSandra_Bi

    2,192

    bearbeitet 15. März, 17:36
    Würd mich ja interessieren ob die Hebammen zur Nachsorge jetzt überhaupt noch nach Hause kommen.
  • Total angenehm für Mutter und Kind? 🤦‍♀️ (Sicher gut gemeint, aber die Wortwahl missfällt mir sehr)

    Nach einem Kaiserschnitt ist das sicher nicht so. Da ist man angewiesen drauf, dass es genug Schwestern gibt, die sich gut um das Kind kümmern, wenn nicht mal der Paps kommen darf. Die Frage wird sein, wie lange sie ausreichend Personal gewährleisten können...
  • @Desiree0602 auf den HP steht was Anderes, also das Väter sehr wohl zu Besuch kommen dürfen: https://khnord.at/corona-virus-massnahmen-zur-sicherheit-der-patientinnen/
  • @Cookie1985 Kh Nord hatte einen Coronafall und die Regelung mit dem Vater gilt auch erst seit gestern. Mein Arzt ist dort der Leiter, also der weiß schon was er mir erzählt.
    Das Krankenhaus ist derzeit wie eine Festung abgeriegelt.
  • bearbeitet 15. März, 17:36
    @Rivulet Ach oje ... Ich bin auch im St. Josef 😭
    Hast du eine Wahlhebamme?
  • mickiimickii

    783

    bearbeitet 15. März, 17:35
    Also ich hab grad gelesen in der Keplerklinik FB-Gruppe, dass die Väter nicht mehr in die Wochenbettstation dürfen.

    Normale Geburt darf der Vater noch dabei sein. Beim KS nicht. 😣

    Aber das ändert sich bestimmt auch noch.
  • @mickii nur weil es in irgendeiner FB Gruppe steht, würd ich es noch nicht glauben! Warte mal bis morgen ob sie neue Infos direkt auf der HP oder deren FB-Seite posten und sonst hilft wirklich nur ein kurzer Anruf.
    mickii
  • KochfeeKochfee

    290

    bearbeitet 15. März, 17:35
    Ich hab folgende Nachricht von meiner Hebamme bekommen, ich bekomme am Dienstag mein Baby per KS. So ist es im Krankenhaus Mödling:

    3f3c6440-66ce-11ea-8171-4f9947ae0b78.jpeg

  • Eine Info vom 'Geburtshaus von Anfang an' in Wien:

    "Information COVID-19

    Aufgrund der momentanen Lage fühlen sich einige Frauen nicht wohl, im Krankenhaus zu entbinden. Daher werden wir nach unseren möglichen Kapazitäten auch die Tore für Frauen öffnen, die sich nicht im Geburtshaus angemeldet haben. Bei Interesse bitte die Telefonnummer auf unserer Hompage nutzen und die Info gerne an schwangere Frauen weitergeben."

    Mehr Infos:
    https://www.geburtshaus-von-anfang-an.at/

    Vielleicht ist das für manche unter euch interessant? Alles Liebe! ❤️
    _Anna_perlmutti
  • @angie1984 tut mir leid, wenn es dir missfällt. Ihre Worte waren für mich jedenfalls beruhigend, wenn ich wüsste ich entbinde fix in den nächsten 1- 2 Wochen.

    Die Lage verändert sich halt täglich, es sind Momentaufnahmen. Aber es sind alle bemüht den Müttern ein gutes Gefühl zu geben und vor allem keine Panik zu verbreiten. Und aktuell ist das gegeben.
    Keine Ahnung wie entspannt noch alles in 4 Wochen ist.
    Angie_1984Naddl
  • Hallo

    auch ich könnte jetzt jeden Moment entbinden. Eigentlich wollte ich eine Hausgeburt, da meine Wohnsituation aber unberechenbar war hab ich diese Absagen müssen (Ich bin jetzt gerade mitten im Übersiedeln, hab noch keine Küche überall stehen Kisten) und mir ist zum heulen. Hätte ich das gewusst würde ich lieber zwischen Kisten entbinden als im Krankenhaus.
    Ich verliere meine Kraft, hab Schmerzen und kaum Hilfe beim Übersiedeln, wegen der Reduzierung der Sozialkontakte...
  • @Sorakisu wäre für dich das Geburtshaus in Wien vielleicht eine Alternative? Hast du mein Post etwas weiter oben gesehen? Das Geburtshaus öffnet seine Türen für auch nicht angemeldete Frauen!
    perlmutti
  • SorakisuSorakisu

    1,956

    bearbeitet 15. März, 20:14
    @CoCoMaMa das kann ich mir nicht leisten. Der Vater des Kindes hat mich in der Schwangerschaft verlassen und ich hab aus einer früheren Beziehung einen 5 Jährigen. Noch dazu der Umzug.

    Aber echt toll vom Geburtshaus das die da jetzt flexibel sind.
  • @Sorakisu ich schreib dir eine PN. :)
    Sorakisu
  • Grburtshaus ist top!!!
  • Ich habs auch grad in unseren Monatsthread geschrieben:

    Das wirklich Positive an dem ganzen covid-Chaos ist jetzt tatsächlich das Wochenbett!
    Man braucht keine Angst vor ungebetenen Besuch haben, muss niemand abwimmeln, muss nirgendwo hinhetzen usw.
    Also mich beruhigt das schon.
    RivuletmickiiCoCoMaMaperlmutti
  • @Cookie1985 das hab ich mir anfangs auch gedacht.
    Keine besucher auf der station von den anderen, die man als zimmergenossin ertragen muss. Man wird einfach seine ruhe haben.
    Und zuhause gibts dann auch keinen besuch 🙈 man hat die perfekte ausrede ohne als zicke abgestempelt zu werden
  • Kurz reinschleich: https://www.facebook.com/1406191492952415/posts/2476970365874517/
    Weil die Frage der Betreuung im Wochenbett aufgetaucht ist....
    Talia56perlmutti
  • @lolle Was steht in deinem Link? Hab kein fb mehr und kann ihn dadurch nicht öffnen.
  • @Sabinchen85 hier stehts auch nochmals recht ausführlich:

    https://www.hebammen.at/corona/
    Sabinchen85
  • @Talia56 danke für den Link 😊
    Talia56
  • @lolle bitte. 🙂
  • Also mein termin ist ende mai / anfang Juni ...Es ist bis dahin noch bissl zeit, aber das vergeht jetzt auch schnell. Wir wissen nicht mal was in einer woche ist, schlimm.
    Mein mann wird bei der geburt nicht dabei sein..da er sich um die anderen zwei kinder kümmert...würde es nur traurig finden wenn das baby da ist und sie dürfen nicht kommen.Aber natürlich geht gesundheit vor.
  • Hi meine lieben Bauchkolleginnen,

    bin froh zu sehen, dass ich nicht die einzige bin, die sich Sorgen macht...
    Ich bin in der 25 SSW und befürchte, dass zum Zeitpunkt der Geburt gerade ”Hoch- Zeit” in den Spitälern sein wird.
    Meine größten Sorgen sind, ob da dann wohl noch genug Kapazitäten und Ärzte vorhanden sind. Zudem verkürzt sich mein Gebärmutterhals bereits seit 4 immer mehr und es kann sein, dass der kleine Mann früher geholt werden muss....

    Wie schafft ihr es in diesen Zeiten nicht am Rad zu drehen? Kann mir jemand Tipps geben?
    Und könnt ihr mir einen guten Frauenarzt in der Steiermark empfehlen?

    Freu mich auf eure Nachrichten,
    alles liebe 💕
  • Ich habe gerade von meiner Frauenärztin die Info bekommen, dass in den nächsten Wochen nur Notfälle behandelt werden. Also keine Kontrollen oder MukiPass- Untersuchungen. Bin gespannt wie das dann abläuft da man die Untersuchungen ja zeitgerecht machen muss und der ÖGK vorweisen muss um KBG zu bekommen.
  • minimini

    17,801

    bearbeitet 16. März, 08:40
    Ich meine wo gelesen zu haben, dass seitens der ÖGK an einer Lösung gearbeitet wird für diese zeitlich begrenzten Untersuchungen. Und sind wir uns ehrlich, sie können in der aktuellen Situation nicht drauf beharren, wenn man nachweislich alles davor und danach getan hat. 😊 Das ganze betrifft genug Frauen. 😉

    Nicht am Rad drehen:
    Eigentlich ganz einfach, ich bin mit heute in der 36. SSW. Ob die Maus nun in 2 oder 7 Wochen kommt, who knows. Ich kann das genauso wenig beeinflussen wie den Zustand der dann aktuell herrscht. Besuch im KH wäre meine geringste Sorge. Ja es ist traurig wenn das Geschwisterkind nicht kommen darf, aber im Sinne des Allgemeinwohles einfach Notwendig.

    Das wirklich große Problem an dieser Krise ist, dass die jenigen die dieses Virus meist gut wegstecken und für gewöhnlich keine gesonderte Betreuung brauchen aufgerufen werden sich selbst einzuschränken, um die jenigen die eben mitunter einen schweren Krankheitsverlauf haben zu schützen. Diese "Logik" geht leider nicht in die Köpfe vieler Mitmenschen weil "Für mich ists ja eh nicht schlimm...".

    Ich schaue die PKs, schränke meine sozialen Kontakte komplett ein. Ich weiß dass eine mögliche Ansteckungskette bei mir definitiv unterbrochen wird. Das trage ich schonmal bei. 😉

    Ich lese keine WhatsApp Nachrichten aus erster Hand und lass mich einfach nicht verrückt machen. Was bringt mir all die Panik und Angst? Nichts. Mein Kind wird in dieser Situation auf die Welt kommen, ein paar Wochen um oder auf. Es ist aktuell nicht änderbar. Ich kümmere mich intensiv um unser Nestchen, genieße noch die Exklusivzeit mit dem Großen und lebe momentan halt eher ein entschleunigtes Leben. Auch mir fehlen meine sozialen Kontakte aber es ist einfach zeitlich begrenzt.

    Sobald das Mausi da ist wird das Leben nicht viel anders, wir werden das Wochenbett diesmal echt leben und uns zurückziehen. 😊

    Mein Großer hat seine beiden Geburtstagspartys verschoben. Er ist 6 Jahre alt, wird sich ewig daran erinnern. Aber dank der Aufklärung die wir hier auch leisten, weiß auch er Bescheid um die aktuelle Lage. Klar tut er mir leid, aber deswegen steigere ich mich nicht zusätzlich hinein, um die Traurigkeit noch größer zu machen. Sein Tag wird groß nachgefeiert und das mit all seinen Lieben, gesund! Das ist was zählt.

    Ich werde auch auf den ein oder anderen Hebammentermin bis zur Geburt verzichten wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Womöglich seh ich sie auch erst zur Geburt selbst. Ich habe ein sehr großes Grundvertrauen, dass alles gut wird.

    Zerdenkt die Situation nicht vom Hundertste ins Tausendste. Gewisse Dinge wie z. B. Die Besuchsregelung kann keiner ändern, und jeden Tag ändern sich die News diesbezüglich. Jeden Tag macht man sich aufs Neue verrückt. Es ist schwer, definitiv, aber durchs eigene Denken können wir extrem viel bewirken.
    Positive Mind!
    Wir sind etwas Besonderes, wir sind starke Frauen - wir schaffen es auch in dieser Situation Hoffnung und Leben zu schenken. 💚
    Cookie1985SchneckizuckerpuppePaciimart1na_Anna_stasiaInchiHitByHosenscheißerWunschkind2014
  • Ich kann @mini hier wirklich nur komplett zustimmen.
    Ich war auch komplett beunruhigt, hab aber viel mit meinem Mann drüber gesprochen und wir nehmen es jetzt einfach so hin, wie es ist.
    Abgesehen davon wird das diesmal ein eeeeecht entspanntes Wochenbett werden. Keiner mehr der uns die Tür einrennt, weil sie unbedingt das Neugeborene sehen wollen. Und ja, man glaubt gar nicht wer bei so was alles aus seinen Löchern gekrochen kommt und wie stinking und beleidigt Leute sein können, nur weil man sagt „heute nicht“
    Das bleibt mir diesmal alle erspart und wir können uns in aller Ruhe zu viert als Familie kennenlernen :)
    ministasia
  • Eigentlich ist es ganze einfach. Ich kann ruhig, entschleunigt und bewusst leben, die Einschränkungen befolgen und das beste daraus machen. Oder aber ich lebe fortan in Panik, Angst und Schrecken und zerdenke Dinge wo ich einfach keine Entscheidungsgewalt habe, Dinge die sich stündlich ändern.
    Egal welche Option man wählt, es ändert absolut nichts daran, dass wir in den kommenden Wochen neues Leben schenken. Aber allein schon fürs eigene Wohlbefinden versuche ich die Dinge hinzunehmen wie sie sind und das Beste daraus zu machen. Abgesehen davon, dass es auch für unsere Bauchmäuse besser ist. 😊
    mart1nastasia
  • Cookie1985Cookie1985

    9,582

    bearbeitet 16. März, 09:34
    Außerdem finde ich, sollte man auch bedenken wie gut wir es die letzten paar Jahre hatten. Sicher, die Medizin und die daraus gewonnen Erkenntnisse haben sich weiterentwickelt (z.B. Bonding), aber überlegt mal wie es euren Müttern/Eltern erging.

    Bei mir vor 34 Jahren ist meine Mama mit 3 weiteren Damen im Kreißsaal gelegen, nur durch einen Paravent getrennt. Danach wurde ich pünktlich alle 3h zum Stillen zu meiner Mama gabracht, den Rest verbrachte ich im "Kinderzimmer" und wirde von den Schwestern betreut. Mein Papa durfte erst kommen, wie alles vorbei war, durfte mich dann ein paar Minuten durch eine Glasscheibe begutachten, danach kurz bei meiner Mama vorbeischauen und musste dann daheim „warten“ (ging arbeiten, weil Sonderurlaube oder Papamonat gabs noch nicht) bis wir entlassen wurden.

    Und es gibt immer noch Frauen, die ihre Kinder erst später sehen und halten dürfen (Not-KS mit Vollnarkose, Frühchen im Inkubator, etc). Man kann das Bonding jederzeit nachholen. Und kein Baby wird von den Schwestern und Pflegern irgendwo alleine in einem dunklen Raum gelassen.
    stasiaInchimelly210mimimi
  • @mini soooo tolle Worte!

    Ich hab meinen Zwerg zwar schon seit 1 Woche im arm, bin aber leider tw auch sehr nervös wg seiner eher starken Gelbsucht. Ich hoffe dir Hebamme kann mich heute via Videochat beruhigen und wir müssen nicht ins KH.
    Weiß jmd wie das mit Muki Untersuchung danach ist. Hatte eine Hausgeburt, kinderarzt war da, aber Hüft US haben wir noch nicht...
    mini
  • Für alle Steirer:

    Die Gebärklinik des LKH Graz macht auch keine Ausnahmen mehr für Väter. Diese sind weder bei Geburt, noch als Besuch zugelassen!
  • Cookie1985 schrieb: »
    Für alle Steirer:

    Die Gebärklinik des LKH Graz macht auch keine Ausnahmen mehr für Väter. Diese sind weder bei Geburt, noch als Besuch zugelassen!

    Okay, danke für die Info
  • Danke für eure Nachrichten!

    Es hat gut getan das zu lesen! Bewundernswert, wie ihr positiv seid!
    Hab da noch viel zu lernen! 🙈
    Werde mich auf jeden Fall bemühen meine Nerven für den Kleinen zu schonen!

    Drück euch unbekannterweise ganz fest!
    minidelphia680
  • Cookie1985 schrieb: »
    Für alle Steirer:

    Die Gebärklinik des LKH Graz macht auch keine Ausnahmen mehr für Väter. Diese sind weder bei Geburt, noch als Besuch zugelassen!

    war klar das es so kommt
  • mickiimickii

    783

    bearbeitet 16. März, 15:54
    Ich bin seit gestern nacht in linz. Kepler Uniklinik. Mein Mann durfte da noch rein.

    Seitdem sitzen wir praktisch im Kreißsaal fest. Meine wehen sind eig. Noch nicht so weit, aber sie sind so lieb und lassen uns hier.

    Sollte ich auf die wochenbettstation kommen, müsste mein mann raus und käme nicht mehr rein.

    Hebammen und Ärzte sind trotz angespannter Situation super freundlich.

    Ich hoffe, wie schaffen es noch ohne organisatorische Komplikationen zu entbinden.
    delphia680
  • Cookie1985 schrieb: »
    Für alle Steirer:

    Die Gebärklinik des LKH Graz macht auch keine Ausnahmen mehr für Väter. Diese sind weder bei Geburt, noch als Besuch zugelassen!

    Wurde jetzt auf alle KH der KAGEs ausgeweitet. Also auch auf das LKH Deutschlandsberg und Feldbach!
  • Ich wünsche allen Frauen Welche in der jetzigen Situation im Krankenhaus entbinden müssen ohne ihre Männer und in dieser Ausnahmesituation viel Kraft, vertrauen und Zuversicht.
    Ihr schafft das Weil ihr unendlich stark seid. Alles wird gut 🍀💓🌷💕💚
    mart1naNaomi_perlmutti
  • Cookie1985 schrieb: »
    Cookie1985 schrieb: »
    Für alle Steirer:

    Die Gebärklinik des LKH Graz macht auch keine Ausnahmen mehr für Väter. Diese sind weder bei Geburt, noch als Besuch zugelassen!

    Wurde jetzt auf alle KH der KAGEs ausgeweitet. Also auch auf das LKH Deutschlandsberg und Feldbach!

    🙄 Danke für die Info, obwohl die nicht sehr angenehm ist.
    Woher hast du denn die Info, dass keine Begleitperson bei der Geburt zugelassen ist? Ich hab nur bzgl der Gebärstation was gefunden.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum