TdW - Es lebe der Sport!

wj2q4olz0xln.jpg


Die einen können nicht ohne ihn, die anderen versuchen ihn bestmöglich zu vermeiden: Sport! Dabei müssen Frauen sich besonders während und nach der Schwangerschaft auf die Stärke ihres Körpers verlassen können. Ob Schwangerenyoga, Rückbildungsgymnastik oder Spazieren mit der ganzen Familie - es gibt viele Gründe, um sich körperlich zu ertüchtigen. Das Thema der Woche lautet daher: Wie steht ihr zu sportlichen Aktivitäten?


- Wie hat sich euer Verhalten während und nach der Schwangerschaft?
- Habt ihr Schwangerenyoga besucht oder ähnliche Kurse speziell für Schwangere besucht?
- Wie hat sich euer Körper durch Sport verändert?
- Was motiviert euch zum Sport?

Übrigens: Auf Schwanger.at gibt es einen neuen Bereich zum Thema Yoga bei Kinderwunsch, während der Schwangerschaft und nach der Geburt.
Außerdem gibt’s dort ein hilfreiches Verzeichnis mit Yogastudios in deiner Nähe.

Wie immer sind diese Fragen als Impulsgeber zu verstehen. Ihr könnt diese gerne beantworten oder wie gehabt auch frei schreiben was euch dazu einfällt. Wovon ihr berichten wollt, obliegt schließlich euch. Spannende, lustige und schöne, vielleicht manchmal auch nicht so schöne Geschichten, wollen wir hier lesen. Zu vermeiden sind Grabenkämpfe, Vorurteile und Co. wie in den Forenregeln beschrieben.

Ich freue mich auf spannenden Erfahrungen und Storys,
Admina

#ThemaDerWoche #TdW
getaggt:
mini

Kommentare

  • Vor knapp 5 Jahren hätte ich gesagt, Sport ist langweilig :D als ich aber das Rauchen aufgehört habe hatte ich Angst vor einer Gewichtszunahme, so wurde ich Mitglied in einem Fitnessstudio. Anfangs schaffte ich maximal 30 Minuten auf dem Crosstrainer, bald jedoch wurde mein Ehrgeiz geweckt und mit Hilfe eines Trainers begann ich mit dem Krafttraining mit immer angepassten Trainingsplan. Ca. 1 Jahr nachdem ich mit dem Training im Fitnessstudio angefangen habe konnte man wirklich gute Fortschritte sehen ; Körperstellen die immer kuschelig weich waren, fühlten sich plötzlich straff und gestählt an. Ich fühlte mich fitter und gesünder als je zuvor, viel ausgeglichener war ich sowieso.
    Müdigkeit und Knie- und Schulterschmerzen worunter ich früher litt waren wie weg geblasen. Das Kraft- und Ausdauertraining zog ich über 2 Jahre durch, als ich schwanger wurde habe ich bis zum 6. Monat weiterhin Ausdauertraining gemacht.
    Leider habe ich dann komplett mit dem Training aufgehört und zum Ende der SS war ich unfit und körperlich gar nicht mehr belastbar. Das war für mich wirklich furchtbar, wie schwach mein Körper nach der Geburt war.
    8 Wochen nach der Geburt fing ich wieder mit moderatem Training an und generell versuche ich mich jetzt jeden Tag mindestens 30 Minuten zu bewegen, entweder spazieren zu gehen oder ich gehe in unseren Keller zum trainieren. Nächste Woche komme ich ins 9. SS Monat und ich fühle mich spitze! Ich hoffe ich kann diesmal mein Training so lange es geht durchziehen und freue mich schon sehr auf die Zeit nach der Geburt wenn ich wieder uneingeschränkt trainieren und meinen Körper fördern kann.
    mini
  • Vor der SS war ich sehr sportlich. 4x pro Woche für 2h ins Fitnessstudio, daneben Tanzen, Radfahren, Schwimmen, Badminton.

    In der SS ging es mir sehr schlecht, hab ganz aufhören müssen. Habe dann aber Schwangeren-Yoga gemacht, was ich jedoch ur fad fand.

    Jetzt mit Baby komm ich nicht mehr dazu, es so ernsthaft zu betreiben wie davor, leider. Meine Figur ist zwar immer noch gut, hab da gsd gute Gene, aber davor wars natürlich viel besser. Jetzt gehe ich halt nur jede Woche tanzen. Schwierig, mehr zu machen, da wir keine Familie hier haben und so die Betreuung nicht gegeben ist.

    Sobald die Maus größer ist, werde ich mich drum bemühen, wieder zu mehr zu kommen. Fühl mich recht unwohl. Mit viel Sport wird die Figur einfach schöner, man fühlt sich vital und sexy 😁 und gsund ist es ja auch. 😄
    mini
  • Vor der 1.SS war ich regelmäßig laufen 2-3x die Woche + 4-5x reiten - zweites habe ich bis zur 32 SSW weiterhin gemacht.
    Nach der Geburt bin ich zum Rückbildungsyoga & habe wieder mit Laufen (inkl Kinderwagen) begonnen.

    Hatte irgendwann keine Zeit/Lust mehr auf Laufen, das Pferd wurde verkauft. Ich war dann Schwimmen - meine Mama hat sich nach dem Babyschwimmen um meinen Sohn gekümmert, währenddessen bin ich noch Bahnen schwimmen gegangen.
    Irgendwann haben wir keinen Kurs & somit aucj das Hallenbad nicjt mehr besucht.

    Jetzt nach der 2 Geburt besucje ich wieder den Rückbildungsyoga Kurs - Yoga möchte ich zuhause (mit ider ohne Kinder) weiter machen. Zu mehr Sport komme ich nicht ...

    Für meinen Körper benötige ich keinen Sport ... bin sehr schlank & halte mein Gewicht. Für den Kopf fehlt es mir, deswegen möchte ich Yoga zur Entspannung weiter machen :)
    mini
  • Ich war vor den ss sehr sportlich. Danach bin ich nicht mehr wirklich dazu gekommen aus Zeitmangel. Es hat mir aber wirklich was gefehlt. Ich habe dann fit Dank Baby für mich entdeckt. Da konnte ich mit den Kindern gemeinsam sporteln, wir hatten alle unseren Spaß und gebracht hat es mir auch sehr viel.
    mini
  • riczricz

    2,881

    Symbol
    bearbeitet 6. November, 22:16
    Meine sportliche Laufbahn ist sehr durchwachsen - im Jugendalter habe ich Sport gehasst (war trotzdem schlank), aber dann kamen mit Anfang 20 bereits Bandscheibenprobleme.

    Ab da ging ich regelmäßig ins Fitnessstudio. Zuerst nur Kurse - Aerobic, Zumba, Power Plate, usw.
    Nach einigen Jahren dann auch Krafttraining an den Geräten nach Plan von meinen Trainern, 3-4 mal pro Woche. Zusätzlich Laufen. Im Jahr vor der SS (bzw vor unserer Hochzeit) war ich ziemlich trainiert.
    Bin dann auch bis zum 5. oder 6. Monat in die Kurse gegangen und habe mit leichten Gewichten trainiert.

    Tja, und seitdem habe ich natürlich nicht mehr soo die Zeit. Das Gewicht ist zwar ok aber man merkt schon deutlich den Unterschied zu meinen trainierten Zeiten.
    Zur Zeit schaffe ich es gerade 2 mal die Woche ins Fitnessstudio zu Kursen. Laufen geht grad gar nicht aufgrund eines Bandscheibenvorfalls.
    Sobald unsere Baustelle beim Haus größtenteils erledigt ist (und somit mein Mann auch mehr Zeit hat um abends aufs Kind zu schauen), will ich nach den Kursen noch im Fitnessstudio bleiben und ein bisschen "pumpen". Krafttraining ist für mich wirklich das Um und Auf.

    "Sport mit Kind" hab ich auch gemacht - Rückbildungsgymnastik, fitdankbaby oder auch zuhause selbst ein Training. Es ist zwar ganz nett, aber da hab ich mehr von spazieren gehen. Weil so richtig auf die Übungen konzentrieren und Vollgas geben kann man nicht.

    Eines muss ich allerdings sagen: noch niiie hatte ich den "Drang" Sport machen zu müssen 😝 ich würde es in dieser Zeit auch ganz gut auf der Couch aushalten!
    Ich muss also wirklich Termine fürs Training machen und hingehen. Wenn ich dann dort bin macht's mir natürlich Spaß.
    Und ein ganz wichtiger Punkt: wenn ich mal 2-3 Wochen keinen Sport mache, merke ich sofort meinen Rücken. Von dem her gibt's dann eigentlich kein "zu viel" an Sport.
    mini
  • Also ich hab seit 2015 Kraftsport betrieben im Studio und es geliebt. Am Anfang der SS war mir so übel, dass nix ging und danach hab ich mich nicht getraut.

    Hab dann in der 16 SSW mit SS-Yoga, fitdankbaby pre und nordic walking begonnen und liebe es. Es tut mir so gut und ich bin sicher, dass es einer der Gründe ist warum ich keine Beschwerden habe.

    Wenn der Kleine da ist möchte ich gern die anderen fitdankbaby Kurse besuchen, kanga probieren und viiiiiiiel spazieren gehen. Kraftsport dann wieder wenn ich abgestillt habe.
    mini
  • minimini

    17,443

    Symbol
    bearbeitet 7. November, 06:32
    Da meld ich mich gern dazu. 😊

    Für mich hatte Sport bis vor ein paar Jahren 0 Bedeutung. Schon der Gedanke daran brachte mein übergewichtiges Ich ans schwitzen.

    Vor etwa 7 Jahren entschieden mein Mann und ich, wir möchten ein Kind. Es wollte nicht klappen, Schuld daran meine über 100kg auf gerade einmal 158cm verteilt. Resultat daraus, ein komplett uneingespielter Hormonhaushalt, keine Eisprünge und somit keine Zyklen. Es widerstrebte mir, abzunehmen bevor ich in der SS wieder zunehmen würde. Letztlich war es aber genau diese Tatsache die mir ein ganz neues Leben schenkte. Damit meine ich nicht nur das meines Sohnes sondern auch mein eigenes. Ein paar Mädels haben meinen Weg verfolgt. Nach etwa 2,5 Monaten und 10kg weniger auf den Rippen hatte ich positiv getestet. Fast ein Jahr nach Hibbelbeginn.
    Die Freude war riesig und die SS verlief wunderbar. Nach der Geburt stillte ich somit war das Abnehmen nur eingeschränkt möglich. Aber als ich dann abgestillt habe war ich irgendwie frei und ich gehörte wieder komplett mir. Ich hatte mittlerweile 30kg abgenommen und suchte ein Fitnesscenter auf. Dort holte ich mir den nötigen Input. Ich blieb nicht lange, hatte bald mein Zielgewicht U60kg im Herbst darauf erreicht, dachte ich wäre glücklich. War ich aber nicht. Trotz der Tatsache, dass ich mich fast halbiert hatte. Es begann eine intensive Zeit. Ich begann mit Bodyweight Training. Zunächst 4x die Woche, dann 5x. Der Erfolg war schnell zu sehen. Im Winter beschloss ich als Neujahresvorsatz, das beste aus mir herauszuholen in den kommenden 6 Monaten. 7x die Woche hab ich Trainiert. Krafttraining, Laufen. Hin und wieder begleitete ich meine Freundin zum Crossfit, das war die Kür für mich. Dann begann ich mit Poledance just 4 Fun und um meinen Geist zu fordern. Ich ernährte mich ketogen und wollte das unmögliche erreichen: Ein Sixpack. Ich bekam es, ohne OP trotz schlaffer Haut und trotz Streifen am Bauch wo ein afrikanischer Tiger vor Neid erblassen würde.

    Dieser Aufwand war es nicht wert. Ich hab dann ein gesundes Mittelmaß gefunden. Krafttraining weiterhin durch Poledance und Aerial Hoop betrieben und ging gut 4x die Woche laufen. Dieses Jahr ist mein Laufjahr. 12 Medaillen bzw. Startnummern waren das Ziel. Lange erreicht noch vor dem positiven Test im August. Ich bin sogar nach Berlin geflogen, nur um an einem Lauf teilzunehmen. 😉
    Bin ich verrückt? Definitiv.
    Aber diese Erfahrungen waren so, so wichtig. Ich habs mir selbst sowas von bewiesen, dass ich über mich selbst hinauswachsen kann. 💪🏻

    Und das kann jeder. Es hat 5 Jahre gebraucht, viel Schweiß und viele Erkenntnisse. Zeit ist ein so unwesentlicher Faktor geworden. Hätt mir jemand gesagt, wie lange es dauert, hätt ich nie begonnen.

    Mittlerweile tut sich sporttechnisch nicht sonderlich viel aktuell. Laufen geht nicht aktuell. Ich fühl mich sehr unwohl, da mein Puls so schnell hochgeht. Alternative hierzu: Meine 5km Laufrunde schnell walken. Mach ich oft mit meinem Großen, er fährt dann Roller, ideale Geschwindigkeit für mich. 😁
    Ich möcht aber gern schwimmen gehen und nach der Geburt wird mir wieder etwas einfallen womit ich mich fordern kann. Unser Keller ist auf Fitness ausgelegt. Ich hab die Pole und den Hoop unten, eine Hantelbank und einen Crosstrainer für schlechtes Wetter. Aber mein liebstes Trainingsgerät bin ich selbst mit geschnürten Laufschuhen. Gerade mein Hasssport No. 1 hat es mir heute so sehr angetan. ❤️

    Hier muss ich noch erwähnen, mein Mann war mir in all der Zeit eine riesen Stütze. 💕 Er hat mir geholfen Zeit für das Training freizuschaufeln und wenn keine war, bin ich eben um 4 Uhr aufgestanden und hab mein Training vor der Arbeit gemacht. 😏
    Wenn ich etwas wirklich will, bin ich unaufhaltbar.
    ifmamkl89mydreamcametrueSemmalriczLaLumiereAngelika89felicitas1980Christina91
  • @mini meinen tiefsten Respekt!

    mini
  • Sport.... Ich hab mich immer als eher sportlich eingestuft, bin 5-6x pro Woche geritten, mit den Skates oder dem Fahrrad unterwegs gewesen und war im Winter an jedem freien Tag auf der Piste!
    Nach Kind. 1 hat sich das Reiten auf 3-4x pro Woche reduziert, die Skates und das Fahrrad sind gegen flotte Spaziergängen ausgewechselt worden, Skifahren nur mehr sporadisch!
    In dieser Schwangerschaft musste ich in der 24.Woche mit dem Reiten aufhören, weil sich mein Pferd verletzt hat, dafür hab ich mit Fit Dank Baby Pre und Yoga begonnen...
    Plan für die Zeit nach der Schwangerschaft: Sobald als möglich einen Rückbildungskurs besuchen, meinen Yogablock aufbrauchen und ev dann Fit Dank Baby; geritten wird erst wenn die Physiotherapeutin ihr OK gegeben hat und wenn mein Pferd dann hoffentlich wieder fit ist!

    Bewegung gehört zu meinem Leben dazu und so ganz ohne könnte ich nicht, ich muss aber auch sagen, dass ich nicht zu den Ehrgeizigen gehöre, die nach Trainingsplänen trainieren oder sich spezielle Ziele (z. B ein Halbmarathon in einer bestimmten Zeit) setzt, mir ist wichtig, dass es Spaß macht, ich dabei den Kopf frei bekommen kann und mich in einem gesunden Maß auspowere!
    mini
  • Nasty schrieb: »
    @mini meinen tiefsten Respekt!

    Dankeschön @Nasty 😊😘
  • Ich habe früher nie Sport gemacht. Dann mit ca. 22 beschlossen, ich muss etwas an meiner Figur ändern und habe mich im Fitnesscenter angemeldet und auch auf meine Ernährung geachtet. Dann bin ich bis ich 26 war, jede Woche 3-4 mal im Fitnesscenter gewesen, oft schon vor der Arbeit, weil ich so meinen inneren Schweinehund besser überwinden konnte.
    Dann wurde ich schwanger und habe mit Sport komplett aufgehört. Mittlerweile vermisse ich es schon wieder, vor allem weil meine Kilos nicht weniger werden und ich in einige Sachen, in die ich ein halbes Jahr nach der Geburt noch gepasst habe, nicht mehr rein komme.
    Möchte jetzt schauen, dass ich zumindest 1mal die Woche aufs Rad oder den Crosstrainer komme und mein Freund auf meinen Sohn schaut.
    Sobald es wieder wärmer wird, möchte ich mehr Rad Fahren gehen.

    Ich merke auch, wie schlecht meine Kondition geworden ist und das nervt mich.
    annamial
  • nur mal so "teils-OT" @Admina ... seit diesem tdw bekomme ich immer beim Eintritt ins Forum ein Lächeln mit Ohrwurm wenn ich direkt das tdw am Anfang lese 😅

    es lebe der Sport *träller* er is gesund und mocht dich hoart...*sing*
    miniNastyschorsch07Admina
  • Ich war vor der Schwangerschaft auch sehr sportlich. Laufen, Poledance, Fitnessstudio. Leider hatte ich nach der Geburt und überhaupt die letzten 3 Jahre wenig Gelegenheit um zu sporteln. Daheim was machen interessiert mich nicht und Zwerg findets immer witzig auf mir herum zu hüpfen wenn ich irgendwas am Boden mach also nööö keinen Bock drauf. Seit Jahresanfang gehe ich 3x pro Woche in aller Herrgottsfrüh vorm Arbeiten trainieren sofern nichts dazwischen kommt.
    Ich finde übrigens dass man werdende Mamas viel mehr übers Beckenbodentraining informieren sollte. Ich hab zu wenig gemacht und jetz eine GM Senkung und das trotz nur 49 kilo auf 1.62 m und einem Kaiserschnitt... ich rate echt jedem sich sehr viel mehr drauf zu konzentrieren.
  • Wow, ihr seit echt alle Sportskanonen.

    Ich war vor den Kids eine begeisterte Reiterin und hab auch viel getanzt. Also mindestens an 5 Tagen war ich aktiv.

    Mittlerweile ist es so dass ich nur mehr spazieren gehen und im Sommer öfters Radfahre... ich will aber ab Frühjahr 2020 wieder sportlicher werden.... weil ich mich im Moment wie eine 80 jährige fühle und mich das selbst sehr schockiert wie mein sportlicher Zustand im Moment ist... ich habe das Glück trotz der zwei SS eine ganz gute Figur zu haben, ich müsste also quasi nix abnehmen, aber ich will wieder einen Berg locker raufgehen können ohne gleich komplett außer Atem zu sein und Sterne zu sehen ☹️
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland