Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Wie war eure Geburt denn so? Besser nur lesen wenn mans hinter sich hat ;)

barbamamabarbamama

377

bearbeitet 5. 01. 2017, 12:16 in Geburt
Starte mal eine neue Diskussion, weil wir in den Anderen schon so vom Thema abgekommen sind ;) Eure Erfahrungen würden mich wirklich interessieren!

Ich selbst hatte eine 35 Stunden Horror Geburt in einem schlecht organisierten Krankenhaus :( Aber letzten Endes habe ich ein kerngesundes Kind auf die Welt gebracht und nur das zählt!
getaggt:
«13456712

Kommentare

  • Meine erste ging ratzfatz - 3,5 Stunden und für die zweite hab ich 15 Stunden gebraucht...
  • @Tanja1987: bei mir wars genau umgekehrt

    bei der ersten hats 15 Stunden gedauert (11 Tage überfällig) und dazu nen Wehensturm, sodass der Muttermund nicht aufgegangen ist - erst nach der PDA wurde es besser

    beim 2. wolltens mich einleiten und da hat er sich entschlossen von selbst zu kommen. 3 Stunden ohne etwas - mein Mann ist gerade noch rechtzeitig zu den Presswehen gekommen ;-)
  • AdminAdmin

    4,380

    bearbeitet 3. 09. 2012, 18:37
    Haha, lustiger Titel. :)

    Fast wie Spoiler-Alert, so nennt man das, wenn zB.: eine Filmbeschreibung im Netz steht und man nicht weiter lesen sollte, wenn man noch nicht zuviel schon wissen möchte. :)
  • 36 Stunden und dann Blasensprung und dann is nur 2,5 Stunden nix passiert und dann hat die Hebamme den rest des Muttermunds selbst mit ihren Fingern verstrichen und dann wars innerhalb von 5 Minuten geschehen.
    Meine Haut am Bauch ist so dick das der Wehenschreiber ned ordentlich funktioniert hat und die Hebamme schaut meinen Mann an und sagt dauernd was duat die so die hat ja gar keine richtigen wehen und i hab ma nur gedacht halt dein maul du hast ja keine schmerzen aber aber is wenigsten was worüber ich immer schimpfen kann ;)
  • Also bei mir hat es ab den Blasensprung bissi was über 7 Stunden gedauert... :-)
  • bei mir hats ab dem blasensprung 22 stunden gedauert. mit allem drum und dran
    Wehenfördernde mittel, zwergs herztöne spielten nicht mit, zwerg wurde während der geburt in den kopf gestochen um blut abzunehmen... während einer wehe!
    PDA wurde besprochen, hab ich aber dann doch nicht bekommen, da ich früher beim operieren mal probleme hatte, dann bekam ich ein schmerzmittel, dass ich mich fühlte, wie wenn ich unter drogen stehen würde: konnte meine augen nicht mehr aufmachen, meine hände und füße nicht mehr heben und hatte keine deutliche aussprache mehr.
    schlachthausfeeling kam auf ... zwischenzeitlich dachte ich gar nicht mehr daran, dass ich ein kind bekommen werde, sondern hatte eher das gefühl ich muss um mein leben kämpfen.
    AAABER: der moment, als sie dann da war, hat alles entschädigt und unser zweites kind hätten wir gern in so ca. 2 jahren :D

    Lg
  • Meine war 'traumhaft'(ich komm grad drauf dass ich euch noch einen geburtsbericht schuldig bin ... )

    Also schmerzhaft mal 10 ja aber das war mir klar u ich würde immer wieder normal entbinden, aber es war alles super, keine Komplikationen oder dg ....
    Jeder zählt ja von nem anderen Zeitpunkt weg bei mir wars vom ersten Anzeichen 11 Stunden vom Blasensprung ca 9 und Mumu 3cm bis offen 1,5h!!!
    Also echt traumhaft wenn ich da so andere Geschichten hör!
  • @nici1990 *lol* schlachthausfeeling :D wobei lustig ist es in Wirklichkeit eh nicht!
    und du willst echt ein 2. Kind nach diesem Erlebnis?

    Ich glaube wenn ich die kleine von meiner Freundin nicht gehalten hätte (sie kam 1 Monat nach meinem Zwerg) würd ich derweil nicht an ein 2. denken.
    obwohl meine Geburt wie oben geschrieben super war!

    Respekt echt! Es hört sich verdammt schlimm an u das. schätz ich wars auch.
  • ja es war wirklich sehr schlimm ... auch für meinem freund, als ich plötzlich nicht mehr ansprechbar war und bei der kleinen die herztöne rauf und runter hüpften. und dann kamen plötzlich zwei ärzte rein, und keiner hat mehr mit ihm geredet, und alles musste schnell gehen.

    aber es war einfach so unbegreiflich schön, als sie dann endlich da war :D

    dann hab ich gleich alle nochmal geschreckt, denn durchs falsche pressen, hatte ich dem gaumenzapferl das blut abgeschnürt und das ist nach der geburt dann so angeschwollen, dass ich keine luft mehr bekommen habe.
    dann sind die ärzte wieder grennt: sauerstoff habens ma anghängt, voltaren und cortison über die nadel.

    ja, es war echt nicht einfach, aber trotz allem, so in zwei jahren könnt ich mirs schon vorstellen, und es soll auf alle fälle wieder normal zur welt kommen.

    kaiserschnitt ist bei mir auch nicht einfach, da ich nach dem operieren vor zwei jahren eine blutgerinnungsstörung hatte und innen wieder alles zu bluten angfangen hatte, sodass ich noch zweimal nachoperiert werden musste.

    Lg
  • @barbamama .......ich hatte so ziemlich das selbe......30 Stunden hat es bei meiner kleinen gedauert! Es ging nichts glatt! Selbst die Hebamme sagte nach der Geburt zu mir das schon lange nicht mehr bei einer Patientin so viel gemacht werden musste :( aber mein Baby kam gesund und munter Auf die Welt
  • So jetzt hab ich zeit zum berichten.

    Mir ist zuhause die Fruchtblase geplatzt. Dann sind wir natürlich gleich ins KH gefahren. Wehen hatte ich noch keine. Dann musste ich die Nacht im KH bleiben, durfte nicht mehr nach Hause. Sobald ich im Bett lag haben die ersten Wehen angefangen, waren aber noch zum aushalten.
    Wegen meiner tollen Zimmernachbarin, den Wehen und der Nervosität hane ich die ganze Nacht überbaupt nix geschlafen. Drogen wollte ich keine.

    Am nächsten Tag war ich natürlich voll müde. Wurde dann eingeleitet, obwohl ich das nicht wollte. Dazu haben die mich quasi gezwungen. Hab einen Einlauf bekommen und ein Zäpfchen zum Einleiten. Hat nix genützt Wehen taten zwar mehr weh, waren aber unregelmäßig.
    Dann haben sie mich mit Akupunktur eingeleitet (aua) hat sofort funktioniert.
    Muttermund eine Fingerbreite.
    Bin dann mit meinem Mann durchs ganze KH marschiert. Die Wehen wurden immer stärker und regelmäßiger (alle 4 Minuten). Meine Fruchtblase ist nochmal (!) geplatzt, war inzwischen wieder zugewachsen. Mein Mann hat mich immer gewarnt, so jetzt kommt gleich eine Wehe :)

    So, was machen die mit mir? CTG hat keine Wehen aufgezeigt. Die Hebamme hat sich geweigert den Muttermund abzutasten wegen Infektionsgefahr. Meinen Mann haben sie nach Hause geschickt und mich zurück auf die Station. Ich solle noch eine Nacht in diesem Zimmer verbringen...
    Bin im Bett gelegen und wollte vor Schmerzen nur noch schreien!!! Im Zimmer das Baby hat geschlafen, also hab ich das unterdrückt.
    Um 22h habe ich in Tränen aufgelöst meinen Mann angerufen er soll bitte kommen ich halts nicht mehr aus.
    Hab mir gedacht wenn das wirklich keine Muttermundwirksamen Wehen sind überleb ich die Geburt nicht.
    Bin dann komplett am Heulen und fertig wieder runter und hab darum gebeten, dass sie mich nochmal untersuchen.
    CTG wieder nix... Muttermund 2cm.

    Nur weil ich einen Aufstand gemacht habe durfte ich ins Kreiszimmer. Da ich schon so erschöpft war, hab ich mich ins Drogendelirium schicken lassen. Geschlafen hab ich nicht, aber ich konnte ein wenig abschalten. Die Wehen waren sehr schmerzhaft. Um 4h Früh Muttermund 4 cm. Durfte dann in die Wanne.

    Dann haben sie uns einfach allein gelassen und haben eine Andere entbunden.
    20min spätet wollte ich DROGEN! Es tat einfach nur noch weh und der Kopf drückte nach unten.

    Wenn mein Mann die Hebammen nicht gesucht und gerufen hätte, hätte ich das Kind allein auf die Welt gebracht.
    Auf einmal haben alle gas gegeben. Muttermund vollständig offen.
    Schmerzmittep hab ich keine mehr bekommen :(
    Ich durfte nicht pressen, da sie noch das Zeug herrichten mussten, haha fand ich nicht witzig. Dann dachte ich ich werde geschlachtet und muss sterben. Kraft hatte ich schon längst keine mehr. Ich glaube unter normalen Umständen wäre ich von den Schmerzen ohnmächtig geworden.

    Um 4:50 war er dann da :) :) :)

    Hatte einen Dammschnitt, weil es auf einmal viel zu schnell ging.
    Man hat mir erklärt dass meine Bauchdecke zu dick war fürs CTG...
    Trotzdem hätten sie mich ernst nehmen können.
    Über die Naht hat mich auch niemand aufgeklärt.

    Bin sehr enttäuscht vom KH! Hätte ich ein bisschen Ruhe bekommen und hätte man mir geglaubt wäre die Geburt wesentlich entspannter abgelaufen. Bin mir auch nicht sicher ob die Einleitung nötig war.
  • @nici1990 Das tut mir leid, dass bei deiner Kleinen Komplikationen gegeben hat. Bei meiner Geburt hatte wenigstens nur ich Komplikationen, dem Kleinen gings zum Glück gut (ausser dass so lang gedauert hat)
    @satru Ich möchte auch noch Eins :)
  • @barbamama
    hattest ja auch eine heftige geburt. ich bewundere dich, dass du dann wirklich nicht gepresst hast!!!!
    meinen geburtsbericht hab ich schonmal in einem anderen thread reingschrieben, aber ich kopier ihn mal hier rein:

    also zur geburt

    ich war für eine woche meine mutter besuchen, im 120 km entfernten st.pölten. natürlich wurde ich gerade dort (ohne meinen schatz, da er beruflich am attersee war) am 11.07. durch einen blasensprung geweckt.
    meine mutter brachte meine kleinen geschwister in den kindergarten und fuhr anschließend mit mir nach Linz ins kh. zum selben zeitpunkt informierte ich noch meinen freund und der fuhr vom attersee nach linz.
    ab st.valentin hatte ich dann auch schon wehen -> alle 10 min.
    konsequenz: meine mutter wurde leicht nervös würde es aber niiiiemals zugeben eh klar

    dort angekommen, hat mein freund dann schon beim eingang auf mich gewartet und wir sind auf die geburtenstation gegangen. meine mutter ist wieder nach hause gefahren
    ja, dann wurde der harn kontrolliert und ein ctg geschrieben. Wehen wurden alle 6 minuten sehr regelmäßig und mittelmäßig stark angezeigt. mumu war einen cm offen. also wurden wir spazieren geschickt. ... stiegen rauf stiegen runter gänge auf und ab und alle eineinhalb stunden wieder in den kreissaal zum ctg. die wehen wurden immer leichter und unregelmäßiger und dank globoli wieder stärker. so ging es bis 17.00 uhr dahin. aber die zeit verging echt wie im fluge. anfangs haben wir noch gescherzt, dann wehen veratmet. Aber man freut sich sooo darauf, dass man das zwergal bald hat und es schon absehbar ist, bis man eine kleine familie ist, dass die zeit echt schnell verging. das einzige problem: da mein freund von der arbeit weg musste, wussten alle bescheid, dass es jetzt losging und ständig läutete dieses blöde handy. er konnte es jedoch nicht abdrehen, da er für seine stellvertreterin erreichbar sein musste.

    so, nächstes ctg war dann um 18.30 uhr. wehen waren eigentlich schon halbwegs stark aber beim ctg plötzlich wieder fast ganz weg. konnte mir das auch nicht erklären, aber die hebamme meinte, dass das oft so ist. ja dann hab ich wieder globoli bekommen und wir wurden wieder für zwei stunden weggeschickt. gg aber dann ging es plötzlich gaaaaanz rasch und um 19.00 uhr standen wir schon wieder an der kreissaaltür, denn ich hatte plötzlich alle 2 minuten ganz starke wehen.
    und diesmal blieben sie auch beim ctg schreiben
    ja dann wurde wieder der mumu kontrolliert: 4 cm offen. auf meinen wunsch und auch die hebamme fand es eine gute idee ging ich dann in die badewanne. und es war der wahnsinn. ich konnte mich besser entspannen zwischen den wehen. dadurch hatte ich dann auch mehr kraft die wehen zu veratmen. bevor ich in die badewanne ging war schichtwechsel und ich hatte eine andere hebamme.
    bis ich irgendwann das gefühl hatte: wenn ich jetzt nicht rausgehe, dann bekomm ich sie in der wanne. also wieder raus und ab ins kreiszimmer.
    mumu sollte in der badewanne weicher werden ... ich war vielleicht gespannt.
    also: mumukontrolle: 6 cm offen.
    doch dann hatte ich plötzlich durchgehend wehen und wir hatten noch 4 cm die sich der mumu öffnen sollte vor uns!
    bei dieser kontrolle fiel der hebamme auf, dass die fruchtblase überhaupt nicht richtig gesprungen ist, sondern sie nur einen riss hatte und zwischen kopf vom baby und dem mumu noch ein polster an fruchtwasser war. also stoch sie die fruchtblase auf. -> tut nicht weh, ziept nur ein bissi

    ja die schmerzen waren dann so heftig, und ich schon ziemlich geschafft, also wurde mir um 23.00 uhr ein schmerzmittel angehängt ... half jedoch leider überhaupt nicht. dann wurde mir die alternative pda vorgeschlagen, da ich einfach nicht mehr konnte, soviel ich mich auch bemüht habe.
    ich habe eingewilligt und der anästhesist kam. bis er da war, wurde ich schon darauf vorbereitet (infusion mit wasser, eine mit zucker und noch irgendeine) er hat sich mein datenblatt durchgelesen und vorhergegangene op's gecheckt. dann hat er gelesen, dass ich vor zwei jahren operiert wurde und wegen einer blutgerinnungsstörung zweimal nachoperiert wurde. dann sagte er, dass er keinen kreuzstich macht, aber er piept die oberärztin der anästhesie an, vielleicht macht sie einen.
    gesagt getan, sie ist gekommen, doch auch sie hat gesagt, dass sie keinen machen würde, aber mir die hebamme ein anderes schmerzmittel anhängen soll, dass ich die schmerzen nicht mehr so mitbekomme.
    da war ich dann ziemlich fertig, denn ich hatte schon solche hoffnung, dass die schmerzen endlich aufhören würden. ( lasst euch nicht beunruhigen, ihr werdet noch lesen, warum nichts weiterging, was auch wieder ein blöder zufall war)
    ... gesagt getan: schmerzmittel wurde angehängt, und ich hab noch gehört wie die hebamme gesagt hat, dass mir darauf ein bisschen schwummrig werden würde.
    in kombination mit dem schmerzmittel davor hatte es eine sehr heftige wirkung. konnte weder die augen öffnen noch füße oder hände heben und hab geredet wie wenn ich den ärgsten vollrausch hätte.
    von jetzt an kann ichs nur mehr nach erzählungen meines freundes weitererzählen, denn von da an weiß ich alles nur mehr wie wenn ich einen rausch ghabt hätt.
    dann stieg auch noch der herzschlag der kleinen auf über 170 und fiel während der wehen massiv ab.
    dann standen plötzlich fünf ärzte im raum und redeten nur mehr untereinander und mein freund wurde nicht mehr in die situation miteinbezogen, was ihn total nervös machte.
    dann sagte eine ärztin: wir müssen dem kind vom kopf blut abnehmen, während einer wehe, um anhand eines blutwertes zu sehen, wie es dem kind geht und ob wir ohne kaiserschnitt auskommen. (dieser war nämlich wegen meiner blutgerinnungsstörung zu vermeiden).
    es war bereits 02.00 uhr morgens (12.07.12)
    da jedoch der mumu noch immer auf 6 cm war, musste davor der mumu gedehnt werden. dann wurde das blut abgenommen.
    während dieser ausgewertet wurde, meinte ein anderer arzt, dass wir ein ultraschall machen müssen, weil sich das kind vl gedreht hat.
    gesagt getan, und es stellte sich heraus, dass unsere maus den kopf gedreht hat und dadurch nicht richtig ins becken rutschen konnte. weiters sagte der arzt, dass meine harnblase kurz vorm platzen sei, da ich die ganzen medikamente, die ich für die pda bekommen habe (die drei infusionen) noch nicht ausgeschieden habe.
    sofort wurde ein katheter gelegt und es wurden zwei nierentassen gefüllt !!
    dann hat sich der kopf unserer maus gscheit ins becken gedreht ... hatte ja jetzt auch platz!!
    mittlerweile hatten wir vom bluttest auch das ergebnis, dass es der kleinen gut geht und wir das ohne kaiserschnitt schaffen.

    dann ging es sehr schnell, und der mumu öffnete sich ganz. (davor war er auf 9 cm). dann wurde mir ein wehentropf angehängt um die endphase nochmal anzutreiben. ich bekam auch bald presswehen.
    erste presswehe: ich hab gepresst wie eine wahnsinnige, spürte dass der kopf schon rauskommt, und dann war die wehe wieder weg. die hebamme meinte: entspannen und bei der nächsten wehe nocheinmal. als ich mich entspannte spürte ich wie die kleine wieder reinrutschte und ich dachte mir: alles pressen war umsonst!
    bei der nächsten presswehe hab ich wieder gepresst wie eine wahnsinnige. und als ich merkte, dass die wehe vorbei war, dachte ich mir: nein, nicht nochmal und hab einfach weitergepresst bis der kopf heraußen war (durch den wehentropf hatte ich zwischen den wehen auch leichte wehen) dabei bin ich natürlich zerrissen.
    ja und dann sagte die hebamme: bei der nächsten wehe soll ich fest schieben, dann ist die kleine da.
    aber es tat so weh, dass ich sagte: nein jetzt !!
    und dann hab ich so lang gepresst, bis die kleine da war. ich hab geschrien, weils so weh tat, bin noch weiter gerissen, und dann war sie noch vor der nächsten wehe da

    ...
    Norea81daelena
  • dann waren alle schmerzen weg, von einem moment auf den anderen, das war der wahnsinn. und dann liegt da dieses kleine wunder und schreit
    mein freund und ich haben nur mehr geweint. ( ach und jetzt steigen mir schon wieder die tränen an) aber der moment ist einfach der allerschönste im leben!!
    einfach unbeschreiblich!!
    sie wurde mir auf die brust gelegt. dann wurde noch die nachgeburt geholt.
    die hebamme gab mir auch die nabelschnur in die hand und man spürte richtig wie sie pulsierte
    nachdem sie auspulsiert war, durfte sie der stolze papa durchschneiden.


    sie ist noch eine stunde ca bei mirauf der brust gelegen. wollte sie auch stillen, aber sie war zu erledigt
    der papa hat sie dann gleich gebadet und schick angezogen.
    währenddessen wieder schichtwechsel und eine andere hebamme kam herein und fragte mich wie es mir geht, doch ich hab plötzlich keine luft mehr bekommen.
    ich sagte irgendwie: krieg keine luft
    sie dann: wie meinen sie das?
    lol was für eine frage
    ich darauf: mein hals
    da ich auf einige medis allergisch bin und einen allergiepass habe, wurde sie dann unruhig, und es standen gleich wieder 5 ärzte da. mir wurde in den hals geschaut und ja, jeder hatte eine andere meinung dazu.
    das gaumenzapferl war komplett angeschwollen und versperrte die atemwege.
    ein arzt: allergische reaktion -> hängte mir cortison an
    zweiter arzt: wir nehmen arteriell blut ab (hat sie auch gemacht) und lassen die blutwerte bestimmen
    dritter arzt: häng ma a voltaren an, das wird scho wieder ( hat er auch demacht)
    vierter arzt: das kommt vom pressen, da hab ich dem gaumenzapferl das blut abgeschnürt und jetzt schwillt es an -> hat mir kaltes wasser zu trinken gegeben

    durch was auch immer, es wurde besser

    wir mussten noch bis 10.00 uhr im kreiszimmer bleiben, bis es mir besser ging
    zwergi wurde mir aber wieder gegeben, sobald es mir bissi besser ging.
    mein freund war so erledigt, dass er im kreiszimmer gleich eine halbe stunde auf der couch geschlafen hat

    und jetzt sind wir eine kleine glückliche familie

    SORRY, das war sehr detailliert.
  • Ich rechne ab dem Zeitpunkt als ich 5cm offenen Muttermund hatte,weil ich davor nicht viel spürte als nur stärkere Regelschmerzen.......Bei meinem 1. Kind 10 Stunden mit Tropf....da war ich 10 Tage übern Termin
    Bei meinen 2.Kind waren es 4 Stunden
    ...vorher 2 Blasensprünge und mit Zäpfchen und Tropf eingeleitet....leider löste sich nicht die Plazenta von selbst, wurde danach operiert u hatte leider einen sehr schlechten HB Wert.
  • Schliimmm wuensche meiner schlimmsten feindin so eine geburt nicht am montag um 9 haben sie eingeleitet, am mittwoxh in 9:51 uhr war er da, von dienstag mittag war ich durch im entbindungszimmer. Wehen kamen alle 5 min der mm ging aber nicht auf am mittwoch um 5 uhr haben sie mir die fb aufgestochen dann hatte ich alle 2 min wehen.. Ich hatte mehrere hebammen da immer schicht wechsel war und die letzte war eine reine katastrofe... Ich war im lkh sbg wuerde niee wieder da entbinden da ist man einfach nur eine nummer..
  • Ja die vielen Schichtwechsel fand i a ganz super... Besonders weil ich immer wieder von neuem erklären musste was ich mit der Vorherigen ausgemacht habe.
  • Das kommt mir bekannt vor... Die letzte sagte mir als sie gekommen ist, [ duvich habe 5 das 4 u.5 sind fast von allein rausgefalutscht]....icj aergere mich immer noch ueber diese frau
  • AndromedaAndromeda Symbol

    5,568

    bearbeitet 5. 01. 2017, 12:16
    Ich bin um ca 4:45 aufgewacht mit Hölle Rückenschmerzen und einem irren Druck im Becken. Bin dann durch die Wohnung spaziert, in der Hoffnung, dass es besser wird. Nach einer Stunde hab ich meinen Mann aufgeweckt, der ist dann mit mir in die Badewanne. Gegen 08:00 ca sind wir ins KH gefahren und die Hebamme wollte mich doch tatsächlich wieder nach Hause schicken (!!!!!) weil das CTG nichts angezeigt hat... auf meine Bitte, herauszufinden woher diese Rückenschmerzen kommen, hat sie meinen Muttermund angeschaut - der war bereits 4 cm offen! So hätte die mich heimgehen lassen und ich hätte nicht gewusst was mit mir passiert! ;( Da war ich schon zum 1. Mal enttäuscht...

    Hab mich dann die ganze Geburt über sehr allein gelassen gefühlt... Später hab ich dann Wehenhemmer bekommen, zum Kraft schöpfen - ich war schon am Ende mit meinen Kräften... Hatte dennoch sehr starke Schmerzen und gefühlt etwa alle 3 Min. Wehen. Habe dann um eine 2. Dosis Wehenhemmer gebeten, da hat die Hebamme aufs CTG geschaut und gesagt "das zeigt nichts an, sie können garkeine Schmerzen haben!" Wie bitte? Ich weiß doch, was ich spüre!? Tja... Schlussendlich war's dann doch ein #Kaiserschnitt weil seine Herztöne immer schlechter wurden und er außerdem ein Sternengucker war. Nach knapp 15 1/2 Stunden, um 18:09 war er dann da.

    Trotzdem würde ich in dem KH nicht mehr entbinden... Hatte auch beim Stillen überhaupt keine Unterstützung... keiner hat mir in Ruhe gezeigt, wie ich ihn richtig anlege oder wie oft ich ihn anlegen muss... Und sowas nennt sich "Babyvilla"... Nein danke. :((
  • Manchmal frage ich mich schon, ab wann man beginnt die Stunden zu zählen.. ;)
    Also meine Eröffnungswehen hatte ich auch einen Tag bevor es losging, würde ich demnach rechnen, hätte ich auch 28h Wehen gehabt - hatte ich aber nicht :)

    Ich war bei ET +4, lustigerweise hieß es immer zu uns, die Kleine kommt sicher eher. In der 17. SSW hatte ich mit Wehen zu kämpfen, wir dachten, sie würde sterben. Und schließlich lag ich in der 27. SSW mit Wehenhemmer im Spital. Aber nichts passiert.

    Jedenfalls Freitag war der eigentliche Termin und am Sonntag , kurbelten die Wehen an... 8-> Wie das Kind rein kommt, kommts auch raus ;)
    Nach dem Sex bemerkte ich sofort eine etwas andere Wehe, ich wusste direkt, dass es eine "richtige" Wehe war, weil die, die ich davor hatte, die waren alle anders. Diese Wehe ging vom Rücken aus... Sie tat anders weh, mehr weh. Ich hatte dann ein paar Wehen, dann wars aber wieder vorbei. In der Nacht ging es dann los, da hatte ich alle 7 Minuten ca Wehen, aber sie waren eher leicht. Ich hielt schon inne, horchte in mich hinein und wartete ab, aber sie waren nicht so, wie ich mir Wehen vorstellte um ins Krankenhaus zu fahren. Ich hatte das ein paar Stunden lang, dann ging ich aufs Klo und sah, dass ich etwas blutigen Schleim verlor. Der Propf. Dann ging ich aber ins Bett, da ich Kräfte tanken wollte. Am nächsten Morgen war gar nichts mehr und ich enttäuscht. Ich tastete hoffnungsvoll das Bett ab, vllt war die Fruchtblase geplatzt... nein.
    Ich ging mit unserem Hund Gassi, nichts. Ich hatte an diesem Tag vereinzelt hin und wieder eine Wehe, aber mehr nicht. Ich konnte alles machen.
    Am Abend bügelte ich und sah TV. Dann gingen wir ins Bett...
    Bis ich dann wach wurde :) Ich wusste sofort, dass mich eine Wehe geweckt hatte und sah auf die Uhr. 2:19.
    Und so wartete ich also die Wehenabstände ab... Doch sie wurden schnell sehr kurz. 3,4,5 Minuten und das durcheinander. Mal 5, mal 3, mal 4. Nach wenigen Wehen konnte ich nicht mehr liegen und musste sitzen. Ich flüsterte leise "ahh" mit. Nach weiteren wenigen Wehen wurde es schon ein lauteres "Ahhh", daraufhin dann sehr schnell ein "AHHH!" und ich musste raus aus dem Bett... Ich musste mich dabei bewegen.... Mein Freund wurde wach und zog sich innerhalb einer Drittelsekunde um. Hemd :D ich musste so lachen, wieso ein Hemd, wieso so chic?^^ Ich würde nackt da liegen, blutverschmiert und er im Hemd? Jedenfalls rief ich im Spital an, sagte was Sache ist und die Frau am Telefon meinte, ich solle mich laaaangsam auf den Weg machen. Ich wusste aber, dass ich schon zu weit war. Ich sagte ständig, das können keine Eröffnungswehen sein, sonst wär ich wirklich eine Memme.
    Ich ging duschen und dann erst wollte ich die Tasche packen (FEHLER! lieber andersrum!)... Doch nach der Dusche wars vorbei, meine Wehen kamen in Abständen von 2 Minuten maximal. In einer Wehenpause rannten wir zum Auto. Das interessante war, dass ICH wusste, dass es jetzt schnell gehen würde, aber mein Freund nicht ;) Ich stöhnte und ächzte und war laut im Auto. Sitzend wars nicht so bequem die Wehen zu ertragen... Es war kurz nach 5. Dann fuhr er plötzlich links rein... zu einer Tankstelle. Ich sah ihn mit großen Augen an... Er brauchte wohl noch ne Jause für das Ganze.. Ich war zu schwach um mich aufzuregen... Und plötzlich merkte ich, wie mir der Joghurt von eben hochkam. Ich riss die Autotür auf und spuckte direkt vor den Benzinschläuchen. Und dann nochmal. Beim zweiten Mal merkte ich, wie es warm zwischen den Beinen wurde... Meine Fruchtblase war geplatzt.
    Die Wehen die ich daraufhin bekam waren wirklich heftig. Ich wollte aussteigen und meinen Muttermund abtasten, aber mein Freund bettelte darum, dass ich das nicht tue. Ich bin mir sicher, er war da schon bei 9-10cm.
    Ich hatte Presswehen im Auto... auf der Fahrt in die Klinik. Dort angekommen (wir parkten im Parkverbot) mussten wir klingeln... Und noch einmal klingeln... Mir wurde es zu dumm und ich sagte, ich presse jetzt, ich bekomme das Kind hier. Da schrie mein Freund dann, dass der Wächter schon kamm. Uns öffnete also ein kleiner, dicker, verschlafener Wächter die Tür und fragte nach meinem Namen. Ich buchstabierte ihn drei Mal, dann entschied ich mich dazu, dass es egal sei. Wir gingen hoch zur Entbindungsstation... Der Witz dabei war, dass ich den bekannten Weg wählte (Stiegen) und nicht den AUfzug. Jetzt geht mal mit Presswehen Stiegen hoch... Da war ich dann echt sauer.. Und brüllte rum. :D Hihi.
    Endlich oben angekommen trampelte ich vor zur Hebamme, die da mitten im Flur stand und ganz lieb fragte, "wie kann ich Ihnen helfen?". Da hätte ich sie am liebsten weggekickt. Ich fragte mich, ob man mir das nicht ansah? Und schrie dann "FRUCHTBLASE GEPLATZT - WEHEN - BABY KOMMT!" und keuchte vor mir her. Im Kreissaal sollt eich auf dem Rücken liegen, damit sie mir den Muttermund abtasten konnte. Auf dem Rücken liegen war für mich nicht drin, das ging nicht. Doch sie bestand darauf und ich tat es... 10cm, wie ichs wusste und dann sollte ich endlich, endlich, endlich lospressen.

    Lange Rede kurzer Sinn, am Ende kam sie in der Hocke zur Welt. Ich hatte Probleme ihr Köpfchen zu drehen, da sie mit der Faust voraus als Superwoman auf die Welt kam.

    Nach der Geburt hatte ich direkt sofort auf der gesamten rechten Seite Muskelkater. Auch am Hals. Ich bin gerissen und geschnitten worden aufgrund der Hand, die noch mitkam.

    Vom Wachwerden bis zur Geburt waren es ziemlich genau 4h. Die Eröffnungswehen vom Tag zuvor, wie gesagt, rechne ich natürlich nicht mit dazu.
  • Ja ich rechne das vorher auch nicht,wie gesagt ab 5 cm offen, weil da erst einen Fortstritt bemerkte...bei mir war's halt so bei beiden Geburten, so steht's auch im Muki Pass.....
  • Hier mal mein Geburtsbericht :)

    Nach einer nicht sehr tollen Schwangerschaft, fieberte ich dem 17.05.2012 entgegen, da sollte unsere kleine Maus nämlich endlich aus einem Bauch ausziehen. Doch irgendwie wollte und wollte sie da nicht raus
    Keine Wehen, Muttermund verschlossen, Plazenta wunderschön, ohne Verkalkung - das musste ich mir Tag für Tag bei den Kontrollen im KH anhören.
    Die Tage vergingen und das Thema Einleitung wurde immer ernster, doch da die Kleine noch wunderbar versorgt wurde und ich unbedingt wollte, dass es von selber los geht, zögerte ich das Ganze natürlich raus. Bei dem Gedanken daran, dass die Geburt nun so geplant ablaufen sollte, ohne dass ich selber das Gefühl haben durfte, wie es sich anfühlt wenn es dann endlich so weit ist, wurde ich wirklich schon fast depressiv.

    Am 30.05.2012 um 12 Uhr mittags sollte ich dann aber doch eingeleitet werden, länger wollten die Ärzte dann doch nicht mehr warten, das wäre dann eh schon ET + 13.

    Der 29.05.2012 war ein ganz schrecklicher Tag für mich, ich hatte nur diese Einleitung im Kopf und kam gar nicht zur Ruhe. Natürlich lag ich wach im Bett und konnte aus Angst nicht schlafen, obwohl ich doch eigentlich Schlaf ganz gut gebrauchen konnte. Plötzlich um 0 Uhr hatte ich ein Gefühl, das ich gar nicht kannte. Im ersten Moment dachte ich - quatsch, das ist ja sowieso wieder nichts, mach dir keine Hoffnungen - doch neugierhalber schaute ich auf die Uhr um den Abstand zu messen, dass es noch einmal kommen. 10 min. später wieder das selbe. Sind das nun doch Wehen? Abwarten! Die Abstände verringerten sich dann wirklich und 2 Stunden später hatte ich alle 5 min. Wehen. Ich weckte meinen Schatz, der im Gegensatz zu mir wirklich immer gut schlafen kann, mit den Worten "Duhu...ich glaub es geht jetzt los". Der sprang sofort auf und war innerhalb 5 min. abfahrbereit, haha war der aufgeregt.
    Dann gings also wirklich los ins KH.

    Um 2:30 morgens im KH angekommen, durften wir uns noch einen Kreißsaal aussuchen. Da gibt es 3 verschiedene Zimmer mit verschiedenen "Themen" also Farben. Wir haben uns für das Zimmer "Birke" das in einem grün gehalten wurde entschieden. Dann wurde wir noch ein bisschen spazieren geschickt, also schlenderten wir durch das KH und die Wehen wurden nun schon etwas stärker, so dass ich mich immer bei meinem Freund einhalten musste und nicht mehr weitergehen konnte, wenn sich wieder eine ankündigte. Nach einer halben Stunde hatte ich dann auch keine Lust mehr auf rumgehen, also sind wir wieder zurück in den Kreißsaal. Ich wurde dann an den Wehenschreiber angeschlossen und die Nadel für eventuelle Schmerzmittel usw. gesetzt.
    Danach wurde mir ein Einlauf angeboten, den ich auch annahm, da ich nicht wollte, dass sich da vielleicht am Ende auch noch was rausbewegt. Ich hatte mir diese ganze Einlauf-Geschichte ja echt schlimmer vorgestellt, war aber überhaupt nicht so, eher erleichternd, als alles andere.
    Ich wehte dann eine Weile vor mich hin und merkte schon wie es immer stärker wurde.

    Mittlerweile war es 5 Uhr morgens, als mir dann die Hebamme ein leichtes Schmerzmittel anbot. Da es nun schon ziemlich heftig war, nahm ich dankend an. Leider wurde ich davon sehr schläfrig, ständig nickte ich weg, ich war ja nun auch schon fast 24 Stunden wach. So vergingen die nächsten 2 Stunden mit schlafen - Wehe - schlafen - Wehe - schlafen - schlafen - schlafen.
    Ich hatte keine Wehen mehr!!! Und Schichtwechsel der Hebammen!

    7:30 Die neue Hebamme kam zu uns ins Zimmer und war richtig mies gelaunt. Sie war gar nicht begeistert von meinem Zustand und fing gleich an zu schimpfen, was das für ein Schei... ist und dass ich keine Wehen mehr hätte wegen dem Schmerzmittel und ob ich noch stundenlang zu weiter tun möchte, dann hätte das alles ja nie ein Ende, Wehen gehören zu einer Geburt nun mal dazu, usw. So als ob ich da nun was dafür könne ich war erstmal richtig sauer wie die mit mir sprach und war kurz davor zu sagen, dass sie mir eine andere Hebamme geben sollen. Mein Freund beruhigte mich dann aber und meinte dass sie ja irgendwo recht hätte und so einfach nichts weiter geht.
    Sie schloss mich dann, ohne mich großartig zu fragen, an den Wehetropf an.

    Kaum war der erste Tropfen in meinen Blutbahnen fingen die Wehen wieder an, jedoch ohne diese berühmten Wellen sondern wirklich ohne Ankündigung total heftig, es tat höllisch weh. Mir kam es vor als hätte ich bei jedem Tropfen der nach unten floss eine richtig knallende Wehe. Nach einer Stunde ca. musste ich dann auf die Toilette und so taumelte ich irgendwie in Trance dort hin, durfte da sogar alleine gehen, nur mein Freund stand vor der Tür und hielt Wache, was mich total gewundert hat. Als ich dann wieder raus kam, bot die Hebamme mir die Möglichkeit der PDA an. Da ich solche Schmerzen durch den Wehentropf hatte, stimmte ich zu und nach einer halben Stunde ca. kam auch schon der Narkosearzt und setzte mir den Kreuzstich. Er redete ständig mit mir, doch leider verstand ich so gar nichts . Eine halbe Stunde später war ich noch immer nicht schmerzfrei. Der Arzt legte mir ständig einen Eisbeutel auf verschiedene Stellen und fragte mich ob ich die Kälte spüren könne - ich spürte alles! Er schüttelte nur den Kopf und ging wieder.

    Es muss jetzt ca. 11 oder 12 Uhr gewesen sein, ich hatte dann leider echt kein Zeitgefühl mehr, aber die Wehen war nun kaum noch erträglich. Ich schwitzte extrem, so dass mir der Schweiß von der Stirn lief als käme ich gerade aus der Dusche. Mein Freund saß noch immer treu an meiner Seite und tupfte mir ständig die Stirn ab. Ich war irgendwie wie weggetreten, bekam nur noch die starken Schmerzen und einzelne Sätze die mein Freund zu mir sagte mit. Ich war echt am Ende, ich klammerte mich wie wild an den Strick der an der Decke hing und hatte nun Wehen ohne Pause. Ich spürte wie mir plötzlich die Blase platzte - ob sie mir die Hebamme aufgemacht hat oder ob das von selber passierte weiss ich gar nicht.
    Ich habe vor der Geburt immer gesagt, ich werde nicht schreien, als ich bei den Kontrolluntersuchungen die anderen Frauen aus den Zimmern schreien hörte - aber was soll ich sagen - ich schrie wie am Spieß vor Schmerzen und es war mir zu diesem Zeitpunkt und auch danach sowas von egal.

    Dann um 14 Uhr ca. durfte ich mich endlich auf den Rücken legen und anfangen zu pressen. Es war so ein gutes Gefühl endlich auch mithelfen zu dürfen. Mein Freund hielt mir immer den Kopf nach vorne und 2 Hebammen meine Beine. Wie oft ich presste weiss ich auch nicht mehr, aber schon ziemlich oft. Ich sah dann die Hebamme wie sie eine Schere in der Hand hielt und dachte mir nur - autsch, jetzt wird geschnitten, das wird auch nochmal heftig - aber ich spürte außer den Drang zu pressen gar nix. Als man den Kopf dann schon sehen konnte, warf sich die Chef-Hebamme auf meinen Bauch und schups meine kleine Maus lag endlich vor mir auf dem Bett

    Wir waren sofort total verliebt als wir sie sahen <3 Man legte sie mir auf den Bauch und wurde dann angezogen und dem stolzen frischgebackenen Papa in die Arme gelegt, während ich noch genäht wurde - was mir übrigens auch gar nicht weh getan hat.

    Im Nachhinein war die Hebamme super lieb zu mir. Sie erklärte mir dass die PDA bei mir nicht wirkte und dass sie total stolz auf mich ist, dass ich es auch so geschafft habe und dass ich fürs nächste mal weiß, dass ich so eine blöde PDA gar nicht brauche, weil ich das Ganze auch super ohne geschafft hab.

    Alles in allem war es aus ärztlicher Sicht eine unkomplizierte Geburt, auch wenn ich die Schmerzen die ich hatte nie vergessen werde.
    Und ohne meinen Schatz, der wirklich die gesamten 12 Stunden brav an meiner Seite war und mir ständig gut zugeredet und mich motiviert hat, hätte ich das alles wohl nicht so gut geschafft.
  • Ich kanns nicht in Worte fassen ich bin echt sprachlos was ma manchen oder besser gesagt der Mehrheit passiert ist.

    Die Geschichte von @pajodaba ist ja auch 'ganz großes Kino' ....

    Was ich auch fürchterlich finde dass einem nicht geglaubt wird wenn man bereits wehen hat aber das schon... cinesische ctg gerät nicht funkt. Hallo????
    Außerdem würd man sich nicht so winden wenn mas vorspielen würd bzw was würde den das bringe??

    Da hatte ich echt großes Glück bei der Entbindung da war echt alles tadellos!
  • Bei mir wars eingentlich ok...ich hab mir vor 2 jahren den knöchel gebrochen...das hat viel mehr weh getan als die geburt.sicher es hat wirklich wirklich geschmerzt aber ich wusste wofür und ich wusste es ist irgendwann vorbei.ich hatte auch eine pda :)
    meine wehen haben so gegen 13h begonnen aber ganz unregelmässig und ich dachte es wären senkwehen wie schon zuvor.war dann mit freundinnen essen, am nachmittag noch bei meiner mama babygwand aussuchen und dann ist der schleimpropfen wegganen. meine mama hat mich nachhause gebracht. da wars so 19h. um kurz vor 21 sind wir ins kh (Akh immer wieder dort!) gefahren und um 0:16 war die kleine laus da :)
    also alles in allem auch nicht lang.die hebame hat nach der geburt zu mir gesagt "wenn sie so schnell kinder kriegen,sollten sie nur noch kinder kriegen"
  • Also ich finds jetzt schon interessant, dass mehrere von euch das Problem hatten, dass das ctg nichts angezeigt hat. Dachte schon ich bin abnormal :) Bei mit hats nur ganz zum Schluß die Presswehen mitgeschrieben.
    Beim nächsten Mal brauch ich dann nur 2 Stunden (hab ich gerade beschlossen :P)
  • das mit dem ctg hatte ich auch
  • ich hatte einen kaiserschnitt, bei dem der arzt zwischendurch angst hatte das ich verblute aber da die damit schon gerechnet hatten (wegen blutwerten/schwangerschaftsvergiftung) waren konserven da... zum glück hatt sich dann alles beruhigt bevor die angeschlossen werden mussten... sonst ist alles natürlich normal verlaufen...
    der kreuzstich wurde gesetzt, mir wurden die arme angeschnallt und infusionen angehängt. innerhalb von ein paar minuten war der kleine da. ich bekam ihn gezeigt und nach einem kurzen check auf die brust gelegt. Als sie ihn rauf gebracht haben und angefangen haben mich zu zumachen, bin ich mir vorgekommen wie ein wühltisch während dem abverkauf und als ich dann auch noch einen blutstropfen auf dem sichtschutz gesehen hab, hab ich mir was zum dösen geben lassen xD
  • Wir waren am Tag des errechneten Termins im KH, ich wurde untersucht und wieder nach Hause geschickt, weil nichts auf eine Geburt hindeutete! Ich war ziemlich sauer, zwar hatte ich eine wirklich tolle SS ohne Komplikationen, die letzten zwei Wochen waren aber sehr anstrengend, beschwerlich - ich hatte einen RIESEN Bauch!
    Mein Mann und ich waren dann noch gemeinsam frühstücken und so zog sich der Tag dahin, ich bereitete uns ein Abendessen, wir gingen ins Bett und hatten Sex!
    Danach war ich fix und alle, also legte ich mich ins Bett, mein Mann sah noch fern. Nach einer halben Stunde (!!!!) Schlaf, weckte mich plötzlich ein seltsamer "Schmerz", ich versuchte weiter zu schlafen, doch vergeblich. Es wurde immer heftiger, sodass ich meinem Mann Bescheid gab, der sofort ins KH fahren wollte, ich aber nicht . Ich ginge noch duschen, danach wurden die Schmerzen noch wilder, woraufhin ich ins KH fahren wollte, mein Mann aber begann Panik zu schieben und meinte, wir müssten unbedingt noch die Minuten zwischen den Wehen zählen ;-)
    Schließlicu packten wir uns doch zusammen und fuhren ins KH, dort angekommen, wollte ich gleich wieder umdrehen, da ich davon ausging, dass ich wieder heim geschickt werden würde, da das doch keine echten Wehen sein könnten (hatte sie mir viel schlimmer vorgestellt)! Doch ich wurde untersucht, mein Muttermund war bereits 7 1/2 cm offen, ich durfte nicht mal mehr spazieren gehen. Ich wollte gerne die Wanme benützen, da ich dachte, es würde mich entspannen, die Hebamme hat sie mir aber nicht eingelassen, weil sie meinte, dass keine Zeit mehr dafür blieb!
    Also ab ins Bett, und irgendwie ging ab da nichts mehr weiter... Ich hatte Wehen, aber meine Fruchtblase platzte nicht und der Muttermung öffnete sich auch nicht mehr. Gerade als mir die Hebamme meine FB aufstechen wollte, platzte sie und auch der Muttermund öffnete sich langsam. Als dann die Presswehen kamen, durfte ich nicht pressen, da der Kopf unseres Sohnes noch nicht weit genug unten war, das war der schmerzhafteste Teil der Geburt, eine halbe Stunde musste ich versuchen, sie zu veratmen, neunfacher Körper bebte und "presste" (dieses Gefühl kann ich einfach nicht beschreiben), doch dann ENDLICH gings los, 3x und unser Sonnenschein war da ;-)
    Nichts gerissen, nicht geschnitten, alles wunderbar!!
  • Also hier meine beiden Geschichten:
    Meine erste Geburt:
    Wehen hatte ich insgesamt 71h. Diese waren nur die ersten 2h im 10min Takt und dann nur mher im 4min Takt. Montag um 19Uhr fingen die Wehen an. Ich merkte gleich eine Regelmäßigkeit und bin dann auf und ab gegangen und hab immer die Abstände beobachtet. Um 2Uhr in der Nacht hab ich meinen Mann aufgeweckt und wir sind ins KH gefahren. Das CTG und die Untersuchung ergaben: 1cm offen. Bis 8Uhr bin ich im KH weiter auf und ab gegangen und die Wehen wurden immer stärker. Nächste Untersuchung: 1cm offen... es hat sich nichts getan. Bis 12Uhr spazieren gegangen. Nächste Untersuchung: 1cm offen. Wir sind wieder heimgefahren, da es nichts brachte. Den ganzen Tag bin ich wieder auf und abgegangen, hab gebaden und hatte Wehen im 4min Abstand. Um 22Uhr sind wir wieder ins KH gefahren, da die Schmerzen schon sehr heftig waren. CTG und Untersuchung ergaben: 1cm offen. Ich verzweifelte schon, da sich einfach nichts tat. Wir sind dann wieder um 4Uhr inder Früh heim. Mein Mann ist dann auch wieder arbeiten gefahren. Den ganzen Tag bin ich auf und ab gegangen. Es war kaum noch auszuhalten und zu Mittag hab ich meinen Mann weinend angerufen, dass er nach Hause kommen soll (Fahrtzeit 1h) und mich ins Kh bringen soll, da ich jetzt einfach keine Kraft mehr habe und einen Kaiserschnitt möchte.
    Um 14Uhr waren wir dann endlich im KH. Dort äußerte ich meinen Wunsch und ich hörte dann nur..."Geplante Kaiserschnitte werden nur am Vormittag gemacht!" Untersuchung ergab: starke Wehen und 1cm offen. Ich war am Boden zerstört.
    Ich bekam ein Schmerzmittel und einen Wehentropf angehängt. Ich konnte mich endlich etwas entspannen und meine Augen schließen.16Uhr Untersuchung: 3cm offen. Die Hebamme meinte, dass wahrscheinlich am nächsten Morgen das Baby kommen wird. Um 17Uhr bekam ich dann noch eine PDA, da ich kaum noch Kräfte hatte. Ab dem Zeitpunkt, wo ich Schmerzmittel bekommen hatte, spürte ich keine Wehe mehr. Um 18Uhr dann die plötzliche Wende. Der Muttermund war 10cm offen und die Presswehen begannen. Die PDA wurde reduziert, sodass ich die Wehen etwas spürte. Nach weiteren 50min konnte ich unseren Sohn im Arm halten. Und plötzlich waren alle Schmerzen weg und nur noch Freude und Glück war da. Ich war auch gar nicht mehr so müde.

    2. Geburt:
    Aus der ersten Geburt gelernt, dachte ich mir schon, dass ich es bei der zweiten besser machen werde.
    Nachdem ich einen Wehencocktail um 16Uhr getrunken hatte, begannen um 21Uhr die Wehen. Unser Großer hatte schon geschlafen, sodass wir ihn nicht mehr zu jemanden bringen konnten.
    Die wehen kamen gleich im 4min Takt. Um 23Uhr ging ich noch baden. Mein Mann schlief schon. Um 24Uhr ist dann der Große aufgewacht und hatte starkes Bauchweh und Durchfall. Da entschieden mein Mann und ich, dass er zu Hause bei ihm bleibt und ich alleine ins KH fahren werde. Um 1:30 hab ich dann meinen Vater angerufen, den ich vorher schon vorgewahnt habe. Er war ganz nervös und da ich noch nicht so heftige Schmerzen hatte, habe ich gewußt dass es noch lange dauern kann. Ich wollte nur vormKH aus dem Auto aussteigen und alleine reingehen...durfte ich nicht. Er brachte mich noch bis ins Keiszimmer. Die Hebamme schickte meinen Vater auf mein Verlagen endlich nach Hause. Erste Untersuchung und CTG: 1cm offen... wie bekannt kam mir das vor. Ich forderte dann sofort Schmerzmittel und Wehentropf. Dies bekam ich auch gleich. Ich wusste um 9Uhr beginnen die Rotineuntersuchungen mit CTG und da sind dann im Kreissaal viele Leute. Mein Ziel war bis dahin will ich meine Tochter im Arm halten. Diesmal war das Schmerzmittel schlecht aufgedreht und die Wehen wurden immer heftiger. Ich habe dann nach der PDA gefragt und nach der nächsten Untersuchung (1cm offen) wurde mir dann gesagt, dass es noch zu früh war. Die Wehen wurden immer heftiger. Der Wehentropf wurde noch weiter aufgedreht und das Schmerzmittel war dann schonch bekam kein Weiteres. Um 3Uhr hatte ich dann den Blasensprung. Ich habe die Ärztin immer wieder nach der PDA gefragt, bis sie um 6Uhr endlich jemanden schickten, dass ich die Nadel endlich in den Rücken bekam. Die Ärztin war so wie so ein Thema für sich. Sie stand die ganze Zeit am anderen Ende des Zimmers und sah mich genervt an. Sie schob auch immer Kommentare wie "Wie lang dauerts noch..." Sie nahm mich auch nicht ernst wegen meinen Schmerzen. Sie war eine junge Ärztin und ich schätze sie hat noch keine Kinder selbst auf die Welt gebracht.
    Nachdem ich endlich die PDA gelegt hatte, merkte die Hebamme, dass der Muttermund komplett geöffnet war. Ich hatte noch zwei Wehen und meine Tochter war nach 9Stunden um 6:21 endlich bei mir (Ziel: Geburt vor 9Uhr erreicht).
    Danach fühlte ich mich sehr alleine... mein Mann und mein Sohn waren zu Hause (er hatte keine weiteren Anzeichen einer Erkrankung mehr). Ich konnte mein erstes Glück mit niemanden teilen. Ich hatte dann meinem Mann geschrieben und um 9uhr kamen sie erst zum besuchen.
    Bei meiner zweiten Geburt hab ich zum Glück nicht mehr so lange braucht, aber die Schmerzmittel konnten sie nicht richtig dosieren.
    So, ist ganz schön lang geworden... ;)
  • Domi2010Domi2010 Symbol

    6,657

    bearbeitet 5. 09. 2012, 23:35
    Meine erste Geburt war auch alles andere als angenehm. Bekam nachts um halb 1 Bauchschmerzen und dann auch schon relativ heftige Wehen. Sind um 5 Uhr früh ins Krankenhaus. Muttermund war erst 2cm offen. Hatte 7 Stunden richtige Wehen und war irgendwann so erschöpft, dass sie mir eine Gleichgültigkeitsspritze gegeben haben. Bin darauf hin in den Wehenpausen jedesmal eingeschlafen. War zwei mal in der Wanne und nach einer gefühlten Ewigkeit, in der ich umsonst "gearbeitet" hatte weil die Wehen zu schwach und zu kurz waren, bekam ich einen Tropfen angehängt. Von da an ging endlich was weiter und nachdem auch noch der Arzt auf meinen Bauch gedrückt hatte wie wild kam unser Großer dann um halb 2. ich hatte während der Wehen immer das Gefühl als würde das Baby an etwas in meinem Bauch hängen und es ausreißen. Das war für mich der ärgste Schmerz. Kennt das jemand?

    Bei unserem zweiten Baby bekam ich morgens um 5. Uhr Bauchschmerzen uns so gegen sieben die ersten Wehen. Um neun bestand mein Mann darauf endlich ins Krankenhaus zu fahren, weil die Wehen schon regelmäßig kamen. Waren um halb 10 Uhr dort und mein Muttermund war wieder erst 2cm offen. Bekam die Panik, weil ich Angst hatte, dass es wieder so lang dauern würde.
    Wir gingen dann noch spazieren bis ich nicht mehr konnte. Ca. gegen elf bekam ich die richtig heftigen Wehen. Um halb 12 platzte meine Fruchtblase und dann bin ich noch in die Wanne. Dort hatte ich etwa 10 Presswehen und die kleine war da.

    War echt eine super Geburt und beidesmal waren beide kerngesund.
  • Also meine Geburt war höchst Interessant... ;)

    wir waren auf einer Grillparty bis halb 2 ;)
    dann sind wir nach Hause, um 4 hatte ich dann alle 5 min. wehen, ging ganz schnell los!
    als wir um halb fünf ins kh fuhren und um 5 dann dort waren war der mm schon 4 cm offen, dann waren wir im kreissallt 2 std. später war er dann 10 cm offen, aber die lase wollte einfach nicht springen und Tim wollte einfach nicht ins Becken rutschen, so entschieden sie sich eine Blase aufzusteche, bis dahin war es wunderschön nicht zu große scherzen einfach eine schöne geburt...

    nach dem aufstechen, hatte ich jedoch eine Dauerwehe und die lies einfach nicht aus,,,
    dann sagte ich sie sollen irgendetwas machen es soll mir irgendjemand helfen da stimmt etwas nicht,,,,

    dann vielen Tims Herztöne, .... Notkaiserschitt,,,,
    Bei der op wurde dann festgestellt das mein kleiner die Nabelschnur um hals arm und bein gewickelt hatte,,,

    und dann sahen sie die nächste komplikation, ich habe eine zu dünne gebärmutterwand, die eingerissen ist und zerrissen wäre, also war mein kleiner im Endeffekt mein Lebensretter da er nicht Normal zur Welt kommen wollte damit ich auch weiter an seiner Seite gehen kann ;)

    also, jetzt gehts uns gut und wir sind happy mit unserem kleinen Helden!!

    also, ich hoff es wurde nicht zu lange:)
  • Snukkii89: da kann man danach wirklich froh sein, dass es gut ausgegangen ist....was da passieren hätte können. Schade, dass man das nicht vorher schon sehen kann, damit es nicht soweit kommen muss.
    Wünsche euch Alles Gute und schön zu lesen, dass es gut ausgegangen ist. Nur muss man sicher mal das Ganze verarbeiten....wünsch dir ganz viel Kraft
    LG
  • das ist sehr lieb!

    aber ich hab einen sooo lieben mann, der redet viel mit mir das ist schön und er erzählt mir auch ganz viel was so war da ich mich ja kaum erinnern kann ...

    gut das er da ist :)
  • also bei mir begannen die wehen um 2h gleich mit 7 minuten-abständen in der nacht - mein mann kam von einer spielerei um halb 3h heim ..... bevor ich noch irgendwas sagen konnte war sein kopf am kopfkissen und er schlief ;-) ich dachte mir nur: na super! aber unsre hebamme beim turnen (priska) meinte, werdende väter solle man nicht zu früh wecken, sonst werden sie nervös ;-)
    gut, ich bin dann mind. noch 3x in den keller gegangen und hab jew. eine neue tasche heraufgeholt und umgepackt... jedesmal wenn ich aufs klo ging kam eine wehe daher, dass ich dachte mich hauts von der klobrille runter!
    um 6h in der früh ging ich dann ins schlafzimmer mit den worten: fahren wir jetzt? er antwortete nur: bist da sicha? :P
    um halb 7h im kh angekommen wurde ich ganz nett von einer hebammenschülerin empfangen und untersucht -> 3cm offen! ich wurde an den wehenschreiber gehängt und die wehen kamen sehr regelmäßig. um 8h ging ich nochmals aufs klo und dann wurden wir in den kreissaal gebracht. dort wollte ich gleich ein paar sachen ausprobieren ... schon nach der ersten sagte die hebamme: hast du einen pressdrang? ich antwortete nur: keine ahnung, glaub schon! mumu war dann schon 8cm offen! aussage meines mannes: die priska hat gesagt, pro stunde ein zentimeter!
    um 9h durfte ich dann schon mitpressen - nix ging weiter! mir wurde dann der wehentropf angehängt, dass ich einen drang nach unten habe (so wurde es mir gesagt) - hat aber nicht viel geholfen! bin immer gewandert vom hocker, aufs bett am rücken, dann wieder seitlich .... meinen mann hatte ich immer in der zwickzange, dass ihm am nächsten tag noch das genick weh tat!
    um 11h kam dann der oberarzt herein und dann ging alles sehr schnell! er meinte, dass wir die saugglocke brauchen! daraufhin wurde ich voll panisch, weil ich an eine saugglocke vom klo dachte ;-) nachdem mich der oberarzt (ein ehem. schulkollege) und mein mann beruhigt hatten kam die kleine um 11.18h gesund und munter als sterndlgucker zur welt!
    leider bin ich gerissen und musste genäht werden, das hab ich aber überhaupt nicht gespürt! da ich aber eine schlechte wundheilung habe, hatte ich immer wieder wenn wir miteinander schliefen schmerzen! mein frauenarzt meinte immer nur: das ist im kopf, oder ..... ich hab heuer den fa gewechselt! bin jetzt bei meinem schulkollegen, der bei der geburt dabei war und er hat mich dann 1 wo nach der kontrolluntersuchung operiert! und das 2 jahre nach der entbindung! wenn ich das schon vorher gewusst hätte, dann hätte ich mir viele schmerzen erspart :(( !!!
    aber trotzdem würde ich jederzeit wieder ein kind bekommen!
  • habt ihr dann die saugglocke gebraucht oder nicht?
  • ja, hatten wir! war aber nur ein "plättchen" mit einem schlauch dran! so blöd kannst sein, wennst in den wehen liegst ;-)
  • @xandi1975 mein Sohn war auch ein Sternengucker, musste aber per Notkaiserschnitt geholt werden. Mir haben's im KH gesagt, dass Sternengucker garnicht natürlich kommen können... Anscheinend geht's ja doch! ;)
    Hast du von der Saugglocke eigentlich irgendwas gespürt?
  • Meine war auch ein sternengucker und ist ganz normal ohne irgendwas zur welt gekommen
  • Wahnsinn bei mir ist es schon 6Jahre her aber an so ein Ereignis erinnert man sich ein lebenlang!

    Ich hatte den ganzen Tag über ein ziehen nach unten,bin dann am Abend noch schön warm duschen gegangen und hab mich ins bett gelegt und gewartet bis mein Mann nach hause kam!die schmerzen waren dann im 8Minuten Rhythmus sind dann ins kh gefahren und dann begann die Gäste Zeit des wartens stiegen haus zig mal hinauf u hinab gegangen doch mein mm hat sich nicht geöffnet! Am nächsten Tag über(nach 24 stunden) hatte ich endlich nach schmerzspritze und wehenFörderer 8cm und dann gings ganz schnell 1stunde später war er ganz offen dann ist mir die blase gesprungen und 45 Minuten später konnten wir unsere Prinzessin (jana Marie) in den Händen halten! :))

    Freue mich schon wenn ich das nächste mal einen unvergesslichen Moment dieser Art erleben darf
  • Freitag den 19.08 (ET+9) morgends , sind wir zu meiner Hebamme gefahren ,die hat nochmal untersucht und hat gemeint , dass noch nix is und wir die Akupunktur machen sollen und wir uns danach nochmal treffen um zu schauen ob sich was tut . Wir direkt los ( Sachen für die Klinik und Babyschale schon im Schlepptau). 35 Minuten sind wir gefahren bis wir bei der Hebamme ankamen . Sie hieß Heidi und war super nett sie hat mich schon erwartet . Heidi erklärte mir kurz dass sie Die Nadeln nach dem Puls setzt ,welche ins Ohr ,in den Arm und in die Zehen ( die kannte ich schon von der Geburtsvorbereitenden Akupunktur ). Sie hat mich ans Ctg angeschlossen und fing an zu nadeln. Dann sagte sie , dass die Nadeln mindestens 30Minuten drin bleiben müssen bis sich 1. Erfolge zeigen würden und ging aus dem Zimmer ... nach 15 Minuten hab ich sie rufen lassen weil ich eine Wehe hatte die 5 Minuten am Stück war . Sie kam und machte direkt die Nadeln raus und meinte dass es klasse wäre wie ich darauf reagiere .Da war es 11:15Uhr.
    Sind dann direkt los gefahren Richtung nachhause ,hatten ja noch n Stückchen Weg vor uns ;-).Wehen kamen .. aber zum Glück nicht 5 Minuten lang ;-).
    Hab dann von unterwegs meine Hebamme angerufen und ihr erzählt wies gelaufen ist und dass wir auf dem Weg zu ihr sind um zu gucken ob die Wehen bleiben. Sie sagte dass sie noch im Nachbarort zur Nachsorge ist und sie sich meldet sobald sie fertig ist und wir uns dann in ihrer Praxis treffen .
    Auf dem Weg wurden die Wehen mehr ...ich wurde dann schon n bisschen nervös .. bleiben sie ?... gehen sie wieder??? ....gehts jetzt endlich los?... wie wird die Geburt ??.. So viel was mir durch den Kopf ging .. aber ich freute mich drauf endlich mein Baby begrüßen zu können.
    So ca. 10 Minuten bevor wir Zuhause ankamen war mir klar .. DAS ist es ..und diese Wehen gehen nicht mehr weg !!!
    Und mir war klar dass es jetzt schnell geht !Hebi ne SMS geschrieben .Zitat" Christiane bitte beeile dich !!! Alle 2 Minuten eine Wehe die 1 Minute anhält! "
    Direkt klingelte das Handy und sie sagte wir sollen DIREKT an ihre Praxis kommen .Sie hat sich beeilt und ist nicht ganz 5 Minuten nach dem Telefonat zeitgleich mit uns eingetroffen.
    Sie wusste genau ..wenn ICH sag beeile dich dann muss sie sich wirklich beeilen ;-)
    Ans CTG..Wehen noch da und gut zusehen ;-) ..Baby gings super. Dann musste ich langsam Anfangen die Wehen zu veratmen . Sie hat mich dann untersucht uns sieht mich an ... und sagt den Satz den ich nie vergessen werde ... " Wir fahren wohl nirgends mehr hin .. Muttermund 4 cm und Gebärmutterhals komplett weg ." Dazu muss man wissen , die Geburtsklinik wäre 40 Minuten Fahrt gewesen ;-) .
    Ich hab dann ohne zu zögern gelacht und gesagt " ok .. aber wollt doch soo gern wieder ne Wassergeburt ..und mein Bad is zu klein , da kommt man so doof an die Wanne ran "
    Sie ist kurz raus telefonieren kommt rein und sagt ,dass wir rüber zu ihrer Schwester gehen , da die ne Eckbadewanne hat. Ich hab mich in dem Moment nur auf meine süße Maus gefreut, da waäre mir alles recht gewesen . Als wir ins Auto stiegen wurden die Wehen heftiger .Haben auf dem kurzen Weg zwei Straßen weiter , noch meine Mama aufgesammelt .. weil wenn wir schon nicht in die Klinik fahren , dann kann sie auch mit ;-)
  • Als ich dort ankam wurde ich schon ganz herzlich begrüßt .Die Schwester meiner Hebamme hat mir schon ne Flasche Wasser ins Bad gestellt und einen Stuhl für den Papa und meine Hebi hat schon Wasser eingelassen . Bis ich mich zwischen den Wehen ausgezogen hatte , war die Wanne voll und ich direkt rein. Da war es 12:45 Uhr .Irgendwie waren die Wehen mir sowas von egal ... alles was wichtig war , war das jetzt endlich mein Baby kommt .. auf dass ich so lange warten musste.... und ich freute mich über die umgangene Einleitung ;-)
    Christiane die Hebamme, hatte das Ctg Gerät mitgebracht und hat kurz die Herztöne abgehört. Mir war klar .. wenn auch nur annähernd irgendwas nicht normal ist, wird direkt der Notarzt gerufen ... ich wollte ja nicht dass der Kleinen auf den letzten Zentimetern was passiert.. Aber das CTG war super :-) ich war unheimlich erleichtert als ich ihr Herzlein wärend der Wehe schön schlagen hörte...und zack ... Fruchtblase ist bei der 1. Wehe in der Wanne geplatzt …
    Wärend der 2. Wehe in der Wanne tastete Christiane ..sie lächelt und sagt " naa jetzt habt ihrs aber eilig .. Mumu auf 7-8 cm "
    Ich war sooo glücklich und lächelte . Mein Freund saß recht Wortkarg auf dem Stuhl ... ich sagte zu ihm dass wirs schon bald geschafft haben und sie dann endlich da sein wird . Er war toll ..reichte mir das Wasser wenn ich ein Schluck trinken wollte und hielt sich ansonsten eher im Hintergrund so wie abgesprochen. Schon im voraus sagte ich ihm dass ich nicht betüdelt werden will , oder bedauert oder dass ich auch kein Händchen halten will . Mir war klar dass ich das mit mir selbst ausmachen will.
    2 Wehen später ...Die Hebamme meinte ob wir nicht noch ein letztes Bild machen wollen mit dickem Bauch .. der Papa schaute mich fragend an .. ich sagte dann " jaa dann mach halt .. aber bloß nicht wärend der Wehe ".. dann musste ich lachen ..soo Foto gemacht Wehe kommt .
    Christane tastet und lacht teilt mir mit dass die kleine es nun WIRKLICH eilig hat ...sie den Kopf spührt und der Muttermund vollständig eröffnet ist ... wenn ich will kann ich schon mitdrücken .
    Da war ich erleichtert .. endlich kann ich was tun .. nicht mehr nur aushalten, sondern dem kleinen Wümchen endlich etwas der anstrengenden Arbeit abnehmen .
    Bei der nächsten Wehe drückte ich mit . Ich hab richtig gespührt wie sehr die Kleine da endlich raus will .Direkt wieder eine Wehe ..Christiane sagte "Hey der Kopf ist schon aus der Gebärmutter ..noch ein kleines Stückchen und dann ist der Kopf schon " :-)
    Das war die Motivation für mich ..nochmal so richtig tief Luft zu holen und zu schieben. Ich spührte den Kopf zwischen meinen Beinen ...tastete danach. Auch der Papa durfte mal fühlen .. die Haare ..der Kopf .. es war ein tolles Gefühl!!!
    Ich spührte wie die nächste Wehe anmaschierte ..holte Luft um zu Pressen ... als ich schon nachlassen wollte , hörte ich Christiane sagen , dass ich über den Punkt hinausschieben muss ...und wenn ich nur noch ein bissel schaffe sie schon da ist ... Als schob ich weiter nach unten
    Dann kam DER Schmerz der am schlimmsten war... es brannte und stach, es fühlte sich kurz an alls ob alles zerreißen würde,aber nur einen Kurzen Moment .Ich hab direkt gespürt wie die Spannung nachließ.
    Der Kopf war da .... ich war erleichtert ... und fasste sie an .
    Der Papa durfte dann noch ganz schnell ein Foto machen .. auf dem lächele ich sogar :-)
    Die nächste Wehe war garnicht so schlimm und mit nur ganz leichtem mitschieben rutschte sie heraus . Ich nahm sie direkt hoch zu mir auf die Brust ... es war unbeschreiblich schön !!! Amelie war endlich da .. die Strapazen und der ganze Stress der letzten Tage total vergessen ... Sie schrie natürlich gleich .Als sie das Licht der Welt erblickte war es gerade mal 13:13 Uhr :-)
    Ich hab sie dann geküsst .. und zu ihr gesagt " Hallo .. Herzlich willkommen auf der Welt kleine Maus . Wir mussten so lange auf dich warten und jetzt bist du endlich da kleine Amelie" ... Sie hat sich direkt beruhigt und sah mich richtig neugierig an ... als ob sie es verstanden hätte :-) Das war ein wunderschönes Gefühl!!!Kann man garnicht beschreiben ...sie das erste mal zu sehen, zu riechen und zu spüren!!
    Wir konnten garnicht aufhören sie anzusehen .

    Der Papa durfte dann die Nabelschnur durchtrennen . Hab wärend dessen zu Amelie gesagt dass sie sich keine Sorgen machen muss .. dass ich weiterhin dafür sorge dass sie alles bekommt was sie braucht ... dann musste ich Lachen .
    Nach 2 leichten Wehen kam dann die Nachgeburt ohne Probleme.
    Dann übergab ich die kleine dem Papa und der Oma sie gingen mit ihr kurz raus .
    Ich duschte mich noch ab und die Hebi schaute noch nach ob was gerissen ist . Alles war in Ordnung .
    Dann wurde die Kleine Maus begutachtet .. und auch mit ihr war alles super :-D Amelie hatte 3200g , war 51cm und hatte einen Ku von 35 cm .

    Als wir aus dem Bad kamen hatten die Gastgeber schon ne Flasche Sekt da stehen und wollten auf die Kleine anstoßen. Es war wirklich sehr gemütlich und herzlich.
    Ich hatte alle Zeit der Welt ..keine Zeitvorgabe wann ich jetzt was machen muss wie in ner Klinik ... Ich fühlte mich richtig wohl und genoss es nicht behandelt zu werden als wäre ich krank ;-) .Es waren aber schon alle etwas überrascht dass es mir direkt so gut ging ;-)

    Ich musste mich um nichts kümmern .. wärend ich beglückwunscht wurde hatte meine Super Hebi im Bad schon alles weggeräumt und sauber gemacht .

    Nach 2 Stunden konnten wir dann heim fahren ..waren ja nur ein paar Straßen weiter :-)
    Es war wunderschön gleich zuhause zu sein ... So konnte sich die Frischgebackene große Schwester mit uns zusammen ins Bett kuscheln und die ersten stunden genießen.
    Ich hatte Ruhe ..kein Krankenhauspersonal das um mich rumwuselte und wir konnten uns alle Zeit der Welt nehmen und alles genau so machen wie wir es für richtig hielten... ich musste sie die ganze Zeit anschauen .. sie war so wunderschön ..nein alles war wunderschön.

    Wenn ich nochmal ein Baby bekommen sollte, dann werden wir direkt eine Hausgeburt Planen um wieder dieses Ereignis so stressfrei wie möglich zu gestalten und mir so die Möglichkeit wieder geben die Geburt zu genießen , denn das habe ich wirklich! So würde ich es jederzeit wieder machen!
  • Hallo! Hier mein Geburtsbericht!

    War schon 10 Tage überfällig, da hab ich von der Hebamme im KH bei der Kontrolle Rizinusöl und ein Rezept für nen Wehencocktail bekommen, den hab ich dann abends getrunken und wir haben noch einen langen spaziergang gemacht. Morgens um halb 2 bin ich wegen Wehen aufgewacht, hab meine Tasche gepackt und wir sind ab ins KH. Wollte als erstes gleich ein CTG um zu wissen, dass es unserem Buzzl gut geht. Die Hebamme war sehr jung (hatte wahrscheinlich selbst noch keine Kinder) und meinte "wenn du während der Wehen noch so mit mir reden kannst, sind das noch keine". War bei Kontrolle dann aber schon 4cm offen! Da hat sie's mir dann geglaubt ;)
    Bin dann gleich in den Kreissaal, war aufm Gymnastikball, hab so manches ausprobiert, aber richtig fein war dann die Badewanne. Bin da zwischen den Wehen sogar kurz eingeschlafen.
    Später dann raus und auf's Bett, ich wollt einfach nur noch liegen und nichts mehr tun. Muttermund war dann schon ganz offen, aber ich hab sein großes Köpfchen so schlecht ins Becken runtergebracht, hat lang gedauert, bis der Muttermund dann drüber war (37cm!!).
    Sollte dann mal seitlich hinliegen, war ne schlechte Idee, musste mich sofort übergeben.
    Wie lang ich Presswehen hatte, weiß ich gar nicht mehr, so genau hab ich nicht auf die Uhr geschaut ;)

    Um halb 12 war unser kleiner Riese dann endlich da! Er wurde gleich gebadet und der Papa hat ihn ganz stolz festgehalten. Ich wurde gleich genäht (bin an 3 Stellen gerissen :( Autsch!), hab ziemlich nachgeblutet und war kreislaufmäßig dementsprechend drauf. Bin erst abends das erste mal aufgestanden und war auch am nächsten Tag noch wackelig auf den Beinen.

    An die Schmerzen während der Geburt kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Nur, dass es weh getan hat, aber nicht mehr wie. Bin jetzt in der 24. Woche mit Baby Nr. 2 und freu mich schon sehr drauf, hab gar keine Angst vor der Geburt :)

    Die Tage danach im KH hab ich genossen, mich nicht um den Haushalt oder Essen kümmern müssen, sondern mich einfach ganz und gar auf uns zwei zu konzentrieren. Wird beim 2. sehr wahrscheinlich wieder so sein :)
  • @Andromeda hab überhaupt nix gespürt von der saugglocke! das ding, dass sie an den kopf des kindes ansaugen ist glaub ich max. 8cm im durchmesser!
  • editoedito

    589

    bearbeitet 12. 09. 2012, 09:10
    Habe es schon 100x erzählt, beim Ersten etwa 7,5 Std. Kreissaal-Saugglocke-NotKaiserschnitt; beim 2. geplanter Kaiserschnitt; War super Eure Berichte zu lesen, da sind schon ein paar dabei -uff da hab ichs ja super erwischt!!! Der Bericht von @pajodaba hat mir super gefallen, toll geschrieben da muss man einfach schmunzeln ;))

    Das erlebte vergisst man zwar nicht aber dafür die Schmerzen;
  • Findet ihr dass man die Schmerzen vergisst???
    Also das kann ich leider gar nicht behaupten. Ich werde nie nie nie nie vergessen wie weh das tat.
  • Das hab ich mir auch gedacht! Aber bei mir ist es so...
  • naja, was meinst du genau @Erveny?
    also ich weiß schon, dass es schmerzhaft war, aber bei mir wars auch so.. sobald sie draußen war und ich sie endlich sah, wars sofort vergessen... die ganze tortur und alles..

    ich würde sofort und auf der stelle nochmal. ;)
    tantemaggie
  • Ich hab die Schmerzen vergessen. Ich kann mich zwar noch erinnern was ich gedacht habe, aber an den Schmerz selbst kaum noch ;) Ist mir auch lieber so.
    Hab aber gehört, dass es Mütter gibt, die vergessen das nicht...
    tantemaggie
  • Also ich war natürlich überglücklich als sie da war und war sofort verliebt!ich hatte von einer auf die andere sekunde keine schmerzen mehr und würde es auch sofort wieder tun!aber ich weiss noch sehr genau wie sich die schmerzen anfühlten und wie schlimm das war!
  • ich kann mich noch erinnern dass es weh getan hat, aber nicht mehr wie der schmerz war! das richtet mutter natur schon so ein!
Hey! Babyforum.at ist eine moderierte Community die auf Sicherheit und Anonymität wert legt. Ein Großteil der Gruppen, Themen und Beiträge sind nur mit einem Nutzerprofil zugänglich. Melde dich kostenlos an!

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland