Kinderwunsch mit Baby - Erfahrungen mit 2 Kindern unter 2 Jahren

Hallo liebe Mamas :)

Mein Sohn ist Ende April 2018 geboren und seit einigen Monaten steht bei uns das Thema Kinderwunsch im Raum.
Durch den schweren Start mit unserem Sohn (Notkaiserschnitt, Neo-Aufenthalt, extreme 3-Monats-Koliken) war ich selbst irgendwie überrascht über meinen Wunsch :# Ich ließ den Gedanken dann also erstmal beiseite, aber es lässt mich seit Monaten nicht mehr los.
Finanziell etc. würde nichts dagegen sprechen. Ich habe einen tollen Partner inklusive Omas. hinter mir, die mich in allen Lebenslagen unterstützen (auch was Mithilfe bei den Kindern betrifft) und mein Herz sagt eindeutig ja <3 Aber mein Verstand... Ich glaube ich habe Bedenken, zwei Kindern in so knappem Abstand gerecht zu werden.

Wie sind eure Erfahrungen mit 2 Kindern unter 2 Jahren? Wieso habt ihr euch für einen knappen Abstand entschieden und wie läuft es im Alltag bei euch?
Bin gespannt auf eure Antworten ;)

Kommentare

  • Kind Nr.2 war zwar ‚schon‘ 26 Monate alt als der Kleine geboren wurde, aber ich hoff es ist okay wenn ich trotzdem mitmische 😄
    Ehrlich gesagt wür ich den Abstand gewollt nicht nochmal so gering haben. Es ist extrem anstrengend, weil die ältere einfach keinen blassen Schimmer hat was ich von ihr will. Rücksicht kann man nicht wirklich verlangen, es ist schon mühsam.
    Die Große hingegen spür ich kaum. Da war der Abstand zur Mittleren knapp 4 Jahre - was mir auch wieder ein bissl zu viel wär. Ich würd so 3 Jahre Abstand anstreben.

    Aber man wächst mit seinen Aufgaben 😄
    anna_w
  • Meine "grosse" wird fast 19 Monate sein wenn baby nummer2 auf die Welt kommt im Juni!! Es war zwar geplant, das es dann so schnell geht überraschte uns dann doch, weil bei der grossen haben wir 5 Jahre und 3 ivf's gebraucht, und diesesmal hat es im ersten Zyklus geklappt!!

    Mir ist bewusst das es anstrengend wird (ist rs jetzt manchmal schon) aber ich freu mich voll das die zwei so nah beieinander sind, sind übrigens 2 Mädls also passt es voll gut!!

    Ich denke mir immer so!! Wenn andere das zweite mal von vorne anfangen bin ich mit meinen zwein aus dem gröbsten raus 😊
    anna_wNasty
  • @Asuna Natürlich, ich freue mich über jeden Erfahrungsbericht :smiley:" alt=":smiley:" height="20" />
    Kann mir vorstellen, dass es da manchmal bestimmt drunter und drüber geht, vor allem fehlt bei den "großen" in diesem jungen Alter wirklich noch das Verständnis dafür.
    Meine Schwester und ich sind auch gute 4 Jahre auseinander - für uns als Kinder war es zu viel. Wir konnten einfach nichts miteinander anfangen... Deshalb wünsche ich mir auch einen geringeren Abstand.
    Ich bin nur mehr bis Herbst in Karenz. Der Plan war ursprünglich, dann einfach daheim zu bleiben und bis der Zwerg mit 2,5 in den Kindergarten geht, nur geringfügig zu arbeiten. Aber karrieretechnisch wäre ein geringerer Abstand für mich auch attraktiver. Wieder einsteigen, dann aber bald wieder schwanger werden, erneute Karenz und nachher wieder "von vorne" anfangen... Natürlich kein Problem, aber für mich nicht ideal. Deshalb fände ich einen Abstand von etwa 3 Jahren auch nicht so richtig passend bei uns :neutral:" alt=":neutral:" height="20" />
    Alles nicht so einfach, es gibt immer Vor- und Nachteile denke ich ;)
  • @puppy2015 Oh, das ist auch wirklich ein knapper Abstand :p Wie bei meinen Neffen.
    Schön, dass es diesmal so reibungslos geklappt hat! :)
    Das stimmt, die zwei Mädls werden dann vermutlich viele Interessen gemeinsam haben :)
    Ich sehe das auch so wie du. Man ist dann noch irgendwie im "Babymodus" drin und viel routinierter. Und vor allem jobmäßig fände ich es viel schwieriger mit einem größeren Abstand...
    Wie reagiert denn die "große" bisher auf die Schwangerschaft?
  • Bei uns sinds 17 monate und glaub mir, ich fluche momentan jeden tag drüber. Die entscheidung hat mir mein alter abgenommen. Aber auch wenns momentan hart ist, ich glaub ich würds wieder so machen. Sie haben jetzt schon ganz viele momente, wo sie sehr viel miteinander anfangen können und ich denk mir halt dann immer, dass ich - wenns auch für mich sehr anstrengend ist - ihnen ein grosses geschenk gemacht habe und das macht mich irgendwie zufriedener.
    anna_w
  • Bei uns sinds 24 Monate Unterschied. Es ist seeeeeeeehr anstrengend. Schub beim Baby, Trotzphase bei der Großen. Beide brauchen vieo Aufmerksamkeit. Die Große muss viel zurückstecken was mir oft leid tut. Aber sie liebt ihren Bruder und busslt und umarmt ihn und dann bin ich doch wieder froh um den knappen Altersunterschied.
    anna_w
  • Bei uns sind’s 22 Monate. Überleg dir das gut; es war super super super anstrengend. Die ersten 8 Monate waren ein Horror, dann wurde es langsam besser.

    Heute sind sie 3 und 5 und es is sehr praktisch. Sie spielen toll miteinander, man kann ähnliches mit ihnen machen, sie lernen zusammen Eislaufen, skifahren, etc. Heute sind sie viel weniger Arbeit als ein Kind weil sie sich durchgehend miteinander beschäftigen.

    Ich finds zwar jetzt sehr schön aber ich weiß nicht ob ich mir das aussuchen würd. Ich glaub dass ein bissl mehr Abstand einfacher is und die Kinder dann auch noch sehr schön miteinander spielen. So eher 2.5 Jahre.

    Ich muss sich sagen wir haben Freunde mit demselben Abstand -22 Monate - da spielen die Kinder gar nicht miteinander.
    anna_w
  • 23 Monate Unterschied. Die ersten Monate ging's ganz gut, weil zwergenmann nur geschlafen hat, doch jetzt ist es soooo anstrengend. Wie @nurse_90 schon geschrieben hat, trotzphase, Schub, etc. Doch dann ist es auch wieder toll, wenn sie ein bisschen spielen miteinander (knapp 1 und 3 jahre) und das wird ja jetzt immer mehr
    anna_w
  • Oh ich bin auch schon sehr gespannt wie das wird, meine Kinder werden dann 24 Monate auseinander sein. Daweil habe ich mal Angst wie die Schwangerschaft wird... wenn ich wieder nur am brechen bin, kann das noch lustig werden mit meinen großen (1,5) aber bin erst in der 6. Woche.
    Ich denke das erste halbe Jahr, bevor der große in den Kindergarten kommt, wird sicher sehr anstrengend, aber wir haben uns auch wegen der Arbeitssituation und das spielen miteinander dafür entschieden.
    anna_w
  • Meine beiden sind 13 Monate auseinander und es war so nicht geplant 🙈 gefreut über unser zweites Wunder haben wir uns natürlich trotzdem sehr.
    Ich finde das erste halbe Jahr war hardcore weil die Große bei der Geburt ja erst 1 Jahr alt war und natürlich auch noch sehr „Baby“ war. Mein Mann hat zusätzlich zum Vollzeit-Job noch berufsbegleitend sein Master-Studium gemacht...

    Es geht alles iwie und man findet einfach wege und mittel wie es für einen als Mama am einfachsten geht. Die Großen lernen halt bei so knappen Abstand viel früher selbstständig zu werden und ich finde sie hat auch sehr profitiert was teilen und zusammen spielen angeht.

    Jz sind sie 2 und 3, die Große geht seit September von 8-11.45 uhr in den Kiga was mich zum mindestens am Vormittag etwas verschnaufen lässt bzw da mach ich viel im Haushalt weil das neben einem Kind natürlich leichter geht.

    Ich mache so ziemlich alles alleine was den Haushalt und einkaufen oder arzttermine betrifft weil mein mann im außendienst ist und erst am abend nach hause kommt.
    Meine Eltern unterstützen uns aber sehr von anfang an und unsre Ehe bleibt trotzdem nicht auf der Strecke, wir machen regelmäßig was alleine und auch die kinder sind abwechselnd einmal die Woche bei meiner Schwester und sie unternimmt halt mit einem der zwei was.

    Bei so knappen Abstand ist Unterstützung einfach klar von vorteil.
    anna_w
  • @anna_w da Finja doch noch relativ sehr jung ist mit ihren 15 Monaten bekommt sie von der SS gar nichts mit!! Sie hat nur das letzte mal, meinen Bauch gestreichelt und gleich danach ihren 😂 ich glaub auch das, das Thema Eifersucht eher gering sein wird, Finja ist aber generell ein einfaches Kind (ausser wenns trotz, aber das gehört dazu).
    anna_w
  • @anna_w wie sie miteinander spielen und verbunden sind, ist aber auch sehr unabhängig. Wenn ich dir meine beiden Mädels zeigen könnt würdest du wsl nie auf die Idee kommen, dass da 4 Jahre dazwischen liegen :)
    Sie spielen 10x lieber und ‚besser‘ miteinander, als die Kids einer Freundin (6&4).
    anna_w
  • dasbinichdasbinich Symbol

    747

    bearbeitet 8. März, 09:12
    Ich kann nur von meiner Schwägerin berichten, meine beiden Neffen sind 20 Monate auseinander.
    Der große ist extrem eifersüchtig und nimmt alles den kleinen weg obwohl er kennt Grund dafür hat, er bekommt auch immer was wenn der Kleine was bekommt ... aber das will er nicht verstehen. Er ist auch extrem je zornig wenn was nicht nach seinen Kopf geht würde er am kleinen hinhauen oder schreit alles zusammen. Es gibt aber auch momente da gibt er den kleinen Bussis und ist voll lieb zu ihm. Sie meinte wenn sie nicht schon so alt wäre hätte sie mehr Abstand gewählt.
    anna_w
  • Ich hab es im Forum schon mal geschrieben. Meine sind 17 Monate auseinander, ich bin locker an die Sache gegangen und für mich war es absolut mega anstrengend. Ich merke immer wieder,dass ich große Lücken vom ersten Jahr hab. Mich hat es überschlagen, auch wenn der große ok war. Aber er war zu klein. Ich konnte den Zwerg nie wo hinlegen alleine,der große wollte sich immer drauf legen. Außerdem war nr 2 soviel anstrengender als baby.
    Trotzdem glaube ich nicht,dass 6 Monate mehr so ein Unterschied gewesen wäre.
    Ich würde es trotzdem nochmal so machen.
    Ja, sie sind ein Herz und eine Seele und streiten aber auch ohne Ende. Heute 2,5 und 4 Jahre alt ist es schön so wie es ist.
    Was ich anders gemacht hätte:den großen nicht mit 1,5 Jahren für 3h in kiga bringen. Im nachhinein hat es den Tagesablauf enorm komplizierter gemacht und mich sehr gestresst
    anna_wsista2002
  • Meine zwei sind 22 Monate auseinander. Die Große war extrem eifersüchtig bzw ist es ab und zu noch immer. Der Kleine wird auch immer eifersüchtiger somit ist es schon sehr anstrengend für mich. Gemeinsam spielen tun sie bis jetzt nicht, sie streiten, nehmen sich Sachen gegebseitig weg, hauen sich.... es spielt halt jeder allein für sich oder gemeinsam mit mir. Sie sind jetzt 3 Jahre und 17 Monate. Ich denk aber es wäre egal wenn der Abstand größer wäre würden sie genauso streiten und ich hoffe halt einfach, dass das gemeinsame spielen noch kommt :D

    Also ich würd den Abstand wieder so wählen, wie du sagst, war es auch praktisch dazwischen nicht arbeiten gehen zu müssen für kurze Zeit. Bei Ausflüge ist es find ich auch einfacher mit gemeinsamen Interessen.
    anna_w
  • Ah was ich noch vergessen hab, das eifersüchtig sein oder streiten hat glaub ich auch einfach was mit dem Charakter zu tun und gar nicht so mit dem Abstand.

    Klar meine streiten auch mal um Dinge aber zu 90% spielen sie zusammen und brauchen mich oft den ganzen Nachmittag nicht zum spielen. Dann gibts wieder tage da fordern sie mich mehr ein aber das ist vollkommen ok so. Der kleine lernt ebenso Irrsinnig viel von der Großen und konnte einige Dinge schon viel früher als die große weil er alles aufschnappt.
    anna_w
  • Wow, so viele Antworten und Erfahrungsberichte in kurzer Zeit :o Das freut mich total! <3
    Hab jetzt mal alles mit großem Interesse gelesen :) Und im Großen und Ganzen würden viele einen kurzen Abstand eher nicht empfehlen. Wie ich mir schon gedacht habe ist es wirklich so anstrengend wie man es sich vorstellt :# :D Das Alter spielt bei mir keine Rolle, da ich erst 23 bin. Aber ein Abstand von mehr als 3 Jahren kommt für mich aufgrund der negativen Erfahrungen in meiner Kindheit nicht infrage - auch wenn das wie einige eh geschrieben haben natürlich auch eine Sache der Charakter der Kinder ist.

    Auf jeden Fall hilft mir der Austauch hier sehr weiter, auch wenn die Entschuldung chlussendlich natürlich bei uns alleine liegt.
  • Also ich hab selber nur ein Kind, habe aber eine ältere Schwester, die 13 Monate älter ist als ich. Ich erzähle mal meine Sicht als kleine Schwester 🙈.
    Ich weiß von meiner Mutter, sie hatte ziemlich Glück mit uns, den meine Schwester war anfangs ein Schreibaby, hat sich aber dann beruhigt gehabt und wo ich zur Welt kam, war sie ruhig und ich war ein braves Baby, es hat für sie gut geklappt, weil wir zum Glück irgendwie nicht anstrengend waren. Unsere Teenager Zeit war da deutlich anstrengender - zickenterror usw, aber ich muss sagen, dass es toll ist eine Schwester zu haben, die nicht viel älter ist. Wir haben gemeinsame Freunde und haben immer alles gemeinsam gemacht, Klamotten getauscht und und und.
    Man hat nicht nur eine Schwester sondern auch eine beste Freundin zugleich😊
    anna_w
  • Meine Kinder sind 18 Monate auseinander. Aktuell 3,5 und 2 Jahre alt.

    Es ist wirklich sehr oft anstrengend. Ich finde, es war trotzdem richtig so für uns. Mein Mann hingegen sagt oft, dass der kurze Altersabstand keine gute Idee war und rät jedem davon ab.

    Meine Schwester und ich sind auch 18 Monate auseinander. Meistens lief es gut. Während der Pubertät war's schwieriger zwischen uns. Jetzt sind wir beste Freundinnen.
    anna_w
  • Ich schreibe Mal als high need Kind mit 13 Monate jüngeren Bruder.
    Für mich war es meine gesamte Kindheit schlimm kaum Aufmerksamkeit zu bekommen, da ich ja schon größer bin. Mein Bruder und ich konnten auch erst im Erwachsenenalter richtig etwas miteinander anfangen und davor haben wir eher nebeneinander gelebt.
    Mein Bruder war das nette liebe Kind und ich die "rebellische". Beide haben kaum gute Erinnerungen an unsere Kindheit. Wir beide hätten entweder einen größeren Abstand gebraucht oder Eltern die sich mehr als nur materiell um uns gekümmert haben.
    anna_w
  • Ich frage mich warum noch gar keine von euch geschrieben hat, dass der kleine Unterschied zwischen den Geschwister toll ist.
    Also, meine Zwerge sind 3 und 14m alt. Ende Juni/anfang Juni kommt das Baby nr 3.
    Bei meinem Sohn gabs NIE eifersucht und war ab dem Moment als die kleine geboren wurde ihr größter Fan und beschützer. Sie vergöttert ihn und sie sind ein Herz und eine Seele. Ich habe keine HIlfe (ok, bis auf die Putzfrau) mein Man arbeitet meistens rumd um die Uhr, so dass ich beide zwei (die kleine war ein Schreibaby :P) immer alleine gemeinsam ins Bett brachte. Ja, ich habe beide Hände voll zu tun (so wie man da in den USA sagt), bin alle zehn Tage spißieg, genervt und übermüdet. Aber die Restlichen neun Tage sind wunderschön. Wir würden es nicht anders haben wollen. Wir finden den Abstand zwar sehr Intensiv aber wunderschön.
    Sonnenblume87anna_w
  • @dinkelkorn es klingt ja toll bei euch aber bei uns wars halt echt nicht so. Ich finds jetzt toll - mit 3 und 5 - aber der Anfang war echt schlimm. Das will ich auch gar nicht beschönigen.
    (Super dass es bei euch besser klappt!!)
    Mir tut ihm Nachhinein auch mein großer leid. Der musste damals sehr zurückstecken. Und er war doch selber noch so klein. Ich merk das jetzt erst wo der kleine in dem Alter ist. Ich bin mim kleinen viel geduldiger bei seinen trotzanfällen zb - weil ich das halt sein kann. Mit Baby daneben ging das nicht.

    Und der kleine is viel einfacher bei vielen Sachen was ich darauf zurückführ dass der große sich damals meine Aufmerksamkeit über negative Sachen geholt hat (holen musste).
    anna_w
  • @dinkelkorn Ich hab vl vergessen, dazu zu schreiben dass wir den knappen Abstand absolut toll finden auch wenns net geplant war.
    Mein kleiner war am Anfang auch einer kleiner Schreihals und ich hab fast täglich die Große niedergelegt während der kleine im Tragetuch war.
    Sowie du schreibst hab ich alle 14 Tage mal nen Tag wo ich am liebsten davon laufen würd und müde bin und einfach alles bäh ist aber sonst pack ich auch alles alleine.

    Meine Mama wohnt halt nur 10km weg und ich fahr in die Ortsschaft immer einkaufen weil bei uns gibts nix und da schupf ich ihr manchmal die kids vorbei und erledige den Lebensmitteleinkauf (wenn ich ihn nicht schon am VM gemacht hab.)

    Also bei uns überwiegen auch stark die positiven Eindrücke des knappen Abstandes.
    dinkelkornanna_w
  • Danke @Giulia1991 ☺️ Ich war bevor ich baby nr 2 bekam recht traurig drüber, da mir keiner sagte, dass es schön wird sondern nur negativ waren. Und ja, ich war mit einem Kind oft viel überfordeter als mit zweien. Bin gespannt wie das mit drei kleinkindern sein wird. Wir können das kaum erwarten 😍
    anna_w
  • KaNiKaNi Symbol

    2,187

    bearbeitet 8. März, 20:30
    Meine sind 15 Monate auseinander, jetzt 4 und 3. Es ist und war anstrengend, zB mein Großer ging erst mit 16 Monaten alleine. Vor allem die ersten Monate fordern sehr, aber man kennt es ja nicht anders, ist in der Situation drinnen und macht das Beste daraus. Ich hatte untertags nie Hilfe, habe das aber niemals als Problem empfunden! Man organisiert sich halt anders und mein LG musste schon sehr oft abends aufräumen.
    Ich denke im Nachhinein auch, dass mein Großer schneller "erwachsen" werde musste und die Kleine mehr "Baby sein darf".

    Meine Kinder verstehen sich super, spielen total lieb miteinander, schon ab dem Zeitpunkt wo die Kleine mobil wurde. Klar sie streiten auch viel, aber im Großen und Ganzen ist es sehr harmonisch zwischen den beiden. Sie haben die gleichen Interessen da ähnliches Alter, das macht zB Planung von Ausflügen leicht :) Aber Achtung: Sie synchronisieren häufig die Trotzphase und schauen vom anderen ab, das ist Horror pur für mich. Aber keine Trotzphase ist einfach ;)

    Ich finde jetzt im Kleinkindalter den Altersunterschied toll! Ich hoffe meine 2 verstehen sich auch als Erwachsene noch so gut.

    Ich persönlich würde sagen, dass zB ein 3 Jahres Abstand zu anfangs "einfacher" wäre, weiß nicht wie ich es besser ausdrücken kann, aber dafür hat man halt andere Dinge die gelöst werden müssen.
    anna_w
  • @dinkelkorn Ich muss sagen ich hab das erste Jahr mit der Großen sehr genossen, sie hat so liebend gern geschlafen, dass wir oft bis 10 oder 11 im Bett gelegen sind, wAs natürlich mit zunehmender Schwangerschafth umso angenehmer war.
    Aber uns wurde auch oft gesagt dass wir zwei so knapp nie schaffen werden und ich werd im Haushalt versinken und nix andres mehr machen als windel wechseln....
    anna_w
  • Meine zwei Jungs sind jetzt fast 4 und 2, also der Abstand ist 21 Monate zwischen ihnen und ich finde den kleinen Abstand auch toll, so toll sogar, dass im Sommer Baby Nr.3 kommt! (Da wäre auch ein kleinerer Abstand geplant gewesen eigentlich, aber es passt jetzt so) Mein Großer war ein sehr anstrengendes Baby, deshalb war ich umso erstaunter, dass mein Kleiner die ersten Monate fast nur geschlafen hat und ich habe es mit zwei Kindern eigentlich nie so anstrengend gefunden wie mit meinem Großen alleine. Aber das hängt natürlich ganz stark von den Kindern ab, ws hätte ich es als viel anstrengender empfunden, wenn ich sie in der umgekehrten Reihenfolge bekommen hätte!

    Trotzdem finde ich den kleinen Abstand toll, weil sie sehr viel voneinander lernen und auch, wenn sie oft streiten, es wird ihnen nie langweilig und sie können schon echt viel miteinander anfangen! Und was ich richtig süß finde, ist, wenn einer von ihnen nicht da ist, fragt der andere ständig nach ihm und man merkt richtig, wie sie sich vermissen!

    Also noch eine Stimme FÜR einen kleinen Abstand...ich würde es wieder genauso machen!
    dinkelkornanna_wSonne0188
  • ich finde man kann es so oder anders treffen. Wurscht wie viele. Mann weiß vorher nie "Was raus kommt". Wenn mich wer fragt sah ich immer "derweil is supa!". Weil er weiß was morgen ist!

    Aber so geht es Mamas mit einem Kind gleich wie Mamas mit mehr Kindern. Man hat immer mal Momente, wo man den Hut drauf hauen möchte und andere, wo das Leben dann einfach mal perfekt ist.

    Meine drei Mäuse sind kommenden Monat 3.5Jahre, 2Jahre und 3Monate und ich liebe es. Sie bringen mich tagtäglich in allen Gefühksebenen an meine Grenzen, die Häufigkeit in der ich mich mit nem Cuba Libre in der Besenkammer verschanzen möchte sind aber noch wesentlich weniger, denn die in denen ich dankbar dafür bin das es so ist, wie es ist und eine schöne Zeit habe.

    Aber- hätte auch "schiefgehen" können, vielleicht krieg ich ja noxh die volle Breitseite. Den groben Pubertätszeitraum habe ich meinem Mann bereits vorangekündigt im Kloster zu verbringen! 😋
    anna_w
  • Wir haben begonnen, am zweiten Kind zu basteln, als unsere Tochter 6 Monate alt war und ich wurde nach zwei Monaten gleich schwanger. Somit sind die beiden 17 Monate auseinander. Klar war es am Anfang anstrengend und hat mich oft an meine Grenzen gebracht, aber es wird besser.
    Svenja ist jetzt 3 Jahre und Sirius 20 Monate und mittlerweile spielen sie echt viel miteinander. Sie haben viel gleiche Interessen und Streit gibt es (noch) so gut wie nie.
    Für uns passt der Abstand gut, aber wie schon geschrieben wurde, hängt das sicher auch vom Charakter der Kinder ab.
    Meine Zwei sind auf jeden Fall ein Herz und eine Seele :)
    anna_w
  • anna_wanna_w Symbol

    83

    bearbeitet 11. März, 21:10
    Es ist wirklich schön, auch positives zu lesen :)
    Bitte nicht falsch verstehen - ich wünsche mir natürlich ehrliche Erfahrungen und wenn viele es eben als extrem anstrengend empfinden und es daher nicht empfehlen würden, ist das natürlich verständlich. Jedes Kind ist anders und jeder hat eine andere Belastungsgrenze, ganz klar.
    Auf jeden Fall sehr interessant und hilfreich, von so vielen verschiedenen Erfahrungen zu lesen!
    Ich würde meinen Sohn eher nicht als "Anfängerbaby" beschreiben :D Mittlerweile funktioniert zwar alles super und wir sind ein eingespieltes Team, aber die ersten 6 Monate waren extrem hart mit ihm... Er hat untertags die ersten Monate fast pausenlos geschrien, hat phasenweise nachts kaum geschlafen und hatte ganz schlimm mit Bauchweh zu kämpfen. Also trau ich mich mal zu sagen, dass ich nun schon etwas abgehärtet bin ;) Allerdings braucht er mich auch noch sehr - Schlafen gehen geht nur mit mir, zum Mittagsschlaf muss ich mich immer dazulegen und er schläft nur im Familienbett. Deshalb möchte ich ihm ein Geschwisterchen eigentlich nicht zu früh "zumuten" :/
  • Ich habe wieder viel nachgedacht die letzten Tage, wir haben nochmal ausführlich über alles geredet, überlegt, Vor- und Nachteile abgewogen.... Und momentan streben wir ein Sommer- oder Herbstbaby 2020 an :smiley:" alt=":smiley:" height="20" /> Unser Sohn wird dann schon über 2 oder sogar fast 2,5 Jahre alt sein, unserer langersehnte Hochzeit im April wird ohne Neugeborenes stattfinden :D (auch nicht unwesentlich haha) und ich werde dazwsichen nicht wieder in den Beruf einsteigen müssen, sondern nur wie geplant geringfügig arbeiten. Jobtechnisch zwar etwas knapp, aber es kann nicht alles perfekt sein ;)
    Natürlich kann man nicht alles im Vorhinein planen, aber so wäre es zumindest wünschenswert :smile:" alt=":smile:" height="20" />
  • Christina91Christina91 Symbol

    1,883

    bearbeitet 11. März, 21:54
    Also ich muss nochmal meinen Senf dazu geben :D ich finde es zwar sehr anstrengend mit den zweien, würde es aber wieder genauso machen. Ich bin mir ziemlich sicher das die Große auch ein Jahr später mit Eifersucht reagiert hätte und sie eben auch mit mehr Abstand nicht weniger sreiten würden. Wie die anderen sagten, hängt das eher vom Charakter als vom Alter ab.
    Die Große hat den Kleinen aber trotzdem lieb, sie passt auf ihn auf bei gefährlichen Situationen und will ihn beschützen.

    Toll das ihr euch gemeinsam so entschieden habt. Wir haben geheiratet als der Kleine 10 Monate alt war. Ich hab ihn so gut wie nicht gespürt, er war dauert bei irgendwem. Mit ganz kleinen Baby hätte ich mir eine Hochzeit allerdings nicht vorstellen können, alleine wegen dem stillen.
    anna_w
  • Hi... meine 2 Buben sind 19 Monate auseinander. Mein Erster ist ein Frühchen und wir haben auch einiges mitgemacht. Als ich mit Nr. 2 schwanger war, war ich zunächst mal geschockt. Erstens kam mir der Gedanke, wie ich das mit 2 so Kleinen schaffen werde und 2. hatte ich schlimme Komplikationen bei der Geburt. Trotz Hochrisikoschwangerschaft ist unser 2. Sohn reif geboren. Mittlerweile sind die Buben 3 und 22 Monate und es ist einfacher als ich dachte. Das Baby ist sehr pflegeleicht, da hab ich Glück. Ich freue mich auch für die 2, dass sie einander haben. Bei einem geringen Altersunterschied haben sie die gleichen Interessen. Außerdem läuft alles so weiter wie bisher. Es ist alles vorhanden und man ist schon bzw. noch geübt. Ich würde es immer wieder so machen.
    anna_w
  • Was ich noch sagen will... natürlich kann man vom Großen noch rein gar nichts erwarten und ich verlange auch absolut nichts von ihm. Das ist bei einem großen Altersunterschied dann auch oft so, dass die Großen plötzlich vernünftig sein müssen. Dadurch kommt dann auch die Eifersucht, die übrigens bei uns auch absolut kein Thema ist. Selbst dafür ist der Große noch zu klein.
    anna_w
  • ssnaqvo04k0t.jpg

    Meine beiden Süßen <3
    Talia56dinkelkornLilie82Naomi_Christina91Bugseyanna_w
  • Ich will auch noch mal senfen:
    Ich finde eigentlich nicht, dass hier konkret übermässig abgeraten wurde .... die meisten sagen eh wahrheitsgemäss dass es anstrengend war, sie es aber doch im endeffekt so mögen wie es ist. Ich könnt meine beiden momentan jeden tag auf den mond schiessen, aber das würde ich vermutlich auch zwei mit grösserem abstand und die vorteile überwiegen jetzt so stark, dass ichs mir partout nicht anders vorstellen kann/will. Und etwas, was meine beiden momentan zauberhaft können, was meiner meinung nach nur bei so kleinen würmern geht: sie sind sooooo unbeeinflusst miteinander. Wenn sie sich liebhaben dann richtig ohne rücksicht auf verluste. Da wird schon mal ein kleiner bruder versehentlich von der couch runtergebusselt oder die grosse schwester hat sabber und rotz im ganzen gesicht weil ihm halt in dem moment nach kuscheln war. Gleiches freilich im streit, aber ich lerne soviel dazu weil ich es immer öfter schaffe, nicht dazwischen zu gehen (ausser bei verletzungsgefahr, versteht sich) und sie sich so eine tolle streitkultur "erarbeiten" können. Besonders massiv fällt mir das grad bei der grossen auf, die jetzt meist schon sehr überlegt daher kommt wenn sie ihm was wegnehmen will und dinge zum tausch anbietet .... ja, also noch einmal, fürchterlich mühsam, aber trotzdem toll!!!!
    anna_w
  • @loewinundlamm also das die Eifersucht nur kommt weil die Großen vernünftig sein müssen kann ich so nicht bestätigen. Ich hab von der Großen nichts verlangt, hab sie mit einbezogen aber zu nichts gezwungen, hab ihr viel Aufmerksamkeit geschenkt, auch während dem stillen Buch gelesen oder gespielt und der Kleine musste auch ab und zu mal warten, wenn mich die Große brauchte bzw ist das natürlich noch immer so. Bei zwei kann man halt nicht jedes Bedürfnis sofort befriedigen und ab und zu muss einer warten. Ich finde allerdings dass ich ihr keinen Grund gab eifersüchtig zu sein. Sie durfte zb auch weiterhin bei uns im Bett schlafen, der kleine wurde mit 3 Monaten ausquatiert.
    anna_w
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland