Eizellspende - Erfahrungsbericht

elsa34elsa34

1

bearbeitet 6. 05. 2019, 12:46 in Kinderwunsch & Babynamen
Hallo,
kurz zu meiner Geschichte und meiner Erfahrung mit der Eizellspende.

Aufgrund einer Krebserkrankung mit 24 war es mir nicht mehr möglich selbst ein Kind zu haben.

Aus diesem Grund entschieden sich mein Mann und ich für die Eizellspende in Tschechien.

Bereits der erste Frischversuch war erfolgreich und wir hatten einen Herzschlag. Leider dürfte dieser in der 9. Woche wieder weggewesen sein.

Der zweite Versuch - diesmal Kryo - war wieder erfolgreich und ich befinde mich derzeit in der 36. SSW.

Trotzdem besteht noch immer die Angst, es könne etwas schief gehen.

Ich würde die Eizellspende sofort wieder machen. Die Klinik ist kompetent und sehr einfühlsam. In Österreich haben sie diesbzgl. keine Datenbank von Spenderinnen und es dauert ewig bis es dann so weit ist.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung

Kommentare

  • soll das nur als info sein? oder hast du auch irgendeine frage bezüglich was noch alles passieren kann in der 36. ssw ... irgendwie werd ich aus dem text net schlau .....
  • @ConnyRu ich glaub, dass soll nur Ihr Erfahrungsbericht über die Eizelle Spende sein und sofern wer fragen diesbezüglich hat, kann man sich mit ihr in Verbindung setzen. Kurz und knackiger Text.
  • @MonaLisa27 der letzte satz war vorhin noch nicht dabei ;) deswegen die blöde frage meinerseits
  • @ConnyRu war keine blöde Frage ;) na das wusste ich nicht, bei mir war er schon dabei. 🤭
  • Hallo @elsa34Zunächst einmal 💚lichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.
    Ihr seid bestimmt glücklich und nervös zu gleichen Teilen.
    Was hast du diesbezüglich noch für Ängste?
    Wie haltet ihr es mit der Aufklärung über die Herkunft, erzählt ihr es später eurem Kind?
  • @elsa34 herzlichen Glückwunsch!
    Ich hab 3 isci Kinder, aber glücklicher Weise mit meinen Eizellen.
    Ich bin nicht sicher ob ich deinen Weg gegangen wäre. Hut ab!
    Was macht dir denn sorgen? Du bist schon so weit in der SS, ich denke nicht das noch was schief geht.

    https://www.babyforum.at/discussion/19250/ivf-icsi-co-15#latest

    Hier findest du ein paar Mädels die vielleicht Interesse an deiner Geschichte haben. Es wurde in dem thread schon öfter darüber nachgedacht.
    Ich bin sicher das deine positive Erfahrung damit einigen Mut und Hoffnung gibt .



    juli201419
  • @elsa34 herzlichen glückwunsch!
    in welcher klinik wart ihr denn und wieviel habt ihr dafür bezahlt?
    lg, blumenkind 🌺
  • bearbeitet 24. 06. 2019, 13:18
    @elsa34 mich würde es auch interessieren.
    Ich bin aktuell auch schwanger 21.ssw mit einer Icsi Spendersamen aus einer
    KiWu Klinik in Brünn / Tschechien. mir ging das in Österreich auch zu langsam und hatte mit einer österreichischen Klinik keine guten Erfahren gemacht.
    ich war bei Reprofit.
  • Hallo ich bin auch recht neugirig.
    Bzw. war ich auch schon bei einem Erstgespräch im Reprofit in Brünn. Waren dort alle sehr nett.
    Wir werden aber noch unsere 2 Fondversuche in Ö fertig machen, falls das nichts wird, weden wir auch diesen Weg mit Ez spende gehen.
    Leider gibt es wenig in Ö mit denen man sich austauschen kann, weil es vielleicht wenig wagen oder sich nicht austauschen wollen.
    Deshalb find ich es super das du dieses Forum eröffnet hast.

    Wie gehts dir jetzt?
    Lg
    Sternchen0212
  • bearbeitet 9. 07. 2019, 15:49
    @befee ich wurde auch bei Reprofit schwanger. die Klinik ist super

    Nachtrag:
    ah hab ich eh oben schon erzählt
  • @Sternchen0212 ma echt wie schön gratuliere, gleich bei ersten Mal?
  • @befee ja voll gleich erste Icsi und auch nur eine befruchtete Eizelle eingesetzt obwohl ich 2 wollte. 8 gute Eizellen haben wir eingefroren :)
    Danke das wird sich für ein oder zwei weitere Geschwisterchen ausgehen ;)
  • Hallihallo und herzlichen Glückwunsch.
    Da mein Mann und ich auch eine Eizellspende in Anspruch nehmen möchten, wäre es schön zu wissen, in welcher Klinik ihr euch behandeln lassen habt.

    An alle, die sonst noch mitlesen: Welche Erfahrungen habt ihr mit der Eizellspende gemacht und welche Klinik ist empfehlenswert?
    LG
  • Hallo Zusammen!
    Gibt es hier auch jemand der eine Eizellspende in Österreich gemacht hat?
    Ich würde gerne mehr darüber wissen,...
    Danke!
  • Hallo Fany ich kenn dich noch von der ivf Gruppe, da ich dort noch etwas mitlese.
    Da bei uns bis jetzt die 4 Fondversuche nicht funktioniert haben bin ich gerade dabei mich mit Plan B und Plan C auseinander zusetzen.
    Eben Eizellspende oder Pflegeschaft.
    Ersteres scheint mir leichter und schneller zu gehen.
    Fals du Gleichgesinnte suchst, fibdest du sie sicher in der Facebookgruppe Eizellspende.
    Ist anonym und da sind doch viele die Kliniken in Ö gefunden haben und damit erfolgreich waren.
    Du kannst auch gerne per Pn mit mir schreiben, würd mich freuen.
    Glg Befee
  • @Fany als wir uns in Ö mit dem Thema befasst haben hieß es, dass nur "altruistische Spenderinnen" möglich sind - also jemand der es im Sinne eines Freundschaftsdienstes ohne finanzielle Kompensation macht... und die Frau welche spendet muss unter 30 sein...
  • Hallo alle miteinander :)

    Ich kann euch von der anderen Seite erzählen.
    Mit Mitte 20 habe ich 3x meine Eizellen gespendet.
    Ich war bei einer KiWu-Klinik in Wien.

    Es waren dort alle sehr sehr freundlich, ich hatte nicht das Gefühl "nur" eine Spenderin zu sein sondern wurde wie alle anderen Patientinnen behandelt.

    Es wurden viele umfangreiche Tests gemacht, die für mich sehr zeitaufwendig waren. Ich musste mir rund um meinen Eisprung ca. 14 Tage Hormone spritzen, was auch nicht immer angenehm war.

    Und die Entnahme fand dann per ambulantem Eingriff inkl. Narkose statt.

    Es ist also für die Spenderin ein enormer Aufwand. Das österreichische Gesetzt bestimmt aber, dass die Spenderin für die Spende kein Geld verlangen bzw. erhalten darf.

    Bei "meiner" KiWu-Klinik war es aber so, dass man nach der Entnahme einen Umschlag bekam, als Aufwandsentschädigung für das ganze Drumherum.

    Sollte jemand Fragen haben steh ich gerne zur Verfügung. :)

  • Was ich noch hinzufügen will:
    Ich wollte bei der KiWu-Klinik vermerken lassen, dass mich die Eltern jederzeit kontaktieren können wenn es medizinische Probleme gibt, bei denen die genetische "Mutter" am besten helfen kann (zB Knochenmarkspende)

    Aber das dürfen sie nicht, das wäre gegen das Gesetz.
  • @befee
    Darf ich dich etwas fragen, das mich als Spenderin brennend interessiert?

    Würdest du deinem Kind sagen, dass es aus einer Eizellenspende entstanden ist?

    Denn nur das Kind hat ab 14 Jahren ein Recht darauf zu erfahren wer die Spenderin ist.
  • @Hallöchen wow ich finde das toll, dass du das gemacht hast. Ich denke viele sind die deshalb sehr dankbar!
  • bearbeitet 27. 12. 2020, 16:04
    @Reyhania
    Danke, ich hab mich sofort gemeldet als es in Österreich erlaubt war. :)
    Ich wollte es machen, weil meine Eltern so einiges durchgemacht hatten, bevor es dann doch natürlich klappte mit mir. Da wollt ich einfach anderen Paaren helfen, damit auch sie ihr Happy End erleben dürfen.

    Meine KiWu-Klinik hatte eine eigene Angestellte, die die Spenderinnen betreut. Die hat als Botin fungiert und mir mal eine ganz liebe Dankeskarte und ein Buch von einer Mama übergeben. Da hab ich mich schon sehr gefreut 🥰
    Also bei mindestens einem Paar ist der Traum wahr geworden.
    BeLaweißröckchen
  • Das ist aber schön @Hallöchen Ich wusste gar nicht, dass man nur bis 30 spenden kann, bzw dass man das überhaupt kann.
  • @Hallöchen hallo, ich finde es soo toll das du das gemacht hast.
    Da es sonst sehr schwer ist jemanden zu finden.
    Bezüglich deiner Frage, bin ich mir noch nicht sicher welche Entscheidung die Richtige ist.
    Genau deswegen bin ich noch so am überlegen ob der Weg für uns der Richtige ist.
    Einerseits bin ich für Offenheit, aber ich habe auch Bedenken, wie ich damit umgehe wenn mein Kind dann die genetische Mutter kennen lernen will.
    Wie die Umgebung reagiert, und viel mehr.
    Da wir die Behandlung wahrscheinlich im Ausland machen, ist es natürlich noch etwas schwieriger, da dort die Spende anonym ist.
    Was ich doch auch verstehe für die Spenderinnen.
    Es ist ein schwieriges Thema, die Aufklärung und es gibt da viele Meinungen.
    Ich denke das ich vielleicht dann entscheide wenn es klappen würde.

    Darf ich dich fragen ob du selber Kinder hast oder haben möchtest, ob du es ihnen erzählst das es da Geschwister gibt?
    Hast du Fotos gesehen von den Paar denen du gespendest hast?
    Würdest du dann länger in Kontakt mit dem Kind und den Eltern bleiben wollen?

    Danke für deine Antwort.
    Glg
  • @minze
    Ja, man muss bei der Spende unter 30 Jahren alt sein. Und natürlich gesund -> das wird auch genauestens überprüft, auch auf zB genetisch vererbbare Krankheiten.

    Mir wurde allerdings folgendes erklärt:
    Wenn ein Paar, das mit meiner Eizelle ein Kind bekommen hat sich ein Geschwisterkind von der selben Spenderin (also mir) wünscht und ich zu dem Zeitpunkt über 30 bin, dann wäre es trotzdem möglich, dass ich spende.
  • @befee
    Danke für deine ehrliche Antwort. :)

    Zu deinen Fragen:
    Zum Zeitpunkt meiner Spende hatte ich keine Kinder und war jahrelang Single. Aber Kinderwunsch hatte ich schon.
    Meinen Mann lernte ich 2016 kennen und unsere Tochter kam im August 2019 zur Welt.
    Wir wollen noch ein zweites Kind.
    Mein Mann weiß von der Spende, genauso meine Freunde und Familie. Ich gehe damit sehr offen um, weil es für mich nichts ist, das man totschweigen sollte.

    Genauso werde ich es meinen Kindern sagen, dass ich Eizellen gespendet habe und es mind. ein Kind gibt, das genetisch ihre Halbschwester/Halbbruder ist, wenn sie alt genug sind um das zu verstehen.
    Ich sage extra "genetisch", weil ich mich nicht als Mutter sehe. Die Mama ist für mich die Frau, die das Kind austrägt, geboren und aufgezogen hat.

    Deshalb hätte ich auch kein Problem damit, mit dem Kind und den Eltern in Kontakt zu treten und auch zu bleiben. Das Kind hat sicher viele Fragen, die ich ihm/ihr gerne beantworte. Vielleicht gibt es auch optische Ähnlichkeiten zu mir oder meinen Kindern. Ich denke so ein Kennenlernen ist für alle Seiten interessant und kann bereichernd sein.
    Ich bin nicht die Mama, aber ich kann gerne eine Bekannte oder Freundin werden. Oder es bleibt bei einem einmaligen "beschnuppern", das liegt dann an dem Kind, ob Interesse da ist. Und ob die Eltern das wollen.

    Fotos habe ich keine gesehen und auch sonst überhaupt keine Infos über die Paare. Genauso wurden auch keine Fotos von mir gemacht, aber eine Beschreibung meines Äußeren und meines Charakters.
    befeeMohnblume88Anna_H
  • bearbeitet 27. 12. 2020, 20:05
    Ich muss noch hinzufügen, dass es schon einen Punkt gibt, der mich extrem stört.
    Nämlich, dass man in KEINEM Fall miteinander in Kontakt treten kann, nur das Kind bekommt ab 14 Jahren das Recht alle Infos zu erhalten.

    Für mich wären folgende 2 Punkte schon ein Grund um eine Ausnahme zu machen:
    - medizinische Notfälle beim Kind, das durch die Spende entstand (zB Knochenmarkspende)
    - Tod der Eltern, keine Verwandten und die einzige Option sind Pflegeeltern oder Heim

    Beide Fälle sind natürlich selten, aber ich würde trotzdem in beiden Fällen helfen wollen. Beim medizinischen natürlich anonym (für das Kind), wenn die Eltern das wünschen.

    Beim Todesfall würde ich schon ernsthaft überlegen, das Kind als Pflegekind zu mir zu holen. Natürlich kann ich dann nicht die Mama ersetzen, das will ich auch gar nicht. Es wäre mir nur wichtig, dass das Kind in einem liebevollen Umfeld aufwächst, was sicher auch im Interesse der Eltern wäre.


    Ich würde es gut finden, wenn man das als Eizellenspenderin frei entscheiden dürfte.
    minzebefee
  • Hat jemand von euch Erfahrung mit der Eizellspende bei Dr. Zech in Sbg. (Eizellen aus Finnland)? Danke. Liebe Grüße
  • @Hallöchen Vielen Dank für deine Infos.
    Eine Frage hätte ich an dich:
    Hast du deine Daten einfach bei einer Kiwu-Klinik hinterlassen und sobald eine Eizellspende gesucht wurde, wurdest du kontaktiert?
    In Österreich gibt es doch keine „Eizellbank“ oder?
    Ganz liebe Grüße
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum