5 Monate gestilltes Baby - Wasser trinken?

minaasminaas

105

bearbeitet 29. Juni, 22:36 in Ernährung & Stillen
Hallo darf mein baby wassertrinken ? Ich stille voll haben vor ca 2 wochen mit beikost angefangen bis jz nur gemüse mittags.. möchte jz dann auch nachmittags bisschen obst einführen..

Nun gestern meinte meine schwiegermutter ich soll dem kind endlich wasser geben ich bin sowieso schon viel zu spät dran mit allem und muttermilch ist zu süß das kind ist durstig ich soll ihr wasser geben .. ab wann haben eure kinder abgekochtes wasser getrunken ?

Kommentare

  • Hallo @minaas
    Aaach, Die Liebe Schwiegermutter schon wieder!

    Wenn DU das willst und DU das für richtig erachtet, kannst du dem Kind zum Essen auch bereits Wasser anbieten.
    Notwendig ist es aber nicht, denn die Muttermilch löscht den Durst und stillt den Hunger.
    Beim stillen kommt immer als erstes die dünne, durstlöschende Milch und danach die "dicke", sättigende Milch.
    Also keine Angst, dein Baby wird durch Muttermilch mit allem versorgt was es braucht.
    Wenn es so warm ist , lass dein Baby ruhig immer an die Brust wenn es will, damit eben auch der Durst gestillt wird.

    Als Argument für die liebe (unwissende) Schwiemu: wie machen das denn die Frauen in Afrika wo Wasser ohnehin knapp ist? Da würden ja regelmäßig die Babys verdursten!!
    Nein, nein. Mutter Natur hat sich da, wie immer, was dabei gedacht...

    Also wie gesagt. Du kannst deinen Baby Wasser anbieten, muss aber noch nicht sein. Hör auf dein Bauchgefühl und lass doch ja nicht verunsichern vom Schwiegerdrachen 😉
    Sternchen0212
  • Achso ja, meine Tochter hat so mit 6 Monaten abgekochtes Wasser angeboten bekommen. Hat damit aber lange nur gespielt als wirklich getrunken.
  • Gestillte Kinder brauchen kein Wasser. In der Muttermilch befindet sich genug davon! Bei solchen Temperaturen wollen sie vielleicht öfters stillen, eh klar. Stillen ist essen UND trinken!

    Wenn du mit Beikost beginnst, kannst du ja erstmals Wasser anbieten. Erwarte aber nicht, dass dein Kind gleich ein Glas trinkt 😅 es geht dabei rein ums kennenlernen und gewohnt werden.
    Und gibt nichts auf die blöden Kommentare der SchwieMu 😒🙈
    Sternchen0212
  • Ab Beikost darf Wasser angeboten werden.
    Schaden tuts nicht.

    Aber: wenn es keine Flasche kennt, würde ich entweder gleich mit einem Becher probieren oder eben ausschließlich bei mumi bleiben.
    delphia680
  • Vor 6 Monaten soll man sogar KEIN Wasser anbieten, da es die Nieren noch nicht so gut verarbeiten können. Bei einem zuviel am Wasser kann es sogar zu einer Wasservergiftung kommen. Dein Kind braucht außer Muttermilch noch gar nix. Man sagt als Faustregel, ab 3 voll ersetzten Mahlzeiten ist Wasser notwendig. Also kein Stress, öfter stillen bei den heißen Temperaturen! Das ist das Beste!
    delphia680Zero
  • @lisi2015 sorry, aber da wiederspreche ich dir.
    Gemüse/Brei/Beikost kochst du auch mit Wasser . Eine wasservergiftung gibt es nicht.
    Wenn babies über einen langen Zeitraum mehr als 1000ml trinken (egal was) dann können die Nieren Schäden nehmen, einfach weil sie so eine riesenmenge noch nicht filtern können.
    Bekommt ein Baby erstmal Beikost ist Wasser erlaubt. Oder worin kochst du dein Gemüse?
    susewölfinMia2018
  • @Nasty Das Baby, von dem hier die Rede ist, ist grad mal 5 Monate alt. Da braucht es außer Mumi noch gar nix.
    Und eine Wasservergiftung gibt es sehr wohl. Ein zu viel an Wasser führt dazu, dass die Babys oft weniger Milch trinken und in Folge KANN (ich sag ja nicht, dass es immer so ist) der Natriumhaushalt gestört werden und ein zu niedriger Natriumhaushalt, kann zu Krampfanfällen,... führen. Und wenn es das Baby eh schon Brei kriegt, braucht es nicht zusätzlich noch Wasser.
    Ich finde, grad, wenn man eine Schwiegermutter hat, die dann eh schon so redet, kann man mit solchen Argumenten dann auch gut entgegen treten, die einfach so sind und die man auch nicht außer Acht lassen sollte.
    NejunoSternchen0212
  • Bei uns gab es ab Beikostbeginn Wasser, nicht abgekochtes.
  • @lisi2015 es geht ja nicht darum das Baby mit Wasser voll laufen zu lassen. Die meisten trinken eh von sich aus nix, oder vielleicht 20 ml am Tag. Es geht ums anbieten und kennenlernen.
    Hab oben auch geschrieben das es nicht notwendig ist, aber bestimmt nicht schadet.
    Sonst hab ich wohl riesengroßes Glück gehabt das meine Kinder das erste Jahr überlebt haben.
    Alle mit ca 17 Wochen Beikost bekommen und Wasser im Angebot.
    Ich finde nur das du den Jung Mamis Angst machst mit solchen krassen Argumenten. Eine wasservergiftung ist eben nix anderes als ein Ungleichgewicht zwischen Wasser und Salz im Körper. Das passiert aber nicht einfach so weil ein Baby einen Schluck Wasser macht. Da kommt es auf die Menge an.
    LaLumieresuseLilie82wölfinMelyMia2018
  • Achja ich rede da von Wasser ausschließlich zum Essen anbieten. Nicht alle 5 Minuten, oder gar über den Tag verteilt.
    LaLumiere
  • @Nasty Hier in der Fragestellung ging es aber nicht um Wasser anzubieten zum testen/ ausprobieren bei den Mahlzeiten, sondern um Wasser als Durstlöscher und Flüssigkeitszufuhr und da finde ich es sehr wohl wichtig, auf solche Dinge hinzuweisen. Und wir kennen das Baby nicht, wir wissen nicht, ob das Baby das Wasser eh ablehnen würde oder mal ein paar Schluck davon trinkt oder dann doch zulangt.
    Es soll auch keine Angst machen, in dem Fall finde ich es nur wichtig aufzuklären.
  • also mein zwerg ist 8 monate u trinkt keinen tropfen. er wird noch so 2 3x am tag gestillt und nachts, aber ich rühr ihm immer etwas wasser in den brei, er mags eh lieber dünner 🤷‍♀️
  • @lisi2015 sorry aber ich finde deine Argumentation auch sehr übertrieben. Ja es gibt eine Wasservergiftung. Aber dazu muß man SEHR große Mengen Wasser in sehr kurzer Zeit zu sich nehmen. Das passiert einem normalen, gesunden Kind nicht. Die hören schon ganz, ganz lange bevor da auch nur die geringste Gefahr besteht zu trinken auf.
    Ab Beikoststart sollte man zu den Mahlzeiten Wasser anbieten, damit die Kinder sich daran gewöhnen ausreichend zu trinken. Brauchen tut es das Kind wegen ein bischen Gemüsebrei aber nicht, wenn es ansonsten voll gestillt wird. ich persönlich würde wenn es sehr heiß ist und das Kind schon Beikost bekommt Wasser zu den Mahlzeiten anbieten, aber wie gesagt, notwendig ist es noch nicht und wenn du noch warten willst kannst du das ruhig machen.
    suseNastywölfinSternchen0212
  • @lisi2015 dann mach ich wohl einiges falsch und meine Kinderärztin auch. Als mein kleiner 3 Monster alt wurde hat sie bei der Untersuchung gesagt "ja und er darf jetzt auf jeden Fall schon 100ml Tee oder Wasser am Tag trinken wenn er möchte" und das war sogar vor dem beikoststart. Jetzt wird er am Montag 5 Monate alt. Seit der 17. woche bekommt er brei und bekommt danach immer Wasser angeboten. Mal trinkt er 20ml und jetzt wo es so heiß ist trinkt er auch manchmal einen ganzen Becher mit 200ml. Und ihm gehts sehr gut. Er ist quietschfidel und laut kiä ist es absolut in Ordnung. Muss aber dazu sagen, dass er ein Flaschenbaby ist. Wenn er eine Mahlzeit isst und danach keine Flasche mehr bekommt, nimmt er ja nicht so viel Flüssigkeit durch den Brei zu sich wie wenn er eine Flasche trinken würde. Also wieso dann nicht was anbieten ? Wenn er keinen durst hat trinkt er eh nicht. Dass es zu einer wasservergiftung kommt, braucht man aber schon sehr sehr viel Flüssigkeit auf langen Zeitraum. Pre wird zb auch nach Bedarf gegeben. Und wenn er an einem Tag mal sechs 200ml Flaschen trinkt anstatt 5 weil er einfach Durst und mehr Hunger hat, kommt er auch auf 1200ml am Tag. Ab dem 4. Monat ist es angeblich nicht mehr so extrem streng mit dem "es darf nicht zu viel getrunken werden". Sieht man ja auch bei den mengentabellen der säuglingsnahrung. Wo die durchschnittliche Trinkmenge ab 3 Monaten 5 Flaschen in 24 Stunden mit 200ml sind. Ist auch 1 Liter und ab den 5. Mknat sogar 5 Flaschen mit 235ml. Heißt ja nicht, dass das Baby so viel schafft, aber manche bestimmt und die kommen dann auch dauerhaft über 1 Liter.
    Nastyricz
  • Schade, dass sich durch eine sachliche Darstellung physiologischer Vorgänge offensichtlich manche hier angegriffen fühlen oder glauben, man möchte Angst schüren. Das ist wohl das Problem mit dem Schreiben in Foren. Ich werde mich dazu nicht weiter äußern, ich denke unsere Fragestellerin @minaas hat genug Meinungen gehört und wird für sich die richtige Entscheidung treffen. Dazu wünsche ich ihr alles Gute.
    Nejuno
  • @sophey mit der Flaschenmenge hat das nicht so viel zu tun sondern mit Elektrolyten und dem Natriumhaushalt soweit ich weiß. Deshalb muss man ja auch das Mischverhältnis unbedingt einhalten, kann auch bei "gestreckter" Pre passieren.
    Kenn es aber auch so dass ab Beikostbeginn Wasser gegeben werden darf.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland