WienerKinderstudien

Über mich

WienerKinderstudien
WienerKinderstudien
User
Beigetreten
Besuche
52
Zuletzt aktiv
Punkte
57
Wohnbezirk
-
Beiträge
18
Auszeichnungen
3
  • #studienTeilnahme - Elterliche Fürsorge & Karenz

    Liebe @Corni @Babsi123 @ConnyRu,
    erstmal möchten wir uns bei euch für das ehrliche Feedback bedanken. Das ist für uns sehr wichtig, um unsere Forschung durchzuführen und Wissenschaft und Anwendung nah beiander zu halten.

    Zu dem Fragebogen: Die Fragen wurden nicht von uns entwickelt, sondern von ForscherInnen in anderen Ländern, die sie dort auch schon evaluiert haben. Wir möchten jetzt herausfinden, wie gut sie geeignet sind um auch im deutschen Sprachraum elterliches Verhalten und Einstellungen etc. zu messen. Wir sind daher allen total dankbar, die den Fragebogen bis zum Ende ausfüllen, weil es für uns auch eine total wichtige Information wäre, wenn die Fragen eben nicht das messen, was sie messen sollen. Weiterhin, geht es auch primär gar nicht um die Bewertung des Verhaltens usw. der Eltern oder Kinder, sondern die Bewertung der Nützlichkeit des Fragebogens steht im Vordergrund.

    Nachdem der Fragebogen von genug Elter ausgefüllt wurde, würden wir die Antworten nämlich auswerten und ggf. auch noch umformulieren. Wir haben jedoch aufgrund eures Feedbacks, auch nun die Option eingefügt Fragen überspringen zu können!

    Wir hoffen euch damit einige Fragen beantwortet zu haben und hoffen, dass ihr euch weiterhin so schön an der Forschung beteiligt!

    Liebe Grüße
    Wiener Kinderstudien

    CorniBabsi123wölfin
  • [Expertenchat] Soziale Entwicklung und Interaktion bei Babys und Kindern

    wölfin schrieb: »
    Ich finde den Expertenchat eine großartige Sache! Zur Entwicklung meiner Tochter hab ich im Moment keine Fragen, aber weil es in einem anderen thread gekommen ist : https://www.babyforum.at/discussion/21074/fernsehen-6-monate-baby#latest

    Was sagen die Experten zum Thema Fernseher und Baby?

    Hallo wölfin,

    wenn ein Baby gelegentlich für kurze Zeit fernsieht damit Mama oder Papa mal Zeit haben in Ruhe die Küche aufzuräumen oder zu duschen ist das nicht gleich bedenklich. Wenn Babys aber regelmäßig und für längere Zeit am Tag fernsehen oder andere Bildschirmmedien nutzen (also mehr als ein paar Minuten am Tag) zeigen sich langfristig durchaus Zusammenhänge mit Schwierigkeiten in der Sprachentwicklung und Aufmerksamkeit. Das Hauptproblem dürfte sein, dass die Kinder in der Zeit in der sie fernsehen wichtige Erfahrungen (z.B. soziale Interaktion und Spiel) nicht machen. Übrigens zeigen Studien, dass Babys auch schon abgelenkt sind, wenn sie in einem Raum spielen, in dem der Fernseher nur im Hintergrund läuft. Auch hier gilt: Wenn gelegentlich eine Sportübertragung oder kurz die Nachrichten geschaut werden, ist das nicht gleich problematisch. Nur dauerhaft sollte man bedenken, dass Babys konzentrierter spielen (und damit lernen!), wenn keine Flimmerkiste im Raum sie davon ablenkt. Für Kleinkinder und Kindergartenkinder gilt, dass sie am ehesten von Bildschirmmedien profitieren, wenn sie gemeinsam mit den Eltern kindgerechte und interaktive Programme anschauen bzw. Apps nutzen. Dann können sie durchaus davon profitieren und auch einen sinnvollen Umgang mit diesen Medien von klein auf lernen. Eine wichtige Empfehlung betrifft noch den Schlaf. Eine Stunde von dem zu Bett gehen sollte auf die Nutzung von Bildschirmmedien verzichtet werden. Die Nutzung von Bildschirmmedien gerade bei Kleinkindern wurde mit verkürztem und unruhigerem Schlaf in Verbindung gebracht. Da Schlaf für die Gehirnentwicklung so wichtig ist, ist das ein weiterer Grund die Nutzung dieser Medien einzuschränken und vor dem Schlafen lieber ganz wegzulassen.
    riczwölfinCorniHase_89ConnyRuKaffeelöffelIreneGSorakisuNaomi_
  • [Expertenchat] Soziale Entwicklung und Interaktion bei Babys und Kindern

    sista2002 schrieb: »
    Hallo,

    Ich habe mehrere Fragen:

    1.
    Ich würde gerne wissen, wie man einen neuen Start bei der Krippeneingewöhnung gestalten sollte?

    Meine Tochter ist nun 21 Monate alt. Mit 17 Monaten haben wir mit der Eingewöhung in einer Krippe begonnen, die laut eigener Aussage nach dem Berliner Modell arbeitet. Die ersten beiden Tage hat meine Tochter, während ich im Raum in der Nähe war, auch mit der Pädagogin etwas interagiert. Dann wurden sowohl meine Tochter als auch ich krank und waren 1,5 Wochen Zuhause. Danach hat sich meine Tochter nur noch an mich geklammert. Nach 2 Tagen waren wir leider erneut krank und mussten wieder eine Woche daheim bleiben. Dann folgten wieder ein Tag des Klammerns. Danach wollte die Pädagogin schon eine Trennung vornehmen. Den ersten Tag 5 Min, den zweiten 15 Min, den dritten 30 Minuten. Meine Tochter schrie durch, während ich in der Garderobe wartete. Am vierten Tag wollte man die Trennung auf eine Stunde ausdehnen. Da habe ich nicht mehr mitgemacht und sie aus der Krippe genommen, da man auf keine Alternativen der Eingewöhnung einging. Während diesem einen Monat war meine Tochter zwei Mal krank und hat zu Gehen begonnen, 3 Zähne sind auch gekommen. Sie hatte also abgesehen von der Eingewöhnung noch viel anderes zu verarbeiten. Direkt nach der Krippe haben wir die Eingewöhnung bei einer Tagesmutter versucht, bei der sowohl ich als auch meine Tochter uns perfekt aufgehoben fühlten. Meine Tochter klammerte dort auch selten. Allerdings durfte ich in den 3 Wochen, die wir es dort probierten, niemals den Raum verlassen. Sie hätte vermutlich wieder so wie in der Krippe endlos durchgeweint. Mir ist klar, dass Weinen bei der Eingewöhnung nichts ungewöhnliches ist, jedoch sollte sich das Kind nach einer gewissen Zeit beruhigen, was meine Tochter nicht tat.

    Ich würde gerne im Herbst eine erneute Eingewöhnung in einer anderen Krippe versuchen, in welche dann auch ein "Freund" meiner Tochter geht. Ich denke mir, dass ihr das vielleicht hilft, wenn sie dort wen hat, den sie kennt.

    Allgemein muss ich sagen, dass meine Tochter schon immer sehr anhänglich war (sowohl bei mir als auch meinem Mann), sie bleibt bei niemand anderem als mir und meinem Mann. Es ist auch so, dass wenn wir so eingeladen sind bzw. in der Spielgruppe (die besuchen wir seit ca einem Jahr regelmäßig einmal pro Woche) sind und dort mehr als ein anderes Kind im Alter meiner Tochter ist, sie sich fast die ganze Zeit nur an mir klammert und an mir klebt. Sobald nur Erwachsene oder ältere Kinder da sind, klammert sie eigentlich gar nicht.

    Das führt mich auch zu meiner zweiten Frage:

    2.
    Seitens der Spielgruppenleiterin wurde angeregt zu schauen, ob meine Tochter eventuell hochsensibel ist. Ich hab selbst schon öfter daran gedacht. Ab welchem Alter macht es Sinn, sowas testen zu lassen? Wie testet man das überhaupt? Und was würde mir die Diagnose bringen? Ich selbst kenne ja ihre Bedürfnisse sehr gut.

    3.
    Ich habe im Herbst eine schwere OP und werde in etwa 10 Tage im Krankenhaus verbringen. Wie erkläre ich meiner Tochter diesen Eingriff am besten und ist es "schädlich", wenn sie mich im Spital besucht, also sieht, dass es mir nicht gut geht? Ich werde auch mindestens einen Tag auf der Intensivstation verbringen. Dort wird sie mich nicht besuchen kommen, da ich denke, dass dies wohl doch zu schockierend für sie wäre, was meinen Sie?

    4.
    Es wird bei mir auch so sein, dass ich wohl noch max 5 bis 10 Jahre zu leben habe. Ab wann sollte man ein Kind auf den bevorstehenden Tod eines Elternteiles vorbereiten? Einerseits will ich bei ihr ja keine jahrelange Angst schüren, andererseits frage ich mich, ob man durch Vorbereitung das Ganze etwas erträglicher machen kann?

    Vielen lieben Dank für die Möglichkeit des Fragen stellens und der Beantwortung.

    Hallo sista2002,

    da habt ihr beim ersten Eingewöhnungsversuch in der Krippe natürlich ganz schön Pech gehabt mit den Unterbrechungen und Krankheiten. Schön am Berliner Modell ist ja, dass es sich an den Bedürfnissen des einzelnen Kindes orientiert, d.h. es kann schneller gehen oder auch länger dauern, aber Unterbrechungen können einen dabei leider total zurückwerfen. Daher drücke ich euch die Daumen, dass ihr im Herbst die Eingewöhnung auch wirklich unterbrechungsfrei durchziehen könnt. Wenn auch noch andere bekannte Gesichter dabei sind, könnte das wirklich noch mal helfen.

    Aus entwicklungspsychologischer Sicht ist das Konzept der "Hochsensibilität" (zumindest im Moment noch) sehr fragwürdig zu sehen. Es steht jedenfalls nicht fest, dass das überhaupt eine sinnvolle Diagnose darstellt. Daher kann ich dazu auch keine Tests empfehlen. Das ist im Moment eher eine Theorie zu der es einfach noch keine wissenschaftlichen Belege gibt.

    Zum bevorstehenden Krankenhausaufenthalt: Bei einem Routineeingriff oder leichten Unfall kann der Krankenhausaufenthalt eines Elternteils normalerweise gut vom anderen Elternteil und sozialen Umfeld aufgefangen werden. Da es sich bei euch aber wohl um eine längerwierige und ernsthafte Erkrankung handelt, wäre eine psychologische Beratung und Begleitung des Prozesses gerade auch für eure Tochter wirklich eine Überlegung wert. Das muss sehr genau und individuell überlegt werden. Alles Gute auf jeden Fall für die OP im Herbst!
    sista2002
  • [Expertenchat] Soziale Entwicklung und Interaktion bei Babys und Kindern

    Chaoskeks90 schrieb: »
    da mich das halbe Forum ja allein durch mein "tagebuch" kennt.. frage ich nun hier eine Expertin zum Thema Entwicklung, da ich doch große Bedenken bzgl der Kinder habe (wann bekommt man sonst die Chance dafür - hier ein großes Danke an @Admin samt team)


    Liebes Profi-Team,

    Unsere Familie ist sehr zerschlagen. mein Bruder samt Freundin haben 2 Kinder. einen Jungen, K., und ein Mädchen, G.

    beide Kinder waren Unfälle, beide Kinder wurden abgeschoben, teils nicht sehr gut behandelt. der kleine K (1,5 jahre) zu meinen Eltern mit etwa nem halben Jahr - kurz vor dem ersten Geburtstag kam dann die gerichtliche obsorge dazu. die kleine G (6 Monate) direkt vom jugendamt bei der Geburt abgenommen, zur pflegemama und nach 7 Wochen obsorgekampf nun bei mir und meiner 5-Jährigen Tochter.

    der kleine K hat in seinem Leben wirklich viel erlebt, er hatte viele Ängste - regelrecht panikattacken, die mittlerweile kaum noch vorhanden sind (dank meiner liebevollen eltern). die kleine G hatte anfangs ganz große Probleme (die langsam alle ausschleichen).

    beide Kinder sind weitgehend gesund (die kleine G hängt etwas durch, da ihre Mutter in der Schwangerschaft geraucht hat), aber auch sie ist auf einem sehr guten Weg. sie sind beide fröhliche, sehr liebe und sich flink entwickelnde Kinder.

    meine Tochter izzy ist ein ausgeglichener, in meinen Augen, sehr reifer und fröhlicher kleiner Mensch, sie liebt ihre kleine Cousine, die bei uns aufwächst, sie liebt ihren kleinen Neffen bei Oma und Opa..

    man sagt aber, gerade das erste Jahr ist prägend für die kindliche Entwicklung in Sachen Liebe, Nähe, Verlust, etc..

    beide Kinder haben ihre Eltern "verloren", der kleine K endgültig mit etwa einem Jahr, die kleine G hat sie gar nicht erst richtig kennen gelernt und wurde, dank Bürokratie, die ersten Lebensmonaten herumgereicht wie ein Laib Brot..

    beide Kinder haben ein schönes Zuhause, mit allem, was sie brauchen und verdienen. natürlich leben beide in der Familie, aber getrennt voneinander. mein Bruder plus Freundin sind verschollen.

    wir stellen uns oft die Frage, was die Situation aus den beiden Geschwistern machen wird, was aus ihren frühkindlichen Erfahrungen zurück bleibt... Verlust der Eltern, bindungsprobleme ? Angstzustände (K hatte Angst! vor dem schlafen und der nacht) ? spätere Probleme mit dem Selbstvertrauen?

    wie beurteilt ihr das? womit sollten wir zu rechnen? wie gehen wir später mit der Situation um, wenn sich plötzlich die Eltern einmischen und die Kinder völlig am Ende sind? wie sollen wir dann in welcher Form für die kleinen da sein?

    in welcher form beeinflusst es die Entwicklung der beiden..?

    liebe Grüße,
    Keks + Kekserl + Krümelchen


    Liebe Chaoskeks90,

    wir können hier natürlich nur sehr allgemein antworten und wenig zu Einzelfällen sagen, zumal wir dafür die Kinder kennenlernen müssten. Was man basierend auf dem derzeitigen Forschungsstand sagen kann ist dass für die emotionale und soziale Entwicklung die ersten 2-3 Lebensjahre sehr wichtig sind. Das heißt, dass in diesem Zeitraum wichtige Erfahrungen von Nähe und Fürsorge gemacht werden, die später nur schwer nachzuholen sind. Umgekehrt heißt das aber auch, dass man in dieser frühen Phase noch viel Positives bewirken kann, auch wenn der erste Start ins Leben schwierig war. Wenn ich dich richtig verstehe, sind die Kinder ja beide noch vor dem ersten Geburtstag in ein liebevolles zu Hause gekommen. Das ist extrem viel wert! Auch bei Kindern in Waisenhäusern (z.B. in Rumänien) hat sich gezeigt, dass sie, wenn sie vor dem zweiten Geburtstag in liebevolle, fürsorgliche Pflegefamilien gekommen sind, später weniger Schwierigkeiten hatten als Kinder die länger im Waisenhaus bleiben mussten. Es ist schwer zu sagen, womit eure Familie in Zukunft rechnen kann, insbesondere in Bezug auf die Eltern der Kleinen. Für die Kinder ist jetzt erst mal wichtig, dass sie gut umsorgt sind und feste, verlässliche Bezugspersonen haben.
    Chaoskeks90
  • [Expertenchat] Soziale Entwicklung und Interaktion bei Babys und Kindern

    Kaffeelöffel schrieb: »
    Hallo Stefanie,

    Ich habe eine sehr aufgeweckte, fröhliche Tochter die kommendes Monat 1 Jahr alt wird.

    Meine Frage bezieht sich auf unsere Bindung: meine Tochter verbringt einen Nachmittag in der Woche bei meiner Schwiegermama. Wenn ich sie hinbringe und mich verabschiede ist sie meist bereits in ein Spiel vertieft und merkt gar nicht, dass ich gehe. Auch wenn ich wieder komme, um sie abzuholen lächelt sie mich zwar an (falls sie überhaupt registriert,dass ich da bin) spielt dann aber weiter ohne auf mich einzugehen.

    Sie hat tatsächlich auch noch nie gefremdelt und ist anderen gegenüber sehr offen und scheint schnell vertrauen zu fassen.
    Auch in der Spielgruppe, die wir regelmäßig besuchen ist sie sofort "weg" sobald ich sie auf den Boden setze. Sie scheint mich dort gar nicht wirklich zu brauchen.
    Jetzt habe ich gelesen, dass diese Sachen ein Zeichen für schlechte Bindung zwischen Mutter und Kind sein können und mache mir seitdem etwas Sorgen. Wenn ich andere Kinder in dem Alter beobachte, scheinen sie sehr viel mehr an Mamas Rockzipfel zu hängen.

    Ich habe sie nie schreien lassen und (meiner Ansicht nach) auch sonst alles getan, um ihr Urvertrauen zu stärken.
    Was meinst du? Deuten diese Sachen auf eine schlechte Bindung hin, oder habe ich einfach ein sehr extrovertiertes Kind?

    Vielen Dank für deine Einschätzung!

    Hallo Kaffeelöffel,

    bei einer sicheren Bindung wird davon ausgegangen, dass bei einem Kind eine gute Balance zwischen dem sicheren Hafen, im Sinne der Bindungsperson/der Bindungspersonen, und dem eigenen Explorationsverhalten besteht. Bei deinem Fall, klingt es von der Beschreibung her erstmal wie ein Kind, das selbstständig und nicht schüchtern ist und dabei noch ein gesundes Maß an Autonomie zeigt.

    Im Falle einer Bindungsevaluation, achten wir in deinen genannten Situationen schon darauf, dass sich das Kind von der Mutter lösen kann, um die Umwelt zu explorieren. Auch kann im Falle der Schwiegermama, diese als weiteren sicheren Hafen für deine Tochter fungieren und deine Tochter im freien Spiel noch mehr unterstützen. Daher klingt das erstmal nicht besorgniserregend.

    Bei einer Bindungsevaluation wird außer den Indikatoren, die du schon genannt hast, auch darauf geachtet, wie das Kind reagiert, wenn es weint oder müde ist. Lässt es sich schnell (von dir) trösten? Zu all dem kommt außerdem noch das eigene Temperament des Kindes. Insgesamt ergibt sich dadurch eine relativ große Variation davon, wie sich eine sichere Bindung äußern kann.

    Kaffeelöffel

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Tritt unserer Community bei um alle Bereiche zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen!

Avatar

Auszeichnungen


Social Media & Apps

Registrieren im Forum