Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Polypen/vergrößerte Rachenmandeln

Wir waren heute nach monatelangem Dauerschnupfen beim HNO und der meinte auch "Polypen" und zur Zeit verminderte Hörleistung, beobachten aber nicht gleich operieren. Mein Kleiner ist jetzt knapp 24 Monate. Hat jemand Erfahrung damit?
Die gegoogelten Symptome passen alle, Mundatmung, starkes Sabbern, undeutlich Sprechen, Untergewicht, Schnarchen und schlecht schlafen.
Verschrieben hat er jetzt ein Allergiemittel was mich auch etwas irritiert.
«1

Kommentare

  • Mir hat man nur gesagt das man das ungern vor dem kigaalter operiert.
    Da kann man nicht viel machen. Oft liegt es daran daß die Nasen/Rache Höhlen zu eng sind aber sich dank Wachstum auch von selbst lösen könnte.
    Raffael hat auch Polypen und immer wieder Mal vergrößerte Mandeln, ist aber erst 15 Monate alt. .
    Medikamente haben wir keine.

    Vielleicht möchte der Arzt schauen ob es besser wird und doch eine Allergie ist? Passt halt nicht zu Polypen🤔 oder nur die Symptome vom schnupfen behandeln? würde da nochmals nachfragen...

    Ich kann mich an beide ops erinnern : Polypen (mit 5 oder 6 und Mandeln mit 16) ist schon so plus minus 30 Jahre her😎aber war echt nicht schön....
  • Ich kann nur von meinem Patenkind reden, was vor Weihnachten endlich operiert wurde (5 Jahre) und seitdem viiiiiel besser schläft, spricht und auch isst!
    Meine Freundin hat sich damals eine 2 Meinung geholt und der Arzt sagte, man sollte operieren und das zeitnah!
  • Babsi123Babsi123 Symbol

    1,466

    bearbeitet 4. Januar, 22:09
    Meine Große ist kurz nach ihrem 3. Geburtstag operiert worden. Bei der Mutterkind pass untersuchung meinte der Arzt es wäre aller höchste Eisenbahn. Und auch ein weiterer Arzt und der HNO bestätigten das. Die Mandeln wurden mittels Ultraschall verkleinert. Polypen entfernt und im Ohr wurde ein Paukenröhrchen gesetzt. Davor hatte sie stark geschnarcht, fast nur durch den Mund geatmet und schlecht gegessen.

    Die Operation hat sie super weg gesteckt, wir waren nur 1 Nacht im KH, 2 Wochen etwas Ruhepause und dann war alles wieder gut. Schmerzen hatte sie auf der Hand, wo der Venenflow war, aber nicht im Hals.
    Sie hat innerhalb von 2 Monaten von 11 kg auf 14 kg zugenommen, sprachlich ist es auch besser geworden und sie atmet natürlich besser.

    Ich würde sagen holt auch mehrere Meinungen und wartet vl noch. Symptome hatte mein Mädi auch schon lange, aber viel früher hätte ich sie auch nicht operieren lassen wollen. Narkose ist ja doch nicht sooo das Wahre für ein Kleinkind. Aber geholfen hat es ihr auf alle Fälle!!!
    itchify
  • Meine Große wurde mit 3,5 Jahren operiert (ist jetzt ein knappes halbes Jahr her). Polypen weg, Paukenröhrchen in beide Ohren, weil die Flüssigkeit schon so zäh war und nicht mehr abgesaugt werden konnte.
    Durch die Flüssigkeit im Ohr hat sie schlechter gehört, das hat sich auch auf ihre Sprachentwicklung ausgewirkt.
    Außerdem war sie dauer-verschnupft, hat dadurch ständig durch den Mund geatmet, jetzt dadurch eine schwache Mundmuskulatur und tut sich mit der Aussprache nach wie vor schwer.
    Also es zieht schon einen Rattenschwanz nach, wenn nichts getan wird.
    Ich hab allerdings nach der Erst-Diagnose auch ein halbes Jahr gewartet. Wollte vor allem schauen, ob es besser wird, wenn sie dann im Sommer nicht mehr verschnupft ist. Hab mir während dessen auch mehrere Meinungen eingeholt. Im Endeffekt waren sich aber alle Ärzte einig, dass sie operiert werden sollte.
    Unser HNO hat dann operiert (im KH hätte ich wieder ein halbes Jahr auf einen OP Termin gewartet und das wollte ich dann nicht mehr).
    OP war problemlos und eine Nacht nach der OP waren wir wieder daheim.
    Die OP hat mich mehr mitgenommen als meine Tochter...
    Unser HNO operiert allerdings erst ab 3 Jahre.
    Das mit dem Medikament kenne ich von Bekannten. Ihr Sohn hat es bekommen. Weiß jetzt aber nicht mehr, was genau es bewirken soll. Geholfen hat es bei ihm nichts.
    itchify
  • @Nasty ist gsd heutzutage dank Endoskopie ein kleiner Eingriff und man kann am selben Tag heim soweit ich gelesen hab. Mein Bruder war vor 30 Jahren noch eine Woche im KH (wurde aber mehr gemacht da durch viele Mittelohrentzündungen das Trommelfell beschädigt war).

    Mir macht halt beides Angst, eine OP oder dass er sich jetzt noch ewig so weiterquälen muss.
  • Bei uns steht nächste Woche Freitag der OP-Termin an. Meine Tochter ist 5 Jahre und es werden die Polypen und Mandeln entfernt und geschaut ob eine Flüssigkeitsansammlung hinterm Ohr ist und diese wird abgeleitet falls vorhanden.
    Sie ist andauernd krank, isst nicht gerne weils nur schnauft, hört schlecht, schnarcht extrem etc. Der Kinderarzt wollte noch abwarten hab mir dann eine zweite Meinung vom HNO geholt und er meinte gleich operieren da sie im Herbst in die Schule kommt und da sollte sie doch gut hören können. Hoffe wir haben die richtige Entscheidung getroffen. Bin froh wenn es vorbei ist und hoffe sie hat nicht soo wilde Schmerzen.
    itchify
  • @itchify na mit ops bin ich durch die grosse abgehärtet, man gewöhnt sich aber nie dran.🤔
    Ich persönlich würde schon zumindest bis drei warten, man kann es dem Kind dann auch ein bisschen Erklären.
    Eine 2. Meinung vom HNO schadet aber Mal bestimmt nicht. Vielleicht ist es sogar besser es jetzt zu machen als später.

    Zum Glück wird es heute anders gemacht als früher, aber so ganz schmerzlos kann ich mir kaum vorstellen. Immerhin erholen sich die kleinen aber viel schneller von allem als wir grossen.
  • Als mein Sohn 3 war, begann er sehr stark zu schnarchen, schlief schlecht, hat nur mehr durch den Mund geatmet. Waren dann bei zwei Ärzten und beide sagten sofort, Operieren, alles andere sei sinnlos.

    Ich war alles andere als begeistert, hab mich dann aber auf die Ärzte verlassen und er wurde im März 2018, zwei Monate nach Diagnosestellung operiert, Polypen wurden entfernt und Mandeln verkleinert. Die OP hat er weggesteckt wie nix, keine Schmerzen, gar nix. Seitdem hat er überhaupt keine Beschwerden mehr.

    Bin ehrlich gesagt froh, dass die Ärzte da nicht lange herumgetan haben und das gleich erledigt wurde. Auch wenn ich damals überhaupt nicht begeistert war. Wer lässt schon gerne sein Kind operieren.
    itchify
  • Mein Sohn war noch nicht ganz 3. Er hatte auch schnarchen, sabbern, hörminderung und auch sprachliche verzögerung. Einzig krank war er kaum Wir haben uns für die OP entschieden. Ihm wurden die Polypen entfernt und die Flüssigkeit im ohr rausgeholt.
    Die OP selbst hat er gut weggesteckt und ihm gings schon am Nachmittag super. 2 Wochen waren wir zuhause. Einziges Problem danach: er hat monatelang nicht mehr gut geschlafen, war viel wach nachts und hat geweint. Seit wenigen wochen ists besser. Die Sprache hat er gut aufgeholt seit Oktober und das sabbern ist komplett weg. Aber geschnarcht wird weiterhin manchmal :) und krank war er bisher überhaupt nicht. Nicht mal schnupfen
    itchify
  • mein sohn (18 monate) hat auch polypen. er schnarcht wie ein 90 jähriger, sabbert auch extrem viel. durch das dauernde durch den mund atmen hatte er auch dauernd husten. teufelskreis also..

    die kinderärztin hat ihm kolodiales silber-nasentropfen verschrieben. hat gut geholfen, aber am besten hat meeressalz nasenspray gegen die symptome gewirkt.

    ich merk auch, dass er sich mit dem sprechen schwer tut. er sagt bis jetzt nur mama, nein, auba (haube) und acke (jacke)

    im besten fall (lt ärztin) verwächst sich das und man nichts machen muss. mal schauen
  • @itchify der Spray heisst momentason oder?? Meine Tochter hat ihn auch und der hilft so das er die polypen kleiner macht oder so in der Art. Meine Tochter hat sehr grosse Mandeln und atmet durch den Mund aber sonst hat sie keine Probleme. Deswegen benutzen wir den Spray und es scheint bei ihr zu helfen. Sue ist 5 j und hat seit 2 Jahren die Diagnose bekommen. HNO hat mir vor 2 j erklärt das sich das bis zum 7/8 geb meistens von alleine regelt. Wir warten ab solange es ihr gut geht und nicht schlimmer wird. Alles gute euch
  • @ohmy : also wegen dem Sprechen würd ich mir mit 18 Monaten aber noch keine Gedanken machen. Meine Tochter ist auch 18 Monate und sagt fast nix und bei ihr ist alles ok 🙂
  • @Cassi @ohmy wollte ich auch schon schreiben. Sprachlich kann man in dem alter noch nicht viel feststellen 🙃

    Meine grosse sagte damals: danke Heiss und Papa. Mama genau mit 18 Monaten.
    Mit 2 von heute auf morgen ganze Sätze 😅
  • @Cassi und @Nasty danke 🤗 ich vergleich meinen sohn nie mit was andere können, dachte dass das sprechfaule an dem liegt 😆
  • @micky nein ist ein Saft, Aerius. Es steht halt nirgends dass er auch dafür ist.
    @ohmy Meersalztropfen und Spray haben wir immer wieder empfohlen bekommen seit er so 3 Monate alt war aber ich hab da nie wirklich eine Verbesserung bemerkt. Abschwellende bekommen wir auch öfter wenn was akut ist aber der HNO meinte jetzt besser nicht mehr.
  • @kawaii_kiwi gingen bei euch die Probleme eigentlich erst später los oder wurde euch geraten bis 3 zu warten?
    Wegen Sabbern, Schlafen, Schnupfen usw hätte ich ja kein Problem damit ein Jahr abzuwarten aber die Hörminderung macht mir schon Sorgen. Mal schauen was beim nächsten Arzttermin rauskommt. Hab den Eindruck das Medikament hilft oder es geht so gerade der Schnupfen zurück.

    Wie hat sich bei euch das Gewicht entwickelt nach der OP? Wir sind jetzt wieder bei nur 10kg, ist ein Kampf seit über einem Jahr. Wäre schon erleichtert wenn das mit den Polypen eine Erklärung dafür wäre.
  • @bei meinem Zwerg war auch die Hörminderung und das Schnarchen das Problem. Er hat kaum gesprochen aber das hat sich dann wirklich schlagartig geändert. Uns wurde geraten die Polypen gleich rauszunehmen. Er hatte auch einen Paukenerguss. Wir haben aber 4 Monate auf den OP Termin gewartet. Da wurde er vorher nochmal untersucht aber der Erguss ging nicht von selbst weg. Gewicht war bei ihm ein gutes Jahr lang immer auf 12 kilo. Jetzt hat er 14 oder so. Er wurde 2 Monate vor dem 3. Geburtstag operiert
  • @kawaii_kiwi danke, also ging das Gewicht doch auch rauf. Naja bin mal gespannt auf den nächsten Termin
  • hallo,
    unsere tochter ist knapp 3,5 und es müssen die polypen raus u wg der flüssigkeit im ohr wird ein paukenröhrchen gesetzt. laut arzt u internet dürfte es ja „eine routine op“ sein. trotzdem bin ich nervös 😟 vor allem würde mich interessieren wie das mit der nachbehandlung aussieht wg dem paukenröhrchen?! wie waren da eure erfahrungen?!
  • und wir haben auch monetason u otrivin 4 wochen gegeben, nur leider ohne verbesserung 😓
  • @dezbaby2018 das Röhrchen sitzt bei uns seit Juli drinnen. Im Dezember bei der Kontrolle hieß es, es soll noch weiter drin bleiben. Ende April haben wir wieder Kontrolle. Ich hoffe dass es dann endlich raus kommt, weil ich sie gerne im Sommer in den Schwimmkurs schicken möchte.

    Schwimmen ging nur mit Ohrstöpsel und Badehaube. Tauchen durfte sie auch nicht. Haarwäsche war auch immer nur mit Stöpsel und so einer Duschkapoe möglich, damit ja kein Wasser rein kommt.

    Der letzte Hörtest war unklar. Im Kindergarten vermuten sie auch eine leichte Hörschwäche. Ich finde nicht, dass das Röhrchen was gebracht hat.
  • CorniCorni Symbol

    3,014

    bearbeitet 17. März, 20:04
    Hallo @dezbaby2018 Meine Tochter ist im September operiert worden, auch mit ca 3,5 Jahren.
    Polypen raus und in beide Ohren Paukenröhrchen, weil die Flüssigkeit schon zu zäh zum Absaugen war.
    Die OP hat sie gut überstanden, hatte danach keine Schmerzen.

    Wir haben uns für die Ohren einen Schwimmschutz anfertigen lassen (bei einem Hörakkustiker, schauen aus wie so Ohropax). Die hat sie beim Duschen bzw Baden drin.
    Tauchen sollte sie damit aber nicht, weil sie nicht so dicht sind. Allerdings gibt's da auch verschiedene Meinungen...

    Wir haben alle paar Monate Kontrolle beim HNO, ob die Röhrchen noch drin sind und frei.
    Und bei Ohrenentzündungen schaut auch der HNO nach, ob die Röhrchen evtl verklebt sind.
  • @Babsi123 Wie meinst du das, dass das Röhrchen nix gebracht hat?
    Wegen des Hörens?
    Das Röhrchen ist dazu da, das Ohr besser zu durchlüften und zu verhindern, dass sich bei Erkältungen die Flüssigkeit im Ohr ansammelt und nicht mehr abfließen kann. Dann wird sie so zäh und kann mitunter das Trommelfell schädigen.

    Uns hat der Arzt gesagt, dass das Röhrchen von selbst rausfällt nach 6 - 12 Monaten.
    Dann müsste man halt schauen, ob sich das Problem mit der Flüssigkeit ausgewachsen hat. Wenn nicht, muss wieder eines rein.
  • vielen dank für die rückmeldungen! wir fahren nämlich im juni dann 2 wochen nach italien u eben der sommer kommt u wg dem schwimmen 😐 dann werden wir auch so ohrstöpsel anfertigen lassen - damit ja keine keime reinkommen..

    habt ihr allgemein sprachlich eine veränderung gemerkt? meine tochter hat schon oft den mund eher geöffnet u ich find sie spricht schon bissl nasal.. wurde das besser nach der polypenentfer ung?

    muss man nach der op sonst allg noch was beachten? ich mein der arzt hat uns schon top aufgeklärt, aber ich tausch mich immer gerne mit anderen mamis aus, die auch damit erfahrung haben 😬
  • @dezbaby2018 Also sie hört seit der OP auf jeden Fall besser. Das haben Hörtests bestätigt. Das sprachliche zu bewerten, da tu ich mir schwer, weil bei meiner Tochter auch noch andere Faktoren mitspielen.

    Nach der OP musste sie sich schonen (so gut das eben geht als Kind). Im Kiga war sie 14 Tage nicht. Ich wollte zuerst die Kontrolle beim HNO abwarten und die hatten wir erst nach 10 Tagen.
  • ah ok danke dir für die infos.. laut arzt ist jetzt sprachlich noch nichts schlechter, aber ich find eben sie spricht bissl nasal 🙃

    ja ich werde sie dann wohl auch länger daheim lassen also bis zur kontrolle, sicher ist sicher und im kiga ist das fehlen ja nicht schlimm so wie in der schule 😃

    hoffe wir bekommen rasch den op termin, bin froh, wenns vorbei ist 🙏🏻
  • Babsi123Babsi123 Symbol

    1,466

    bearbeitet 18. März, 07:04
    @corni das Röhrchen sollte eigentlich auch eine Hörverbesserung bringen, was aber bei uns nicht der Fall ist. Sprachlich mache ich mir schön langsam Gedanken weil sie manche Laute noch nicht aussprechen kann und sie wird ja bald 4.

    Das Röhrchen wird ja auch eingesetzt, wenn die Kinder oft Mittelohrentzündung haben. Wir hatten das bisher aber noch nie.

    Daher verstehe ich denn Sinn des Röhrchen leider nicht. Es war weder notwendig ( wegen MO Entzündung) noch hat es eine Hörverbesserung gebracht. Den Abfluss von Flüssigkeit kann ich kaum nachverfolgen.

    Aber ich bin kein Arzt und habe den Ärzten vertraut, dass eines notwendig war. Keine Ahnung... Ich hoffe trotzdem dass es bald raus kommt.

    Hab ich kürzlich gefunden und fand ich ganz interessant

    https://www.gesundheitsinformation.de/chronischer-paukenerguss-wie-sinnvoll-ist-das.2233.de.html?part=behandlung-ko-c75w-mcjg
  • @Babsi Ja, ich hab auch auf den HNO vertraut und bei uns ist es auch u.a. ums Besser Hören gegangen. Die Trommelfell-Tests (weiß jetzt nicht, wie das genau heißt) waren immer auffällig. Der Arzt hat dann eben gemeint: Trommelfell kann wegen der zähen Flüssigkeit nicht richtig schwingen, zähe Flüssigkeit im Ohr + nicht richtig schwingendes Trommelfell = schlechter Hören.
    Mit Ohrenentzündungen hat M. auch nie Probleme gehabt.
    Fürs Hören hat die OP definitiv was gebracht. Aber nicht unbedingt fürs bessere Sprechen. Aber wie schon geschrieben, spielen bei meiner Tochter da andere Faktoren auch noch mit.

    Danke für den Link. Les ich mir auf jedenfall durch, sobald ich mehr Zeit hab.
  • Dafür war bei uns die Polypen Entfernung und die Mandel Verkleinerung ein großer Erfolg (siehe Beitrag oben) ;)
    Cornidezbaby2018
  • danke euch für eure erfahrungen..

    bei uns liegt die hauptproblematik eigentlich beim hören u eben das schnarchen bzw das durch den mund atmen..
  • und danke für den link 👍🏻
  • wo würden eure kids operiert?!

    fürcht mich auch irgendwie vor dem paukenröhrchen bzgl der nachbehandlung, dass da alles passt u keine keime in ohr kommen 🙏🏻
  • Babsi123Babsi123 Symbol

    1,466

    bearbeitet 18. März, 13:11
    Wir waren im SMZ Ost in der HNO Abteilung (nicht auf der Kinderstation) medizinisch gesehen war es wohl ok soweit ich das beurteilen kann..

    Das KH selber war, find ich, ein Graus. Ich bin froh dass wir nur 1 Nacht drin waren. (In den Spinden die Alk Flaschen, überall Dreck, der Müll vom Eimer im Waschbecken am Besucher WC. WC für Patienten überhaupt am Gang für die gesamte Station. Kotze im Stiegen Aufgang des Parkhauses....).. und das ist mir nur in den paar Stunden wo ich zu Besuch war aufgefallen.

    Mein Mann, der bei ihr übernachtet hat , (weil ich mit 6 Wochen altem Säugling nicht konnte) hat in der Nacht eine Art Rollstuhl?! zum Schlafen bekommen. Und das auch nur auf Nachfrage
  • bumm ok das hört sich heftig an 😱
  • @dezbaby2018 Wir sind aus der Stmk. Meine Tochter wurde in einer Privatklinik operiert von unserem HNO.
    Muss aber dazu sagen, dass ich vorher noch zwei weitere Meinungen eingeholt hab, weil ich mir bei Ärzten, die selber operieren immer ein bisschen unsicher bin, ob die OP wirklich notwendig ist.
    Hätte auch nix gegen die HNO Klinik in Graz gehabt, aber da hätten wir sechs Monate auf den Termin gewartet.
    Die HNO Klinik war eigentlich sogar meine erste Wahl, weil da die Nachbehandlungen von der GKK (größtenteils) übernommen werden. Privat kostet es dann in Summe doch einiges.
  • versteh, wir waren zuerst bei einer normalen hno ärztin u jetzt bei einem kinder hno u beiden meinten operieren, die 1. meinte abwarten bis nachm sommer u er hat jetzt die therapie mit 4 wochen mometason u otrivin nasenspray empfohlen u bei der kontrolle meinte er, er sieht keinerlei verbesserung..

    er würde auch privat operieren im goldenen kreiz bei uns in wien.. wir haben eine private zusatzversicherung u die übernimmt alle kosten zum glück..
  • bin kein fan vom operieren, nur denk mir halt, wenn wir weiter warten wird es viell später sprachliche auswirkungen haben.. aaach ich hasse solche entscheidungen 😐
  • Martin ist letzten Donnerstag in Mistelbach nö operiert worden: Polypen und Teil der Mandeln. Medizinisch und menschlich nichts auszusetzen, waren 3 Nächte auf der HNO und hatten ein Zimmer für uns. Zwei Betten zusammen geschoben für uns!
    Jetzt kämpfen wir noch mit den Nachwirkungen...
  • alles gute deinem sohn 🙏🏻✊🏻✊🏻 bzw rasche genesung - was für nachwirkungen hat er?!
  • @dezbaby2018 danke 😊😊 ohrenweh, in Moment braucht er 2-3 Mal pro Tag nureflex, aber am Donnerstag sind wir eh bei der Kontrolle 😉
  • dann alles gute für die kontrolle 🙏🏻✊🏻✊🏻
  • unsere tochter muss am so am abend ins spital u am mo um 7.00 ist die op 🙏🏻
  • @simisunshine gute Besserung dem kleinen Mann

    @dezbaby2018 alles Gute für die OP deiner Tochter !! Daumen sind gedrückt dass bald alles besser wird !!
  • @Babsi123 danke das ist lieb von dir, bin froh, dass wir so schnell einen termin bekommen haben 🙏🏻
  • @dezbaby2018 Oh, so schnell habt ihr einen Termin bekommen, super!
    Alles Gute für die OP!
  • @Corni ja bin froh, denk seit der entscheidung pausenlos dran u mags hinter uns haben - der arzt operiert privat, glaub deswegen gings so rasch 🙏🏻
  • Werden die Mandeln mittels Laser kleiner gemacht?
  • gelaaagelaaa Symbol

    246

    bearbeitet 20. März, 20:24
    Wir waren heute beim HNO Arzt und der stellte fest, dass Leo auch sehr große Mandeln hat und große Polypen. Uns wurde gesagt so bald wie möglich nach dem 2. Geburtstag muss operiert werden. Er ist jetzt 15 Monate alt. Ich habe das selbe seit ich ein Kind bin und es wurde in meiner Kindheit ständig von einer OP geredet, aber ich wurde nicht operiert.

    Weiß wer wie das abläuft und wie lange das Kind dann zuhause bleiben soll? Ich fange nämlich im Jänner wieder an zu arbeiten und mein Kleiner wird Ende Dezember 2.
  • @gelaaa Wie wirkt sich das denn auf deinen Sohn aus? Schnarchen, Atemaussetzer?

    Unser HNO operiert Kinder unter drei Jahren nur im Notfall (also bei Atemaussetzern im Schlaf).
  • gelaaagelaaa Symbol

    246

    bearbeitet 20. März, 21:08
    Extremes Schnarchen, tagsüber atmet er auch sehr schwer und immer nur durch den Mund, darum waren wir heute beim HNO Arzt. Der sagte die Polypen sind so groß, dass er fast gar nicht durch die Nase atmen kann.
    Atemaussetzer habe ich erst in den letzten 3-4 Wochen bemerkt, weiß nicht ob er davor auch welche hatte, ich die aber nicht mitbekommen habe. Er schlief nämlich fast seit seiner Geburt durch und da hab ich ab und zu kurz mal nach ihm gesehen, sein Schnarchen ist die ganze Nacht über so laut, dass ich ihn im Wohnzimmer immer höre und weiß er schläft.
    In den letzten 3-4 Wochen wacht er 2-3 mal in der Nacht auf und verlangt den Schnuller, dann nuckelt er 2-3 mal und holt dann wieder Luft durch den Mund und verliert dabei den Schnuller. Wenn er wach ist und den Schnuller im Mund hat, hat er immer einen Spalt offen aus dem er atmet, wobei er den Schnuller selten braucht.
    Durch das, dass er jetzt öfters aufwacht, liege ich auch noch wach im Bett, weil ich nicht gleich einschlafe und bekomme es mit, dass er Atemaussetzer hat.
    Der Arzt meinte er würde so bald wie möglich operieren, das Mindestalter sei aber 2 Jahre. Wir sollen uns um den 2. Geburtstag melden.

    @Corni
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland