Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Ernährung unter einem Jahr. Ab Wann, Was, Wieviel und was ist wichtig.

Hallo....
Mein Kleiner wird bald 6Monate alt.
Zurzeit bekommt er Gemüsebrei (Karotte , Zuchini, Pastinaken....)und Biskotten zerstampft mit Bananen. Pre Nahrung wie gehabt.

So jetzt brauch ich eure Tips.
- Ab wann mit Trinkbecher bzw. Wasser und Tee beginnen?
- Braucht er trotz Pre Nahrung bald mal Fleisch?
- Richtige ausgewogene Ernährung, ab wann und wie genau zu beachten.
- auf was muss man bis wann verzichten
Und und und........

Natürlich gibt es diese typischen Richtlinien, aber genauso bekomm ichs kaum hin.
Vl. Möchtet ihr eurr Erfahrungen mit mir teilen, ab wann ihr mit was gestarten habt und wie sich die ganze Ernäjrung entwickelt hat.

Freu mich auf eure Erzählungen 😁

Kommentare

  • *Ernährung
  • @Julia.Schw kann dir den Vortrag von der GKK "Richtig essen von Anfang an" empfehlen!
    riczincredibiles
  • ich schließ mich @itchify an ... der Vortrag ist wirklich empfehlenswert.

    Mein Zwerg ist 7,5 Monate alt und er bekommt alles zu essen. er bekommt gemüse, obst und fleisch (seltener gibts rotes fleisch) sowie fisch (bevorzugt heimische fische; vorsicht bei meeresfisch -> quecksilber).

    im ersten jahr wird hauptsächlich davon abgeraten von salz und zucker, obwohl ich dazu sagen muss, dass unser zwerg hin und wieder bei uns mitnascht und diese speisen meist normal gewürzt sind (salzarm aber nicht salzlos). Aber auf zuckerfrei achte ich schon, darum backe ich auch babykekse selbst, weil in vielen babykeksen zum kaufen zucker drin ist.

    Honig, ahornsirup und maissirup sind im ersten LJ wegen Botulismus-Gefahr tabu.
    (zum nachlesen: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/botulismus-gefahr-kein-honig-oder-ahornsirup-fuer-kinder-unter-einem-jahr-1/ )

    es gibt super rezepte online (viele meiner rezepte sind von Chefkoch.de), man muss kein teures "babybrei-buch" kaufen ;)

    ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen ;)
    Naomi_
  • Danke für den Tip ☺
    Würd trotzdem gerne ein paar Erfahrungsberichte lesen von euch 😁
    Wie ihr angefangen habt und die Entwicklung, da die einen früher, die anderen später Essen.

    Meiner mach derweil nur wirklich fein pürrierte Speisen. Da dürfen keine Stückchen drinn sein 😅 die Konsistenz der Banane mag er glaub ich nicht. Das schlatzige bekommt er nicht runter. Obwohl bei feinpürriert gehts dann wieder ganz gut 😁
  • Ganz Anfang ist ausgewogen schwierig - da war ich froh, wenn sie überhaupt was gegessen hat. So lange deutlich mehr muttermilch oder pre konsumiert wird, auch nicht so wahnsinnig wichtig, Hauptsache abwechslungsreich.

    Ich hab anfangs auch brei probiert, aber meine Tochter hat lieber selbst was in der Hand und setzt ihre Zähne ein. Wenn dein Sohn feinpüriertes bevorzugt, kann ich den Phillips avent breikocher empfehlen. Gab's im Herbst mal bei hofer, ich hab ihn hauptsächlich als Dampfgarer im Einsatz aber der püriert auch sehr fein. Gibt's haufenweise auf willhaben, irgendwann stört er wahrscheinlich in der Küche...

    Anfangs hab ich ganz ohne Salz gekocht, mittlerweile mit 11 Monaten nur salzarm, sie isst praktisch mit uns mit. Rohe tierische produkte gibt's nicht (kennst du e auch aus der Schwangerschaft...), Fleisch ca einmal in der Woche, ich ess es selbst auch nicht öfter und ein wenig eisen ist e auch in haferflocken, hirse, Hülsenfrüchten (liebt sie - sie hat kein Problem mit blähungen),...
    Ich würde auch bei brei versuchen, dass du nach Möglichkeit in etwa die gleichen Zutaten verarbeitest, die du selbst auch isst. Wenn du dich ausgewogen ernährst, brauchst du keinen extra ernährungsplan für's baby.

    Zugesetzten Zucker gibt's auch nicht/sehr wenig, wobei man auch bei Produkten für babys wo zuckerfrei draufsteht aufpassen sollte. Ist meist mit fruchtsaftkonzentrat und sehr süß... hin und wieder OK, aber besser selbst kochen/zubereiten.

    Wasser kannst du anbieten, sobald er isst. Tee kann man, muss aber nicht sein, gibt viele Kinder die trinken auch mit weit über einem Jahr nur wasser.

    Manche babys reagieren empfindlich auf zb Orangen, paprika, paradeiser,... also beim ersten mal nur ganz wenig und wenn der popo rot wird eine zeitlang meiden.
    Gleiches gilt für potentiell blähende Lebensmittel - ausprobieren. Wie gesagt, meine Tochter isst alles ohne Probleme, aber manche quälen sich da.

    Auch wenn's jetzt im Widerspruch zu meinem langen Text ist - mach dir nicht zu viel Gedanken. Wenn dir dein baby was vom Teller klaut und isst, dann nimm es ihm nicht weg nur weil's ein bisschen gesalzen ist. Das ist der erste Schritt zum gemeinsam essen ;)
  • Es kann dir auch ergehen wie mir gerade:
    Beikosteinführung war super. Baby hat von Anfang an alles gegessen und auch die Mengen waren wirklich ok. Mit Mittagsbrei begonnen (selbstgekochter Gemüse-Brei) und weil's so gut geklappt hat dann auch bald darauf Abendbrei eingeführt. Dann morgens Joghurt mit Fruchtmus. Da hat Töchterchen dann rausgefunden wie lecker und süß dieses Obst schmeckt und seitdem kann ich mir meinen Gemüsebrei am Bauch picken. Sie isst NICHTS wo auch nur ein Fuzerl Gemüse dran ist. Keine Chance. Maximal Fingerfood aber davon wird sie natürlich nicht satt.
    Jetzt gibt's halt momentan verschiedenste Obstbreie mit Vollkorn, Dinkel oder Zwieback oder... damit das Kind halt irgendwas isst. Ich gehe davon aus, dass es nur eine Phase ist (Mantraartig aufsagen: nureinePhasenureinePhase...) und sich irgendwann von alleine gibt wenn ihr das Apfelmus dann doch mal bei den Ohren rauskommt.

    Was ich damit sagen will: die Kinder haben ihren eigenen Kopf. Mach dir nicht zu viele Gedanken und geh das Thema entspannt an. "Falsch" kannst in dem Sinne eh nix machen.
  • @ wölfin Danke für deinen Bericht 😊

    Ich gar das und hab einen klasse Pürrierstab 😁
    Fleisch hab ich ihn mal so ein Gläschen gekauft, mochte er gar nicht, habs dann dr Katze gegeben.
    Fleisch selbst hab ich noch gar nicht selbst gegarrt, iegendwie graut es mir davor, da ich selbst ganz selten Fleisch esse.
    Muss ich ihm Fleisch anbieten solang er auch noch hauptsächlich Fläschchen gebe oder kann man damit noch ein bisschen warten?
    Ab und zu lutscht er auf ein Brot herum, aber mit dem kauen hat ers noch nicht. Derweil hat er jetzt eh scho 4 Zähne 😅

    @Kaffeelöffel
    Da hast du ws. Recht 😊 er bekommt seit ca. Einen Monat einmal am Tag Brei, ab und zu mal 2 mal am tag. Er issts halt gar nicht wenn er keinen Hunger hat. Wenn er zuviel Hunger hat funktionierts irgendwie auch net gscheid, da ist er so wild, da muss das Flascherl her. Ich muss halt immer genau den richtigen Zeitpunkt erwischen 😂 aber ich hlrs bei dir eh a raus, die haben ihren eigenen Kopf
  • Mit 6 Monaten gab es zum ersten Mal einen Gemüse-Fleisch Brei.Davor verschiedene Gemüsebreie. Ab 7 Monaten dann zusätzlich 1x pro Woche einen Gemüse-Fisch Brei. Den Obstbrei mit Getreideflocken gab es dann kurz danach. Breie mit Stückchen gingen bei uns so gut wie gar nicht, nur fein pürriert. Seitdem er 1 ist, isst er ausschließlich das was wir essen und da war es dann plötzlich überhaupt kein Problem größerer Stücke zu essen.😅Bis 1 Jahr gab es kein Salz, keinen Honig, keinen Zucker.
    Wasser habe ich ihm sofort ab Beikoststart angeboten, so richtig gut trinken tut er aber erst seit er mit uns isst. Tee trinkt mein Kleiner nur wenn er krank ist.
  • @Julia.Schw ich hab einmal Rindfleisch gekocht und in Eiswürfelformen eingefroren, dann kann man immer ein Stück dazugeben. Aus dem Glas ist wirklich eklig und hat auch sehr wenig Fleischanteil. Bei Fisch genauso (muss halt frischer sein, keinen TK wieder einfrieren). Meiner war Stillkind und da hieß es schon dass Fleisch wichtig ist. Sonst hab ich auch oft Hirseflocken dazugemischt wenn der Brei zu dünn wurde.
    Bei uns ging Brei aber nicht gut, ein halber Becher war schon viel, habs eher gemacht zum Geschmäcker kennen lernen, werd ich mir beim 2. wahrscheinlich sparen. BLW/Fingerfood haben wir auch angeboten aber auch da kein großer Esser.
  • @Julia.Schw du musst deinem Kind kein extra Fleisch kochen wenn du es nicht auch isst.
  • Hallo Julia, wollt nur kurz zum Thema trinken ergänzen: lt meinen Kinderarzt sollte man ab Beikostbeginn Wasser mitanbieten. Wird bei mir zB gar nicht angenommen 🤷‍♀️
  • Ich kann auch den GKK Workshop wärmstens empfehlen! 👍🏻 Dort gibt's ganz tolle Informationen und auch Material mit nach Hause. Trotzdem kann man nicht genau nach "dem Plan" ernähren, da findet man eh selber seinen Weg.
    Kurzer Bericht, wie es bei uns war...:

    Wasser hab ich ab Beikostbeginn angeboten, anfangs in einem Schnapsglas 😉 natürlich hat sie da so gut wie nichts getrunken, nur zum dran gewöhnen.
    Tee hab ich übrigens bis heute (19 Monate) nicht extra gemacht 🤷🏻‍♀️
    Hab ihr dann bald den Magic Cup gekauft, aus dem konnte sie dann super trinken!

    Fleisch "brauchen" ist so eine Sache. Die Empfehlung ist eh max. 3 mal pro Woche, wenn ich mich nicht täusche. Hat aber mit der Pre nichts zu tun würde ich sagen.
    Als Luisa dann mal mehr als ein paar Teelöffel Brei gegessen hat, hab ich ab und zu Fleisch und Fisch dazugetan.
    Ich hab mir zu Beginn schon den Avent Dampfgarer gegönnt und der war echt super zum Zubereiten!
    Anfangs alles (auch verschiedene Gemüsesorten) in Eiswürfelform eingefroren und dann beliebig kombiniert aufgetaut. Später, als sie schon normale Portionen gegessen hat, einfach das, was wir auch hatten, roh und ungewürzt zusammen in den Dampfgarer und dann frisch serviert.

    "Ausgewogen" würde ich die Ernährung von Anfang an nennen. Da ja zuerst meist reines Obst und Gemüse gefüttert wird, dann stärkehaltiges (zb Kartoffel) dazu, und dann erst Fleisch und Fisch. Also Gemüse war bei unseren Hauptmahlzeiten immer dabei.

    Verzichtet habe ich im 1. Lebensjahr komplett auf Salz und Zucker (und Honig natürlich). Ansonsten habe ich überhaupt nichts weggelassen, auch nicht wegen "potentieller Allergien" (Fisch, Milch usw).
    Mittlerweile isst Luisa ja schon komplett bei uns mit, das Essen ist natürlich gesalzen (ich würze aber generell eher wenig), und wenns mal was Süßes gibt, darf sie auch davon kosten. Wenn ich allerdings extra was für sie zubereite, wird das nicht gezuckert.

    Ich glaube, den letzten Brei hat sie mit ca 14-15 Monaten gegessen. Danach habe ich immer geschaut, dass es für sie was passendes gab (selbst gekocht bzw wenn wir essen waren): Suppe, Reis, Fisch, weiches Gemüse, ...
    Fleisch konnte sie lange nicht gut kauen, ebenso wie knackiges Gemüse und Obst. Mittlerweile geht alles und ihr schmeckt auch alles!
  • Super. Sanke für eure Erfahrungen.
    Hab bei euch rausgelesen, dass ihr Wasser ab Breibeginn geboten habt, ist das dann noch abgekocht bei eich oder direkt von der Leitung.
    Zurzeit geb ich Brei und anschließend biete ich ihm Pre, da er ja noch keine anstand macht Fläschchen selbst zu halten.
    Von dem Magicbecher hab ich schon viel gehört.
    Ist bei einigen wohl relativ gut angekommen?! 😊
  • riczricz Symbol

    2,182

    bearbeitet 15. März, 21:32
    @Julia.Schw sobald das Kind am Boden krabbelt, sich alles in den Mund steckt und ablutscht, hab ich nix mehr abgekocht 🤣
    Wir haben aber auch ausgezeichnetes Leitungswasser, wie wahrscheinlich so ziemlich überall in Österreich (es sei denn du hast Brunnenwasser oder so?).

    Den Magic Cup konnte Luisa am Anfang natürlich auch noch nicht selbst halten, aber das hatte sie dann auch bald heraußen 👍🏻 da geht's eher um die Trinktechnik - entweder sie können es oder nicht.
  • @ricz richtig, wir haben einen eigenen Brunnen. Mein Freund meint auch ich soll derweil noch abkochen. Aber ich koch jetzt schon ein halbes Jahr ab, es würd mir ja fast was fehlen, wenn nicht mehr. 😂 ja dann, werd ma mal ein Becherchen dazustellen ab morgen ☺
  • @Julia.Schw ah, doch ein Brunnen 😁 ja dann würde ich vielleicht doch noch etwas länger abkochen. Wie du sagst, alle Gewohnheiten kann man ja nicht auf einmal aufgeben 😅
    Viel Erfolg mit dem Becher 👍🏻
  • Wieviel ml Wasser sollten sie denn den Tag über trinken?
    Marlies trinkt sehr brav Wasser, vorgestern 300ml. Gestern etwas weniger, aber manchmal schafft sie grade mal 150 ml über den Tag verteilt.
  • @kastanie91 bezüglich Wasser war ich auch immer verunsichert, weil Luisa so "wenig" getrunken hat. Unser KiA hat aber gesagt, sie nehmen sich schon was sie brauchen. Im Brei ist ja auch viel Flüssigkeit enthalten, auch im Abendbrei.
    Als grobe Faustformel hat er uns genannt: unter 10kg - 100ml pro kg. Für jedes kg über 10kg nochmal 50ml dazu.
    (Luisa kommt niemals auf über 1 Liter pro Tag, aber ich denke, es wird schon passen für sie)
  • Oh und ich dachte, mit 300ml sind wir gut dabei 😬😅 aber da ist das Wasser im Flascherl und in den Breien nicht dabei.
    Danke für deine Antwort!
  • @ricz meine ist 7 Monate alt und trinkt nie im Leben 100ml am Tag. Sie macht vielleicht 2 Schluck aus ihrem Becher und das ist meist schon ein 'Kampf". Ich gehe mal davon aus, dass ich mir aber trotzdem keine Sorgen machen muss weil ich sie noch relativ viel Stille (3-4x am Tag und nachts gefühlt 1000x)?! Du hast mich jetzt gerade etwas verunsichert...
  • @Kaffeelöffel das ist bitte nicht nur das Wasser aus dem Trinkbecher, sondern die gesamte Flüssigkeit, die ein Baby zu sich nehmen sollte 😉 inkl Stillen/Flascherl und Breinahrung.

    Nochmal: zusätzlich zu dieser Berechnung hat mein KiA auch gemeint, man solle sich da nicht stressen oder auf genaue Mengen versteifen, die Kinder nehmen sich schon, was sie brauchen.
    kastanie91Mely
  • Julia - wir hatten letzte Wiche gerade das Beikostgespräch beim Kinderarzt - Wasser muss seiner Meinung mit Beikoststart nach nicht mehr abgekocht werden. Im Zweifelsfall würde ich aber aufs Bauchgefühl hören und wenn du unsicher bist - ja, dann noch halt einfach noch etwas länger ab. Liebe Grüße, Verena
  • Danke Kamihara 😊😊
  • @all Kann man den Kleinen statt Wasser nicht abgekühlten Tee anbieten? Vielleicht funktioniert das besser für den Geschmack, meiner braucht das noch nicht aber ich dachte mir das ich das so mache.. 😅?
  • Wenn ja... würd mich dazu interessieren, welcher noch gut schmeckt aißer Fencheltee. Den mag er gar nicht
  • @Julia.Schw ich hab darüber mit meiner Mama gesprochen, wir sind uns auch nicht sicher aber ich denke wenn es ok ist ein Früchtetee? oder Kamille? 😅 mal schauen ob jemand mehr weiß 😊
  • Tee generell als Getränk anzubieten, wird nicht empfohlen. Fencheltee zb enthält ja durchaus Wirkstoffe und man sollte es eher als sanftes Medikament bei zb Blähungen sehen. Früchtetee enthält Säure, das ist auf Dauer für die Zähne nicht gut. Das Standardgetränk sollte Wasser sein, zwischendurch darf es auch Tee geben und später Fruchtsaft, mit mindestens 3 Teilen Wasser gemischt.
    riczifmamkl89
  • Wasser sollte wirklich das Standardgetränk sein, so wie @Maxi01 geschrieben hat ^^

    ich verwende tees wirklich nur als unterstützungs"medikament"

    hier einige sorten die verwendet werden können:

    Baby-Tee: Diese Teesorten sind am besten geeignet

    Fencheltee: Er steht an erster Stelle in der Hitliste für Babytee. Mild und leicht süßlich im Geschmack, lindert er Bauchschmerzen und entspannt. Mit Anis oder Kümmel lässt er sich gut mischen und wird dann zum echten Tausendsassa gegen Koliken beim Baby – Fencheltee ist immer eine gute Wahl.
    Kamillentee: Der Klassiker gegen allerlei Entzündungen und unangenehmes Rumoren in Babys Bäuchlein!
    Salbeitee: Vor allem bei Halsschmerzen kommt dieser antibakteriell wirkende Tee gerne zum Einsatz. Ältere Kinder können ihn auch zum Gurgeln verwenden.
    Roiboos-Tee: Als Tee für Babys ist Roiboos besonders gut geeignet. Der afrikanische Tee ist süßlich im Geschmack, enthält viele Mineralstoffe, entkrampft und kommt ganz ohne Koffein aus.
    Apfeltee: Auch wenn du den Früchtetee Baby nur sparsam anbieten solltest, ist Apfeltee Spitzenreiter! Vor allem bei Erkältungen, Koliken und Verstopfung kommt dieser Tee bei Babys gerne zum Einsatz. Aber auch Hagebutte ist als Baby-Tee beliebt.

    Tees die nicht für Babys geeignet sind:

    Baby-Tee: Diese Teesorten sind NICHT geeignet

    Pfefferminztee: Viele Erwachsene schwören auf Pfefferminztee, doch als Tee für Babys ist er keinesfalls geeignet! Das enthaltene Menthol kann nämlich schlimme Auswirkungen auf die Atmung deines Babys haben.
    Schwarztee und Grüner Tee: Schwarztee und Grüntee beinhalten Koffein beziehungsweise Gerbstoffe. Klar, dass solcher Tee für Babys nicht geeignet ist!

    (Quelle:https://www.hallo-eltern.de/baby/tee-fuer-babys/ )
  • Oh ich gebe fast immer Tee. Meist Fenchel oder Apfel Hagebutte. Manchmal Salbei wo sie Husten hatte.
  • Ein Kind braucht keinen Tee wegen des Geschmacks. Bis ein Baby etwas zu trinken bekommt, kennt es ausschließlich den Geschmack der (Mutter)Milch und vielleicht 1-3 Gemüsesorten, mit denen die Beikost gestartet wird.
    Die Geschmacksknospen von Kindern sind noch so unzählig und unverfälscht - das darf man nicht mit uns Erwachsenen vergleichen, die etwas Süßes oder Geschmack "brauchen". Ein Baby kennt nichts anderes also wird es auch nichts vermissen, wenn es Wasser zu trinken bekommt!
    Talia56ifmamkl89vonni7ConnyRuitchifyMely
  • Beim Trinken musst du dich gar nicht stressen, einfach mehrmals täglich anbieten und was das Kind trinkt, trinkt das Kind eben. Und nicht mehr. Die wissen schon was sie brauchen. Meiner hat lang, lang gar nix (!!) getrunken tagsüber. Dann eine Zeitlang ein paar ml, jetzt (1 Jahr) sind es wohl geschätzt etwa 40 ml pro Tag. Mehr braucht er offenbar nicht.
    Wir haben von Anfang an Brei versucht sowie auch Stücke zum Selberhalten oder auch Füttern. Es ging sehr zaghaft los bei uns, erst mit etwa 9 Monaten hat er "relevante" Mengen gegessen und auch jetzt isst er nicht so die Riesenportionen. Anfangs mochte er am liebsten Apfelmus und Joghurt, ich dachte schon dass ich ihn damit großziehen muss :D Jetzt isst er alles, Kohl, Kraut, Fisch, Fleisch, Spinat,.... schmeckt ihm alles! Am besten ist das, was die Eltern essen. Meist bekommt er noch Brei, er hat erst zwei Zähne aber zB liebt er Orangen in Stücke geschnitten oder Brot,... wenn er könnte, wie er wollte, würde er wohl nur Joghurt essen ;) Ich hab von Anfang an vom Familienessen etwas püriert und so machen wir es nach wie vor. Fleisch und Fisch haben wir nie weil wir Vegetarier sind also koche ich ab und zu extra für ihn aber ich finde dass das kein Riesenaufwand ist. Ich hab auch zB Mini-Fleischbällchen gemacht, die er zwischendurch snacken kann, das findet er auch super! Er ist jetzt wie gesagt über ein Jahr und ich kann dir immer noch genau sagen wieviel Fleisch/Fisch er in seinem Leben gegessen hat, so kleine Mengen sind es. Also bitte stress dich nicht mit der Einführungn von Fleisch, so schnell kriegen die keinen Eisenmangel.
    Worauf man verzichten muss wolltest du noch wissen: Honig, Zucker, Salz, Käse, grobe Kerne/Nüsse, Trauben im Ganzen (und ähnliches, woran man sich Verschlucken kann). Topfen noch nicht in relevanten Mengen (zu viel Eiweiß). Ich persönlich gebe auch ab einem Jahr keinen Zucker/Honig weil ich es nicht nötig finde, solang das Kind es nicht verlangt.
    Ich hab außerdem versucht, das Kind noch während des Stillens mit sämtlichen Allergenen in Kontakt zu bringen (zB Erdnussmus, Gluten, Fisch,...) um Allergien vorzubeugen.
    In Wahrheit ist das Ganze Beikost-Thema keine große Hexerei wenn man es entspannt angeht und auf die Bedürfnisse des Kindes achtet. Die wissen, was sie brauchen! :)
    wölfin
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland