Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Krippenstart Geschwisterkind - wem gings ähnlich?

Hallo leute,

Vielleicht jemand hier, der mir ein bisschen zuspruch übermitteln kann?

Seit einer woche ist unser Mini (1.5 jahre) nun in eingwöhnung in der gruppe seiner grossen schwester (wird im märz 3) und mittlerweile ists leider ein "bisschen dramatisch". Der kleine ist von haus aus kein menschenfreund. Selbst daheim lässt er sich von meinem LG wenn dann nur dann beruhigen, wenn ich nicht da bin (was eh schon mehr als selten der fall ist). Jetzt ists für die grosse maus also nun auch in "ihrer krippe" so, dass ständig der zwerg im vordergrund steht. Dass sie da ausflippt verstehe ich voll und ganz. Aber jetzt kommt dazu dass ich freilich auch von anderen kindern in anspruch genommen werde weil ich ja noch ständig anwesend bin. Jetzt hängt sie's freilich komplett aus. Heute musste ich mit 2 brüllenden kindern schon nach 2 stunden wieder gehen, weil halt auch die restlichen kids total unruhig wurden durch die ständigen eifersüchteleien. Aber ich kann ja jetzt auch kein "fremdkind" einfach wegstossen .....

Gings euch ähnlich und habt ihrs trotzdem durchgezogen? Ich muss dazu sagen dass wir auf dem land wohnen und ich natürlich im notfall was ändern könnte, aber eine 20 km entfernte krippe, nur damit beide in eine getrennte gruppe gehen können????

Kommentare

  • Bei uns dürfen Geschwisterkinder aus solchen Gründen nicht in die gleiche Gruppe. Die müssen in die andere gehen. Anscheinend passiert das öfters.
    Gibt es nur die eine Gruppe?

    Aber in einem komplett anderen Kindergarten stell ich mir das auch mühsam vor, die Fahrerei.
  • Kann die Große mit Semesterwechsel vielleicht schon in den Kindergarten wechseln?
  • CorniCorni Symbol

    3,051

    bearbeitet 11. Februar, 23:13
    @lama Lässt dich dein Kleiner überhaupt nicht gehen? Also, dass du zb in der Garderobe wartest?

    Ich hab ein ähnliches Problem mit meiner Großen gehabt. Ich bin während der Eingewöhnung auch von den anderen Kindern belagert worden. Eh klar, und meine Große ist dann auch ausgezuckt.
    Die Betreuerinnen bzw Pädagoginnen haben dann so gut es ging versucht, die betreffenden Kinder abzulenken und ich hab in der Garderobe gewartet. Da konnte sie jederzeit zu mir. Gekommen ist sie aber recht selten.

    Edit: Meine Kleine kommt dann in den Kiga, wenn meine Große ihr letztes Jahr hat. Da bin ich auch gespannt, wie es wird. Aber gut, sie sind dann schon älter als deine zwei.
  • @schnoggele sie kann dann ab September in den kiga. Da der kleine ein September-Kind ist geht er dann eben noch 2 jahre krippe. Deshalb wäre es eben wirklich nur äusserster notfall ihn woanders unterzubringen. Wechseln will ich dann eben auch nicht und dann insgesamt 2.5 jahre krippe ausserhalb des wohnsitzes ist schon heftig

    @Corni nein. Wenn ich weg will dann muss ich sichtlich weg sein. Und das eben auch mit drama. Würde ich in der garderobe sitzen würd er nicht raufgehen. Die grosse also in ihrem momentsnen gemütszustand dann wohl auch nicht.

    Hm. Schwierig eben. Einerseits will ich die 2 nicht überfordern, andererseits sind und bleiben sie geschwister und werden halt auch damit leben lernen müssen damit klarzukommen.
  • Ich stell mir das in einer Gruppe auch sehr kompliziert vor. Bei mir werden alle drei ins gleiche haus gehen, grosse kiga, und die Zwillinge in 2 getrennte krippengruppen. Sie müssen eh daheim miteinander klar kommen.

    @lama wäre es nicht leichter wenn ihr erst im September beginnt wenn die grosse im kiga ist? Oder geht das arbeitstechnisch nicht.

    Ich hab dann im September noch 20 Tage um die Knirpse einzugewöhnen. Aber zum Glück geht First Lady gern, da gibt's keine Probleme.
  • Bei uns werden auch alle Geschwister getrennt außer es wird explizit gewünscht dass sie zusammen kommen.

    Die Große ist so ein Beschützer, das würde nicht gut gehen und sie wäre immer auf den kleinen fixiert bzw würd der nicht lernen sich selbst durchzusetzen oder freunde zu finden
  • Was würde denn passieren wenn du nicht da bist?
    Während die Eingewöhnung in die Kinderkrippe bei uns super ging war unser Kindergartenstart auch sehr holprig. Hatte auch noch die Kleine immer mit (ging damals nicht anders). Dann wollten die älteren Mädels in der Gruppe immer "Babypuppe" halten und spielen. Im Endeffekt wollte mein Grosser nicht mehr mal, dass ich aufstehe. Ich sollte die Kleine im Sitzen auf einem Kindergartenstuhl in den Schlaf schunkeln. Das mit der Garderobe ging gar nicht. Nach 3 Wochen gab ich ko, mir tat alles weh, ich fühlte mich von meinem Großen gepflanzt. Jetzt werden einige aufschreien, denn ich hab dann getan was echt nötig war, viele aber hier sicher verurteilen. Ich hab ihm einen Kuss gegeben, hab ihm gesagt ich liebe ihn, er ist schon ein grosses Kindergartenkind, ich hol ihn später.....tja, Geschrei vorprogrammiert, einer der Pädagogen musste ihn halten, mein Herz hat geblutet, aber ich bin raus....und hab ihn diese Situation alleine meistern lassen. Und er musste sie alleine meistern. Als ich wiedergekommen bin war er in ein Spiel vertieft, wollte gar nicht gleich heim. Abends fragte er mich ob ich stolz auf ihn bin, dass er jetzt ein grosses Kindergartenkind ist. Er geht seitdem echt gerne hin. Sonntags ist er oft schon am Verzweifeln wann denn jetzt endlich wieder Kindergarten ist.

    Ich dachte anfangs ich müsste ihn beschützen und da sein, sofort springen wenn er sich nicht wohl fühlt dort. Ich glaube aber inzwischen, dass man Kindern ruhig mehr zutrauen kann und sie sich das oft viel besser richten wenn Mama oder Papa nicht da sind. Vielleicht würde deine Große den Kleinen auch beschützen wenn du nicht da bist. Mein Grosser nervt seine kleine Schwester den ganzen Tag, schubst, nimmt Dinge weg,....aber wenn da ein dritter was seiner kleinen Schwester täte...uiui...da ist er zur Stelle. Ein Kindergartenfreund hat die Kleine beim Kommen mal ziemlich unsanft hochgenommen und durch den Raum getragen.....er ist sofort nach, das ist SEINE Schwester und auf die muss man aufpassen und da muss man vorsichtig sein.....
    Nastyincredibilesdoppeljackpot_83yve412lamaCornisusewölfinSimisunshineArwen1982at
  • @Nasty logisch ginge das. Aber momentan versuche ich noch es zu vermeiden. Ich müsste ggfs meinen job kündigen und so einen schritt will ich nicht vorschnell machen zumal ich ja dann auch noch nicht abschätzen kann, ob es im september dann besser laufen würde. Kann mir durchaus vorstellen, dass sie dann traurig sein könnte weil der kleine bruder in ihre geliebte krippe geht und für sie alles neu im kiga ist.

    @schnoggele das ist die krux. In den paar fällen wo er ohne mich war hörte ich immer, dass es kein grosses problem gab. Vermutlich flippt er aber beim verlassen voll aus und das braucht sicherlich etwas "arbeit" um ihn abzulenken. Ich bin halt leider auch so gestrickt, dass ich mich immer ein wenig schlecht fühle, wenn ich wem die kinder "aufhalse", selbst wenn der/die dafür bezahlt wird.
    Morgen werden wir es mal für 20 minuten probieren.
    Versuche eh auch - wie du schreibst - den kindern mehr zuzutrauen, gelingt mir nicht immer.
    Beispiel grad heute: ich staune über ein krippenkind, das mit grad gut 2 monaten sein schneegewand selber anzieht, da sagt die betreuerin, dass das meine wohl auch normalerweise tut. Daheim stellt sie sich (aber eben offensichtlich bewusst) so an, dass mir gar nix über bleibt als sie anzuziehen wenn ich noch irgendwann das haus verlassen will
  • @lama Meine Große war bzw ist im Kiga auch immer sehr selbstständig. Daheim lässt sie sich bedienen (mit mittlerweile 4 Jahren...)

    Ich würde jetzt auch nicht mit der Eingewöhnung aufhören. Ich glaub, das würde deine Kinder nur verwirren. Außerdem hast du dann das Problem, dass du im Herbst zwei Kinder neu eingewöhnen musst, wenn die Große neu in den Kiga kommt.
    Versuch es wirklich mal mit weggehen. Drama ist ok, sofern er sich rasch wieder beruhigt. In den meisten Fällen ist das so. Wenn es gar nicht geht, werden es dir die Pädagogen hoffentlich ehrlich sagen.
    Ein schlechtes Gewissen ist auch normal, denk ich. Ach, wie oft hab ich beim Heimfahren geheult, weil mein kleines Mädchen "ganz alleine auf sich gestellt war". Während sie schon wieder fröhlich war. (Aber das kennst du ws eh noch von deiner Großen).
  • @lama das ist doch normal das Kinder ausser haus mehr können, folgen und machen als daheim.
    First Lady ist ja schon 4 und stellt sich daheim auch wie ein Baby. Anziehen verlernt 😊 immerhin werden ja babybrüder auch angezogen. Das schockiert mich jetzt nicht.

    Als Janin mit 2 in die Krippe bzw zur Tagesmutter kam hat mir die erklärt daß ich als Mama 100prozentig dahinter stehen muss sie abzugeben. Ich muss mich wohlfühlen und nicht daran denken daß sie weinen könnte. Kinder spüren jedes Gefühl in dir.
    Sicher hat sie beim Abschied Mal geweint, hab absichtlich das haus verlassen und keine 60 Sekunden später kam Foto und Nachricht das alles prima ist.

    Ich will jetzt damit nicht sagen das du nicht wirklich dahinter stehst, das kann ich gar net beurteilen. Aber vielleicht versuchst du echt Mal kurzen Prozess. Bussi bis später und raus aus dem haus. Geh in der Nähe auf einen Kaffee und denk nicht dran was da drin passiert.
    Wenn es gar net geht wirst du eh angerufen.
  • Ich würde jetzt wo ihr angefangen habt auch nicht aufhören. Mein Zwerg ist mit 2,5 zur Tagesmutter gekommen, für 3 Vormittage die Woche, und mit 3,5 dann in den Kiga. Die Eingewöhnung bei der Tagesmutter war auch eher schwierig, er war immer angespannt, weil er gewusst hat ich gehe dann irgendwann und es war ein riesen Drama. Im Endeffekt bin ich dann nochmal eine Woche komplett dabei geblieben und habe ihm auch gesagt, daß ich nicht gehen werde. Und dann bin ich gar nicht mehr mit rein, sondern habe ihn so wie es dann auch weiterhin sein würde einfach in der Früh hingebracht und bin sofort gegangen. Am Anfang halt nur 30 Min. Weniger ist laut meiner Schwester die Entwicklungspsychologin ist nicht gut, weil das Kind die Chance haben muss sich zu beruhigen und ins spielen zu vertiefen. Und das hat relativ sofort geklappt. Ich habe ihm gesagt ich bin ganz bald wieder da, und das habe ich auch eingehalten. Wir haben dann schrittweise die Zeit die er dort war verlängert.

    Demnach, vielleicht versuchst du es auch einfach mal so und gehst nicht mehr mit rein sondern gibst sie gleich nur in der Früh ab.
    lama
  • Hast du die Möglichkeit dass wer anderer die Eingewöhnung macht? Manchmal gehts leichter wenn es nicht die Mama macht.
    melly210
  • @kea jein. Mein LG ist selbständig und klar, auch das wär dann im notfall sicher ein thema. Wir habens bei der grossen dann so gemacht: anfangs war's bei ihr nie ein problem, mit ausnahme der verabschiedung. Sie hat sich dann manchmal regelrecht an mich geklammert. Dann hat er sie immer hingebracht und ich sie abgeholt, war ab da kein thema mehr.

    Heute bin ich hin, hab die zwerge abgegeben und bin zum arzt. War null problem. Mal sehen, wie das morgen läuft wenn sie ahnen bzw wissen dass ich wieder gehe.
  • Hoffe sie haben sich auch gemerkt das du ja wieder gekommen bist😏
    Drück die Daumen für morgen.

    Bin gespannt wie es im September bei uns läuft
  • Sodala. Woche 1 erledigt. Der kleine Herr macht es wirklich ganz toll. Hab sie gestern und heute jeweils 1.5 stunden dort gelassen, überhaupt kein problem. Nur der grossen steht jetzt dann echt die emotionale krise bis zum hals. Ich merk regelrecht wie sie von ihren gefühlen nur so gebeutelt wird. Auswärts gehts halbwegs .... daheim die absolute katastrophe. Ich hoff schon sehr dass mein mädchen und ich das jetzt bald packen werden :/
  • @lama Wie äußert sich das Zuhause?
    Ist sie wütend? Oder traurig?

    Meine Große ist extrem eifersüchtig. Es ist zwar ein bisschen besser geworden mit der Zeit. Aber sie kann da echt von 0 auf 100 bitterböse auf ihre kleine Schwester werden (ohne für mich ersichtlichen Grund)
  • Ich glaub das hat nix mit Kindergarten/Krippe zu tun.
    Meine Grosse (4) kann echt rasend werden . Warum ? Es reicht schon wenn ich ihren Brüdern (16 Monate) die Nase zuerst putze oder anfange die kleinen anzuziehen und sie noch Schuhe braucht oder dgl. Lauter unnötige Dinge.
    Und sie braucht immer was wenn ich Wickel, anziehe oder sonst was tue.
    Schreit kreischt oder haut ihre Brüder ohne Grund.

    Wir üben gerade ruhig zu bleiben 😊
  • Ich glaub einfach dass der krippenstart das tüpfelchen auf dem i war. Sie ist seit kurzem auf schnullerentzug ... war zwar so nicht geplant aber ich sag auch nicht "nein" wenn sie selbst die schnullerfee bestellt. Jedenfalls haben wir seither keinen mittagsschlaf mehr. Die kombi von müdigkeit und schnullersehnsucht sind sicherlich anlass genug zum ausrasten. Sie pickt quasi dauernd jammernd an mir wobei ich aber auch nix richtig machen kann. Sie will auf mir rumklettern, mich beissen, abschlecken oder hauen. Es ist ihr egal wenn ich sag dass es weh tut, sie machts erst recht. Grad heute hat sie mir wieder dauernd mit der gabel während dem essen in den oberarm gepiekst. Aber auch hinsichtlich "liebe" scheint sie sich nicht so eins zu sein, speziell meinem LG gegenüber. Will er ihr ein bussi geben stösst sie in weg um kurz darauf in tränen auszubrechen dass sie keins gekriegt hat.

    Ach, schwierig.
  • Gib ihr Zeit, kann nur besser werden. Lass dich drücken.

    Hier pieksen mich die kleinen während dem Essen🙈 falls ich überhaupt zum Essen komme, vor lauter gezicke ist im Moment alles schwierig.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland