«1

Kommentare

  • Da sind ja einige Schreibfehler in dem Text
  • Mich stört dezent der Teil:
    ,Nein, es ist zwar mühsam, gegen den Willen des Kindes Zähne zu putzen, aber es ist ohne Alternative.‘

    Es ist doch auch nicht gesund, Zähneputzen mit Zwang zu verbinden, mit Tränken, mit Wut.
    Wir finden immer andere Möglichkeiten, auch wenn jetzt grad die Eckzähne sprießen und Zähneputzen gar nicht lustig ist.
    Nasty
  • Ich bin der Meinung Zähne putz en ist wichtig, aber eben auch gewusst wie.
    Es gibt immer eine Möglichkeit einen Spass daraus zu machen. Und ehrlich, wenn eines meiner Kinder vorzeitig einschläft, wecke ich niemanden "nur" zum Zähne putzen.
    Zum Glück klappt es mit der Weile recht gut bei uns. Mal besser mal schlechter, mal muss ich, mal wollen sie allein.

    Mit Druck und Muss erreicht man meist das Gegenteil. Zumindest bei meinen kindern :)
    perlmuttiwölfinMia2018
  • perlmutti schrieb: »
    Mich stört dezent der Teil:
    ,Nein, es ist zwar mühsam, gegen den Willen des Kindes Zähne zu putzen, aber es ist ohne Alternative.‘

    Es ist doch auch nicht gesund, Zähneputzen mit Zwang zu verbinden, mit Tränken, mit Wut.
    Wir finden immer andere Möglichkeiten, auch wenn jetzt grad die Eckzähne sprießen und Zähneputzen gar nicht lustig ist.

    Ich sehe das so: klar, man soll das so spielerisch wie möglich gestalten. Wir haben unseren Sohn aussuchen lassen wo wir putzen, womit, wer putzt, zur Not auch vorm Fernseher geputzt. Wenn ein Kind eingeschlafen ist, krank ist, akut Zähne bekommt etc gehts auch mal ausnahnsweise ohne.

    Aber viele Kinder wollen halt schon auch irgendwann die Probe aufs Exempel machen und versuchen das Zähneputzen komplett zu verweigern, egal wie. Hat unser Sohn 2,3 Mal versucht. Und da haben wir schon klar gemacht, daß geputzt wird ist nicht verhandelbar. Die 2,3 Mal hat ihn einer am Schoß gehabt und der andere hat kurz geputzt. Wenn man das einreißen lässt und die Kinder wissen sie brauchen bloß nein sagen oder den Mund verziehen, und schon wird nicht geputzt, dann kommt man in Teufels Küche.

    Es ist Aufgabe der Eltern im Sinne der Kinder zu entscheiden, bis sie das selber können. Nicht Zähne putzen (ich rede nicht von ein Mal ausnahmsweise) geht genausowenig wie nicht wickeln. Und ja, in 99 % der Fälle findet man spielerische Wege.
    riczsuse
  • Mir passt der Absatz auch überhaupt nicht, vor allem dann die Kommentare dazu auf Facebook.
    Dort haben sich Mütter auf die Schulter geklopft, weil sie teilweise über Tage ihre Kinder in den Schwitzkasten nehmen mussten und Mund aufdrücken um die Zähne zu putzen.

    DAS ist definitiv der falsche Weg. Bevor ich merke dass es in die Richtung geht, breche ich das Zähneputzen ab und überlege mit einen anderen Weg.



  • Ich find den letzten Satz komisch... fluoridhaltige zahnpasta UND Tabletten? Ich dachte, das wäre zu viel? Also entweder oder reicht sicher aus..

    Danke fürs teilen @melly210 ! Anscheinend ist bei dem Thema noch viel Aufklärung notwendig. Diese Theorie, dass die milchzähne e egal sind, wurde ja schon vor dreißig Jahren angezweifelt, u.a. von meiner Mama die da von Anfang an sehr dahinter war. Arg, dass sich das noch immer so hält.

    Den Vorschlag, einen zahnarzttermin in den muki pass einzutragen find ich gut. Die Aufklärung könnte aber eigentlich auch ein Kinderarzt machen...

    Vom zwang halt ich auch nicht viel. War zum Glück bei uns noch nie notwendig. Aber eilig darf man's nicht haben, mitunter brauchen wir 10 min Unterhaltung für 2 min Zähne putzen...
  • mir fällt das leider auch auf, dass viele volksschulkinder bei mir in der schule schwarze zähne haben. nicht nur einen sondern einige. ich frag mich auch immer warum die eltern das zulassen, man sieht das doch.
    mein sohn hasst auch zähne putzen. wenn er alleine putzt zutzelt er die zahnpasta runter und schreit fertig. wir machens jetzt so, dass er mir die zähne putzt während ich ihm seine putze. anders gehts bei dem sturkopf nicht 😬
    LaLumiere
  • @ohmy das ist ja voll schlimm! Wenn die Zähne schon schwarz sind, werken die Karies ja schon eine Weile, oder geht das bei Milchzähnen so viel schneller als bei den 2.?
  • @wölfin das weiss ich leider nicht. aber soviel ich weiss es ist es so, dass der karies ja dann über geht auch auf die nachkommenden zähne und auch auf den zahnknochen
  • delphia680delphia680

    12,287

    Symbol
    bearbeitet 11. Oktober, 10:24
    @wölfin mit den Tabletten Schätze ich sind eher diese Kontroll-Tabletten gemeint die man in den Mund nimmt und dann färben sich die ungeputzten Bereiche blau.
    So kann man einem Kind gut zeigen -schau, da ist Schmutz wir müssen besser/nochmal putzen. Kann man auch schön als Ansporn/Spiel nehmen "mal schauen bei wem noch blau ist, bei mir(Geschwister) oder dir..."
    Naomi_Nasty
  • @delphia680 interessant. Das kenn ich gar nicht!
  • Gibt's als Tabletten oder zum spülen. DM hat das zB @wölfin
    2qqduzmxb025.jpg
    wölfinNaomi_Nastybasiaricz
  • ich glaub mit Tablette sind fluoridhaltige Tabletten gemeint, die man als Nahrungsergänzung den Kindern geben kann, wenn man mit Zahnpasta ohne fluorid putzt. Müsste aber eigentlich "oder" statt "und" stehen
    wölfinNaomi_
  • Mir passt der Absatz auch überhaupt nicht, vor allem dann die Kommentare dazu auf Facebook.
    Dort haben sich Mütter auf die Schulter geklopft, weil sie teilweise über Tage ihre Kinder in den Schwitzkasten nehmen mussten und Mund aufdrücken um die Zähne zu putzen.

    DAS ist definitiv der falsche Weg. Bevor ich merke dass es in die Richtung geht, breche ich das Zähneputzen ab und überlege mit einen anderen Weg.



    Aus meiner Sicht: sicher ist es besser man schafft es anders. Aber leider gibt es auch Eltern die den Kindern dann öfter nicht die Zähne putzen, weil sie das nicht wollten und sie sie nicht zwingen wollten. Und DAS ist das was hier zurecht kritisiert wird. Wenn man es ohne Zwang schafft, super, aber dann muss man sich halt auch spielen bis man einen Weg findet. Nicht putzen darf, außer in Ausnahmefällen (Kind akut krank etc) keine Option sein.
    riczsuse
  • Also meiner Meinung nach, sollte Zähneputzen etwas sein, wo es keine Kompromisse gibt. das MUSS gemacht werden. mal sehen wie dieses Thema bei uns angegangen wird. Werde in 5 Wochen zum 1.Mal Mama.

    Da ich aber selber ein Kind war, welches mit 5 nur mehr schwarze Stümmel im Mund hatte und schon mehrere zahnklinik aufenthalte hinter mir hatte, möchte ich es bei meinem Kind besser machen. bis heute sind meine Zähne einfach schlecht. Hatte zB mit 13 meine erste Krone. sowas muss ja nicht sein. Jetzt im Erwachsenenalter versuch ich bestmöglich alles gut ib Schuss zu halten u bin sehr genau mit Zahnbürste, Zahnseide, Mundspülung u regelmäßigen Kontrollterminen.
  • Für mich ist nicht Zähneputzen auch keine Option (natürlich gibt es selten Ausnahmen)
    Oft funktioniert es super und er hat Spaß, dann wieder nicht..
    Da mach ich zuerst den Hampelmann und probier alles, dann wird aber auch unter Protest geputzt.
    Ich musste ihn allerdings auch noch nie den Mund aufdrücken - da wüsste ich glaub ich auch nicht weiter, weh tun will man den Kleinen ja auch nicht.
    Aber andererseits - ein Zahnarztbesuch oder mehrere wegen schlechten Zähnen ist auch nicht lustig 🤷
  • Ich hab da mal einen Artikel dazu gefunden, den ich super fand (ich meine da jetzt speziell das Problem, wenn das Kind sich nicht die Zähne putzen lassen will- zwang ist für mich keine Lösung). Hier der Ausschnitt:

    Mit meinen Kindern handhabe ich es ähnlich. Ich erkläre ihnen, was mir wichtig ist und warum. Danach lasse ich mich nicht jedes Mal auf Diskussionen ein. Ich kann mich beispielsweise daran erinnern, dass mein Sohn sich plötzlich nicht mehr die Zähne putzen liess. Ich sagte zu ihm: «Wir müssen die Zähne putzen. Jeder putzt die Zähne, sonst gehen sie kaputt.» Er liess sich nicht darauf ein. Ich setzte mich ins Badezimmer und wartete. Nach fünf Minuten meinte er: «Was machst du?» Ich erwiderte: «Ich warte – ich muss dir die Zähne putzen.» Er wollte, dass ich ihm die Gute-Nacht-Geschichte vorlese. «Das mache ich gerne», sagte ich, «gleich nach dem Zähneputzen.» Er ging aus dem Badezimmer und spielte Lego. Nach fünf Minuten ging ich ebenfalls raus. «Erzählst du jetzt?», fragte er: «Das mache ich nach dem Zähneputzen, jetzt hole ich mein eigenes Buch, damit ich lesen kann. Sonst wird es mir langweilig, während ich auf dich warte.» Nach 15 Minuten war es dann so weit: Er liess sich die Zähne putzen. Nach drei Tagen war es nie wieder ein Thema.
    Nastymamaloniminze
  • Bei uns gibts nicht-putzen auch nur in Ausnahmefällen. Wenn er zB beim Heimfahren im Auto einschläft, weck ich ihn nicht auf zum Putzen.

    Sonst ist es einfach bei unserer Abendroutine dabei: er darf sich die Zahnbürste aussuchen (haben eine elektrische und eine normale), dann wird geputzt und dazu gesungen.
    Funktioniert meistens gsD ganz gut (Zwerg wird bald 2), wenn er sich weigert fällt es kürzer aus, ausgelassen wird es aber trotzdem nicht.

    Ich glaube nicht, dass wenn man mal 2/3 Tage nicht soo extrem genau putzt die Zähne gleich schwarz werden und danach putzt er wieder gern, so haben wir nie wirklich viel Zwang dabei.

    Hoffe das bleibt so.
  • Bei uns gibts nicht-putzen auch nur in Ausnahmefällen. Wenn er zB beim Heimfahren im Auto einschläft, weck ich ihn nicht auf zum Putzen.

    Sonst ist es einfach bei unserer Abendroutine dabei: er darf sich die Zahnbürste aussuchen (haben eine elektrische und eine normale), dann wird geputzt und dazu gesungen.
    Funktioniert meistens gsD ganz gut (Zwerg wird bald 2), wenn er sich weigert fällt es kürzer aus, ausgelassen wird es aber trotzdem nicht.

    Ich glaube nicht, dass wenn man mal 2/3 Tage nicht soo extrem genau putzt die Zähne gleich schwarz werden und danach putzt er wieder gern, so haben wir nie wirklich viel Zwang dabei.

    Hoffe das bleibt so.

    Wir haben das auch so gemacht. Und nein, sie werden nicht hin wenn man mal nur kurz putzt. Wenigstens hat unserer mit 4,5 sehr schöne Zähne. Er wollte es 2,3 Mal aufs Exempel wissen ob er ums Zähne putzen rumkommen kann wenn ers komplett verweigert, da haben wir ihn kurz gezwungen. Einer hatte ihn auf dem Schoß, der zweite hat kurz geputzt. Einfach so daß wir eben offiziell geputzt hatten. Danach wars dann klar.

    Aber ja, da muß jeder seinen Weg finden, und ich denke es sind auch alle außer nicht putzen legitim.
  • @Sternchen0212 bei mir gleich. Obwohl bei mir eh alle geschaut haben dass ich Zähne putze aber ich hatte panische angst vorm Zahnarzt (schlechte Erlebnisse) - und war ab 14 oder so Jahrelang nicht. Tja jetz hab ich unendlich viele Füllungen :( und keine tollen zähne.
    Bei meinem Zwerg schau ich schon sass er brav putzt bzw ich bei ihm. Aber wollen tut er halt auch überhaupt nicht - wichtig find ichs auf jeden Fall!
    Sternchen0212
  • Kann mir jemand sagen, wie man einem 9 Monate alten Baby die Zähne putzt? Maus hat nun zwei Zähne, die so halb draußen sind - KiA meinte, wir sollen mit Putzen anfangen, wenn man sie schon gut sieht. Nur sind wir jetzt ein bisschen unsicher. Wie viel Zahnpasta nimmt man, wie lange putzt man, wie bekommen wir sie dazu, den Mund aufzumachen etc.? Wenn wir ihre Zähne anschauen wollen, macht sie den Mund nie auf 😁 wie spült man die Zahnpasta wieder raus? Sie soll sie ja nicht schlucken...
  • @LaLumiere fängt mal mit einem puzthandschuh an
    ..ohne Pasta mal

    wenn dann Pasta nur gang ganz wenig...anfangs schlucken sie das...deshalb auch eine gute Zahnpasta wählen...

    es geht mal darum die Routine zu starten. wir haben mit 6mo gestartet
    perlmutti
  • @LaLumiere fängt mal mit einem puzthandschuh an
    ..ohne Pasta mal

    wenn dann Pasta nur gang ganz wenig...anfangs schlucken sie das...deshalb auch eine gute Zahnpasta wählen...

    es geht mal darum die Routine zu starten. wir haben mit 6mo gestartet

    Hmmm okay und was macht eine gute Zahnpasta aus? Wir haben eine Kinder-Elmer zuhause.

    Stimmt es, dass 1x am Tag bei Babies reicht?
  • Ich hab bei meiner Tochter mit 12 Wochen begonnen, bei den Zwillingen mit 4/5 Monaten, jeweils ab dem ersten Zahn.
    Kann mich @doppeljackpot_83 nur anschließen.

    Haben dann bei 4 oder 5 Zähnen mit einer weichen Zahnbürste und nicht ganz erbsengrosse Menge Zahnpasta.
    Schlucken macht nix. Tun sie alle.
    Meine grosse begann erst mit drei mit ausspucken, die Jungs schon viel früher, weil sie es sich abgeschaut haben.

    Von der Dauer her...meine Tochter liebte den "rauen" putzhasen, ewig hat sie sich das gefallen lassen, auch wenn neue Zähne kamen. Glaub wegen dem jucken.
    Es geht jetzt in erster Linie um die routine. Das es eben dazu gehört.

    LaLumiere
  • Ja einmal täglich reicht.

    Wobei wir in der früh ohne pasta zumindest im Bad mit der Bürste hantiert haben. Sie durften da alle drei selber "spielen"
    Ich putze auch jetzt (2 und 5jahren) nur abends nach.

    Die Elmer ist eh okay. Aber zu den 100 Marken wirst du 200 Meinungen hören. Am besten den Zahnarzt deines Vertrauens fragen.
    LaLumiere
  • mit guter meinte ich nicht eine mit Erdbeer Geschmack oder so. also nix was noch absichtlich geschluckt wird.

    wir haben auch die elmex

    und mit od ohne Flur musst du entscheiden.
    frag da wirklich beim ZA nach

    LaLumiere
  • laut unserem ZA sollen wir eine Kinderzahnpasta mit Fluorid nehmen und danach NIX mehr trinken (auch kein Wasser) weil das Fluorid angeblich noch "nacharbeitet" an den Zähnen
    LaLumiere
  • So jetzt muss ich auch noch was loswerden. Natürlich ist es sehr wichtig, dass man die Zähne putzt. Wie das gemacht wird, ist jedem selbst überlassen.
    Aber was eigentlich nie oder sehr selten erwähnt wird, ist, was Kinder essen oder trinken sollten.
    Den Bakterien ist es eigentlich egal, ob man Schoko, Kekse, Obst, selbstgemachten Saft oder dergleichen zu sich nimmt. Überall sind Zucker(Kohlenhydrate) drinnen.

    Wie wie oft jemand etwas ist, spielt auch eine große Rolle. Denn der Zahnschmelz kann sich nur dann remineralisieren, wenn nicht andauernd was gegessen oder getrunken wird. Denn jedes mal wenn was gegessen wird, ist es ein Säureangriff auf die Zähne.
    Eigentlich wäre es besser, wenn man zb nach dem Mittagessen sofort die Nachspeise isst und nicht erst eine Stunde später. Sonst kann dich der Zahnschmelz nie "erholen".

    Und ganz schlimm sind eigentlich mMn die ganzen Babykekserln. Sind ja auch viel Kohlenhydrate, was wiederum in Zucker und dann in Säure umgewandelt wird, was dann letztendlich den Zahnschmelz angreift....
    melly210Sternchen0212delphia680riczLaLumiere
  • Bei uns ist momentan wieder jedes Zähneputzen ein Kampf... 🙄 das nervt mich schon so.

    Wenn hier viele sagen, es geht IMMER ohne Zwang, dann kann ich dem leider nicht zustimmen... zumindest bei uns geht es nicht. Und nicht Zähne zu putzen, ist keine Option!
    melly210
  • @kastanie91 ohmann, dieses "es geht auch ohne Zwang", ja die haben wohl nie ein Kind mit Durchsetzungsvermögen gesehen 😂


    Meine kleine mochte das Zähne putzen NIE! Wir haben soviel versucht schon von Anfang an mit Mobile, spielerisch putzen, singen usw...
    Letztendlich gab sie Ruhe als ich ihr das Handy gab zum Zähne putzen.
    Ist mir dann aber auch wieder zuviel geworden. Gott sei Dank ist sie in einem Alter wo sie weiß sie MUSS es machen (sonst frisst der Karies ihre Zähne) mittlerweile klappts ganz gut wenn sie sich selbst die Zähne putzen darf, und wir nachputzen ☺️
    Und an gaaaanz schlechten Tagen (und wenns schnell gehn muss) suddert sie wärend dem putzen aber des wars.

    Finds ganz ganz schrecklich wenn jemand sagt "ich zwinge mein Kind zu nichts". Naja ich auch nicht aber Zähne putzen gehört einfach dazu. Die kleinen sind solche Füchse, wenn die checken das du einmal nicht putzt weil sie so gschrien und/oder sich gewehrt haben, merken sie sich das 🤫😂
    kastanie91Angelika89riczsusemelly210Sternchen0212
  • Und @sandra86 da hast du wirklich recht, ich glaube das bedenken die wenigsten Leute, ich schau auch in der Früh z. B das sie zuerst isst und ihren Kakao trinkt und danach Zähne putzen, solange wies halt möglich ist (ich glaub man sollte 30-60min nichts essen oder?) nichts zu essen, und nur trinken...
  • Zähneputzen muss ohne Zwang funktionieren.
    Nein ich habe keine 4 Engel, 2 Kinder mit Affektstörung und Regulationsstörungen.
    Ausflippen, Treten, Schreien ist also Reaktion Nummer 1, für alles.

    Es ist zwar toll, dass ihr nur das Beste wollt, aber was glaubt ihr passiert, wenn die Kinder so groß sind und sich von euch nicht mehr die Zähne putzen lassen? Etwas fortführen was jahrelang nur unter Zwang funktioniert hat? Sicher nicht.

    Ich wurde auch immer gezwungen und das Thema Zähne schaukelte sich immer negativer für mich auf.
    Ich hatte nichts gegen meine Zähne, aber gegen den Druck und den Zwang. Ich habe es gehasst und als ich größer wurde einfach gelassen.

    Nasty
  • @Mutschekiepchen was machst du dann in dem Fall? Du wirst Keyla ja auch schon die Zähne putzen. Unsere Mädels sind ja gleich alt. Was machst du dann, wenn sie sich wehrt und den Kopf verdreht, schreit... Also eindeutig gerade nicht will, dass man ihr die Zähne putzt?
  • @Kaffeelöffel
    Kyla hat erst 4 Zähne. Zwei oben und zwei unten, unten schaut die Spitze von Zahn Nummer 5 langsam raus.

    Daher reicht es mir, dass sie auf der Zahnbürste + Zahnpasta rumkaut.
    Dann habe ich noch einen Hasen, wo man mit den Finger ins Ohr schlüpfen kann und damit putz ich manchmal drüber.

    Aden der z.b. auch sehr ungern putzt und eben mit Brüllen, weg laufen, etc reagiert. Brauche ich halt länger.
    Bevor wir uns aber so fest fahren, dass ich ihn echt fest halten müsste, Mund öffnen und dann mit Zwang die Zahnbürste im Mund hin und her stopf, lasse ich es sein.
    Es kann mir keiner sagen, dass man bei einem Kind, das sich windet und alles dagegen tut, wirklich ordentlich Zähne putzen kann. Das ist zum Schluss eine reine Machtemonstration für das Kind.

  • @Mutschekiepchen wir zB haben keine andere Wahl, als unsere Tochter meistens einmal am Tag zum Zähneputzen festzuhalten, weil sie es absolut nicht mag, da es unangenehm ist. Sie hat sich mit 1 Jahr die vorderen 4 Schneidezähne so verletzt, daß mittlerweile kaum noch Zahn übrig ist und das natürlich schon mit einem Loch, da der Zahnschmelz so sehr angegriffen ist. Der Kommentar von 4 Zahnärzten: „in diesem Alter macht man da noch nix, so lange sie keine Schmerzen haben“. Also putzen.
    Man kann es sich halt nicht immer aussuchen. Und und unserem Fall ist einmal am Tag putzen daher ein MUSS, daß ich meiner Tochter aber auch jeden Tag erkläre.
    Und die Zahnschäden kommen definitiv nicht von magngelnder Zahnhygiene oder der Ernährung, sonder von den Medikamenten, die sie als Frühchen bekommen hat UND eben diesem Sturz.
    Wir aber auch deswegen mind alle 3 Monate beim Zahnarzt zur Kontrolle.
  • @Mutschekiepchen naja ganz ehrlich, ich wurde zwar nie zum zähne putzen gedrängt bzw gezwungen, hab aber heute auch sonderlich wenig Lust dazu aber mach trozdem weil man Zähneputzen MUSS. Und klar halte ich mein Kind nicht im Schwitzkasten oder dergleichen, aber ich finde trozdem das Zähne putzen einfach immer gemacht werden muss. Und wenn mein Kind keine Lust hat kann ich nicht viel machen, meine lässt sich zu nichts überreden (außer in dem Fall, Handy) und da hilft nur Augen zu und durch. Wie gesagt Gott sei Dank ist sie in einem Alter wo sie versteht das Zähne putzen wichtig ist. Und sie macht es liebend gerne selber. 😊


    wölfinriczmelly210Sternchen0212
  • Darf ich fragen wann ihr angefangen habt eure Zwerge an die Zahnbürste zu gewöhnen?

    Haut mich nicht, aber ich gehöre zu denen, deren Kinder freiwillig und sehr gerne (warum auch immer) Zähne putzen.
    Da ich die Problematik also nicht kenne, überlege ich halt woran es liegen kann- "zu spät" dran gewöhnt? Keine Ahnung.

    Ich hab den Kindern schon vor dem ersten Zahn, ab knapp 4Monaten, beim abendlichen Wickeln und waschen spielerisch die Silikonbürste in den Mund und auf dem Zahnfleisch massiert. Mit viel lachen und auch normalem sprechen was Mama da gerade macht. Selbst in die Hand gegeben zum spielen.. Mini Maus lacht sich immer weg weil sie scheinbar sehr kitzelig auf dem Zahnfleisch ist oder so.
    Aber es gab noch nie eine Verweigerung. Lediglich öfter das "du darfst eh selber, aber Mama macht zuerst und du dann nochmal ordentlich falls Mama es nicht gut gemacht hat 😉" wenn sie versuchen das nur sie und nicht ich putze- das ist mir aber wichtig damit alle zähnchen geputzt sind.
  • @delphia680 bei unserer Maus liegt es einfach daran, daß die Zahnbürste bei den Zähnen ohne Zahnschmelz unangenehm ist. Vor dem Unfall hat sie auch gern geputzt.
  • @Smily120779

    Es gibt einen Lack um Zähne zu versiegeln, eben genau für fehlenden Schmelz.
    Würde das unbedingt ansprechen, damit sie Stellen versiegelt werden.

    Das nimmt den Schmerz beim Putzen und vor allem auch wenn sie Zähne kalt warm empfindlich sind.
  • @delphia680 wir erst mit 9 Monaten, da sie das erst die ersten Zähne bekommen hat. Wsl zu spät und ich hätte vorher schon ein paar Mal testen sollen..

    Nicht zu putzen kommt für mich, wie schon erwähnt, nicht in Frage. Vor allem würden wir dann wochenlang nicht putzen 😅 ich hoffe einfach, dass sie es irgendwann akzeptiert 😞
  • @Smily120779 wenn's ihr weh tut ist das natürlich schlimm 😞 und so eine Silikonbürste ist auch nix? Da ist nix hart oder spitz dran.

    @kastanie91 hmm das kann sein. Ich denke mir wenn's später ist, dann haben sie schon das "bewusstsein" den "eigenwillen" das sie es doof finden was in den Mund gesteckt zu bekommen nanonaned fänd ich auch doof.
    Das du sie machen lässt und dann Kompromiss mit ihr austarierst das sie dir zeigt "wie es für sie ok ist" und dich dann auch mal lässt?
  • Smily120779Smily120779

    1,173

    Symbol
    bearbeitet 8. November, 10:49
    @Mutschekiepchen ich weiß. Machen Zahnärzte (sogar Zahnklinik) nurmehr bei bleibenden Zähnen. Glaub mir. Ich habe bis jetzt noch mit jedem Zahnarzt darüber diskutiert. 🙈Ich geh halt öfter hin und lass die Zähne anschauen.
    Kinderzahnarzt geh ich aus einem Grund nicht. Da verlangen ALLE für ein Erstgespräch OHNE Behandlung schon 100€, und das ist auf Dauer nicht leistbar.

    @delphia680 leider das selbe. 🤷‍♀️ und weh ist relativ. Eher sehr sehr empfindlich.

    Ich hab das Gefühl, es wird langsam besser, aber ist halt auch von Tag zu Tag verschieden.
  • Wir haben ab dem ersten Zahn geputzt - auch mit diesem silikonverhüterli 😁 trotzdem interessiert es meinen 4jährigen üüüüüüberhaupt nicht. Wenn er mir die Zähne putzt und ich seine muss ich aufpassen, dass er mir die Zahnbürste nicht in den Rachen rammt - er ist da echt brutal. Also keine tolle Option ^^ und sonst lässt er fast nicht putzen und beißt mir dauernd auf die Zahnbürste. Seeeehr nervig 😑
    Nicht grad meine Lieblingsbeschäftigung 😅
  • Kate_87Kate_87

    7,479

    Symbol
    bearbeitet 8. November, 11:30
    Ich bin froh das mein Kinder ohne wenn und aber Zähneputzen. Ich hab bei beiden Kindern ab dem 1. Zahn begonnen mal nur mit Wasser. Später dann mit Pasta.
    Meine Tochter hatte mal so eine Phase mit 1 oder so wo sie sich ein paar mal gesträubt hat aber da hab ich mit ihr ein Zahnputzlied gesungen und dann war auch wieder Ruh. Für meinen Sohn wars von Beginn an "normal". er hats von der Großen einfach gesehen und das war natürlich mega Spitze.

    Meine Kinder sind jetzt 2.5 und knapp 4.5 Jahre alt und stellen sich immer gern zum zähneputzen an.
    Gott sei dank..denn wenn ich das so lese bin ich richtig froh das es bei uns einfach selbstverständlich ist und kein Terrorakt.
  • @delphia680 ich lass sie eh immer erst selbst. Aber das ist dann halt nicht so gründlich, ich muss dann schon nochmal kurz nachputzen. Also ich halt sie jetzt nicht minutenlang fest, sondern mach das eh relativ zügig 😊 ich habs ihr schon hundert mal erklärt und sie auch selbst die Bürste halten lassen und ich hab sue geführt. Das geht dann so halbwegs.

    Bin dann doch froh, dass sie bei den Zähnen so eine Spätzünderin ist und die Backenzähne noch nicht in Sicht sind 😅 bis die kommen, hoffe ich, dass wir eine Lösung gefunden haben, wie es besser funktioniert 😊
  • Bei uns gab es eine Weile während des Zähneputzens YouTube-Kinderlieder zu schauen. Und dann ging es auch wieder ohne. Ich hätte da jetzt keine Angst, dass man diese Angewohnheit nicht mehr wegbekommt.
  • @delphia680 mit 7 Wochen als sie zu Zähnen begonnen hat. Mit 16 Wochen 2 Zähne gehabt die natürlich geputzt gehören. Zähne putzen findet sie trotz allem doof. Wehrt sich oft mit Hände und Füße. Nicht putzen ist keine Alternative für uns.
  • Bei uns ist es jetzt auch immer wieder ein Drama. Ich putze bei meiner Tochter seit dem ersten Zahn(ca. 5 Monate). Zuerst hat sie immer toll mitgemacht, aber seit ein paar Monate ist der Wurm drin. Jedes mal wird gebrüllt. Und nicht putzen ist auch für uns keine Option.

    Beim Großen ist das kein Problem. Als Baby hat er auch ein paar mal gestreikt, aber alles halb so wild.
    Und seit dem ich ihm das erklären kann, was passiert, wenn er nicht die Zähne nicht putzt, will er noch viel lieber putzen lassen.

    Die Beiden sind sehr verschieden. Ich hoffe, dass es bei der kleine bald besser wird.
  • bearbeitet 8. November, 14:32
    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bleibe dabei. Zähne putzen muss ohne Zwang, Gewalt, Druck funktionieren.

    Es kann doch nicht sein, das Gewalt in der Erziehung von fast allen abgelehnt wird, aber beim Thema Zähne putzen ist sie wieder akzeptiert.

    Nein meine Kinder kommen auch nicht angehüpft, meistens muss ich auch diskutieren, aber niemals würde ich ihren Kopf fest halten, Mund aufdrücken und gewaltsam putzen.

    https://www.derstandard.at/story/2000108498420/darf-ich-mein-kind-zum-zaehneputzen-zwingen
    Nasty
  • kastanie91kastanie91

    1,473

    Symbol
    bearbeitet 8. November, 14:33
    Wie gesagt, funktioniert bei uns nicht anders und somit ist das bei uns (leider) so. 🤷🏼‍♀️
    Sternchen0212
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland