EaKB - 2x hintereinander

bearbeitet 2. Januar, 17:31 in Karenz & Rechtliches
Hallo Mädels! Wurde vl schonmal gefragt aber ich find nichts dazu:

Thema: einkommensabhängige Kinderbetreuungsmodell 2x hintereinander

Mein Sohn wurde am 7.11 geboren. Ich hallo Mädels! habe das einkommensabhängige Modell. Jetzt ist die Überlegung wegen zeitnah 2tem Kind ABER ich mein da was in Erinnerung zu haben. Stimmt es, wenn ich am 1 Geburtstag meines Kindes in der 32 SSW bin wieder das eakb nehmen kann obwohl ich in Karenz bin? Also Das, finanziell gesehen am Besten wäre? Danke für euer Schwarmwissen

Kommentare

  • Erneut eaKBG steht nur dann zu, wenn zuvor gearbeitet wird oder das Beschäftigungsverbot direkt an den Kinderbetreuugsgeld-Bezug vom 1. Kind anschließt anschließt.
    Nachdem zu zum Zeitpunkt des Mutterschutzes noch eaKBG bekommst kannst es wieder beantragen.
  • Ja das stimmt soweit ich weiß, allerdings müsste der Beginn des Mutterschutzes schon der erste Tag der 33. SSW sein da es ja 8 Wochen sind :) 32. würde sich dann knapp nicht ausgehen mit 2x eaKBG hintereinander.
  • Und es müsste der Tag vor dem 1. Geburtstag denke ich. Schon riskant ob man das so hinkriegt. Sonst müsstest du dazwischen arbeiten, wie lange hast du denn Karenz beantragt beim AG?
  • Hab mal gesagt bis Ende Dezember 2019 geh ich in Karenz. Ja es ist riskant ein Baby zu "planen". Weil ich bin dann nur 4 Monate dazwischen "nicht schwanger" und das ist für den Körper auch nicht so ohne.... wenn ich aber nicht arbeiten geh fall ich im den Mutterschutz/ Wochengeld um...
  • Ich bin grad im zweiten eakbg. Meine Kinder sind 15 Monate auseinander. Hab allerdings frühkarenz bekommen. Somit wars kein Problem. Körperlich wars nicht anstrengender als beim ersten, außer dass man hochschwanger noch ein Baby rumschleppen muss.
  • Zum Thema "schnell wieder schwanger werden" möcht ich noch einen Gedanken einwerfen. Ich hatte eine sehr kräftezerrende Geburt und hatte einige Geburtsverletzungen, die zwar wieder gut verheilt sind. Aber von Lust auf Sex bin ich auch jetzt (15 Wochen später) noch sehr weit entfernt. Und Eisprung hatte ich bisher auch noch keinen.
  • @Villacherin das Kind ist ja schon da, von daher weiß man wenigstens, wie es einem nach der Geburt geht.

    Ich hatte 1 Jahr keine Periode, von daher finde ich so zu kalkulieren schwierig.
  • Meine Kinder sind nur 12 Monate auseinander, war aber nicht so geplant. Probleme in der zweiten Schwangerschaft oder bei der Geburt hatte ich keine. Schwangerschaft war natürlich anstrengend mit Baby und auch jetzt ist der kleine Altersunterschied sehr fordernd. Gleichzeitig hat es viele positive Seiten und ich bin froh, dass es so gekommen ist.
  • bearbeitet 5. Januar, 17:10

    la_sarah schrieb: »

    Hab mal gesagt bis Ende Dezember 2019 geh ich in Karenz. Ja es ist riskant ein Baby zu "planen". Weil ich bin dann nur 4 Monate dazwischen "nicht schwanger" und das ist für den Körper auch nicht so ohne.... wenn ich aber nicht arbeiten geh fall ich im den Mutterschutz/ Wochengeld um...

    Hallo,

    Ich bin/war in der selben Situation, wollte nach der Geburt meiner Tochter im Juli rasch wieder schwanger werden, damit ich vom KBG wieder direkt ins Wochengeld wechseln kann.
    Aber bei mir geht es sich wohl nicht mehr aus. 😂
    Wenn man dazwischen aber 3 Monate arbeitet hat man wieder Anspruch aufs Wochengeld.
  • Also wenn das Baby 4 Monate alt ist sollte man dann wieder schwanger werden oder?
  • Also in deinem Fall bekommst du ja bis zum 6.11.2019 KBG, da müsstest Du spätestens wieder in Mutterschutz gehen, dh ET für Baby #2 dürfte spätestens der 1.1.2020 sein damit sich das ausgeht :#
  • @la_sarah nur zur Info, wenn du die Karenz länger beantragt hast als bis zum 1. Geburtstag dann muss dich dein AG nicht früher zurücknehmen (falls du dann doch dazwischen arbeiten willst weil es sich nicht ganz ausgegangen ist)
  • Danke euch allen Mädels!!! Sollte nicht zufällig was "passieren" dann werd ich 2019 schwangerfrei bleiben ;-) hab privat mit jemanden von der AK gesprochen. Er wollte/konnte mir nix genaueres sagen, nur dass sich wieder was ändern wird beim kbg :-(

    Abgesehen davon fordert mich der kleine Zwerg eh alleine auch schon sehr ;-)

    Danke und alles Gute euch :-*
  • Danke euch allen Mädels!!! Sollte nicht zufällig was "passieren" dann werd ich 2019 schwangerfrei bleiben ;-) hab privat mit jemanden von der AK gesprochen. Er wollte/konnte mir nix genaueres sagen, nur dass sich wieder was ändern wird beim kbg :-(

    Abgesehen davon fordert mich der kleine Zwerg eh alleine auch schon sehr ;-)

    Danke und alles Gute euch :-*
  • @la_sarah ui Na wenn man wenigstens wüsste ob es sich positiv oder negativ ändert 🤔

  • winnie schrieb: »

    @la_sarah ui Na wenn man wenigstens wüsste ob es sich positiv oder negativ ändert 🤔

    Puh, hat sich denn jemals was zum Positiven geändert? :#
  • Man sollte vielleicht auch bedenken, dass man die ersten 4 Jahre Erziehungszeit angerechnet bekommt, mit einem fiktiven Gehalt von 1800€.
    Das verdient man als Frau nicht so schnell.

    Hätte ich meine Kinder "zeitlich günstiger" bekommen, hätte ich 16 Jahre Rentezeit schon drin.
  • @Mutschekiepchen echt? Die ersten vier Jahre? Als würd ich arbeiten und 1800 verdienen? Versteh ich das richtig?
  • Wenn man arbeiten geht, dann wird zusätzlich ein Pensionsanspruch erworben. Man kann zwar nicht früher in Pension gehen, aber der Betrag wird höher.
  • Wenn es überhaupt noch Pensionen gibt bis wir soweit sind :'(
  • Ich glaub auch nicht dass es besser wird für uns. Leider konnte ich nichts konkretes raushören. Frauen und Kinder haben eben keine gute Lobby :-( bin gespannt was da wieder geändert werden soll... Und wegen der Pension: seitdem ich denken kann wird gesagt die gibt es nimma lang. I rechne mit allem und nix ;-)
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland